Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

2 Min Lesezeit 6 Kommentare

Samsung und LG: Die Gewinne der Südkoreaner sinken

Während Samsung und LG auf der CES 2019 in Las Vegas wichtige Ankündigungen für neue Produkte machen, haben beide Unternehmen einige nicht besonders erfreuliche Finanznachrichten veröffentlicht. Die südkoreanischen Riesen haben den Anlegern mitgeteilt, dass sie nach einem negativen vierten Quartal 2018 zwangsläufig mit niedrigeren Gewinnen rechnen müssen.

Laut CNBC berichtet Samsung im vierten Quartal 2018 über einen Betriebsgewinn von umgerechnet 8,45 Milliarden Euro. Das ist eine Menge Geld, aber auch ein deutlicher Rückgang von 28 Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum 2017. Was die Anleger beunruhigt, ist die Tatsache, dass der Gewinn 18 Prozent niedriger ist als erwartet.

Für den Riesen aus Korea sind das schlechte Nachrichten, schließlich handelt es sich um den ersten echten Gewinnrückgang seit zwei Jahren. Nach Angaben des Managements sind die niedrigeren Gewinne hauptsächlich auf den Verkauf seiner Speicherchips an Rechenzentren zurückzuführen, die im gleichen Quartal niedriger ausfielen als erwartet. Samsung fügte jedoch hinzu, dass das Unternehmen verstärkt in Marketingmaßnahmen investieren musste, vor allem weil der Umsatz im Smartphonebereich stark zurückging.

LG V40 01
Das LG V40 ThinQ kommt bald auch nach Deutschland. / © AndroidPIT

Auch bei LG sieht es nicht rosig aus

LG ist der zweite wichtige Technologiekonzern aus Südkorea, und dessen Zahlen für das gleiche Quartal sind noch schlechter. Laut Reuters muss LG mit Gewinnen von 58,5 Millionen Euro rechnen, was bis zu 80 Prozent weniger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres bedeutet. LG hat noch nichts über die möglichen Ursachen dieses Rückgangs gesagt, doch Analysten weisen darauf hin, dass ein Großteil des Problems auf sinkende Smartphone-Verkäufe zurückzuführen ist, sowie auf den Rückgang der Gewinnmargen im TV-Bereich.

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

6 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Die Chinesen werden die Südkoreaner in die Knie zwingen


    • Besitze das dritte Samsung Note 8. Selbst das Note 1 (10 Jahre alt?) läuft noch. Die Qualität der Bauteile 1 a. Mein Lg v10 hatte nach 1.5 Jahren diesen Bootloop Fehler...Schrott, da Gerät aus Asien gekauft.
      Handies wie Huawei P20Pro müssen ihre Langzeitstabilität erstmal beweisen. Im Übrigen könnte es bald Schluss mit lustig mit China sein.
      (Usa/Taiwan/China Streit) Das kann schnell zu neuen Sanktionen führen und Europa muss dann gehorchen wie beim Iran. Sprich....Ende mit gegenseitigen Geschäften. Die Inhaftierung der Huawei Finanzchefin ist da schon mal ein Vorgeschmack.


      • Dann gibt es ja bald auch keine iPhones mehr, keine Xiaomi Smartphones usw., oder viele andere die Made in Taiwan produzieren lassen ...

        Halbleiter die von TSMC kommen(die fertigen übrigens auch für Qualcomm Halbleiter) MTK Chips. Made in Taiwan.

        Was sollen wir dann nur noch kaufen? 🙄

        Wünsche das also lieber nicht.


  • > Die südkoreanischen Riesen haben den Anlegern mitgeteilt, dass sie nach einem negativen vierten Quartal 2018
    >
    > Laut CNBC berichtet Samsung im vierten Quartal 2018 über einen Betriebsgewinn von umgerechnet 8,45 Milliarden Euro.
    >
    > Laut Reuters muss LG mit Gewinnen von 58,5 Millionen Euro rechnen

    Ein "negatives Quartal" bedeutet für mich ein Minus-Ergebnis. Das ist aber nicht der Fall. Die Gewinne sind halt nicht so hoch wie bisher, aber das dürfte jeder Unternehmen kennen.


  • Ganz ehrlich, LG ist wirklich selbst Schuld beim Thema Smartphones. Bei jedem gottverdammten Modell machen sie die gleichen, groben Fehler. Da ist es kein Wunder, dass sich vor allem die profitablen Flaggschiffe überhaupt nicht verkaufen.

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern