Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
4 Min Lesezeit 49 mal geteilt 36 Kommentare

Samsung und Apple: Ersatzteile haben eine unterschiedliche Qualität

Original, Refurbished oder Nachbauten: Es gibt verschiedene Ersatzteilarten für defekte Smartphones, die sich oft schwer voneinander unterscheiden lassen. Dabei gibt es Unterschiede in der Qualität und beim Preis. Wir klären auf.

Wie Reparaturwerkstätten berichten, werden in München derzeit Razzien bei Verdacht auf gefälschte Samsung-Ersatzteile durchgeführt. Ziel ist es, dem Handel mit illegal importierter Ware Einhalt zu gebieten. Gefälschte Produkte sollen so aus dem Markt gezogen werden. Samsungs Pressestelle teilte mit, dass grundsätzlich gegen Produktpiraterie vorgegangen werde, wollte sich zu diesen Fällen aber nicht weiter äußern. Preis und Verfügbarkeit von Ersatzteilen spielen für Reparaturdienste und private Bastler eine zentrale Rolle: Wie sieht es also mit Smartphone-Ersatzteilen in Deutschland aus?

Refurbished: Wiederaufbereitete Ware unterscheidet sich in ihren Zutaten

Geht ein Mobiltelefon kaputt, wird es repariert. Defekte Displays landen aber meist nicht im Müll, sondern werden über spezielle Verfahren wieder aufbereitet. In den ersten Monaten nach dem Verkaufsstart einer neuen Modellreihe steigt die Zahl der defekten Geräte erfahrungsgemäß und folglich kommen damit mit kleiner Verzögerung wiederaufbereitete, refurbished genannte Ersatzteile auf den Markt.

Bei der Wiederaufbereitung werden defekte, gebrauchte Komponenten aus Originalteilen und neue Ersatzteilkopien zusammengesetzt. Die funktionierenden Teile wie zum Beispiel der Rahmen, das Glas und die Knöpfe werden miteinander verbunden. Für die Verbindung der Komponenten werden jedoch teils minderwertige Materialen wie zum Beispiel billige, zweckentfremdete Kleber oder Schrauben genutzt.

Die Qualität und der Preis können demnach stark variieren, je nachdem, welche Original- und Kopie-Komponenten genutzt werden. Auch die sichtbare Qualität der Verarbeitung ist entscheidend. Für den Endkunden ist das Ergebnis, wie das folgende Foto zeigt, oft nicht zu unterscheiden.

S4 3
Kaum zu unterscheiden: Original und Ersatzteil / © KAPUTT.de

Weitere Einflüsse auf den Preis haben Währungsunterschiede, die Zahlungsart, die Menge oder die Versandart beim chinesischen Händler. Auch die Garantievereinbarungen, ohne die deutsche Händler beim Erhalt mangelhafter Ware beim deutschen Zoll haften würden, spielt eine Rolle.

Die Verfügbarkeit und der Preis von Ersatzteilen sind wichtig

Anders als Apples Geräte haben Samsung-Smartphones einen schnelleren Preisverfall - beim Galaxy S6 waren es zum Beispiel 23 Prozent innerhalb von zwei Monaten nach der Markteinführung. Zum Vergleich: Beim iPhone 6 waren es nach vier Monaten lediglich 12 Prozent. Samsung bietet zwar unter strengen Auflagen autorisierten Werkstätten Originalersatzteile an und auch freie Werkstätten haben Zugang zu Original-Ersatzteilen.

Dadurch will der Hersteller aber nur verhindern, dass durch Fälschungen die Marke in Mitleidenschaft gezogen wird. Gleichzeitig entwickeln sich Samsung-Modelle Richtung Pocket Types, die immer stärker verklebt und damit nach dem Reparaturindex von Ifixit mittlerweile auch schwerer als Apple Geräte zu reparieren sind.

Auch sind Preise von Samsungs Ersatzteilen im Vergleich zu Apple länger teurer. So kostete das Ersatzdisplay des vor fünf Jahren erschienenen Galaxy S2 immer noch 40 Euro, bei einem Marktwert von rund 100 Euro. Insider vermuten, dass Lieferengpässe und die hohen Preise Samsungs dazu dienen, verkaufte alte Geräte unattraktiv zu machen.

Aus Kundensicht reicht es aber nicht aus, auf die bloße technische Reparierbarkeit von Smartphones zu achten, sondern auch die Verfügbarkeit und die Preise von Ersatzteilen im Blick zu haben. So gibt es große Preisunterschiede zwischen den Ersatzdisplays der 2013er Serien der Premiummodelle beider Hersteller (65 Euro zu 115 Euro), die sich im Reparaturpreis widerspiegeln.

Wovon hängen die Preise noch ab?

Es ist nachvollziehbar, dass auch der Ersatzteilmarkt von den Servicekonzepten der Hersteller beeinflusst wird. Apple steht für eine Strategie der Preispflege: Neue iPhone-Modelle halten ihre Unverbindliche Preisempfehlung (UVP) relativ lange, was dazu führt, dass auch Gebrauchtgeräte ihren Preis lange halten. Die Reparatur lohnt sich also.

Es gibt kaum lizenzierte Apple-Reparaturwerkstätten und auch keine offiziell erhältlichen Original-Ersatzteile. Das bedeutet, dass auch große Ketten und Versicherer keine Originale, sondern Nachbauten einbauen. Mehr zur Ersatzteilqualität bei Apple gibt es hier.

Die Marktpreise von Ersatzteilen von Apple-Produkten sind anfangs sehr hoch. Gut 6 Monate nach Ausgabe der neuen Modelle kommt es zu Preisreduzierungen von bis zu 30 Prozent, gegebenenfalls auch dadurch verursacht, dass No-Name-Hersteller mit der Entwicklung von Nachbauten beginnen.

Nicht jeder Hersteller bietet Original-Ersatzteile an

Wichtig zu wissen: Apple und Samsung vertreiben selbst Original-Ersatzeile, dennoch findet man auf Online-Shops regelmäßig um bis zu 50 Prozent günstigere, oft minderwertige Fälschungen. Bereits 2015 war bei einer Recherche von c´t herausgekommen, dass es sich bei allen im Test bestellten Samsung-Ersatzakkus um Fälschungen handelte.

Von Apple dagegen gibt es gar keine Original-Ersatzteile. Man findet auf dem Markt aber Nachbauten ohne Apple-Logos. Das führt dazu, dass einige Reparateure, um nicht mit dem Gesetz in Konflikt zu kommen, "Backcover-Reparaturen mit dem Apple-Logo überhaupt nicht durchführen", so Sascha Schiementz, Geschäftsführer von Smartphone-Werkstatt24.

Jeder Smartphone-Besitzer sollte also genau darauf achten, wo er sein Gerät reparieren lässt. Die Unterschiede beim Preis und der Qualität sind groß. Wer auf Nummer Sicher gehen will, gibt sein Smartphone in einer lizensierten oder von den Herstellern autorisierten Werkstatt ab. Nur dort ist garantiert, dass Original-Ersatzteile und keine Fälschungen eingebaut werden.   

Der Text ist ein Gastartikel. Der Autor des Beitrages, Moritz Zyrewitz, arbeitet bei Kaputt.de – einem Marktplatz für Reparaturdienstleistungen, Anleitungen und Ersatzteile.

Top-Kommentare der Community

  • Tim vor 10 Monaten

    und wo bekommst du ein neues S6 für 300€?
    Und wo hast du gespart, wenn du 300+ statt 150-180€ ausgibst?

36 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  •   58
    Macdroid vor 10 Monaten Link zum Kommentar

    "Wichtig zu wissen: Apple und Samsung vertreiben selbst Original-Ersatzeile ...
    ... Von Apple dagegen gibt es gar keine Original-Ersatzteile."

    Ja, was denn nun?

    • Soweit ich das weiß beziehen die Reperaturdienstleister ihre Teile auch nicht direkt von Apple. Die haben nur Refurbished-Ware und "Kopien". Denn Apple vertreibt die Ersatzteile nicht an externe Stellen.
      Kann mich da täuschen, aber ich meine das so in Erinnerung zu haben. Kenne wen der da bei so einem Dienst arbeitet und sich immer aufregt das von 10 Displays gut 3-4 meist schlechte Qualität nach dem refurbish haben.

  • Und was hat Apple mit Android zu tun?

    • Willst du das nun wirklich beantwortet haben?
      - beide stellen Smartphones her
      - beide bedienen den gleichen Markt
      - beide sind somit Wettbewerber
      - Samsung steht regelrecht für Android bei eine rbreiten Nutzerschaft
      - beide beharken sich auch medial und vor dem Gesetz gerne mal

      Und ansonsten bietet sich dieser Vergleich immer an. Es sind die Marktführer. Und bei Marktführern ist gerade so ein Thema hochinteressant und ein vergleich wohl durchaus angebracht.

      • Dem muss ich trotz dessen widersprechen. Beide System sind nicht miteinander vergleichbar. Apple sorgt mit seinem Support dafür, das die Geräte tatsächlich noch laufen. Bei Samsung sieht das schon sehr sehr anders aus. Ihr solltet mal die Supports vergleichen, wäre interessanter. Wer mit seinem iPhone/iPad oder was auch immer, zu einem Dritthändler geht ist selbst schuld und verliert zu Recht seinen Hardwaresupport.

      • Ach so und die Seite heißt jetzt MobileGerätPit.de, oder Apple.pit? Wäre mir neu...

      • Natürlich sind die Systeme vergleichbar. Sogar immer mehr, da sie sich auch immer mehr ähneln und im Funktionsumfang angleichen.
        Grundlegend bieten beide Systeme den gleichen Funktionsumfang, jedoch in unterschiedlicher Gestaltung. Und da kann man schon extrem viele Vergleichspunkte festmachen.

      • @Stefan: Nein, aber man muss schon mal weiter als bis zu den eigenen Zehspitzen blicken.
        Denn ohne iOS wäre Android nicht was es ist und umgekehrt.

        Konkurrenz fördert erst die Entwicklungen und wirkt dabei wie ein Katalysator. Erst der Wettstreit hat so viele Entwicklungen der letzten Jahre vorangetrieben.
        Wer glaubt iOS hätte keinen Bezug zu Android, der sollte mal die Grundlagen der Wirtschaft und Entwicklung lernen bevor er sich weit aus dem Fenster lehnt.
        Und als Android-Portal solche Vergleiche anzustellen ist fast schon Pflicht. Warum? Weil man hier keine Fan-Seite ist, sondern ein Tech-Portal. Und als solches sind auch die Wettstreiter wichtig um das große Ganze im Blick zu behalten. Mit Scheuklappen durchs Leben zu laufen ist nämlich sehr bitter - oftmals findet das Interessante nicht vor, sondern auch mal neben einem statt.

      • @Arian Feddersen
        Nee sehe kein Pflicht in jedem Artikel Apple zu erwähnen. Und natürlich ist Android stark von Apple beinflusst worden, genauso hat Android Apple stark beinflusst (z.B. "Ipad Mini", "Iphone Plus", "Benachrichtungscenter", "Widgets" etc.)

      • Ach, ist das in jedem Artikel der Fall? Spätestens jetzt bist du wirklich nur ein Troll...

    • Clooney vor 10 Monaten Link zum Kommentar

      Da Samsung unter anderem auch für Apple Teile produziert, ist es nicht verkehrt auch iPhones in den Bericht zu integrieren. Es soll auch Leser geben (hab ich zumindest gehört), die ein iPhone und ein Android Telefon besitzen... ;)

  • Das bei Reperaturen oft genug Schindluder getrieben wird, dürfte den meisten glaub ich klar sein. Oder zumindest denen, die sich damit beschäftigen. Kontrollieren kann man es selbst oft gar nicht.

  • Jörg W. vor 10 Monaten Link zum Kommentar

    Wenn mein Gerät kaputt ist kauf ich mir ein neues. Ist meistens billiger als eine Reparatur. Beispiel Galaxy S6 : Displaybruch Reparatur ca.150 -180 Euro.
    Defekt verkaufen bekommt man noch ca. 170 Euro dann 130 drauflegen und man hat ein neues Phone und man hat noch Geld gespart.

    • Tim vor 10 Monaten Link zum Kommentar

      und wo bekommst du ein neues S6 für 300€?
      Und wo hast du gespart, wenn du 300+ statt 150-180€ ausgibst?

      • Die erste Frage würde mich auch interessieren, wo man für 300 Ocken ein S6 her bekommt, vielleicht gebraucht.
        Die zweite ist aber klar: Wenn er 170 € für das kaputte S6 bekommt, was er dann natürlich los ist, muss er nur noch 130 € frisches Geld drauflegen, um die 300 € für das neue (gebrauchte?) Gerät zu haben.
        Er hätte also statt der 150 bis 180 € für die Reparatur tatsächlich nur die 130 € gezahlt, um wieder ein S6 ohne Glasbruch zu haben, das dann aber wieder komplett einzurichten wäre.
        Die spannendsten Frage ist aber: Wer zahlt für ein defektes S6 noch 170 bis 180 €?
        Gut, wenn das Glas gebrochen ist, der Touch aber noch funktioniert, findet sich vielleicht jemand.
        In dem Fall würde ich es aber behalten, noch eine Weile nutzen, und die 130 € für ein neues S7, oder ein anderes Gerät, zurücklegen.

      • Tim vor 10 Monaten Link zum Kommentar

        niemand kauft ein S6 mit Display-Bruch für 180€ ^^ 80€ vielleicht. Höchstens.

      • Simeon S. vor 10 Monaten Link zum Kommentar

        Quatsch. 150€ klingt ganz realistisch.

  • Sehr guter Artikel, das gefällt mir deutlich besser als unötige Gerüchte Küche. Habe auch schon schlechte Erfahrungen gemacht mit gefakten Samsung Ersatzteilen. So fehlte bei einem Rahmen für mein S4 die richtige Abdeckung für die IR Schnittstelle. Dort war einfach ein schwarzes Plastik teil. Die Inferot Fernbedienung ging dann nicht mehr. Auch bei Display Gläsern ist der Kleber oft sehr schlecht. Bei Ebay sind eigentlich fast alle Samsung Ersatzteile gefakt. Auch einen orginalen Akku sucht man im Internet vergebens. Hier sind auch fast alle gefakt. Und wenn die Smartphones dann spinnen wegen diesen Teilen. Heißt es wieder Samsung wäre so misserabel bei der Qualität.

    • Edda314 vor 10 Monaten Link zum Kommentar

      Stichwort Ebay:
      Bin kein Ebay-Nutzer mehr (nach einem kurzen Test vor paar Jahren), da die Nutzung dieses Einkaufs- und Verkaufsportals keinen Spaß macht.
      Ebay ist oft zu unübersichtlich, egal ob es um die erwähnten gefälschten Ersatzteile oder andere Waren geht.

Zeige alle Kommentare
49 mal geteilt

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!