Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
41 mal geteilt 65 Kommentare

Saygus V2 im ersten Test: Das Computerersatz-Smartphone

Saygus hat auf dem Mobile World Congress 2016 die neue Entwicklerversion seines V2 gezeigt. Das Smartphone bietet rund ein Dutzend einmaliger Funktionen und hat uns neugierig gemacht.

Ich würde bestimmt auch super ins AndroidPIT-Team passen!
...
50
50
20327 Teilnehmer

Saygus V2: Preis und Verfügbarkeit

"Wir haben ein Smartphone designt, das wir selbst kaufen würden". sagt Saygus. Die anderen Hersteller bauten Geräte so, dass sie verkauft werden. Wenn ich das Saygus V2 in die Hand nehme, während ich mir seine Funktionen erklären lasse, kann ich diese Aussage nachvollziehen. Dieses Gerät mit seinen Vielzahl an Funktionen hat es in sich.

Als Veröffentlichungszeitraum ist der April 2016 geplant. Saygus will das V2 weltweit in den Handel bringen. Aufgrund von Terminverschiebungen in der Vergangenheit, sollten wir diese Aussage mit Vorsicht genießen. Immerhin haben wir das V2 schon auf der CES 2015 gesehen, wo man uns ein Testmuster versprach.

Der Preis des 64-GByte-Modells soll laut ersten Dokumenten 650 US-Dollar betragen. Diese Angaben sind noch nicht final, jedoch durchaus realistisch.

Saygus V2: Design und Verarbeitung

Beim Saygus handelt es sich um ein in Kevlar gehülltes 5-Zoll-Gerät mit einem Leichtmetallrahmen. Somit kommt das Saygus V2 auf 141 Gramm Gesamtgewicht und fühlt sich sehr leicht an.

IMG 20160225 115550
Rechts seht Ihr Metall-Buttons und das WHDI-Fenster. / © ANDROIDPIT

An der Seite sehen wir einen zusätzlichen Button. Der Shutter-Button startet die Kamera-App und dient anschließend aus Auslöser. Die übrigen Buttons sitzen im Engineering Sample noch nicht sauber im Gehäuse. Hoffentlich bekommt Saygus diese Schwierigkeiten bei der finalen Produktion in den Griff.

IMG 20160225 115603
Das Kevlar-Schema zieht sich an Vorder- und Rückseite durch. / © ANDROIDPIT

Die Vorderseite ist mit Gorilla Glass 4 resistent gegen Kratzer. Eine kostenlos mitgelieferte Schutzfolie sorgt für zusätzlichen Stoßschutz. Das Gehäuse ist nach IPX7 wasserabweisend. Ihr dürft das Sayguy V2 also mit klarem Wasser abwaschen.

IMG 20160225 115611
Das Saygus V2 hat einen Leichtmetallrahmen. / © ANDROIDPIT

Saygus V2: Display

Das Display löst in Full HD auf und kommt auf eine Pixeldichte von 445 ppi. Das besondere am Bildschirm soll die adaptive Helligkeitsregelung werden, die bei Tageslicht für eine hervorragende Lesbarkeit sorgen soll. Leider konnten wir diese Funktion in der Messehalle nicht testen.

saygus v2 hero mwc16
Das 5-Zoll Display löst in Full-HD auf und liefert ein scharfes Bild. / © ANDROIDPIT

Saygus V2: Besonderheiten

Das Saygus V2 verfügt über einen drahtlosen HDMI-Anschluss. Anders als bei Chromecast könnt Ihr so in bis zu zehn Metern Entfernung über die 60-GHz-Antenne Bildmaterial an kompatible Großbildschirme übertragen. In der Demo war die Übertragung verzögerungs- und ruckelfrei.

saygus v2 whdi demo mwc16 1
Dank WHDI könnt Ihr ohne spürbare Verzögerung streamen. / © ANDROIDPIT

Würde man in diesem Zustand Bluetooth-Peripherie mit dem Saygus V2 verbinden, könnte man mit ihm Tippen und Surfen wie mit einem Laptop. Doch dafür müsste die Software noch mit entsprechenden Anwendungen und einer neuen Oberfläche ausgestattet sein.

saygus v2 whdi demo mwc16 2
Der Fernseher braucht für die Übertragung einen WHDI-Adapter. / © ANDROIDPIT

Saygus V2: Software

Während Saygus für das V2 im Kern ein Stock-Android in Version 6.0 Marshmallow verwendet, fehlt es an der Oberfläche noch an Anpassungen für einige Funktionen. In der finalen Version würde ich mir einen neuen Launcher und besondere Funktionen für die drahtlose HDMI-Verbindung wünschen.

Außerdem bin ich auf den Datei-Manager gespannt, der die Verwaltung der MicroSD-Karten und des internen Speichers ermöglichen soll. Mangels funktionierender MicroSD-Slots konnte ich damit nicht experimentieren.

Saygus dürfte auch Moddern viel Spaß bereiten und erlaubt Dual-Boot-Systeme. Ihr könnt also eine alternative Firmware auf eine SD-Karte aufspielen und in einem anderen Saygus V2 starten. Damit wäre Euer komplettes System mit allen gespeicherten Einstellungen so kompakt wie eine MicroSD-Karte und das Smartphone austauschbar.

Saygus V2: Performance

Beim Blick auf das Datenblatt merkt man, dass Saygus das Gerät schon lange entwickelt. Zu Beginn der Entwicklung war der noch immer verwendete Snapdragon 801 Qualcomms schnellster Quad-Core. Nach einigen Problemen mit dem 810 entschied man sich bei Saygus bewusst dafür, weiterhin den etablierten Vierkerner zu verwenden. Und wenn wir auf das ebenfalls sehr aktuelle Gerät OnePlus X blicken, können wir Saygus' Entschluss nur bestätigen. Der Chip liefert noch immer eine sehr schnelle Performance bei guter Effizienz. Ihm stehen 3 GByte RAM für viele parallele Anwendungen zur Seite.

IMG 20160225 110848
Der neue Saygus-V2-Prototyp ist rechts und bietet einen zweiten SIM-Slot. / © ANDROIDPIT

Die große Stärke liegt jedoch beim internen Speicher. Schon der interne Speicher von 64 GByte ist überdurchschnittlich groß für ein Android-Smartphone. Wenn Ihr dann noch von den beiden MicroSD-Slots Gebrauch macht, könnt Ihr mit zwei 200-Gbyte-Speicherkarten auf insgesamt 464 GByte kommen.

IMG 20160225 115649
Das Fraktal-Design symbolisiert eine besondere Antennen-Technologie. / © ANDROIDPIT

Eine besondere Performance will Saygus beim V2 mit der Antennenleistung abliefern. Dank einer Fraktalantenne könne man ein- und abgehende Signale verstärken. Dieser Antennentyp wird als Alleinstellungsmerkmal des Saygus V2 beworben.

Saygus V2: Kamera

Saygus will nicht, dass Eure Aufnahmen verwackeln und stattet sowohl die Selfie-Cam als auch die Hauptkamera mit einem optischen Bildstabilisator aus. Die Software lässt sich über einen eigenen Knopf an der Gehäuseseite aus dem Standby starten, der dann auch als Auslöser fungiert. Videos könnt Ihr in 4K-Auflösung aufzeichnen.

Wie sich die Kamera-Hardware im Alltag behauptet, wollen wir in einem ausführlichen Test klären.

Saygus V2: Akku

Der austauschbare Akku hat ein Fassungsvermögen von 3.100 mAh. Durch eine zusätzliche Elektronik soll seine Akkulaufzeit um 50 Prozent gesteigert werden. Ob man dieses Versprechen ohne Einbußen bei der Bedienbarkeit spürt, müssten wir in einem ausführlichen Test untersuchen. Der Akku wird über einen Typ-C-Anschluss oder per Qi-Ladestation (nicht enthalten) nach Quick Charge 2.0 schnell aufgeladen.

IMG 20160225 115623
Der Akku lässt sich schnellladen. / © ANDROIDPIT

Saygus V2: Technische Daten

Abmessungen: 67 x 137 x 9,7 mm
Gewicht: 141 g
Akkukapazität: 3100 mAh
Display-Größe: 5 Zoll
Display-Technologie: LCD
Bildschirm: 1920 x 1080 Pixel (441 ppi)
Kamera vorne: 13 Megapixel
Kamera hinten: 21 Megapixel
Blitz: LED
Android-Version: 6.0 - Marshmallow
RAM: 3 GB
Interner Speicher: 64 GB
Wechselspeicher: microSD
Chipsatz: Qualcomm Snapdragon 801
Anzahl Kerne: 4
Max. Taktung: 2,5 GHz
Konnektivität: HSPA, LTE, NFC, Dual-SIM , Bluetooth 4.0

Vorläufiges Urteil

Ich bin skeptisch, dass Saygus mit dem V2 seinen Release-Plan einhalten kann. Die vorliegenden Engineering Samples zeigten noch zu viele Schwächen, die insbesondere die Software-Anpassungen betreffen.

Weniger skeptisch bin ich hingegen, dass das Gerät Aufsehen erregen wird. Saygus macht vieles besser als andere Hersteller. Eine geringe Akkulaufzeit, Display-Schäden und mangelnder Speicherplatz sind die größten Smartphone-Probleme und das V2 könnte tatsächlich das Smartphone sein, das sie löst.

Das Saygus V2 hat so viele Funktionen, dass ich mir noch gar nicht vorstellen kann, welche Vielzahl an Anwendungsmöglichkeiten es damit gibt.

41 mal geteilt

65 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:

  • Irgendwie ist der Artikel einfach nur... Naja... So wie alles bei Androidpit... Naja ist.
    Wieso wurde der jetzt nochmal neu aufgewärmt?


  •   40

    leidet der Kollege Hermann an Halluzinationen ?
    Von was für einem "Dutzend einmaliger Funktionen" fabuliert er hier ?
    Ich sehe nur einen drahtlosen HDMI-Anschluss. Schön wenn dann auch noch der drahtlose HDMI-Empfänger mitgeliefert wird ;-) Der extra-Knopf als Kamera-Auslöser ist überflüssig, dafür wird heute der Volume-Up-Knopf üblicherweise genutzt.
    Fraktalantenne - klingt ja voll spacig, lt. Wikipedia findet diese Art von Antennen häufig in Mobiltelefonen Anwendung ;-) Super, aber Hauptsache mal mit Fachwörtern um sich geschmissen von denen man keine Ahnung hat :D
    Ansonsten ist es ein stinknormales Phone, was allerdings noch nicht mal in Produktion gegangen ist und schon beim evtl. Erscheinen irgendwann (oder auch nie), mit veralteter Hardware herauskommt.
    An geilsten ist ja der abschliessende Kommentar:
    "Das Saygus V2 hat so viele Funktionen, dass ich mir noch gar nicht vorstellen kann, welche Vielzahl an Anwendungsmöglichkeiten es damit gibt."
    Jo, Meister, alles klar. Was hat er heute nur wieder geraucht ;-)
    Kann er sich überhaupt auch nur ansatzweise vorstellen was man dann wohl mit aktuellen Smartphones a la S7 oder G5 anstellen kann ? Ich glaube nicht, das übersteigt seine Vorstellungskraft.
    Als Flaschenöffner wurde es ja schon weiter unten angepriesen, ich könnte es mir auch noch als transportables Schneidebrett mit IP-Adresse für Gemüse und Fleisch (wg. IPX7 ;-) ) vorstellen :D Oder als Fliegenklatsche. Oder gar als Telefon...ja, das ist es. Da ist noch niemand drauf gekommen :D
    Und das alles für 650 Euro/Dollar ....boing !!!


  • es ist kein wirklicher augenschmeichler🤔


  •   54

    ... und so schön sieht dieses Smartphone nicht aus 😱👎😨👇😡


  • Ein gutes Dutzend Besonderheiten und welche? Der beschriebene Displayschutz ist es ja wohl nicht.


    •   58

      So genau muss man es doch gar nicht wissen. Es genügt doch (Zitat): "Das Saygus V2 hat so viele Funktionen, dass ich mir noch gar nicht vorstellen kann, welche Vielzahl an Anwendungsmöglichkeiten es damit gibt."

      Noch Fragen?


  • Bin bei dem Handy mal auf Updates gespannt.


  • Als Computer Ersatz sehe ich dieses Smartphone jetzt weniger. Aber richtig angewendet, wäre es ein Flaschenöffner Ersatz. :-)


    • Kein Mobiltelefon kann ein echter Ersatz für einen PC sein. Noch nicht einmal Tablets und Notebooks können ein echter Ersaz für einen PC sein. Dafür reicht die Leistung der Geräte einfach noch nicht aus. Zumindest nicht wenn man solche hohen Ansprüche hat wie Anwender wie ich.


      • Das Notebooks kein Computer Ersatz sind, ist mir neu. Ein Tablet 200€+ kann mit entsprechendem Zubehör ebenfalls als Ersatz dienen. Gleiches gilt für Phablets.


      • Aber für mich persönlich ist das kein Ersatz. Ich brauche einfach mehr als Notebooks bieten können. Für richtig rechenintensive Arbeiten braucht es die Rechenpower von Desktop-PCs. Als Arbeitsgerät für unterwegs sind Notebooks gut. Allerdings setze ich da viel lieber auf mein Surface, da kann ich auch Signatursoftware laufen und die Leute direkt unterschreiben lassen. Bei Notebooks würde ich da das Signaturpad mitnehmen müssen. Und bei Phablets ist das Signieren nach dem Signaturgesetz nicht möglich. Daher werden Phablets für mich nie als echter Ersatz dienen können. Für das iPone gibt es zwar ein Signatur-Capture (könnte man dann an das Notebook anschließen und als Signaturpad nutzen), aber wer will schon ein Ei-Phone.


  • Ich warte auf dieses Teil!
    Was dieses Smartphone für mich zur ersten Wahl macht:
    genügend Speicher
    NFC - ist heutzutage nicht selbstverständlich bei HighEnd-Geräten
    Infrarot - damit kann ich hoffentlich auch meine alten Geräte steuern
    USB-C - endlich legt jemand los, das auch einzubauen!
    UKW-Radio - ein Unterhaltungsmedium, welches meinen Datenverbrauch nicht belastet
    FHD - wer braucht wirklich mehr bei einem Smartphone?
    schnelles Netzwerk mit ac-Standard
    Fingerprint-Scanner
    und vor allem:
    Qi-Laden - das sollte bei allen Smartphones als Standard vorgeschrieben werden!
    Ich möchte darauf hinweisen: Mit so einem Gerät kann man auch mehrere Jahre arbeiten, das ist Nachhaltigkeit!

    Liebe Leute von AndroidPit,
    ich wünsche mir, dass ihr in euren Bewertungen auch solche Überlegungen mit einfliessen lasst.


    • UKW ist aber veraltet. DAB+ wäre da schon interessanter.


      • mit solchen Sprüchen wird Nachhaltigkeit torpediert


      • hä?


      • @ Spot.Zwei
        Weshalb bitte dieses? Es ist nicht auszuschließen dass in 10 bis 15 Jahren UKW abgeschaltet wird. Sollte das Telefon solange halten wäre es vorbei mit Radiohören. ;-)


      • ich rede von ein paar Jahren, nicht von einem Jahrzehnt oder mehr.
        Ich habe z.B. jetzt ein Galaxy S3 seit etwa 3 Jahren. Klar ist irgendwann ein neues fällig, will ja auch mal eine VR-Brille nutzen. Aber mein S3 hat 64 Gig internen Speicher, auch darum fällt es mir schwer, mich davon zu trennen.
        Wenn ich irgendwann ein tolles Teil mit DAB bekomme, sage ich sicher auch nicht nein, aber wird es in absehbarer Zeit sowas geben? Also, mit DAB und meinen anderen gewünschten Features? Weiß nicht. Wenn das Saygus alles kann, was angegeben ist, dann reicht mir das bestimmt wieder mindestens 3 Jahre.
        Und überhaupt: Mit kostenlosen Angeboten wie UKW- oder Digital-Radio läßt sich nicht so einfach Geld drucken, daher verzichten manche großen Hersteller eben darauf.


      • Aber auf UKW gibt es die Sender nicht die ich bevorzuge. ;-)


    • Aber nach den Fotos zu urteilen, ist das Ding erbärmlich dick.


    • Kauf dir n' Nexus 6 64GB
      -Genügend Speicher
      -QI charging
      - NFC
      -Schnellerer Prozessor
      -Schärferes Display
      -Kostet keine 650€
      -Schöneres Design
      -Kommt nicht in 2200 auf den Markt

      Da fehlt nur Type-C, UKW Radio und Infrarot für knapp 300€ weniger. Kaufe es dir...

      ...ausser dir ist das Display zu groß 😁

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!