Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
4 Min Lesezeit 30 mal geteilt 75 Kommentare

Samsung: Galaxy S4, Note 3 und Co. bekommen regionale SIM-Sperre

Wie Samsung bekannt gab, werden das Galaxy S4, das S4 Mini, das Note 3 und andere Geräte in Europa und Nordamerika mit einer regionalen SIM-Karten-Sperre ausgeliefert werden. Damit können außerhalb der Region, für die das Gerät erworben wurde, keine SIM-Karten lokaler Anbieter mit dem Gerät verwendet werden. Auf internationalen Reisen ist man damit gezwungen, den Roaming-Services seines Anbieters zu nutzen. Und das kann richtig teuer werden! [Update: Es geht hier nicht um einen SIM-Lock, sondern um eine regionale Aktivierungssperre. Mehr dazu am Ende des Artikels.]

IFA 2017: ich würde bestimmt auch einen guten Reporter abgeben.
Stimmst du zu?
50
50
1664 Teilnehmer
galaxy s4 sensors
 © AndroidPIT

GSM: Globale Kommunikation

Was bitte ist ein Region-Lock? Eigentlich kennt man das nur noch von DVDs, die mit einem Region-Code ausgeliefert werden und sich nur auf einem Player mit gleichem Code abspielen lassen. Bei GSM-Smartphones unterscheiden wir heutzutage eigentlich nur noch zwischen “locked” und “unlocked” - und meinen damit eine etwaige SIM-Sperre vom Mobilfunkanbieter. GSM steht schließlich für “Global System for Mobile Communications”, mit Betonung auf global: der große Vorteil eines Smartphones ohne SIM-Lock ist, dass man jede passende SIM-Karte einsetzen und so zu lokalen Tarifen telefonieren kann.

samsung region lock eu
SIM-Lock-Sperre: Aufkleber auf einem Samsung-Gerät für den Europäischen Markt. / © All about Samsung

Region-Lock für Smartphones

Jetzt kommt aber der Hammer von Samsung: in einem offiziellen Statement heißt es, dass unter anderem das Galaxy Note 3 sowohl für Europa als auch Nordamerika mit einem Region-Code ausgeliefert wird, der nur die Benutzung von SIM-Karten der dazugehörigen Region erlaubt. Im Klartext: ein europäisches Galaxy Note 3 oder S4 zum Beispiel funktioniert nicht in den USA (mit lokaler SIM) - und umgekehrt.

Bei den betroffenen Geräten handelt es sich im Detail um das Samsung Galaxy S3, das S4, das S4 Mini, das Galaxy Note 2 und das Galaxy Note 3 - wenn sie ab Ende Juli 2013 hergestellt werden. Die entsprechenden Modelle sind mit einem Aufkleber versehen. Bereits ausgelieferte Geräte, die sich beim Endkunden oder in Lagern befinden, sind nicht betroffen.

Hier der Wortlaut der Stellungnahme von Samsung:

SIM-Karten Nutzung in aktuellen Samsung Produkten

Einige aktuelle Samsung Produkte sind ab sofort mit einer regionalen SIM-Karten-Sperre versehen. Das bedeutet, dass Geräte, die in der Europäischen Union erworben wurden, mit SIM-Karten von Mobilfunkanbietern aus Deutschland sowie aus der Europäischen Union und dem Europäischen Wirtschaftsraum (die „Region Europa“) wie gewohnt funktionieren.

Nutzer dieser Samsung Geräte können diese gemeinsam mit ihrer SIM-Karte eines Mobilfunkanbieters aus der Region Europa auch weiterhin Via Roaming-Dienst gegen entsprechende Roaming-Gebühren ihres Mobilfunkanbieters auf der ganzen Welt verwenden. Sollte ein in der Europäischen Union erworbenes und bislang noch nicht in Betrieb genommenes Gerät im Ausland erstmals aktiviert werden, können Nutzer bei lokalen Samsung Servicepartnern ihr Gerät für die Region kostenlos freischalten lassen.

Die regionale SIM-Karten-Sperre betrifft nur die folgenden Samsung Modelle, die ab Ende Juli 2013 hergestellt und mit einem entsprechenden Aufkleber versehen sind:

Samsung GALAXY S III, GALAXY Note II, GALAXY S4, GALAXY S4 mini und das GALAXY Note 3.

Geräte, die bereits von Samsung ausgeliefert wurden und sich in Lagern oder bereits bei Endkunden befinden, sind nicht betroffen.

Konkret besteht eine Funktionsfähigkeit der Geräte mit SIM-Karten von Mobilfunkanbietern aus folgenden Ländern:

Länder des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR):

Österreich, Belgien, Bulgarien, Zypern, Tschechische Republik, Dänemark, Estland, Finnland, Frankreich, Deutschland, Griechenland, Ungarn, Island, Irland, Italien, Lettland, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Norwegen, Polen, Portugal, Rumänien, Slowakei, Slowenien, Spanien, Schweden, Großbritannien, Schweiz, Kroatien

- Nicht-EU/EWR-Länder:

Albanien, Andorra, Belarus, Bosnien und Herzegowina, Mazedonien, Moldawien, Monaco, Montenegro, San Marino, Serbien und Vatikanstadt

Im Fall der Schweiz scheint Samsung sich selbst zu widersprechen, denn auf der Facebook-Seite teilt man den Schweizer Kunden mit: "Wer in der Schweiz ein Note 3 kauft und mit einer Schweizer SIM-Karte aktiviert, kann es danach auch ausserhalb von Europa und mit aussereuropäischen SIM-Karten verwenden."

Ernsthaft, Samsung? Eine regionale SIM-Sperre? Das sieht nach einer Absprache mit Mobilfunkanbietern aus, um Kunden außerhalb ihrer Region zum Roaming zu zwingen. Frühe Käufer der betroffenen Samsung-Geräte können sich freuen, ein wirklich SIM-Lock-freies Gerät zu haben, allen anderen bleibt im Ausland nur die WLAN-Alternative - oder der Umstieg auf ein anderes Smartphone. Was meint Ihr?

Update vom 26.09.2013, 20:46 Uhr

Wie sich langsam herauskristallisiert, handelt es sich hier um ein Missverständnis. Es geht nicht darum, dass die genannten Smartphones nur mit bestimmten SIM-Karten funktionieren, sondern dass die Erstaktivierung in einer bestimmten Region erfolgen muss. Das bedeutet: Für den europäischen Markt bestimmte Geräte lassen sich nur mit einer SIM-Karte aus dieser Region aktivieren. Nach der erstmaligen Aktivierung und Inbetriebnahme ist alles wie gewohnt, man kann jede SIM-Karte verwenden. 

Samsung möchte mit dieser Maßnahme offensichtlich den Import von Geräten über Drittanbieter besser kontrollieren. Ein offizielles Statement des Herstellers wird morgen mit Sicherheit folgen, aber schon jetzt kann man festhalten: Die neue Strategie wurde in einer katastrophalen Weise kommuniziert. (via All about Samsung)

30 mal geteilt

75 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Sam 21.10.2013 Link zum Kommentar

    Ich finde sehr schrecklich so eine Große Firma, und weißt das viele Kunden sehr unzufrieden mit dieser scheiß geschichte wegen Regional code, trotzdem weiter damit arbeiten will???? ich verstehe selber genau wie viele leute warum muß ich bzw müssen wir sowas haben, wobei wir soviel Geld für das Gerät zahlen keine vergünstigung, und warum sollen wir noch für die Hotline noch Geld zahlen, wobei die meisten Support mitarbeiter nur Bahnhof verstehen, und auch nicht 24Stunden Service, schade schade für Samsung so werden die viele viele Kunden verlieren.

  • Samsung ade. Mein Plan auf ein Galaxy S4 damit Vergangenheit. Käufer boykottiert!

  •   32

    Ich hoffe das macht nicht Schule sowas.

  • Ich habe anscheinend ein solches Gerät gerade bekommen. Auch nachdem ich eine lokale SIM zum Aktvieren verwendet habe, benötigt es eine Netzentsperr-PIN für meine nicht EU SIM! Jetzt warte ich auf die Antwort von Samsung zu diesem Thema...

  • Die Problematik Regional-SIM-Lock scheint doch gravierender, als die Beschwichtigungen von Samsung und einigen Fans suggerieren:
    http://www.heise.de/newsticker/meldung/Samsungs-Region-Lock-kastriert-wohl-doch-den-Auslandseinsatz-1970422.html
    Wenn die Aussagen von Heisse sich bewahrheiten, kommt Samsung für mich nicht mehr in Betracht.

  • Leute ihr müsst nur eine europäische Karte zum aktivieren in das Gerät schieben.. Danach kann man jede beliebige auch im Ausland nutzen. Ich verstehe diese panikmache nicht

  • Da gibt's eine einfache Lösung, rooten oder die Marke wechseln!

  • Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Konzern wie Samsung - " Die neue Strategie wurde in einer katastrophalen Weise kommuniziert." - sich solche Patzer erlaubt. Auch wenn sie jetzt erst mal zurück gerudert sind, denn was anderes ist das nicht, dürfte die zuerst vermutete Strategie schon die wahre Absicht sein. Samsung und die Provider spielen auf Zeit, sonst nichts. Ich hasse solche Kartellabsprachen wie die Pest, immer öfter werden Kunden mit Mafia-Methoden geschröpft, genau wie auch bei den DVD und BD´s.

    Ich habe noch ein SGS2 und suche gerade was neues, aber dank dem Samsungschen Langeweile-Design und solcher Methoden ist Samsung nun auf der NoGo-Liste gelandet.
    Dann wird es wohl ein LG-G2 werden.^^

  • Übrigens: Das Note 3 hat eine e-fuse Funktion, d.h. ein rooten ist hardwareseitig festzustellen, indem eine "elektrische Sicherung" beim rooten/unauthorisierten Flashen nichtreversibel "durchbrennt". Eingebaut um die Garantie in einem solchen Falle auszuschlagen.
    => Es wird/KANN keinen Workaround für dieses Problem "einfach so" aus der Community geben...
    p.s.: Wenn's nur um darum ginge, die Roamingkosten von Geschäftskunden -dem wohl angestammten Klientel dieses 700 Euro Boliden- nach oben zu treiben. Aber ist sich Samsung überhaupt bewußt, daß manche europäische Provider in manchen Ländern gar keine Roamingabkommen/-partner haben?
    p.p.s.: Ist der Terminus "GSM Standard" eigentlich zwecks Kompatilibtät nicht klar definiert???

  • Erst mal richtig informieren dann los preschen.

  • erst sudden death dann das jetzt.Man muss flexibel bleiben. (beim Handykauf)
    Achtung Samsung, einen schlechten Ruf, wird man nicht mehr so schnell los. Nokia weiss das jetzt. Nächstes Handy ist KEIN Samsung. Ich mag solche Spielchen nicht.

  • weil die ja noch nicht genug geld mit ihren überteuerten geräten machen...mein nächste wird dit MI3^^

  • Werkherstellung: Muss dann das Gerät auch wieder im entsprechenden Land aktiviert werden?

  • Ich denke das es sich wirklich einfach darum handelt um den Import Export besser in der Hand zu haben. In manchen ländern hat das s4 ja auch eine octa core cpu, vielleicht wollen sie nicht das diese sich leute nach europa bestellen. Die haben immer extrem viele versionen. Z.b das s2 i9100g, es gibt aber auch das , d,c, i und viele mehr. In manchen Ländern sind die Preise ( auch Einkaufspreise ) höher oder niedriger, ist doch logisch das sie den händlern nicht auf die Füße treten wollen. Wäre doch unfair wenn z.b Amazon die Dinger günstiger in Amerika ankauft als ein Händler in Europa. Somit wird auch Preisdumping verhindert. Ich finde es nach vollziehbar und verstehe die Aufregung nicht. Zumal nur einmal die die passende sim rein muss, danach kann man doch alles machen wie gehabt...

  • Das man durch solche Regelungen verhindern will das sich der Verbraucher ein Handy günstiger besorgen will, liegt doch auf der Hand. Das ist doch aber völlig absurd....willkommen in der Globalisierung, jeder Elektronikhersteller ( ob Samsung oder andere) kauft sich Bestandteile seiner Geräte über den Globus verteilt zusammen aber dem Verbraucher wird nicht zugestanden selbiges zu tun in dem er sich im Amiland ein S4 besorgt. Das ist lächerlich.... außerdem sind die Geräte aus Amerika ja nicht billiger sondern die in Europa teurer!

  • Einfach mal locker durch die Hose atmen.
    Trotzdem der Updates ist das bescheuert. Bisher musste man die Geräte nicht aktivieren. Und es gab schon einige Leute die sich Importware gekauft haben, weil die billiger ist. Da wird es bestimmt bald Mittel und Wege geben das zu umgehen. Oder der Importeur lässt es vorher im Ursprungsland aktivieren.

  • Das klingt eher danach, als hätten sie sich das nochmal überlegt. Um ihr Image nicht zu stark zu pflegen wird die Sperre nach der ersten Aktiviertung deaktiviert. Die vorherigen Statements sind eindeutig, sprechen nicht von Aktivierung und lassen keinen Zweifel an dem Grundgedanken dahinter. Ich gehe davon aus, dass Samsung (ähnlich zu Microsoft nach dem ersten Debakel um die XboxOne) zurückrudert.

  • An Matapace.Lies den Bericht zu Ende.Erst musst Du eine Sim Karte von der EU in das Handy tuen.Danach ist der Sim Look ausgeschaltet und du kannst weltweit jede andere Sim Karte einsetzen. Gruss

  •   3

    Viel Aufregung um nichts! Lest einfach noch einmal den überarbeiteten Artikel, wo liegt eigentlich das Problem? Ich habe schon immer Geräte gekauft die für den europäischen Markt bestimmt waren.

  • Ich hoffe Samsung bleibt auf solche Geräte sitzen.

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!