Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

3 Min Lesezeit 32 Kommentare

Samsung klärt bald über die Ursache der Note-7-Brände auf

Samsung wird am Montag, den 23. Januar die Brandursache beim Galaxy Note 7 bekannt geben. Wer sich die Veranstaltung ansehen möchte, muss aber früh aufstehen.

Samsung will am Montag, den 23. Januar um 10 Uhr in Seoul vor die Weltöffentlichkeit treten und über die Ursache der Brände beim Galaxy Note 7 informieren. In Deutschland heißt es daher früh aufstehen, denn hierzulande ist es dann 2 Uhr morgens. Ein Livestream ermöglicht es, der Samsung-Veranstaltung zu folgen.

Noch hält sich Samsung bedeckt, was die möglichen Ursachen anbelangt. Samsung hat eine eigene Untersuchung angestellt. Auf der Veranstaltung sollen aber auch unabhängige Experten ihre Ergebnisse vorstellen. Außerdem will Samsung mitteilen, welche Schlüsse aus den Vorkommnissen gezogen werden.

Den Livestream könnt Ihr am Montag, den 23. Januar um 2 Uhr deutscher Zeit auf www.samsung.com/galaxy mitverfolgen.

Bericht: Herstellungsprobleme beim Akku sollen verantwortlich sein (Update)

Im Vorfeld der Samsung-Ankündigung sind erste Hinweise auf die Ergebnisse bekannt geworden. Das Wall Street Journal berichtet unter Berufung auf Personen, die mit der Angelegenheit vertraut seien, dass zwei Ursachen gefunden wurden. Demnach seien drei Firmen mit den Untersuchungen betraut worden, darunter auch der TÜV Rheinland. In der ersten Charge des Note 7 habe Samsung SDI die Akkus zu groß dimensioniert, was zu den Brandproblemen geführt habe.

Zu dem zweiten Rückruf hatten aber weitere Probleme geführt. WSJ.com berichtet nun, dass aufgrund der dringlichen Produktion neuer Akkus ein weiterer Herstellungsfehler aufgetreten sei. Die Fehlerursache sei unklar geblieben. Denkbare Interpretationen des Satzes reichen von einem historischen Bericht aus dem Oktober 2016 bis hin zur Feststellung, dass der Fehler bis heute nicht gefunden werden konnte (wie es ein Bericht von The Verge nahelegt).

Zumindest letzteres erscheint eigentlich unwahrscheinlich, schließlich will Samsung ja öffentlich bekunden, dass sich Akkubrände wie beim Note 7 nicht wiederholen können. Wir haben Samsung Deutschland um ein Statement zu dem missverständlichen Satz des Wall Street Journal gebeten. Kommentieren möchte Samsung den Bericht nicht.

Mögliche Fehlerursachen

Vorab gibt es natürlich bereits einige Vermutungen, was die Ursache der verschiedenen Brände anbelangt. Wir haben bereits über die Untersuchung eines unabhängigen Büros berichtet. Dieses kam zu dem Schluss, dass Samsung zu wenig Platz für den Akku gelassen hat, was zu mechanischen Schäden am integrierten Akku führte. Andersrum könnte man auch sagen, dass der Akku physikalisch schlicht zu groß dimensioniert war. Langfristig sei damit zu rechnen, dass der Akku das Gehäuse des Note 7 schlicht bersten lassen würde. Samsung hat sich zu dieser Untersuchung nie offiziell geäußert.

Samsung Galaxy Note 7 Southwest The Verge 840x560
Dieses Note 7 verhinderte den Abflug eines Flugzeugs. / © The Verge

Weitere Berichte legen den Schluss nahe, dass der Akku zu ambitioniert konstruiert wurde. Mindestens die erste Brandwelle kam offenbar durch einen mechanischen Schaden nach äußerem Druck zustande. Mit dem ersten Rückruf wollte Samsung dieses Probleme aber in den Griff bekommen haben. Nachdem dies nicht gelang, nahm Samsung das Note 7 vollständig vom Markt.

Ob der Akku der einzige Schuldige an den Explosionen ist, muss sich aber erst noch zeigen: Es gibt auch Vermutungen, wonach wahlweise die Software oder aber auch andere Hardware-Komponenten wie der Chipsatz Teil des Problems sind.

Seid Ihr schon gespannt, was Samsung am Montag berichten wird? Glaubt Ihr, dass das Image von Samsung langfristigen Schaden nimmt? Schreibt es in den Kommentaren!

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

Top-Kommentare der Community

  • Thorsten 20.01.2017

    Warum sollten die was ändern.
    iPhones werden trotzdem weiterhin von den Geschädigten gekauft.

  • Michael K. 20.01.2017

    Der Imageschaden für Samsung dürfte sich trotz des Note 7 Debakels und des Korruptionsskandals in Südkorea, der möglicherweise auch Samsung betrifft, sehr in Grenzen halten. Wie man auch vor einigen Wochen der Tagespresse entnehmen konnte, liefen die Geschäfte des Gesamtkonzerns im vierten Quartal des letzten Jahres hervorragend. Insbesondere das Geschäft mit Komponenten, also Bauteilen, lief sehr gut. Diese Bauteile sind auch in den Geräten vieler Konkurrenten verbaut, so dass Samsung selbst dann noch profitieren würde, wenn solche Geräte zu Ungunsten des eigenen Sortiments, verstärkt verkauft würden.

    http://www.digitalfernsehen.de/Trotz-Note-7-Debakel-Samsung-erwartet-hohen-Gewinn.148195.0.html

    Die öffentliche Darlegung der Ursachen der Akkubrände ist dennoch notwendig, um zu verdeutlichen, dass neue Modelle von dem Problem nicht mehr betroffen sein werden.

    Quelle: www.digitalfersehen.de

32 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Das Note 7 WAR ein tolles Gerät...aber Huawei hat mit dem Mate 9 ein Gerät hergestellt wo mit dem Note gleichauf ist.


  •   40
    Gelöschter Account 22.01.2017 Link zum Kommentar

    Samsung wird die Schuld den Zulieferern in die Schuhe schieben.
    Warum sie aber selbst bei der üblichen u. notwendigen Nachkontrolle geschlampt haben (wenn überhaupt eine statt fand mangels Zeit bei soviel Neu-Erscheinungen) wird deren taktisches Firmen-Geheimnis bleiben. Tja, das kommt davon wenn man Smartphones wie frische Brötchen am Fließband herstellt. Masse statt Klasse u. alles schnell, schnell. Der Markt muss gesättigt werden. Bei Milliarden potentiellen Kunden sind 1 Millionen mit collateral Schäden Peanuts. Sch*** drauf.
    FW Updates, uhhh, ahhh, muss das sein, für sowas ist man ja zu faul. Sollen sich halt ein neues Brötchen kaufen wenn die alte FW-Semmel nicht mehr schmeckt, wer braucht schon neue FW? Friss, bezahl, oder stirb. Man sollte nicht vergessen das die Firma wie viele andere auch in erster Linie für sich selbst u. ihr eigenes Wohl arbeiten. Der Kunde ist nur die Kuh die gemolken werden muss, u. wenn die/der meckert verzichtet man gerne auf ihn (siehe Schulter zuckenden Kundensupport)


  • Vor ca. 3Jahren fing ich mit dem Helikopter Modell fliegen an. Damals bekam ich zum Helikopter noch eine 10 Punkt Anleitung dazu, über die Handhabung der Akkus!
    Nun bei einm Handy, ist das ja alles ganz anders. Braucht es doch nicht und das hält schon. Ich bin da bisschen anderer Minung!
    Was da bei Samsung schlussendlich die Ursache war werden wir vielleicht nie Erfahren. Aber ich denke das seit den Brand Fällen uns allen wider Bewusst ist, wie gefährlich so Akkus sein können. Und Die Technikern werden sich in den Allerwertesten kneifen und dafür sorgen Das sowas nie mehr vorkommen wird!


  • Wenn interessiert das noch, die Leute haben meistens mittlerweile eine Alternative gefunden, Thema durch.


    • Nicht ganz… Alternative Geräte, das ist schon richtig aber ich bin eigentlich ein Fan von den Note-Geräten. Hatte mir mit dem Note7 eigentlich ein super tolles Gerät versprochen. Kam leider nicht dazu. Hab seit Jahren das Note3 und wollte nun das Note7 haben weil es viele neue Funktionen mitbringt. Alleine die Funktionen mit dem Stift, finde ich einfach eine sehr schöne Erfindung.

      Ich für mein Teil würde mich sehr freuen wenn da noch nicht das letzte Wort gesprochen ist.


  •   18
    Gelöschter Account 22.01.2017 Link zum Kommentar

    Berichten zufolge will Samsung die Schuld von sich weisen und die beiden Akkulieferanten dafür verantwortlich machen. Bei einem könnt eich es verstehen; Aber beide? Sorry Samsung, aber ich glaube ihr habt da den Mist fabriziert. Die bauen nur nach Anweisung


  • Ich bin nach wie vor der Meinung dass sich einige Firmen an Samsung mal ein Beispiel nehmen sollten.

    Wer so Offensiv mit seinen Fehlern umgeht und ernsthaft an der Fehlerursache Interesse hat der verdient eher Bewunderung. Das kann man von einer deutschen Firma wie zum Beispiel VW, nicht sagen. Da wurde verschleiert was das Zeug hält.

    Das Samsung alles tut um die eigenen Fehler zu analysieren zeigt sich daran das sie Externe Firmen mit der Untersuchung beauftragen. Sogar eine deutsche Firma wie der TÜV kann da mal zeigen wie „Gut“ er ist.

    Eigentlich sollten das alle Kunden mal als ein positives Zeichen sehen. Mein Vertrauen in Samsung ist weiterhin in vollen Umfang vorhanden. Jeder macht mal Fehler und möchte nicht dass man ihn insgesamt dafür Abstraft.


    • Mein lieber Mann, tut das weh 🙁, Samsung ist einer Klagewellle zuvor gekommen, nichts anderes. Hätte nicht Gefahr für Leib und Leben für Kunden bestanden, hätten die sich genauso wie Apple und alle anderen verhalten.


      • @Frk,
        Ich frage mich immer wieder, warum wird alles immer sooo negativ gesehen. Es ist doch völlig in Ordnung dass man ein Produkt vom Markt nimmt wenn Gefahr für Leib und Leben besteht.

        Was wollt ihr, die immer am Nörgeln sind, eigentlich? Macht man nix ist es zu Recht nicht in Ordnung und macht man was ist es auch nicht in Ordnung. Denkt mal bissel über das nach was ihr schreibt.

        Nur mal so nebenbei… wie oft warst Du bisher in Deinem Leben unehrlich…??? Und wenn es nur eine Notlüge war. Hast Du immer alles wieder richtig gestellt? Du brauchst diese Fragen natürlich nicht beantworten. ;-)


  • Akku wird immer ein Problem bleiben, aber die Hersteller machen ein es immer schwerer an den Akku ran zu kommen, die lernen nicht aus Fehler oder können nicht weit denken. Eine neue akku Technologie muss her!!

    Es gab weniger Problem, als der Akku noch austauschbar war, so konnte man, mal schnell selber ein defekten akku tauschen.


  • Ironischer Weise ist gerade vor 2 Wochen einem Bekannten das iPhone 7 abgefackelt. Nun kenne ich 2 Leute, denen das passiert ist. Das macht mich doch etwas stutzig. 😐🤔


  • Der Imageschaden für Samsung dürfte sich trotz des Note 7 Debakels und des Korruptionsskandals in Südkorea, der möglicherweise auch Samsung betrifft, sehr in Grenzen halten. Wie man auch vor einigen Wochen der Tagespresse entnehmen konnte, liefen die Geschäfte des Gesamtkonzerns im vierten Quartal des letzten Jahres hervorragend. Insbesondere das Geschäft mit Komponenten, also Bauteilen, lief sehr gut. Diese Bauteile sind auch in den Geräten vieler Konkurrenten verbaut, so dass Samsung selbst dann noch profitieren würde, wenn solche Geräte zu Ungunsten des eigenen Sortiments, verstärkt verkauft würden.

    http://www.digitalfernsehen.de/Trotz-Note-7-Debakel-Samsung-erwartet-hohen-Gewinn.148195.0.html

    Die öffentliche Darlegung der Ursachen der Akkubrände ist dennoch notwendig, um zu verdeutlichen, dass neue Modelle von dem Problem nicht mehr betroffen sein werden.

    Quelle: www.digitalfersehen.de

Zeige alle Kommentare

Empfohlene Artikel

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern