Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können.

4 Min Lesezeit 44 mal geteilt 30 Kommentare

Samsungs Galaxy Camera: scharf, schnell und sexy

Was Android-Kameras angeht, war ich bisher immer ein wenig skeptisch. Braucht man so etwas? Solche Geräte sind doch weder Fisch noch Fleisch, oder? Doch dann habe ich Samsungs Galaxy Camera ausprobiert und bin schlichtweg begeistert. Das Ding ist ein pfeilschneller Androide mit wunderschönem Display und gleichzeitig eine richtig gute Kamera.

SanDisk Ultra Dual Drive
  • USB 3.0 + Micro-USB
  • 150MB/s Datentransfer
  • vier Größen: 16 bis 128GB
Produktdetails
ab 12,90€
Gefällt Dir dieses Angebot?
50
50
3770 Teilnehmer

Von vorne sieht man der Galaxy Camera den Androiden nicht an

Die Kamera fühlt sich sehr solide an, ist aber mit 308 Gramm und mit schlanken 128,7 x 70,8 x 19,1 Millimetern absolut hosentaschentauglich. Wenn man sie in die Hand nimmt und einschaltet, sticht im wahrsten Sinne des Wortes  zuerst der 4,8 Zoll mächtige Bildschirm mit einer fantastischen Punktdichte von 308 dpi ins Auge. Er leuchtet in knackigen Farben, ist kontraststark und bietet einen sehr guten Blickwinkel. Zusammen mit Android 4.1 (Jelly Bean) und einem pfeilschnellen 1,4-Gigahertz-Quad-Core-Prozessor hat man das Gefühl, eines der besten Smartphones in der Hand zu halten, die derzeit zu haben sind. Dazu passt auch, dass Samsung das Gerät nicht nur mit WLAN (802.11 a/b/g/n), sondern wahlweise auch als 3G- oder 4G-Modell anbieten wird. Bluetooth 4.0 ist natürlich auch an Bord. 

Kamera mit allem Drum und Dran

Dann aktiviert man die Kamera und das beeindruckende Objektiv mit 21-fachem Zoom fährt aus wie das Periskop eines U-Boots. 16 Megapixel liefert der CMOS-Sensor und man fragt sich, ob die Kamera die vielen Pixel auch vernünftig umsetzen kann. Man sollte es vermuten, immerhin bietet die Optik eine Brennweite von maximal 23 Millimetern bei einer relativ lichtstarken Blende von bis zu F 2,8. Die Lichtempfindlichkeit deckt einen Bereich von ISO 100 bis ISO 3200 ab. Bei Bedarf kann man einen Blitz ausfahren, der so weit vom Objektiv entfernt ist, dass rote Augen relativ selten vorkommen sollten. Allerdings bietet der Sensor mit 0,28 Quadratzentimetern nicht allzu viel Platz für die 16 Megapixel.

Tatsächlich schießt das Gerät bereits im Automatik-Modus erstaunlich gute Bilder, die auch bei schlechten Lichtverhältnissen für die Sensorgröße recht rauscharm und farbecht sind. Der Autofokus arbeitet dabei zwar nicht in Formel-1-Tempo, visiert das Motiv aber durchaus zackig an. Auch die im Berliner Soho House schnell gedrehten Full-HD-Videos, die die Kamera mit anständigen 30 FPS (Frames Per Second) aufnimmt, können sich auf den ersten Blick sehen lassen. Die Aufnahmen können Besitzer einer Galaxy Camera auf einem 8 GB großen internen Speicher ablegen oder auf einer eingesteckten microSD-Karte.

Schick und praktisch: Im Expertenmodus wählt man die Einstellungen über Objektivringe.

Rein technisch kann die Kamera also überzeugen. Doch Bildqualität und Autofokus sind nur die halbe Miete. Taugt das Menü nichts und ohne Handbuch kommt man nicht zum Schuss, nützt auch die beste Optik wenig. Doch auch hier hat sich Samsung keine Schwäche erlaubt. Die Bedienung der Galaxy Camera ist denkbar einfach. Rechts auf dem Display erscheinen vier Felder, die dem Nutzer die Möglichkeit bieten, zwischen dem Automatikmodus, schnellen Voreinstellungen, dem Expertenmodus und Smart Pro zu wählen. Smart Pro bietet verschiedene Szenarien mit Voreinstellungen an, die es auch Anfängern erlauben sollen, beispielsweise mit extremen Lichtverhältnissen zurecht zu kommen. Wie gut dies funktioniert, konnte ich im Schnelltest aber noch nicht ausprobieren.

Toll ist, das es Samsung hinbekommen hat, seine Menüs nicht nur intuitiv, sondern auch schön zu gestalten. So kann man im Expertenmodus die Einstellungen über virtuelle Objektivringe vornehmen. Das sieht nicht nur schick aus, sondern ist auch extrem praktisch. Und ganz bequeme Zeitgenossen können die wichtigsten Funktionen wie Zoom und Auslöser auch per Sprachbefehl auslösen. Klasse!

Geteiltes Bild ist noch schöneres Bild

Einer der großen Vorzüge einer Android-Kamera sind die vielen Möglichkeiten, Aufnahmen zu teilen. Und auch hier hat sich Samsung mächtig ins Zeug gelegt. Via Auto Cloud Backup Feature können Nutzer besonders gelungene Fotos direkt nach der Aufnahme per Samsungs AllShare in der Cloud sichern und für andere verfügbar machen. Mit der Share-Shot-Funktion können sie ihre Bilder direkt nach dem Schuss in sozialen Netzwerken teilen oder per E-Mail verschicken. Auf Wunsch haben sie vorher den Standort per eingebautem GPS getagt. Zu anderen Galaxy-Geräten nimmt Samsungs Android-Kamera auch direkten Kontakt auf.

Wer möchte, kann sich alle möglichen Apps aus dem Play Store oder Samsungs App-Laden installieren. Besonders sinnvoll sind aber Spezialisten mit Fotofunktionen. Vorinstalliert sind Phot Wizard und Movie Wizard, mit denen man seine Aufnahmen direkt auf dem großen 4,8-Zoll-Bildschirm bearbeiten kann. Und um nicht den Überblick zu verlieren, gibt es den Smart Content Manager mit dem man Ordner erstellt, Gesichter tagt und miese Fotos automatisch aussortiert.

Alle Funktionen habe ich noch nicht ausprobieren können. Das wird erst möglich sein, wenn Samsung die Galaxy Camera ausliefert und ein Testgerät bei AndroidPIT landet. Lange müssen wir aber vermutlich nicht mehr warten, denn man sagte mir, die Android-Kamera könne bereits im Oktober auf den deutschen Markt kommen. Einen Preis verriet man mir nicht, doch es hieß, er werde sich am Galaxy S2 orientieren - und das kostet derzeit weniger als 400 Euro.

44 mal geteilt

30 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:

  • @MHH Du hast natürlich recht, danke für den Hinweis.


  • MHH 31.08.2012 Link zum Kommentar

    @Klaus Wedekind
    "mit einer fantastischen Auflösung von 308 dpi ins Auge"
    Das ist nicht die Auflösung, sondern die Pixeldichte.


  • Da stimme ich mit dir überein. Der Aufstieg vom Telefon ist da schon erheblich. Warum keine SLR, ich tippe auf höhere Kosten und geringere Reaktionszeiten. Brauche ich keinen quadcore sondern nur einen 250Mhz Chip den ich fast direkt per Assembler ansprechen kann, ist das weitaus günstiger und effizienter ... allerdings will so auch niemand Dienste wie Facebook und Twitter einbinden müssen.
    Halt eine andere Zielgruppe.


  •   19

    @Adrian

    da hast du auch wieder recht. das mit der qualität habe ich wohl missverstanden und entschuldige mich hiermit für meinen leichten Angriff. Ich habe das halt so verstanden dass es auch nicht mehr als eine bessere Smartphonekamera ist, was definitiv nicht der Fall ist. Übrigens habe ich mich schon lange gefragt warum keine richtig guten kameras mit android erscheinen, die galaxy cam ist zwar nicht das was ich erwartet habe (dachte da eher an spiegelreflexkameras mit android), kommt dem aber ziemlich nahe. dass ein teleskopobjektiv nicht an richtige objektive rankommt ist mir auch klar, aber gegen den digitalen zoom und die led-blitze ist das vergleichsweise was für profiberufsfotografen :)


  • @Androweed
    Das du das so drastisch interpretierst ist dein gutes Recht, doch nirgends habe ich diese Kamera mit einem Smartphone verglichen, lediglich mit Kameras in einer ähnlichen Preisregion.
    Mir zu unterstellen ich würde nur mit der Mode gehen ist ziemlich dreist, zumal ich das gerade vom S3 schreibe. Samsung baut durchaus gute Geräte, aber diese Kamera gehört nicht dazu (wenn man gute Bildqualität haben möchte). Da eignet sich die Samsung EX1 bei geringem Preis (ich veranschlage die obigen 400€) erheblich besser.
    Nicht jedes neue Produkt muss immer gehyped werden, und gesunde Skepsis kann schonmal den einen oder anderen Fehlkauf vermeiden.


  •   50
    XXL 30.08.2012 Link zum Kommentar

    @Androweed
    Einverstanden;-) Wobei ich aber Adrian auch recht geben muss. Was er sagt, hat durchaus seine Berechtigung und entspricht zum grössten Teil den Tatsachen. Ich für mich kann mir auch nicht vorstellen für dieses Geld eine Samsung-Kamera zu kaufen, wenn ich für weniger Geld deutlich mehr Qualität bekomme (z.B. S95/S100). Mag ja sein, dass Samsung im Smartphonebereich hardwaretechnisch vorne dabei ist. Hier bei dieser Kamera sind sie bezüglich (Bild-)qualität halt nicht vorne mit dabei, da das auch nicht das Kerngebiet ist. Das ist Tatsache, also soll man das Kind auch beim Namen nennen dürfen. Das ist doch nicht schlimm, wenn Samsung mit dieser Cam eher den Spieltrieb befriedigen will und nicht andere Ansprüche. Samsung muss sich halt so abgrenzen von den anderen Top-Herstellern, da sie im Fotografie-Bereich keine Rolle spielen bis jetzt.


  •   26

    Nachtrag, wäre es eine System cam gewesen hatte ich gesagt ok damit kann man schon was anfangen.


  • finde diese nice


  •   26

    moin
    das sind eh noch alles Spielereien. nicht wirklich ausgereift. da nutze ich lieber meine eos7


  •   19

    @xxl

    das war auch eher an adrian gerichtet, der tut ja gerade so als könnte man diese kamera mit stinknormalen handykameras vergleichen. und wenn der hersteller zte wäre hätte ich höchstwahrscheinlich genauso argumentiert. außerdem scheint es gerade in mode zu sein gegen samsung zu sein. schließlich kaufen sich viele menschen samsung, und wenn man dagegen ist schwimmt man nicht mit der masse mit. man kann vom design und der verarbeitung ja halten was man will, was man aber nicht bestreiten kann ist dass samsung zumindest in ihren high-end-geräten ziemlich unübertreffbare hardware verbaut. mein s2 ist nach über einem jahr immer noch halbwegs aktuell. und das mag was heißen bei dem tempo in dem die mobile technik voranschreitet ;)


  •   50
    XXL 30.08.2012 Link zum Kommentar

    @Androweed
    Oh, sorry, hatte ich vergessen, dass Kritik an Samsung einer Majestätsbeleidigung gleichkommt:)) Meine Güte. Sagt ja niemand, dass es falsch ist, wenn man sich so ein Teil krallt. Wie gesagt, wer auf Spielereien steht und bei der Bildqualität einige Abstriche in Kauf nimmt, der wird auch so mit dieser Kamera glücklich (auch wenn es für diesen Preis besseres gibt). Ausserdem wurde ja keine unbegründete Kritik abgegeben, es wurden nur Tatsachen genannt. Ich weiss jetzt nicht, wer hier der Wichtigtuer ist?!;)


  • Ich find die Toll - Hier ist auch ein deutsches Video : http://www.youtube.com/watch?v=hTtCvli3rqM


  •   19

    Ich pfeif auf den Sensor und die Objektivweite. Kaum gibts was neues müssen irgendwelche wichtigtuer wieder ihren trockenen senf dazugeben. Für meine Bedürfnisse macht das s2 schon gute bilder. wer gute bilder will soll gefälligst zu irgendwelchen eos-kameras greifen und entsprechendes zubehör kaufen. für hobbyfotografen und den urlaub reicht diese kamera auf jeden fall, da könnt ihr noch so viel am sensor meckern.

    was ich auch schade finde ist das fehlen einer telefonfunktion. damit hätte man das erste smartphone mit - für smartphones - perfekter kamera. so ist es nur eine kamera mit der man ins internet kommt und spiele spielen kann.


  • @Felix
    Mir ist kein Beispiel für eine Kamera bekannt, die einen 1/2.3" Sensor und 21x Zoom nutzt aber dabei gute Bilder produziert. Die S95/S100 hat einen 1/1.7" mit 3x/5x Zoom, alle anderen bewegen sich in Regionen unter 10x ... und die produzieren alle eine merkbar schlechtere Qualität.

    Durchweg alle Kameras mit großem Zoom sind schlechter als ihre Pendants mit kleinerem Zoom. Das liegt einfach in dem Objektiv begründet. Je größer die Spanne des Zooms ist, desto größer muss der Kompromiss zwischen der Qualität und Umsetzbarkeit sein.

    Es sei jedoch jedem selbst überlassen was er wählt, dazu ist der freie Wille ja da.


  • Sie kann nicht von Haus aus telefonieren.

    Hier mal ein längeres Video:

    http://www.youtube.com/watch?v=xzpfLA-kjOE


  • @Klaus Wedekind: .. und der Hinweis auf die Telefoniefunktion? Bei Android und bei der Gerätegröße hätte ich das fast erwartet.


  • Die Sensorgröße muss natürlich in den Bericht. Ich habe das nachgeholt.


  • Wieso meckern hier denn alle wegen der Sensorgröße. Es gibt einige großartige Kompakte mit der Sensorgröße. Nur deswegen würde ich die Kamera nicht abschreiben. Der Verlust der Telefoniefunktion als Alleinstellungsmerkmal ist für mich gravierender. Denn ohne diese, kann ich ja auch eine normale Kompakte für weniger Geld kaufen. Ob man die Fotos nun ständig unterwegs teilen will und muss sei nämlich dahingestellt.


  •   50
    XXL 30.08.2012 Link zum Kommentar

    Adrian hat es sehr gut auf den Punkt gebracht und auch entsprechend begründet. Das Teil ist einfach ein Spielzeug für Gadget-Freaks und wird sicher ein paar Abnehmer finden. Jemand der aber eine Kompaktkamera mit guter Bildqualität sucht, wird sicherlich nicht zu dieser Kamera greifen. Wenn Samsung nicht die physikalischen Gesetze neu erfindet, dann kann das mit diesen Spezifikationen nichts grossartiges werden bezüglich Bildqualität (Megazoom, kleiner Sensor). Für diesen Preis würde ich mir eher etwas wie eine Canon S100 kaufen, die ein ausgezeichnetes Bild liefert für eine Kompakte. Aber wie gesagt, bei vielen kommt die Bildqualität nicht an erster Stelle (siehe auch Titel), sexy muss sie sein und viel Schnick-Schnack bieten. Von daher hat dieses Ding vielleicht trotzdem eine kleine Chance.

    Mal schauen, was die Fachzeitschriften meinen.... ganz ohne Samsung-Bonus wie hier;-)


  • Na, wenn kein Lautsprecher und kein Mikro verbaut sind, dann kannst aber auch die Full-HD Videos ziemlich knicken...

    Oder anders gesagt, zeigt mir eine aktuelle Kompakt-Kamera mit Video Funktion die kein Mikro und keinen Lautsprecher hat... ;-)

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu