Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.
Samsungs neuer Kamerasensor: Der Megapixel-Wahnsinn geht weiter
Hardware Samsung 2 Min Lesezeit 9 Kommentare

Samsungs neuer Kamerasensor: Der Megapixel-Wahnsinn geht weiter

Samsung überarbeitet seine Isocell-Kamerasensoren für Smartphones und legt bei der Auflösung kräftig einen drauf. Der neue Sensor hat ganze 64 Megapixel bei gleicher Pixelgröße, wie die bisherigen Smartphone-Sensoren mit 48 Megapixel.

Aktuell kommen immer mehr Smartphone-Kameras auf den Markt, die eine Auflösung von 48 Megapixel bieten. Viele davon setzen auf Sonys IMX586. Auch Samsung will nun in dieser Liga mitspielen und hat die Auflösung des hauseigenen Kamerasensoren Isocell Bright GM2 ebenfalls auf 48 Megapixel hochgeschraubt.

Wie bei Sony setzt Samsung dabei auf viele kleine Pixel, die nur 0,8 Mikrometer groß sind. Dies bedeutet, dass die Pixel kleiner sind als auf vielen aktuellen 12-Megapixel-Sensoren. Da kleine Pixel weniger Licht einfangen können, führt dies normalerweise zu höherem Bildrauschen.

Samsung ISOCELL GW1 GM2 main
Samsungs neue Kamerasensoren bieten mehr Megapixel / © Samsung

Hier kommt das sogenannte Pixel Binning zum Einsatz, oder "Tetracell Technology" in Samsungs Sprachgebrauch. Dabei werden vier Pixel zu einem zusammengefasst, was die Lichtempfindlichkeit erhöht. Diese Aufnahmen haben eine Auflösung von 12 Megapixel. Auf vielen aktuellen Smartphones reicht dies vollkommen aus, um hochqualitative Fotos aufzunehmen.

Es geht noch mehr

Doch frei nach dem Motto: "Warum aufhören, wenn es am schönsten ist", hat Samsung auch den Isocell GW1 vorgestellt. Dieser bietet sogar 64 Megapixel und ist damit einer der derzeit hochauflösendsten Kamerasensoren für Smartphones - auch wenn andere Firmen bereits mit Sensoren mit 100 Megapixel experimentieren.

Interessant ist, dass Samsung die Pixelgröße beim Isocell GW1 beibehält. Auch hier sind sie also 0,8 Mikrometer groß. Wenn der Sensor bei schlechten Lichtverhältnissen Pixel zusammenfasst, entsteht so ein Foto mit einer Auflösung von 16 Megapixel. Dabei unterstützt der GW1 HDR-Aufnahmen mit einem Dynamikumfang von bis zu 100 Dezibel. Laut Samsung liegt der bei den meisten Bildsensoren bei etwa 60 Dezibel, der des menschlichen Auges hingegen bei 120 Dezibel.

Integriert hat Samsung auch einen Phasenerkennungs-Autofokus sowie Unterstützung für HD-Videoaufnahmen mit 480 Bildern pro Sekunde. Der Sensor selbst soll 1/1.72" groß sein, wie Android Authority erfahren hat. Damit ist er etwas größer als die vergleichbaren 48-Megapixel-Sensoren.

Derzeit baut Samsung Testmuster der beiden Kamerasensoren. In der zweiten Jahreshälfte wollen die Südkoreaner sie dann ausliefern. Dann könnten sie ihren Weg in neue Smartphone-Modelle finden.

Via: Android Authority Quelle: Samsung

9 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Wer schon mit 3 Megapixeln keine Ahnung zum Fotografieren hatte, wird sie auch mit 48 Megapixeln nicht haben... ^^


  • Warten wir mal ab, bis jetzt hielt samsung sich zurrück mit zahlen protzen. Vllt macht der sensor einfach gute bilder das werden wir sehen


    • Naja eigentlich nicht? Samsung hat auch direkt einen 48MP-Sensor vorgestellt, als dieser Pixelwahn wieder los ging. Nur interessiert sich keiner dafür ^^
      Samsung hat sogar schon vor mehreren Jahren mit den kleinsten Pixeln geworben, um möglichst viele Pixel auf den Sensor zu pressen...

      Lediglich bei den eigenen Smartphones kommen diese Sensoren quasi nie zum Einsatz. Sind wohl doch nicht so gut... ^^


  • Tja irgendwie muss Samsung seinen Kram ja los werden, also reinpacken was geht egal ob man es brauchen kann oder nicht und obs was taugt oder nicht, die Kunden lesen die Daten schon geht denen einer ab!


  • 1/.172". Aber das Note10 bekommt am Ende wieder kümmerliche 1/2.55"...
    wieso müssen die größeren Sensoren direkt mit Unmengen an Pixeln wieder kaputt gemacht werden? 1/1.7" sind super, aber packt da doch bitte direkt "echte" 16MP drauf und nicht grundlos das Vierfache... 0.8um sind so klein, dass es selbst bei Tageslicht wie verrückt rauscht.


    • Warum so viele Pixel? Damit es besser auf dem Datenblatt aussieht und zur "ego" Vergrößerung 😉😁


    • Das sind in der Tat wir manipulierbaren Konsumenten Schuld. Höhere Megapixel-Angaben verkaufen sich besser.


      • Das war die letzten Jahre doch aber auch nicht nötig... dieser Pixelwahn war die letzten 4-5 Jahre quasi nicht vorhanden, aber jetzt plötzlich geht es wieder voll ab...


      • Da die Phones ausentwickelt sind und es kaum noch Differenzen gibt, versuchen die Hersteller sich jetzt durch die Kamera(s) wieder abzugrenzen. Vielen Leuten die sich kaum oder gar nicht mit der Fotografie und der dazugehörigen Technik auskennen, werden solche Sensoren durch die "Fachpresse", "Fachverkäufer" und als das ultimative Nonplusultra untergejubelt.
        Es ist vergleichbar zu Autos/Verkehr: in den meisten Ländern gibt es Tempolimits (Max.: 140 km/h in Polen), die Autos sind meistens bei 250 km/h abgeriegelt und trotzdem überbieten sich die Hersteller bei der Motorleistung. Wer braucht eine Karre mit 500 oder 700 PS, wenn es kaum noch Möglichkeiten gibt die Autos auszufahen?