Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

Samsung hat mit dem Note 7 alles richtig gemacht

Samsung hat mit dem Note 7 alles richtig gemacht

Es ist also aus. Das Samsung Galaxy Note 7 wird nicht mehr verkauft. Kunden, die es haben, dürfen (und sollten) es beim Händler zurückgeben. Das Thema #note7recall haben wir zu Genüge in anderen Artikeln behandelt. Hier will ich erörtern, inwieweit Samsung beim Rückruf des Note 7 richtig gehandelt hat.

Nach dem Eintreffen der ersten 35 bestätigten Berichte zu verbrennenden Note-7-Akkus hat Samsung am 02. September den Rückruf eingeleitet. War der Tonfall im ersten Bericht noch recht mild und die Rede vom freiwilligen Umtausch, wurde er acht Tage später deutlicher.

"Samsung fordert Note-7-Besitzer dazu auf, umgehend am Umtausch teilzunehmen"

So heißt es im Bericht vom 10. September. Austauschgeräte waren zu dem Zeitpunkt weitgehend verfügbar - ein Wunder, dass das so schnell ging. Kurz nachdem Kunden zu ihren Händlern gingen, um das Note 7 austauschen zu lassen, trudelten die nächsten Hiobsbotschaften ein: Auch vermeintlich sichere Ersatzgeräte gehen in Flammen auf.

Am 11. Oktober wird dann das aktuelle Statement veröffentlicht, in dessen deutscher Ausgabe es heißt:

"Samsung Electronics kooperiert unverändert mit den zuständigen Behörden, um die aktuellen Zwischenfälle mit dem Galaxy Note7 zu untersuchen. Während diese Untersuchung anhält, wird Samsung die Mobilfunkanbieter und Handelspartner weltweit darum bitten, den Verkauf und weiteren Austausch des Galaxy Note7 einzustellen. [...] Alle Kunden werden nun gebeten, sowohl alte Galaxy Note7 wie auch neue, bereits ausgetauschte Geräte auszuschalten und nicht weiter zu nutzen."

Uns erklärt man, dass das Note 7 dauerhaft eingestellt wird und nicht mehr verkauft werden wird.

Wir sollten Samsungs wegen der Akkus nicht die alleinige Schuld geben

Kundenwünsche sind deutlich: Lithium-Ionen-Akkus sollen immer schneller aufgeladen werden können. Außerdem sollen sie bei gleichem Gewicht mehr Leistung speichern können. Das macht sie aber zu kleinen Bomben. Sieben Kilogramm davon haben dieselbe Energie wie ein Kilogramm TNT. Kommt es zu einem Kurzschluss, explodieren sie zwar nicht, aber sie entflammen sich und brennen unaufhaltsam ab. Da genau dies mit wenigen Akkus der ersten und auch mit Akkus der Austausch-Tranche der Note 7 geschehen ist (laut The Verge lag es an einem fehlerhaften Bauteil, das die Ladungshälften trennen soll), war ein Lieferungsstopp der Geräte die richtige Reaktion von Samsung.

Warum konnte das zweimal passieren?

Dass wir Lithium-Ionen überhaupt mit ins Flugzeug nehmen dürfen, haben wir standardisierten, groß angelegten Sicherheitstests zu verdanken. Das Problem ist, dass diese nur in Stichproben durchgeführt werden können. Das heißt, von 10.000 Akkus werden nur eine Handvoll getestet in dem Vertrauen darauf, dass die anderen knapp Zehntausend sich in einem Test ähnlich verhalten würden.

Statistisch betrachtet reicht das aus. Doch wenn eine Veränderung im Produktionsprozess stattfindet, der Lieferant auch eine einzelne Komponente wechselt oder einer der Tester ein Ergebnis falsch abliest, fehlerhaft interpretiert oder bewusst fälscht, werden eben zehntausende Akkus ausgeliefert, die den Bedingungen außerhalb der Fabrikhallen nicht standhalten.

Dass dies sowohl mit den Originalen als auch mit den Austausch-Geräten des Note 7 geschehen ist, ist unschön, aber war zu erwarten. Denn, wie oben beschrieben, gibt es viele mögliche Ursachen für den Fehler. In Anbetracht des Zeitdrucks, unter dem Samsung stand, war es eher bemerkenswert, dass es so schnell Ersatz für 2,5 Millionen verkaufte Geräte gab. Im Eifer des Gefechts wird jemand in der Produktions- oder Qualitätssicherungskette nicht den richtigen Fehler erkannt haben, sodass der Fehler der ersten Tranche auch in der zweiten fortbestehen konnte.

Und viel Auswahl hat Samsung nicht, wenn der Konzern Akkus in jenen Stückzahlen anfordert. Die Produktion der Lithium-Ionen-Akkus auf der Welt ist so gering, dass sie alleine durch den Bau der Gigafactory von Tesla Motors verdoppelt wird!

Samsung ist finanziell vorbereitet

Die Nachrichtenagentur Reuters beruft sich auf Hochrechnungen durch Credit Suisse, denen zufolge Samsung wegen des Note 7 auf Einnahmen von umgerechnet rund 15,3 Milliarden Euro verzichten muss. Hinzu kommen Entsorgungskosten von bis zu 1,4 Milliarden Euro für die vermutlich rund 4 Millionen gebauten Note 7. Sämtliche Zahlen sind rein spekulativ und berücksichtigen nicht die indirekten Folgen wie möglicherweise geringere Umsätze mit dem Galaxy S8 durch den Image-Schaden

In demselben Artikel wird von Bar-Reserven in Höhe von 62 Milliarden Euro gesprochen. Falls diese akkurat sind, würde dies bedeuten, dass Samsung den kurzfristigen Schaden verkraften könnte. Er sollte aber in dieser Dimension nicht zu häufig geschehen. Selbst wenn Samsung in Korea mit Hotels, Öltankern oder Lebensversicherungen große Umsätze macht, sind auch jene Bereiche mit Risiken behaftet.

Aus Zahlen von Statista soll indes hervorgehen, dass der Mischkonzern mit einem Kursrekord rechnet. Um Samsung an sich müssen wir uns also keine Sorgen machen.

Infografik: Samsung kann mehr als Smartphones | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Das war die richtige Entscheidung

Samsung gab sein Bestes, und das war leider nicht gut genug. Ein zweiter Rückruf wäre bestimmt machbar; aber würden Kunden einem Produkt "Note 7" trauen, wenn an dessem Namen künftig Ruß haftet? Samsung ist bekannt für etliche gute Produkte und fairen Service, auch wenn die Preise der Geräte hoch angesiedelt sind. Das sollte man nicht gefährden.

Würde man das Leiden um das Note 7 in die Länge ziehen, würde sich der Schatten dieser Debatte bald über die übrigen Produkte legen. Dies wäre aus Marketing-Sicht kaum verkraftbar, schließlich wird im Februar mit dem Galaxy S8 das nächste Top-Smartphone veröffentlicht, das den Umsatz wieder ankurbeln muss.

Bis dahin sollte der Konzern hoffen, dass sich der Staub um die Note-7-Geschichte gelegt hat.

Was wir uns jetzt wünschen

Samsung spricht derzeit von einer "Ursachenermittlung" zu dem Fall. Noch vor dem Release des Galaxy S8 werden Kunden wissen wollen, warum das Note 7 in Flammen aufging. Es ist klar, dass die verwendete Akku-Technologie gefährlich ist. Unklar ist jedoch, warum sie in allen anderen Geräten ohne Auffälligkeiten bleibt.

Wer hat also einen Fehler begangen? Und was wird unternommen werden, damit dieser Fehler nicht mehr passiert? Dies muss Samsung deutlich beantworten, damit die Öffentlichkeit sicher geht, dass das Note 7 eine Ausnahme bleibt.

Neueste Artikel

Empfohlene Artikel

Top-Kommentare der Community

  • Cress 12.10.2016

    Ihr alle mit eurem Wechselakku... Angeblich würde sich das ja jeder Kunde wünschen, aha genau. Deswegen ist das S5 auch so gefloppt. Ich kann mich noch genau an die Kommentare hier erinnern, damals, als jeder das Design für zu "unmutbar" oder "hässlich" gehalten hat und forderte, dass sich "da ja was ändern müsse". Das hat Samsung auch getan und zack lief es wieder mit der Galaxy Reihe. Wenn man hier das alles so ließt, dann könnte man meinen 99% wollen den Wechselakku zurück, aber die Realität sagt: 5% wollen ihn, 5% wollen ihn nicht und 90% ist es scheiß egal, hauptsache das Gerät sieht schön aus. Das G5 mit Wechselakku ist auch gescheitert, also kann ich euch versprechen, der Wechselakku wird nicht zurückkommen.

  •   33
    Gelöschter Account 12.10.2016

    Wenn ich manche Einlassungen zu der Thematik lese, beschleicht sich mir ein ungutes Gefühl.
    Schadenfreude, gepaart mir grenzenloser Arroganz und Polemik. Beschämend.

    Natürlich wissen sie es alle besser und hätten diesen Fehler niemals gemacht. Selbst würden sie jedoch bei Samsung, wegen fehlender Qualifikation, nicht einmal einen Job bekommen, um den Mitarbeiterparkplatz fegen zu dürfen.

  • otto weinelt 12.10.2016

    Was hätte sich Samsung alles ersparen können, wären sie beim austauschbaren Akku geblieben?!!! Einen zuverlässigeren, wenn auch vielleicht etwas schwächeren Akku für das Gerät zu designen, wäre wohl kein Ding der Unmöglichkeit. Reinstecken, und schon könnte man das an sich tolle Note 7 genauso sicher und beruhigt verwenden wie etwa ich mein phantastisches Note 4.

  • Michael Bock 12.10.2016

    Ich fange mir mit meiner Meinung hier sicherlich Kritik ein: ich gönne Samsung dieses Debakel!
    Die Entscheidung zu immer dünner, immer leichter, immer fragiler, immer schlechter reparierbar, schlechter Service und vor allem "fest verbaute Akkus" halte ich für falsch. Ich habe lieber den Komfort, mein Gerät über Nacht und so lange und wann ich will laden zu können (was den Akku belastet), als bei einem fest verbauten Teil dann für eine lange Haltbarkeit 20-80%-Ladestrategien verfolgen zu müssen. Bei einem Totalhänger (der auch durch langen Druck auf den Einschaltknopf nicht resettet) oder auch anderen Gründen möchte ich den Akku herausnehmen können. Ich hänge daher weiterhin bei meinem gerooteten Note 4 herum.

  • Michael K. 12.10.2016

    Bei den geschätzten 15,3 Milliarden wegbrechender Einnahmen handelt es sich zunächst um wegfallenden Umsatz, der auf der Basis von vermuteten 19 Millionen verkauften Note 7 beruht, es handelt sich nicht direkt um Kosten, die Samsung belasten werden.
    Es fallen nämlich auch die Herstellungskosten für diese 19 Millionen Geräte weg, wobei etwa 4 Mio. Geräte anscheinend schon gebaut waren. Schätzt man diese ähnlich wie beim S7, so wären das bei, sagen wir mal 300 € pro Gerät, etwa 4,5 Mrd. Kosten, die man für die verbliebenen 15 Mio. Geräte nicht hat.
    ( https://www.androidpit.de/so-viel-kostet-ein-samsung-galaxy-s7 )
    Geht man bei 19 Mio. nicht verkauften Geräten von 15,3 Mrd. fehlendem Umsatz aus, so ergäbe das einen Werksabgabepreis von durchschnittlich 805 € pro Gerät, dem Handel blieben nur etwa 45 € bei einen Endpreis von 850 €. Der entfallende Gewinn pro Gerät wäre dann 805 € - 300 € = 505 € pro nicht verkauftem Gerät.
    Allerdings halte ich es für unwahrscheinlich, dass der Werksabgabepreis von 805 € über die ganzen 19 Millionen Geräte hätte gehalten werden können, ich vermute den durchschnittlichen Werksabgabepreis eher bei 600 €.
    Berücksichtigt man das alles, komme ich auf folgende Abschätzungen:
    Vollständig abgeschrieben werden können die Entwicklungskosten des Note 7, die ich mal bei geschätzten 200 Mio. ansetze, sowie die Herstellungskosten von 300 € * 4 Mio. = 1,2 Mrd..
    Wie die Entsorgung der 4 Mio. Geräte 1,4 Mrd. kosten soll, wenn deren Herstellung nur 1,2 Mrd. gekostet hat, verstehe wer will, aber von mir aus, dann nehme ich aber an, dass damit alle Entsorgungskosten, einschliesslich des gesicherten Transports abgedeckt sind, sowie die Kosten der Umtauschaktion selber, von vielleicht einigen Millionen.
    Nach dieser Rechnung würde Samsung Mobile nur mit Kosten von ca. 0,2 Mrd. + 1,2 Mrd. + 1,4 Mrd. = 2,8 Mrd. belastet. Die Belastung für Samsung insgesamt wäre noch geringer, da die mit selbst hergestellten Bauteilen (SoC, Speicher, Displays usw.) entstandenen Kosten in den 300 € pro Gerät enthalten sind, aber ebenso der damit gemachte Gewinn, der aber im Konzern verbleibt.
    Entgangener Gewinn ist aber auch bitter, er belastet den Konzern aber nicht als Kosten, sondern fehlt nur.
    Dieser wäre nach obiger Schätzung dann nur durchnittlich 300 € pro Gerät oder 300 * 19 Mio. = 5,7 Mrd. €. Für Samsung insgesamt allerdings höher, da die mit den selbst hergestellten Bauteilen erzielten Gewinne ebenfalls wegfallen.
    Anders als die Analysten schätze ich damit den wegbrechenden Umsatz auf nur etwa 11,4 Mrd., wegbrechenden Gewinn auf 5,7 Mrd. und tatsächliche Kosten nur auf 2,8 Mrd.
    Anders als die vermute ich aber, dass das Debakel den Verkauf anderer Samsung Geräte nicht negativ, sondern positiv beeinflusst, also mehr S7, S7 Edge und Note 5 verkauft werden, statt des Note 7, was das Debakel abmildern würde.
    Dazu ist allerdings absolute Transparenz nötig, was die tatsächlichen Ursachen der Akkubrände betrifft. Derzeit ist noch unklar, ob der Bauraum für die Akkus zu knapp kalkuliert war, oder Separatorfolien von vornherein beschädigt waren bzw. nachträglich beschädigt wurden, und ob das für die Geräte mit Tauschakku ebenfalls zutrifft, oder ob für die noch eine gänzlich andere Ursache in Frage kommt.
    Hier sollte der Konzern die Probleme klar benennen, um das Vertrauen zu erhalten, bzw. wiederherzustellen.

200 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Ich könnte heulen. Für roundabout 200€ würde ich zu gerne eins dieser "Risikogeräte" erwerben!


  • Ist schon seltsam, Die meisten sagen jetzt dies und das hätte man besser machen können. Die meisten wollen weg von Samsung, und so weiter.
    Mal im Ernst, Seid ihr sicher ???
    Erst sagen " ja kauf ich mir auf jeden fall, kann ja nur geil sein das Gerät " < damit mein ich jetzt nicht nur das Note 7. Auch bei den anderen hätten solche Problem auftreten können, nicht unbedingt das mit dem Akku, aber andere Problem halt. Dann wär das geschrei genau so gross.
    Ich weiss jetzt auch nicht genau wieviele Note 7 das Problem haben, Es kann natürlich jedes Gerät treffen, dann wär alles richtig gewesen.
    Mein Note 7 (ja ich hab es noch, und ja es ist auch noch eingeschaltet und ich nutze es auch und das würde ich auch gerne weiterhin tun, egal was Samsung mir vorschlägt) möchte ich jedefalls gern behalten, da ich mir nicht vorstellen kann das es meins auch betrifft.


    • Na dann viel Spaß, alleine die Vorstellung, Abends ins Bett zu gehen mit dem Wissen im Hinterkopf, heute nacht könnte das Ding abfackeln und die Bude in Brand setzen, auch wenn es nicht passiert, wäre mir die Sache nicht wert. Du wirst auch keine updates bekommen, da es das Note 7 nicht mehr gibt. Und im Falle eines Schadens wirst du auch der Gelackmeierte sein. Aber jeder, wie er mag.


  • Ich habe mich sehr in mein Note 7 verliebt,😍 da es meine Erwartungen mehr als übertroffen hat.

    ... nur schade das ich es wegen den Umständen nicht mehr benutzen darf...

    Jetzt werde ich zu iPhone wechseln,😔 obwohl ich voll der "iPhone hasser" bin.😖
    IPhone kann (abgesehen von der " Explosion"...) die Funktion des Note 7 bei weitem nicht übertreffen...😳


    • So wird es vielen gehen aber lieber das Note 7 abgeben und Geld zurück als 1000 Euro Verlust zu verbuchen weil es doch noch abbrennt


  • Samsung hat einige Fehler gemacht.

    1. das (offensichtlich unausgereifte) Note 7 auf dem Markt gebracht
    1A. den Akkus service- und kundenunfreundlich verklebt
    1B. die Gefahr bei LiPo Akkus unterschätzt und nicht beherrscht
    2. nach dem ersten Zwischenfall nicht schnell genug reagiert
    3. die "Reparatur" war auch unwirksam (eigentlich besonders peinlich)
    4. China wurde schlechter behandelt als der Westen (es braut sich da ein Boykott zusammen)

    Ich möchte noch explizit darauf inweisen, dass Fachleute sich einig sind, dass Lithium-Polymerakkus eine DEUTLICH HÖHERE BRANDGEFAHR mit sich bringen. Einfach mal googeln!!!


  • Samsung hat ja Smartphones in Rekordmengen verkauft und Rekordgewinne gemacht.
    Da das nicht reicht und man unbedingt das Note 7 vor dem iPhone 7 auf dem Markt haben wollte, mussten Mitarbeiter teilweise in der Firma übernachten und standen unter enormen Druck. Das dabei Fehler passieren und Testzeiträume verkürzt wurden ist doch unvermeidlich. Dann hat man zwar wirklich schnell reagiert, aber die Tauschgeräte ausgeliefert ohne die Fehlerursachen ausreichend analysiert und behoben zu haben.
    Lob oder Verständnis habe ich dafür nicht.
    Ich frage mich, nicht wegen dem Note 7, schon länger ob diese quickcharge Techniken nicht nur durch Wärmeentwicklung die Lebensdauer verkürzen, sondern auch die Risiken vergrößern. Das soll jetzt keine Behauptung sein, sondern eine Frage.
    Apple hat kein quickcharge und wird dafür kritisiert, vielleicht ist diese Entscheidung ja bewusst gefällt worden.
    Das einzige was ich mir als positiven Effekt durch die Note 7 Pleite erhoffe, ist das Lg, Htc usw mehr Käufer finden und Android nicht weiter zu einer Samsung one man show wird.


    • Ich gebe Dir in allem Recht, aber wieso #Samsung-one-man-show? Ich bemerke gerade, das Huawei richtig ins Rollen gekommen ist. Die verkaufen richtig gute (und viele) Telefone für sehr wenig Geld und können Samsung in 2-3Jahren durchaus gefährlich werden.


      • Hier in Europa oder in den USA ist Huawei eine kleine Nummer, Mate 8 gibt es z.B in den USA nicht. HTC, LG und auch Sony haben Marktanteile drastisch verloren. Mag sein auch an Huawei und andere chinesische Hersteller, aber mehr noch an Samsung, außer in China natürlich.
        Ist natürlich auch hausgemacht, Sony bringt alle fünf Minuten ein neues Modell raus und LG verkauft das V20 nicht in Deutschland.


  • Samsung hat hier einen oder auch mehrere Fehler gemacht - soviel wissen wir hinterher jetzt auch alle - dazu gehört auch nicht viel. Aus welchen Gründen sie den oder diese gemacht haben ist nicht mehr wichtig, denn sie zahlen dafür nen ordentlichen Preis. Auf was es - und darum ging es dem Autor hier wohl auch - ankommt ist wie der Konzern damit umgegangen ist bzw. umgeht. Wie ich finde können sich davon viele ne Scheibe abschneiden. Kaum ein großes Rumgeseier aller "wir wissen davon nichts" - "wir müssen erst blablabla..." - wie man es von so ziemlich allen anderen das ganze Jahr gewohnt ist. Hier wurde nicht lang versucht zu negieren oder geheim zu halten oder abzuschreiten. Es wurde relativ schnell und vor allem konsequent gehandelt und auch zu drastischen Maßnahmen gegriffen, auf die man von anderen Seite lange warten würde. Mag sein, dass man Angst vor den amerikanischen Gerichten hatte, die wie man weiß nicht zimperlich mit Milliarden Strafen um sich hauen (solange es sie nicht selbst betrifft) oder aus welchem Grund auch immer. Egal sie haben schnell und konsequent gehandelt. Für mich gibt´s hier keine großen Gründe für Vorwürfe.
    Wäre Samsung für mich ein potentieller Anbieter würde mich das nicht abhalten sich die kommenden oder andere aktuelle Angebote wieder anzusehen!

    Gruß Marc


  • Samsung hat beileibe nicht alles richtig gemacht und in Summe darf man hektischen Aktionismus vermuten.

    Samsung hat Versandvorschriften von Gefahrgut nicht beachtet (defekte lithium-Akkus fallen darunter) und dadurch standen Kunden ratslos bei der Post.

    Der Fehler sollte behonen sein, ist es aber nicht. Entweder war die Analyse falsch oder man hat gehofft.

    Eine offizielle Stellungsnahme seitens Samsung zur Ursache gibt es meines Wissens nicht.


    •   33
      Gelöschter Account 13.10.2016 Link zum Kommentar

      Von hektischen Aktionismus war diese Sache aber sehr weit entfernt.
      Und eine Stellungnahme von Samsung wird es sicher nicht geben, wäre auch nicht zielführend.
      Samsung wird wissen was zu tun ist, darüber müssen wir uns ganz sicher nicht unser Köpfchen zerbrechen.


  •   33
    Gelöschter Account 13.10.2016 Link zum Kommentar

    Um es auf einen Nenner zu bringen:
    Samsung hat von Biginn bis zum Prduktionsstop des Note 7 in jeder einzelnen Phase richtig und kundenorientiert gehandelt.

    Wie einer meiner Vorredner aber auch schon richtig festgestellt hat, sind es wir Kunden, die zu diesen und ähnlichen Produkt-Herausforderungen zwingen. Durch unsere oftmals unverschämten Forderungen.

    Auch mir wäre ein Produkzyklus von 2 Jahren lieber. Die Unternehmen hätten deutlich mehr Entwicklungszeit, die uns allen zugute käme.
    Und auch unserer Umwelt würde dies gut tun und das wäre weitaus wichtiger, denn die benötigen wir zum leben, ein Smartphone hingegen nicht.


  • Samsung hat einiges falsch gemacht


  • Blurryface
    • Blogger
    13.10.2016 Link zum Kommentar

    Das Problem sind die Kunden die jedes Jahr nach einen neuem Top Gerät schreien. Dann kann nur irgendwann etwas schief gehen. Kann mich noch gut an das Geheule letztes Jahr erinnern, als das Note 5 nicht nacht Deutschland kam.
    Die Kunden fordern und fordern. Wer nicht abliefert, geht unter.
    Zwangsläufig leidet die Qualität. Ganz zu Schweigen vom Umweltaspekt. Viele werden gar nicht wissen, dass in ihrem Smartphone seltene Erden verbaut sind.


    • Thomas, lass Dich jetzt mal nicht von dem Begriff "seltene Erden" aufs Glatteis fuehren. Die sind naemlich wesentlich haeufiger anzutreffen als Gold z.B.
      Hoert sich aber richtig wichtig und gut an..


      • Blurryface
        • Blogger
        13.10.2016 Link zum Kommentar

        So ein Blödsinn. Ich kenn mich mit seltenen Erden schon etwas aus. Ich schreib das ja nicht umsonst.
        Es geht einfach mal darum, dass die Gewinnung diesee Rohstoffe wesentlich teuerer und aufwändiger ist, als die Gewinnung von Gold. Desweiteren um die menschenunwürdigen Arbeitsbedingungen. Es ist erwiesen, dass sämtliche Hersteller illegal gewonnene Rohstoffe verwenden, weil sie einfach gunstiger sind.


  • Austauschbare Akkus beruhigen ungemein. Ein weiterer Vorteil wäre, dass man auch die jeweilige Backplate bei Verschleiß austauschen könnte (je nachdem, wie der Akku gewechselt wird). Das man dies mit guter Qualität durchführen kann, zeigt LG aktuell in Übersee mit dem V20, welches ja leider wohl niemals nach Europa kommen wird. Trotzdem top verarbeitet und mega stabil. Das wird Samsung ja wohl auch hinbekommen.


  • so langsam laeuft sich der thread anscheinend tot. ... und hat sich wahrlich in diverse Richtungen ausgedehnt. Die eigentliche Frage, "ob Samsung alles richtig gemacht hat", ist ziemlich in den Hintergrund getreten.

    Ich habe es eigentlich so verstanden, ( man mag mich korrigieren ) ob Samsung die Rueckrufaktion eigentlich anstaendig auf den Weg gebracht hat. Die eingestreute Frage, ob Samsung das LI Ion Problem im Alleingang loesen solle, ist allerdings voelliger Quatsch, genauso wie diverse Kommentare, die Samsung die Pest an den Hals wuenschen.
    ... als ob sie es besser machen koennten....
    Schade, das es jetzt ploetzlich nur noch darum geht, Wechselakkus Pro und Kontra !

    Okay, Samsung hat sich verkalkuliert und muss nunmal den Besen in die Hand nehmen, um den Dreck wegzufegen. Das ist kein Alleinstellungsmerkmal, wie wir aus der Geschichte wissen. Vergleiche zu VW anzustreben, erscheint mir auch unsinnig.

    Ich persoenlich wuensche, dass Samsung sich nicht mehr so arg vor den Karren der Kundenwuensche spannen laesst, sondern wieder solide funktionierende Geraete auf den Markt bringt. ... und das koennen sie !


  • Ganz ehrlich mir war es klar das was passiert wenn eine Firma wie samsung sich auf seinen Lorbeeren ausruht und relativ wenig macht außer jedes jahr sein Serien neu rauszubringen und nichtmal bekannte probleme angeht (updates, 20 apps bug, knox) ist klar das irgendwann etwas schief geht wobei ich dachte das es mehr zu massenbricks durch schrottwiz kommt. Ich sehe in meinem umfeld schon seit knapp nem Jahr alle möglichen Leute von samsung weggehen zu sony zu LG zu huawei oder auch zu (hier china importmarke einfügen) also Samsung komm aus den puschen sonst schießt ihr euch irgendwann selbst aus em smarty Geschäft


  • Die Überschrift ist ja so heuchlerisch. HÄTTE Samsung alles richtig gemacht, wäre die Note 7-Serie immer noch im Verkauf, weil sie nicht in Flammen aufginge. Nein, Samsung hat beim Note 7 einiges falsch gemacht. Mit dem Verkaufsstopp haben sie jedoch alles richtig gemacht. Hoffentlich lernt nicht nur Samsung aus diesem Fehler. Denn er kann sich bei jedem anderen Hersteller ebenfalls wiederholen.


  • Für Samsung ist das ne teurer Geschichte, gerade weil die Note Serie so beliebt ist und ich möchte auch nichts anderes, ich werde mein Note 4 weiterhin nutzten und hoffen das es mit dem Note 8 dann besser läuft...

    Fehler passieren und Samsung hat meiner Meinung nach gut reagiert.... besser wie Appel "Touch Disease" bin mal gespannt wie Appel hier reagiert

    Samsung muss sich jetzt vom Schaden erst mal erholen und das viele Kunden in nächster Zeit etwas bedenklich an den Kauf Ihres neues Phone gehn ist klar... Warten wir mal die Note 8 Serie ab


    • Wieso vergleicht man das ganze immer mit Apple, der explodierende Akku ist gefährlich, irgendwelche leicht verbogenen iPhones sind nicht gefährlich. Samsung konnte garnicht anders reagieren weil die sonst verklagt werden bis zum gehtnichtmehr


      • Und was hat das bitte mit dem Thema "Gefährlichkeit" zu tun? - Hier geht es darum, wie der Hersteller bei Problemen mit Kunden umgeht - mehr erst mal nicht.
        @MichaHH: erst mal nur einen raus gehauen - aber vorher nichts gelesen....setzen sechs - gab´s doch damals immer bei Themaverfehlung oder?


      • ... eines steht ganz klar fest... Das Thema haben so Einige aus den Augen verloren.
        Aber da Motzen ja eine angesagte Tugend ist, wirds wohl noch ne Weile so weitergehen.


  • Wer bezahlt eigentlich die ganzen Hersteller von den Schutzhüllen und so. Die bleiben jetzt auf den dingern sitzen. Ich war fan von samsung doch jetzt nach diesem Pfusch werde ich zu Huwai wechseln.


    • Wurden die Zubehörhersteller von Samsung beauftragt, Schutzhüllen herzustellen? Nö. Das ist eigenes Risiko.


      • Dem kann ich so nicht zustimmen. Damit die Zubehörhersteller überhaupt etwas bauen können, erhalten sie vom jeweiligen Smartphonehersteller vorher die benötigten Daten (Maße etc.). Die Zubehörhersteller bauen ja nicht einfach aufs Geratewohl. Sie vertrauen darauf, dass auch alles so läuft wie bspw. von Samsung angegeben. Samsung selbst ist ebenfalls interessiert daran, dass es Zubehör für das eigene Produkt gibt. Denn das macht es noch attraktiver.

        Samsung kann jetzt natürlich hingehen und sagen: Selber schuld. Dann werden Zubehörhersteller aber nicht mehr so früh mit Zubehör für neue Produkte kommen.

        Und: die Zubehörhersteller können jetzt natürlich Samsung auf ihre Ausfälle klagen. Sucht euch Gründe aus. Die Juristen werden auf jeden Fall etwas finden.


      • Sorry, das ist doch Unfug. Die Zubehörhersteller stehen in keinem vertraglichen Verhältnis zu Samsung. Das ist ja kein offizielles Zubehör, was die anbieten. Insofern steht denen auch kein Schadenersatz zu, denn Komplikationen mit einem Gerät können immer vorkommen, gegen so etwas sichert sich jeder Hersteller ab.


    • das wird der Markt regeln....manche werden Samsung verklagen bzw. Forderungen stellen und diese in bestimmten Rahmen auch bekommen - je nachdem, wie viel Anstrengung man da hineinsteckt.....


  • Was ist das denn bitte für ein Bericht.... Man kann Samsung nicht allein die Schuld geben.... Kla "kann" man es..! Wurde ja schließlich von Samsung eingebaut....
    Eines ist ja lustig.... Ich will mal wissen in welches China Phone der Samsung Note 7 Akku eingebaut ist... Haben die die besseren Leute??
    Oder muss Samsung mal wieder die Aufmerksamkeit auf sich ziehen um Gewinn zu machen?!
    Sony,HTC und die anderen phones scheinen ja nicht gefährdet zu sein....


    • soviel ich mitbekommen habe ist der Akku eine Samsung eigene Entwicklung - so gesehen hat Samsung die volle Verantwortung - ist aber auch egal...sobald ich auf ein Produkt meinen Namen schreiben und damit Geld verdiene muss ich sicher stellen, dass damit alles passt und nicht im Falle des Falles die Verantwortung abzuschieben - daher steht ja auch mein Name drauf und ich verdiene wie im Fall Samsung damit fürstlich....


  • Wie kurz ist das denn gedacht ???? Ein defekter Wechselakku fackelt das Gerät genauso ab. Wo soll der neue Akku dann bitte rein ???????????????????????????
    Man man man. Gerät eh am Ar...


    •   75
      Gelöschter Account 13.10.2016 Link zum Kommentar

      Nein, weil einen defekten Wechselakku kann man selbstständig noch bevor er hochgeht entfernen und ihn gegen einen neuen austauschen. Das Gerät bleibt dabei immer zuhause in den eigenen Händen. Also doch nicht so kurz gedacht.


      • Wenn das Gerät nachts oder unbeaufsichtigt abfackelt. Alles klar. Und wenn es heiß wird ? Du liebst die Gefahr. Schau mal Videos wie schnell und heftig das geht.


      • Es ist doch noch nicht mal klar, ob es NUR am Akku liegt.


      • Richtig Th K, aber die Wechselakkufetischisten plärren halt bei jeder Gelegenheit ;-)


      •   75
        Gelöschter Account 13.10.2016 Link zum Kommentar

        Und die "Fix verbauten Akku Fetischisten" haben es nicht so mit der Logik 😉


      • klar...wenn das Ding schon raucht (und vorher merkt man´s ja nicht) wirst du noch groß das Ding mit deinen natürlich bereit liegenden Asbesthandschuhen entfernen und ordnungsgemäß entsorden - das Ding schmeisst mann dann dorthin wo man denkt, dass es keinen Schaden anrichten kann - Spüle - Badewanne - freie Wiese oder ähnliches....und zwar im Ganzen....immer diese hinterher war ich auch schlauer Gequatsche....


  • Stellen wir uns vor daß samsung Note 7 einen Wechsel Akku hätte. Man brauchte diesem Akku einfach an hersteller senden und entsprechend neuen Akku einsetzen. Heute musst man daß ganze Note 7 in einem Sicherheit bähelter transportieren laut ADR 2016. Alle Leute haben gesehen besonders jetzt Samsung daß festgebaute Akku scheisse ist. Das gleiche kann jeden hersteller pasieren.

    TakedaGelöschter Account


    • Wie kurz ist das denn gedacht ???? Ein defekter Wechselakku fackelt das Gerät genauso ab. Wo soll der neue Akku dann bitte rein ???????????????????????????


      • Du kopierst ja nur dein Text und nimmst den Blödsinn als Antwort auf jedem kommentar. Das ist kurz gedacht!

        Gelöschter Account


      • Hat jemand bei seinen Auto fest gebaute Akku gesehen? Glaube kaum. Autos werden über 100 Jahren gebaut. Weil nur iphone damit angefangen hat sollte man alles nicht blind kopieren.

        Gelöschter AccountTakeda


      •   75
        Gelöschter Account 13.10.2016 Link zum Kommentar

        Würd eher sagen gar nicht gedacht!!


      • Und wie kurz ist das jetzt gedacht ???? Stellen wir uns jetzt die gleiche Situation in die Samsung jetzt ist mal vor. Denn würde die Nachricht auf dem Display eine andere sein.Schalte das Gerät aus,und tausche bei einen unseren Partner den Akku aus. Selbst wenn du das 3 Mal gemacht hättest wäre es mit Sicherheit günstiger gewesen. Außer man unterstellt allen Akkus Böswilligkeit.I


    • Es liegt an Kontaktdioden und nicht am Akku selbst


  • Ich hoffe das man am Ende heraus findet, dass gar nicht die Akkus schuld sind, dann steht ihr WechselAkkukonservatisten blöd da


    •   75
      Gelöschter Account 13.10.2016 Link zum Kommentar

      Eines ist sicher, mit dem Kommentar stehst du jetzt auch blöd da.


  • Was ist das bitte für ein Dummes Argument einen wechsel Akku zu wollen um das Smartphone auszuschalten
    JEDES android gerät wird IMMER ausgeschaltet wenn man die powertaste 10 Sekunden gedrückt hält


    • Ja es ist aus aber der Kontakt zum Akku bleibt, nimmt man ihn raus geht nix mehr und der Akku kann kein Strom mehr aufnehmen oder abgeben und das Handy selber ist dann sicher falls der Akku noch Feuer fängt wenn er raus ist.


    •   32
      Gelöschter Account 14.10.2016 Link zum Kommentar

      @Daniel E.

      Jedes Smartphone ? 😕😱

      Also ich kann bei mir auch noch, zwischen Neustart,Flugzeugmodus und Ausschalten wählen,beim drücken der Power Taste!l

      Also ist deine Argumentation schon mal falsch damit. 😂

      Scheint wohl doch nicht so,das Du "jedes" Smartphone kennen tust ?

      Was spielst Du dich hier so auf ?

      Du brauchst den Wechsel-Akku doch nicht zu mögen und nicht zu wollen ,das ist doch auch deine freie Wahl und dein gutes Recht, was dir bestehen bleibt .


  • oh schade, dass das gute Stück vom Markt genommen wird. Ich besitze noch das Originale und das Austauschgerät von Note 7, werde mich sehr schwer davon trennen können und wieder zum Note 4 zurückkehren 🙁
    Das Ding lag verdammt gut in der Hand und die Qualität war sehr gut, die Kamera knipst gute Bilder für ein Handy. Mit der Alternative wird es schwer etwas vergleichbar gutes zufinden.


    • Bei mir ungefähr das gleiche Problem: Besitze ein Galaxy Note 3 und wollte mir eigentlich das Note 5 holen, das aber wiederum nicht nach Europa kam! Jetzt habe ich mich wahnsinnig darauf gefreut mir das Note 7 holen zu können, doch das ist ja jetzt vom Markt genommen. Mein 3er Note macht es nicht mehr ewig und ich will meinen Stylus nicht verlieren indem ich mir ein anderes Modell kaufe oder gar den Anbieter wechseln. Und ein neues altes Note will ich auch nicht. :/


  • Ich hatte gehofft dass man jetzt sehr günstig an das Note kommt. Und Wieso kommt man jetzt nicht auf die Idee wieder wechselbare akkus zu bauen. Gierichkeit eben


  • Ich bin zwar ein intensiver Note4 Nutzer, muss jedoch zugeben kein Technikfreak zu sein. Ich möchte auch nicht über Konzernphilosophien spekulieren. Mit einem Wechselakku hätte jedoch die enorme Produktverschwendung vermieden werden können. Was für ein Umweltdesaster, selbst wenn alles recycelt wird.


    • Wie kurz ist das denn gedacht ???? Ein defekter Wechselakku fackelt das Gerät genauso ab. Wo soll der neue Akku dann bitte rein ??????????????????????????? Und außerdem ist noch nicht einmal klar, ob es am Akku gelegen hat oder evtl. woanders.


  • Ich würde nicht sagen, dass alles richtig gemacht wurde.

    1.:Zuerst wurden die ersten Geräte offensichtlich nicht ausreichend getestet.

    2.:es wurde ein Problem angegeben, das im Nachhinein nicht richtig analysiert wurde und danach der Austausch vorgenommen ohne die Geräte einem ausreichenden Stresstest zu unterziehen.
    (Dazu hätte die Zeit vom 31.8. bis 7.9. nicht gereicht)

    3.:ein Produktionsstop ist zwar sehr teuer, aber wäre deutlich günstiger gewesen, als das neue Topmodell einzustampfen.

    Ein Paradebeispiel für eine solche Nachbesserung war die Mercedes A-Klasse. Der Aufschrei, dass die Karre beim Elchtest umgekippt ist, verstummte, nachdem als Lösung hierfür das ESP aus der teuren S-Klasse in die A-Klasse verbaut wurde, das sich heute in fast jedem Auto findet.


  • Ich lese hier nur noch Samsung, Samsung und Samsung....es gibt auch noch andere Smartphone hersteller. Habt ihr z.B auch schon mal was vom Sony Xperia XZ gehört?


  • Das kommt dabei heraus wenn man anstatt ,1 oder 2 neue Modelle alle zwei Jahre, gleich mit einer Hand voll neuer Modelle herum wirft. SAMSUNG ist halt eher auf Masse anstatt Klasse aus und möchte am liebsten jeden einzelnen Menschen auf Erden mit einem Gerät aus Ihrem Hause austatten. Kein Wunder das bei dem Plan die Weltherrschafft an sich zu reißen (😬😋) es böse nach hinten losgehen kann wenn man sich ein Fehler dieser Art leistet.
    Es gibt keine bestimmte Zielgruppe wie bei anderen Firmen mit Klasse und Respekt vor der Kundschaft und dementsprechend auch mit einem gewissen Service bei Problemfällen mit dem Produkt.
    Für mich einfach nur Gier und Fahrlässigkeit.
    Weniger ist meistens halt mehr.

    Gelöschter Account


  • Ist ja nicht das erste Akkuproblem bei Samsung, nur beim S4 reichte es nur den Akku zu tauschen.

    Gelöschter AccountTakeda


    • Es fing aber nicht an zu brennen sonder blähte sich nur auf oder hielt nicht lange. Ein Austausch des Akkus und alles war vergessen ohne das Handy abzugeben

      Gelöschter Account


  • Ihr alle mit eurem Wechselakku... Angeblich würde sich das ja jeder Kunde wünschen, aha genau. Deswegen ist das S5 auch so gefloppt. Ich kann mich noch genau an die Kommentare hier erinnern, damals, als jeder das Design für zu "unmutbar" oder "hässlich" gehalten hat und forderte, dass sich "da ja was ändern müsse". Das hat Samsung auch getan und zack lief es wieder mit der Galaxy Reihe. Wenn man hier das alles so ließt, dann könnte man meinen 99% wollen den Wechselakku zurück, aber die Realität sagt: 5% wollen ihn, 5% wollen ihn nicht und 90% ist es scheiß egal, hauptsache das Gerät sieht schön aus. Das G5 mit Wechselakku ist auch gescheitert, also kann ich euch versprechen, der Wechselakku wird nicht zurückkommen.


    • Ein Wechsel Akku hat nun mal Vorteile und an der Optik kann man auch was machen und wechsel Akku behalten, dass s4 war das meist verkaufte Handy mit Wechsel Akku und wer sagt das s5 floppte? Als das s6 Kamm wollten viele lieber das s5. Wechsel Akku gibt es schon seit es Handy gibt, es waren immer schöne und hässliche dabei. Was das g5 angeht da spielen mehrere Fakten eine Rolle und nicht der Wechsel Akku


      • Wenn so viele den Wechselakku wollen würden, dann wäre es doch ein Leichtes ein paar zehntausend Unterschriften zu sammeln und mal an die Hersteller zu schicken. Habt ihr das mal versucht? Nein? Warum nicht?


      • von meiner Seite her bin ich mit mein Note 4 zufrieden und habe auch nicht das Bedürfnis auf ein neues Handy, wenn es gibt es noch herstellen wo der Akku wechselbar ist z.b LG. Ich habe noch das Samsung Mini im Einsatz was jetzt 6 Jahre her ist und wenn es sein muss bleibt das Note 4 auch 6 Jahre im Einsatz.


      • Mit fest verbauten Akkus kann man um Welten bessere Designs erreichen. Beispielsweise ist es schwer, eine Glasrückseite abnehmbar zu machen. Das Galaxy S6/S7 ist um einiges schöner als die vorherigen Galaxys. Diese sahen einfach nur billig und unedel aus. Wozu Wechselakkus, wenn der Rest des Phones sch**** ist? Es gibt hier ja leider genug User, die UNBEDINGT ihren Wechselakku brauchen... Stichwort "Peter" und "Takeda".


      •   75
        Gelöschter Account 12.10.2016 Link zum Kommentar

        Der Witz war gut 😂um Welten bessere Designs mit fest verbauten Akku. Eine verklebte Glasrückseite auf einem Smartphone ist so ziemlich der schlimmste Design und Konstruktionsfehler den es gibt. Leider gibt es so viele User, Stichwort : Fritz F. die sich manipulieren lassen, und einfach nur kaufen weils Design schön ist. Ein Salat, der für die Werbung fotografiert wird sieht auch viel schöner aus als in echt. Und die Hamburger bei den McDonalds Plakaten sehen absolut lecker aus. Ganz einfach, weil sie aus Plastik und Schaumstoff sind. Würdest du auch das was besser aussieht kaufen, zum Nachteil das es nicht verdaulich ist? Samsung hat mit dem galaxy s5 das letzte wirklich gute der s Reihe gehabt.


      • Seit wann wollte die Breite Masse lieber das S5 und kauft sich trotzdem ein S6?


      • Die Galaxy Geräte waren aber früher wirklich angrundtief hässlich. Das Nexus 5 und Oneplus zeigten ja wie man Kunststoff schön verarbeiten kann.

        Warum ist Glas ein Design oder Konstruktionsfehler? Ich mag Glas auch nicht, aber so sehe ich das auch nicht.


      •   75
        Gelöschter Account 13.10.2016 Link zum Kommentar

        Hässlich fand ich die Samsungs früher nie. Kam sowieso immer in eine Hülle. Und Glas als Material für die Rückseite ist wegen der Bruchgefahr schon mal Blödsinn. Und das sie verklebt ist, das man nicht ans innere kommt grenzt schon an Schildbürgerstreich. Nexus 5 und Oneplus sind auch leider nur Unibodys.. Von daher bringt das gut verarbeitete Plastik auch nichts.


      • Glas backcover ist nicht das beste eher ein rohes ei, ich will das Handy nutzen und mir nicht um den Hals hängen wie Schmuck, ich habe es bei viele gesehen wo vorne sowie hinten glasbruch war, das sieht hässlich aus.


      •   40
        Gelöschter Account 13.10.2016 Link zum Kommentar

        @Tenten: Da muss ich dir leider Recht geben. Auf Change.org z.B. gibt/gab es eine Petition für das S7 mit dem Wunsch nach Wechselakku u. SD-Karten Slot. Die Petition wurde geschlossen bei schlappen 219 Unterstützern.
        Es ist wie mit der Politik. Wer nicht wählen geht wo sich die wenigen Chancen ergeben, trägt dazu bei das sich nichts verändert.


      •   32
        Gelöschter Account 13.10.2016 Link zum Kommentar

        Man kann es mit bunte Flipp Cover verzieren zbs.😀


    • Das G5 floppte aus ganz anderen Gründen, aber sicherlich NICHT wegen dem wechselbaren Akku! Das Design ist Käse, die Gehäusebeschichtung (Plastic-Coating über dem eigentlichen Metall) ist Käse und allgemein das modulare System steckt einfach noch in den Kinderschuhen (wer will sich zusätzlich eine Kamera auf ein Smartphone stecken, in dem schon eine top Kamera verbaut ist??? Und, und, und. Aber da hat sich LG immerhin etwas getraut.


  • Ich bin auch eindeutig für den austauschbaren Akku. Obwohl viele Kunden das auch so sehen, ignorieren die Hersteller diesen Wunsch. Samsung hat ab dem Galaxy S6 mit der Aufgabe des austauschbaren Akkus einen Vorteil gegenüber Apple aufgegeben!!!

    Es ist für mich unbegreiflich, dass so gut organisierte Konzerne wie Samsung solche Fehler machen. Bei der Wärmeerzeugung durch Stromfluss handelt es sich um Wissen des Grundkurses Physik in der Oberstufe. Das ist exakt berechenbar und seit über 100 Jahren bekannt. Wenn solche Basisrisiken nicht erkannt werden, stimmt etwas mit der internen Kommunikation nicht.

    Der eigentliche Schaden für Samsung sind im Übrigen die Kunden, die sich abwenden, wie ich z.B.. High-End-Price und Low-End-Fehler passen nicht zusammen.


  • Testen, testen, testen... Auch wenn es unsexy ist und Geld kostet: mehr und genauere Tests helfen eben doch bei der Qualität. Ansonsten ist es wie in der Auto-Industrie: immer mehr Rückrufe wegen Unzulänglichkeiten in Bauteilen von Zulieferern... Aber offensichtlich ist es noch attraktiver einen Rückruf zu verkraften, als mehr Zeit (und Geld) in die Entwicklung zu investieren...


  • Gelöschter Account


  • Die Hüllen Hersteller freuen sich bestimmt auch


  • Samsung hat halt zum Schluss vollkommen mit dem "Rücken zur Wand" gestanden. Ist doch klar, dass sie einräumen alles zur Aufklärung beitragen zu wollen und Geld-zurück-Offerten unterbreiten und zumindest in diesem Bereich (Reklamation) dann positiv handeln.

    Nur solch ein Fall ist beispiellos und zeigt auf, dass die Handys - selbst oder gerade - bei solchen großen Herstellern nicht 100% geprüft werden. Und das wiegt umso schwerer m.M.n
    Hier beim Note7 gab es ein riesiges Problem, dass zum Ende des vermeintlich besten Samsung Smartfone aller Zeiten führte und kein xxx-Gate Kram wie mal hier und dort!
    Sie hätten besser die Zeit bis zum iphone7 Release nutzen sollen zur Qualitätssicherung/Prüfung als mit den Dollarzeichen zu liebäugeln, weil ja das Note7 einige Zeit eher launchen konnte.

    Samsung baut trotzdem tolle Smartfones - davon ab!


  • Samsung hat einen Fehler gemacht, weil sie mit aller Gewalt das Note 7 zu einem bestimmten Zeitpunkt auf den Markt werfen wollten. Das war eine, von Analysten getriebene Managemententscheidung und damit sind sie gegen die Wand gelaufen. Die Austauschaktion hat gezeigt, das sie zu diesem Zeitpunkt noch nicht gewusst haben, was die Ursache des Problems war, sonst wären die Austauschgeräte nicht ebenfalls in Flammen aufgegangen.
    Jetzt das Note vom Markt zu nehmen ist reiner Selbstschutz, um Schadenersatzklagen zu vermeiden und zeigt, das sie das Problem immer noch nicht eingegrenzt haben oder aber, das sie nicht in der Lage sind, das Problem kurzfristig und im vertretbaren Kostenrahmen zu lösen. Das hätte auch anderen Herstellern in anderen Sparten passieren können, aber hier hat Samsung bewusst ein Risiko in Kauf genommen. Soweit zu gehen, das sie, wie VW, vorsätzlich gehandelt haben, möchte ich nicht gehen, aber im Gegensatz zu VW war hier die Gesundheit von Menschen in Gefahr, das macht diese Sache so brisant.


  • Ich nutze seit einem Jahr zum ersten mal kein Samsung mehr sondern ein Nokia Lumia 930 und bin glücklich damit. Win10 am PC und Mobile. Geil. Es gibt nicht nur Android/Samsung


    • Wenn man niedrige Ansprüche an sein Smartphone hat und einem eine kleine Auswahl an Apps ausreichen, ist man bestimmt glücklich mit Win Mobile.


      • Hier geht es um Samsung zwar , aber auch ich bin mit dem Nokia Lumia 830 mehr als zufrieden mit Windows 10 Insider Preview , pures Zusammenspiel zwischen Handy und PC beim Arbeiten damit ... Da komm mir keiner mit niedrigen Ansprüchen ! Alle Apps die man wirklich benötigt sind vorhanden und funktionieren auch , bei Android ist doch alles nur zigfach doppelt im Playstore. Und ich hab das Lumia nicht überteuert bezahlt wie die Samsung und Co .... Jeder hat eben seine Prioritäten bei den Dingen.


      • das ist genau das Problem ... Smartphones sollen die eierlegende Wollmilchsau darstellen. Koennen sie nicht und werden sie nie und nimmer ! ! !
        Wer nur telefoniert , braucht nicht mal ne Kamera on board.
        Meine bessere Haelfte und ich haben beide systeme im Einsatz und wir koennen bestens kommunizieren, bei Problemen Fotos austauschen,,,, so what ???

        Frk


      • "Alle Apps die man wirklich benötigt "

        Na das ist ja schön, dass du weißt was "man" wirklich benötigt^^

        "bei Android ist doch alles nur zigfach doppelt im Playstore. "

        Und? Man muss aber nur ein-fach installieren. Besser als kein-fach.


      •   32
        Gelöschter Account 12.10.2016 Link zum Kommentar

        Na wenigstens lassen sich bei den Lumias noch die Akkus wechseln und der Mobile Edge Browser skaliert richtig die Seiten ,das schafft Google leider bis Heute noch nicht .😀

        Gelöschter AccountTakeda


      • Akku wechseln? Wozu? Nie gebraucht.
        Seiten skalieren? Wozu? Nie Probleme bei der darstellung von Seiten gehabt.


      •   32
        Gelöschter Account 13.10.2016 Link zum Kommentar

        Gute Frage wozu?

        Das man einen zur Reserve hat ,irgendwie ist der Akku doch das am an greifbareste Teil im Smartphone,was wohl auch als erstes unter Verschleiß leidet.

        Und Fest verbaut,nicht so einfach zu wechseln ist.

        Im Fall vom Note 7, wo es abgebrannt ist, hätte es Samsung wo möglich viel Ärger erspart .Aber das kann man hin und her spekulieren wie man will .

        Nun bringen sie das S8 was ja soweit ein tolles Gerät ist viel leicht(kann momentan auch nur mutmaßen) und wieder muss man so sagen ,ohne Wechsel Akku und man muss Angst haben das es nicht auch dort wieder vorkommt.

        Gelöschter Account


      • DiDaDo,
        sichtbar niedrige Ansprüche besonders an den Akku oder auch der Funktionsfähigkeit des Displays sowie die Problematik mit dem Homebutton haben die Samsungfreunde.


    • Wow, was ein Glück das wir das jetzt auch wissen


  • Warum sollte man Samsung nicht die Schuld geben??? Samsung hatte mit dem S3 bzw S4 auch Probleme mit brennenden Akkus. Andere Hersteller scheinen doch bei Akkus auf Qualität zu achten?!


    •   75
      Gelöschter Account 12.10.2016 Link zum Kommentar

      Aber beim s3 und s4 konnte man das Akkuproblem selbst lösen. Und beide Geräte sind immer noch in großer Zahl in Umlauf.


      • Da hat sich aber nur der Akku aufgebläht. Und selbst dann wäre es mir zu blöd einen neuen Akku auf Selbstkosten zu kaufen, zumal ich befürchten würde, dass durch den Defekt und die aufgetretene Verdrängung noch andere Bauteile kaputtgegangen sind. Wechselbar hin oder her, das Ding würde komplett seinen Weg zurückgehen.


      • ich habe ein s3 und s4...und keiner toppt die Serien!!! gerottet und und... wie flüssig es läuft..akku gewechselt 3650mah haha läuft...


  • Die Überschrift zu diesem Titel wirkt irgendwie wie eine BILD-Schlagzeile. Samsung hat mir dem Note 7 eben nicht ALLES richtig gemacht. Denn wenn sie alles richtig gemacht hätten, wären derzeit keine Akkuprobleme da. Erst im Artikel liest sich dann heraus, dass es um die Umtauschaktion geht. Und auch hier muss ich sagen, dass Samsung ebenfalls NICHT alles richtig gemacht hat. Samsung hat sich ganz am Anfang eher so verhalten wie Apple, quasi die Schuld von sich gewiesen. Erst als vermehrt Meldungen zu explodierenden Handys aufgetaucht sind, wurde Samsung aktiv. Erst dann nämlich, als ein Imageschaden drohte und sogar die Presse mit eingeschaltet war. Ich könnte darauf wetten, dass wenn es nur einen Artikel zu den Vorfällen gegeben hätte, Samsung stillschweigend weiter verkauft hätte, da es ja nur bei "ein paar" Geräten auftritt und nicht bei allen. Samsung jetzt so in den Himmel zu loben ist einfach falsch. Sie aber jetzt fertig zu machen ebenfalls.


  • Was hätte sich Samsung alles ersparen können, wären sie beim austauschbaren Akku geblieben?!!! Einen zuverlässigeren, wenn auch vielleicht etwas schwächeren Akku für das Gerät zu designen, wäre wohl kein Ding der Unmöglichkeit. Reinstecken, und schon könnte man das an sich tolle Note 7 genauso sicher und beruhigt verwenden wie etwa ich mein phantastisches Note 4.


    • Auch ein austauschbarer Akku kann in Flammen aufgehen.


      • Ja stimmt schon aber bevor das passiert wird er erst mal heiß oder bläht auf, dann kann man ihr schnell raus nehmen was man bei ein festverbauten nicht kann

        Gelöschter Account


      • Na dann nimm mal einen heißen, aufgeblähten Akku raus :)


      • Wenn das Note 7 austauschbare Akkus gehabt hätte, dann hätte Samsung einfach einen Neuen an jeden Käufer schicken können. Fertig. Die Kosten hätten sich nicht auf zig Milliarden Euro beziffert.
        Samsung hat auf jeden Fall bekommen, was se sich mit fest verbauten Akkus verdient haben.

        Gelöschter Account


      • ja aber da hat man die chance es zu wechseln...original akku der dicker wurde..hb ich raus entsorgt und ein neues gekauft!!!

        Gelöschter Account


    •   33
      Gelöschter Account 12.10.2016 Link zum Kommentar

      Dem kann ich inhaltlich nicht zustimmen. Niemand kann derzeit mit Sicherheit sagen, ob es Akku oder der Ladeelektronik, Software und / oder einer Kombination aus allem ist.

      Gelöschter AccountMOSDEV


      • Es war wohl, laut Medienberichten, die viel zu kompakte Bauweise des Akkus. Sprich, auch ein austauschbarer Akku dieses Modells wäre unter Umständen hochgegangen.

        Was sich manche User hier wieder an ihren rauszuppelbaren Akku aufreiben, ist echt amüsant.


      •   75
        Gelöschter Account 12.10.2016 Link zum Kommentar

        Ist schon lange bekannt das es der Akku ist.


      • Anscheind ja nicht, da Samsung ja die Ursache noch sucht.


  • Die Entscheidung das Note 7 vom Markt zu nehmen war die richtige.
    Man stelle sich insbesondere die Kosten in den USA vor, wenn Nutzer Schaden davon tragen.
    ( die kriegen ja selbst beim verschütten von heißen Kaffee über 100.000 Dollar Schmerzensgeld )

    Akkus welche zu heiß werden etc. und Endgeräte wie auch z.B. Notebooks zerstören, kennt man ja zur genüge.
    Davon ist kaum ein Hersteller in der Vergangenheit verschont geblieben.

    Die verwendete Technologie der Akkus ( Lithium Ionen ) scheint nach wie vor ein prinzipielles Problem zu sein.
    Bei immer dünner werdenden Geräten die Physik nicht mit hält.

    Samsung hat jetzt genügend Zeit um bei Nachfolgemodell "Note 8" den Fehler zu finden und zu beseitigen.

    An einen großen Image-Schaden glaube ich jetzt nicht, da dürfte es andere Hersteller schon längst nicht mehr geben.


  • Ich las in einem vorigen Kommentar,
    "das kann passieren"
    Was du beschreibst nennt man
    "Fahrlässigkeit" !!
    Passiert mir auf Arbeit so ein Fehler gibt es eine Abmahnung.
    Bei Wiederholung "Kündigung"
    Und kommt jemand dadurch zu Schaden , entsteht ein Verfahren wegen Körperverletzung!
    Samsung hat Mist gebaut PUNKT
    Genauso wie deren Verhalten statt einem 40 Cent Kondensator ,einen billigeren (17 Cent) zum gleichen Wert in TV Geräte zu verbauen, wohl wissend dass dieser bei gleicher Belastung nur 2,3 Jahre hält. 😉
    Die Akkus haben eine so hohe Leistung, das im Stand-by schon ca.40 Grad Kern Temperatur erreicht wird. Wenn das Handy nun Anfang zu arbeiten kann schnell die kritische 60 Grad Kern Temperatur erreicht werden.
    In Anbetracht dessen, das die passive Kühlung während der Nutzung (in der Hand, Hosen-, Hand Tasche nicht gewährleistet ist kann ich an 2 Fingern ab zählen wann der Akku unter Überlast arbeitet!
    Leider ein Problem das viele Hersteller unter Zwang der Nutzer in Kauf nehmen.

    Am Ende ist also jeder einzelne von uns der ständig nach

    "MEHR POWER"

    Schreit Schuld an der Situation......


    • in china modellen hab ich die 4000mah gesehen..und nein seid 3 jhren hat ein freund kein Probleme damit...ist bisschen dicker aber das warst...wer sagt denn das die handys so schlank wie ein stück Papier sein soll!


  •   40
    Gelöschter Account 12.10.2016 Link zum Kommentar

    Das mit dem N7 etwas nicht stimmte ist nicht von der Hand zuweisen.
    Spekulationen wer wann, wie und wo Fehler gemacht bringen nichts, Samsung muss selbst reflektieren und daraus dann entscheidene Maßnahmen treffen, vorallem aber schauen wie die Produktsicherung stabilisiert werden muss.

    Wenn man mal sieht, wie viele Produkte hergestellt und verkauft werden, so ist objektiv betrachtet das Problem mit dem N7 ein kleines Übel aber mit großer Wirkung.

    Mein Leben ist zwar nicht wie bei einigen Usern, Markengesteuert aber, auch zukünftig greife ich gerne zu Produkten von Samsung.

    Ich wünsche Samsung nun, diese Krise professionell zu bestreiten und sich auf neue Projekte zu konzentrieren wie zb. auf das S9 für Sophia Neun, dessen bestens zu ihrem Namen passt 😀.

    Mir tun die Leute leid, die sich wahrlich auf das N7 gefreut haben aber, bin mir sicher, das Samsung gute weitere Phones auf den Markt bringen wird die die Nutzer dann erfreuen werden.


  • Als Entwicklungsingenieur in der KFZ-Branche weiß ich, dass selbst mit noch so ausgefeilten Qualitätssicherungsmethoden nicht ausgeschlossen werden kann, dass sich mal ein gravierender Fehler einschleicht. Aber! Wenn der dann auftritt, muss das Gerät so überarbeitet werden, dass dieser Fehler sicher ausgeschlossen werden kann. Da Samsung dazu nicht willens oder in der Lage zu sein scheint, wird mein Note-4-Nachfolger nun erst recht wohl ein V20 (LG) oder Mate 9 (Huawei) werden. Leider steht beim V20 nocht nicht fest, ob es doch noch nach Europa kommt, und vom Mate 9 weiß ich noch nicht, ob es mit IR ausgestattet sein wird. Also abwarten.

    Gelöschter Account


  •   33
    Gelöschter Account 12.10.2016 Link zum Kommentar

    Wenn ich manche Einlassungen zu der Thematik lese, beschleicht sich mir ein ungutes Gefühl.
    Schadenfreude, gepaart mir grenzenloser Arroganz und Polemik. Beschämend.

    Natürlich wissen sie es alle besser und hätten diesen Fehler niemals gemacht. Selbst würden sie jedoch bei Samsung, wegen fehlender Qualifikation, nicht einmal einen Job bekommen, um den Mitarbeiterparkplatz fegen zu dürfen.


    •   35
      Gelöschter Account 12.10.2016 Link zum Kommentar

      @ Memento

      Von einem Konzern wie Samsung welcher die meisten Akkus weltweit herstellt bzw. an deren Entwicklung beteiligt ist, erwarte ich hervorragende Qualität und keine tickende Zeitbombe. Samsung hat das Wissen und jahrzehntelange Erfahrung auf dem Gebiet, daher ist dieser Fehler ein absolutes No-Go. Natürlich ist nicht bekannt ob intern der Fehler bereits bekannt oder prognostiziert wurde.

      Explodierende oder brennede Akkus gab es natürlich schon immer mal wieder, nur nicht in dem Ausmaß und daher ist dieser Fehler umso schwerwiegender.

      Gruß


      •   33
        Gelöschter Account 12.10.2016 Link zum Kommentar

        Das wäre wünschenswert, doch auch Profis unterliegen dem menschlichen Faktor und dem Gesetz Murphys.
        Wir alle machen Fehler und wir alle sind auf irgendeinem Gebiet Profis - hoffe ich zumindest, obwohl bei einigen.... Aber das ist eine andere Geschichte.

        Samsung wird das schon wieder hingekommen.

        Gelöschter Account


      • Samsung besteht eben aus mehr als einer Abteilung. Ich denke, dass es vom Mangement einfach einen zu straffen Zeitplan gab und von oben Druck auf die Entwicklung gab, wo dann einfach gesagt wurde, dass man eventeuelle Bedenken hat, aber man hofft, dass schon nix passieren wird.
        Die Kritik würde ich also weiter oben ansetzen. Nicht unbedingt in der Entwicklungsabteilung.

        Gelöschter Account


      •   35
        Gelöschter Account 12.10.2016 Link zum Kommentar

        @ DiDaDo

        Das ist gut möglich, wie damals bei der Space Shuttle Tragödie STS 51 auch von oben gesagt wurde: Wir starten jetzt.


  • @Michael Bock! Was sind sie für ein abartiger Mensch?


    •   40
      Gelöschter Account 12.10.2016 Link zum Kommentar

      Abartig sind die Menschen, die mit Rucksäcken in Flughäfen laufen und Bombenanschläge verüben, die Menschen töten und quälen usw.

      Hier haben wir ein User, der frei, seine Meinug zu diesem Thema äußert und das, ist doch okay finde ich. Von Abartigkeit kann man da wahrlich nicht sprechen...😀


  • Es ist auf jeden Fall wichtig den ursächlichen Fehler genau zu ermitteln um für die Zukunft solch eine Pleite nicht zu wiederholen.
    Ansonsten nach vorne schauen um wieder ein voll funktionsfähiges Modell auf den Markt zu bringen.
    Das Samsung das kann zeigt ja das Galaxy 7 und 7 Edge.


  • Ich fange mir mit meiner Meinung hier sicherlich Kritik ein: ich gönne Samsung dieses Debakel!
    Die Entscheidung zu immer dünner, immer leichter, immer fragiler, immer schlechter reparierbar, schlechter Service und vor allem "fest verbaute Akkus" halte ich für falsch. Ich habe lieber den Komfort, mein Gerät über Nacht und so lange und wann ich will laden zu können (was den Akku belastet), als bei einem fest verbauten Teil dann für eine lange Haltbarkeit 20-80%-Ladestrategien verfolgen zu müssen. Bei einem Totalhänger (der auch durch langen Druck auf den Einschaltknopf nicht resettet) oder auch anderen Gründen möchte ich den Akku herausnehmen können. Ich hänge daher weiterhin bei meinem gerooteten Note 4 herum.


    • Deine Meinung in allen Ehren, aber es ist der Kunde oder Konsument, der es immer duenner, immer leichter, immer fragiler haben moechte. Das Debakel kann auch andere Hersteller an anderer Stelle treffen, die Zukunft wirds zeigen. Apple hat das auch schon hinter sich.

      Bestehen koennen dann die mit neuesten Innovationen. Mit neuen Produktionstechniken gehen auch neue Risiken einher und fuer Langzeitforschung bleibt keine Zeit, sonst ist der Konkurrent wieder die beruehmte Nasenlaenge voraus. Also alles in allem keine wirklich berechenbare Situation.


    • Ich halte es genauso. Der herausnehmbare Akku um eine Handy wieder zurücksetzen zu können ist ein Muss. Wenn ich den an meinem Note 4 nicht gehabt hätte, hätte die "Rettung" gestern (Bootloop) Tage wenn nicht sogar Wochen gedauert.
      Dazu führen fest verbaute Akkus zu erheblich mehr Elektroschrott und Kosten. Sei es durch Defekt oder durch kürzere Lebensdauer.

      Gelöschter Account


      • Mag eigentlich auch Wechsel-Akkus,
        aber das Argument wegen Reset ist falsch.
        Es gibt bei vielen Handys mit fest verbauten Akkus, einen Resetknopf, meist unter irgendwelchen Abdeckngen.
        Nicht bei allen , aber beim Kauf des Gerätes entscheidet man ja selbst.........

        Gelöschter Account


  • Die Untersuchungen zu dem Debakel laufen noch. Erst am Ende wird man wissen, ob ein Freispruch gerechtigt ist oder ob diejenigen Recht haben, die auf Probleme bei Samsung hinweisen. Es ist keine erwiesene Tatsache, dass Samsung alles richtig gemacht hat, sondern schlicht eine Meinung. Und eine Meinung bleibt es auch dann, wenn man sie mit Argumenten begründet.

    Meinungen darf natürlich jeder haben und sollen auch hier geäußert werden.

    Meinungsartikel sollten jedoch in guter journalistischer Tradition auch als solche ausgewiesen werden. Fehlt diese Kennzeichnung, wirkt das Ergebnis auf mich unseriös. Und diese Wahrnehmung färbt ab auf andere Inhalte. Das Bewußtsein, dass es diese Trennung von Meinung und Tatsache im Journalismus gibt, ist ja wohl im Magazin vorhanden wie ich anderer Stelle las. Umso bedauerlicher, dass man sich nicht zur Umsetzung durchringen kann.


    • Hallo, ich finde, der Artikel ist als ein solcher ausgewiesen. Der Autor schreibt bereits im ersten Absatz, dass er die Problemstellung erörtern möchte, und genau das ist ja eine Meinungsäußerung mit Beleg durch Argumente. Oder meinst du, dass es schon im Titel ausgewiesen werden müsste?


      • Die Aussage, dass man eine Problemstellung erörtern möchte, ist nicht gleichbedeutend mit der klaren Aussage - "Meinungsartikel" oder "Kommentar". Erörtern ist schwammig in seiner Bedeutung. Erörtern ist keine klare Ansage und sehr schnell überlesen.

        Dazu kommt, dass ein Hinweis im Text eine klare Kennzeichnung an prominenter Stelle nicht ersetzen kann.
        Wenn bereits der Titel Meinung ist, dann gehört auch da die Kennzeichnung hin. Fehlt diese, steht der Titel als Tatsachenbehauptung im Raum.

        Es gibt viele Menschen, die mangels Zeit erstmal nur Schlagzeilen lesen und aufnehmen. Es gehört daher zur journalistischen Klarheit, auch dem eher flüchtigen Leser an prominenter Stelle eindeutig mitzugeben, womit er es zu tun hat.

        Vom Layout her hätte das Magazin mit einer klaren Kennzeichnung auch kein Problem. Es werden bereits jetzt Unterzeilen verwendet und es werden bereits jetzt farbige Felder verwendet, um Besonderheiten wie z.B. "Gesponsert" zu kennzeichnen. Mir umso unverständlicher, warum diese nicht genutzt werden, um an dieser Stelle professionell aufzutreten.


      • Da gehe ich vollkommen mit, dass der Artikel als Meinungswiedergabe gekennzeichnet werden müsste und der Titel unglücklich gewählt ist. Deshalb auch meine Nachfrage. ;)

        Wo ich allerdings widersprechen muss, ist die Aussage, dass erörtern ein schwammiger Begriff ist, auch wenn verschiedene Arten von Erörterungen existieren. Wenn es uneindeutig wäre, würde er nicht als Operator gelten, ebenso wie das Verfassen eines Kommentars. Das sind 2 unterschiedliche Dinge, welche nicht vermischt werden dürfen.
        Beiden liegt die Meinungswiedergabe (mindestens teilweise) zugrunde. Im Falle des vorliegenden Beispiels ist es nicht ganz eindeutig, um welche Textsorte es sich handelt, allerdings würde auch ich hier bei genauerer Betrachtung den Kommentar als journalistische Textsorte vorziehen.
        Womit die Aussage "erörtern" des Autors immernoch nicht falsch wäre, da ein Kommentar aus einer Erörterung des Themas hervorgeht.


  • Habe zu Hause ausschließlich Samsung Produkte und noch nie Problemem damit gehabt.Ich vertraue auch weiterhin auf Samsung !!!!


    • Ausschließlich Samsung-Produkte? Toaster, Waschmaschine und Kühlschrank auch von Samsung? Ein echter Fanboy... ^^


      • Wieso soll man bitte ein Fanboy sein, nur weil man mit der Marke zufrieden ist?
        Immer dieses "Du Fanboy"-Geheule...
        Du nutzt ein S6, also MUSST du ein Fanboy sein! ...


      • @Stefan: So eine Phase hatte ich auch mal, wo ich wirklich alles von Samsung hatte. Heute zum Glück nicht mehr. Heute ist mir wichtig, dass ein Produkt gut ist, egal was vorne drauf steht.


      • @Tim
        Wenn man ausschließlich eine Markte nutzt/kauft ist man Fanboy. Keine Marke die ich kenne produziert immer das beste Produtkt auf dem Markt.

        Mir ist es im Prinzip egal welche Marke draufsteht. Bei Smartphones bin ich mit Samsung zufrieden. mein E-Reader ist von Sony. Meine Waschmaschine von Bosch. Mein Staubsauger ist der Testieger bei Stiftung Warentest von Siemens. Warum sollte ich z.B. einem Samsung-Staubsauger kaufen und nicht den Testsieger von Stiftung Warentest?


  • Bei den geschätzten 15,3 Milliarden wegbrechender Einnahmen handelt es sich zunächst um wegfallenden Umsatz, der auf der Basis von vermuteten 19 Millionen verkauften Note 7 beruht, es handelt sich nicht direkt um Kosten, die Samsung belasten werden.
    Es fallen nämlich auch die Herstellungskosten für diese 19 Millionen Geräte weg, wobei etwa 4 Mio. Geräte anscheinend schon gebaut waren. Schätzt man diese ähnlich wie beim S7, so wären das bei, sagen wir mal 300 € pro Gerät, etwa 4,5 Mrd. Kosten, die man für die verbliebenen 15 Mio. Geräte nicht hat.
    ( https://www.androidpit.de/so-viel-kostet-ein-samsung-galaxy-s7 )
    Geht man bei 19 Mio. nicht verkauften Geräten von 15,3 Mrd. fehlendem Umsatz aus, so ergäbe das einen Werksabgabepreis von durchschnittlich 805 € pro Gerät, dem Handel blieben nur etwa 45 € bei einen Endpreis von 850 €. Der entfallende Gewinn pro Gerät wäre dann 805 € - 300 € = 505 € pro nicht verkauftem Gerät.
    Allerdings halte ich es für unwahrscheinlich, dass der Werksabgabepreis von 805 € über die ganzen 19 Millionen Geräte hätte gehalten werden können, ich vermute den durchschnittlichen Werksabgabepreis eher bei 600 €.
    Berücksichtigt man das alles, komme ich auf folgende Abschätzungen:
    Vollständig abgeschrieben werden können die Entwicklungskosten des Note 7, die ich mal bei geschätzten 200 Mio. ansetze, sowie die Herstellungskosten von 300 € * 4 Mio. = 1,2 Mrd..
    Wie die Entsorgung der 4 Mio. Geräte 1,4 Mrd. kosten soll, wenn deren Herstellung nur 1,2 Mrd. gekostet hat, verstehe wer will, aber von mir aus, dann nehme ich aber an, dass damit alle Entsorgungskosten, einschliesslich des gesicherten Transports abgedeckt sind, sowie die Kosten der Umtauschaktion selber, von vielleicht einigen Millionen.
    Nach dieser Rechnung würde Samsung Mobile nur mit Kosten von ca. 0,2 Mrd. + 1,2 Mrd. + 1,4 Mrd. = 2,8 Mrd. belastet. Die Belastung für Samsung insgesamt wäre noch geringer, da die mit selbst hergestellten Bauteilen (SoC, Speicher, Displays usw.) entstandenen Kosten in den 300 € pro Gerät enthalten sind, aber ebenso der damit gemachte Gewinn, der aber im Konzern verbleibt.
    Entgangener Gewinn ist aber auch bitter, er belastet den Konzern aber nicht als Kosten, sondern fehlt nur.
    Dieser wäre nach obiger Schätzung dann nur durchnittlich 300 € pro Gerät oder 300 * 19 Mio. = 5,7 Mrd. €. Für Samsung insgesamt allerdings höher, da die mit den selbst hergestellten Bauteilen erzielten Gewinne ebenfalls wegfallen.
    Anders als die Analysten schätze ich damit den wegbrechenden Umsatz auf nur etwa 11,4 Mrd., wegbrechenden Gewinn auf 5,7 Mrd. und tatsächliche Kosten nur auf 2,8 Mrd.
    Anders als die vermute ich aber, dass das Debakel den Verkauf anderer Samsung Geräte nicht negativ, sondern positiv beeinflusst, also mehr S7, S7 Edge und Note 5 verkauft werden, statt des Note 7, was das Debakel abmildern würde.
    Dazu ist allerdings absolute Transparenz nötig, was die tatsächlichen Ursachen der Akkubrände betrifft. Derzeit ist noch unklar, ob der Bauraum für die Akkus zu knapp kalkuliert war, oder Separatorfolien von vornherein beschädigt waren bzw. nachträglich beschädigt wurden, und ob das für die Geräte mit Tauschakku ebenfalls zutrifft, oder ob für die noch eine gänzlich andere Ursache in Frage kommt.
    Hier sollte der Konzern die Probleme klar benennen, um das Vertrauen zu erhalten, bzw. wiederherzustellen.


    • Das sind auch alles nur Spekulationen. Die Leute, die ein Note 7 hatten, werden jetzt nach Alternativen suchen und vielleicht sogar zu einem S7 oder S7 Edge greifen. Vielleicht warten diese Leute auch auf das S8 und S8 Edge. Dementsprechend ist der "berechnete" wegfallende Gewinn auf anderer Seite wieder drin. Natürlich wird es unter den Note 7 Leuten auch einige geben, die jetzt nach anderen Alternativen suchen, die kein Samsung im Namen tragen werden. Aber ansonsten guter Beitrag! ;-)


    • A. K.
      • Mod
      12.10.2016 Link zum Kommentar

      Alter Schwede, gibt es irgendeine Thematik, in der du dich nicht auskennst?


  • Um Samsung hab ich mir bis jetzt noch nie sorgen gemacht. Da müssten die Verkäufe schon total einbrechen, dass sie ins straucheln kommen würden.

    WaG


  • Wir haben einige Produkte von Samsung: Galaxy S3, Fernseher, Soundbar, 2 Tablets und eine externe Tastatur. Das Galaxy S3 war ein top Produkt - und funktioniert heute noch. Die Soundbar ist kein durchdachtes Produkt und funktioniert nicht zufriedenstellend. Sowohl das Galaxy Tab S 10.5 als auch die separat dafür erworbene externe Tastatur mussten aufgrund von Qualitätsmängeln umgetauscht werden. Das Note 7 ist ja derzeit in aller Munde.

    Samsung hat technologisch Spitzenprodukte. Was hilft es, wenn die Qualität nicht dazu passt? Ich habe mir jetzt ein neues Smartphone eines chinesischen Startups ;-) gekauft - günstig, technisch top und qualitativ super!

    Produkte von Samsung kommen für mich zumindest vorerst nicht mehr in Frage!


    • Gebe Dir Recht, ich verwende zur vollsten Zufriedenheit noch ein "Galaxy S3 LTE - Typ I9305 LTE ).
      Hat bereits 2 Gbyte RAM, was selbst heute bei noch nicht allen Smartphones Standard ist.
      Auch schießt es hervorragende Photos, sämtliche von mir verwendeten Apps laufen zügig und einwandfrei.

      Mal schaun was das neue S8 auf Lager hat, allerdings würde ich einen austauschbaren Akku vermissen.
      Ich finde alle Hersteller sollten dazu verpflichtet werden, ein Verschleißteil wie den Akku wechseln zu können.

      VG


  • Ist AP eine von Samsung gesponserte Seite? Was sonst sonst soll die Headline "SAMSUNG HAT MIT DEM NOTE 7 ALLES RICHTIG GEMACHT" bedeuten, wenn dem Konzern nicht in einem Technik-Spitzenprodukt so ein fataler Fehler durch mangelhaftes Qualitätsmanagement unterlaufen wäre?

    Trauriges Bild, Eric.


    •   25
      Gelöschter Account 12.10.2016 Link zum Kommentar

      Wie bekommst du jetzt erst mit?


    • Hast du den Artikel gelesen C B ?


      • Ja. Blöde Frage. Aber hast Du die Headline gelesen?


      • So blöd finde ich meine Frage nicht, wenn du Eric vorwirfst von Samsung gesponsert zu sein, nur anhand der Überschrift. Wenn man den Artikel ließt, wird einem klar, wie die Aussage der Überschrift gemeint ist.

        Gelöschter AccountPeter ZielkeGelöschter Account


      • Nein. Keinem deutschen Muttersprachler würde bei der Headline Ironie oder Hintergründigkeit entdecken. Auch nach dem Lesen des Artikels nicht. Im Artikel selbst werden unzusammenhängende Zitate, wilde Vermutungen und Allgemeinplätze verbreitet.

        Immer wieder wird AP mit der Bildzeitung verglichen. Das stimmt nicht. Bild-Redakteure sind um Längen besser. Ist auch normal, da sie ALLE eine vernünftige Ausbildung genossen haben – Springer-Konzern halt. Also erwarte ich auch nicht eine allzu hohe Qualität der Beiträge. Aber solche Klick-Erzeuger-Sinnlos-Artikel sind einfach nur peinlich. Ich verstehe ja, dass die AP-Redakteure Geld verdienen müssen. Aber muss das in der Form sein, aktuelle Themen bis zum Kotzen auszunutzen?

        Angebracht wäre nach den Geschehnissen um das Note 7 eine fundierte Story über Planung, Herstellungsprozess, Qualitätsmanagement und Qualitätskontrolle bei Handy-Herstellern. Meinetwegen auch unter Zuhilfenahme von anderen Web-Quellen. Das wäre mal interessant und würde vermutlich die Versäumnisse von Samsung in diesem Fall aber auch die Fehler anderer Hersteller aufzeigen.


  • Gefühl bei Seite. Wenn Samsung alles richtig gemacht hätte wäre er nicht in diesem Situation.
    Einige Samsung Fehler:
    1. Wie iphone fester Akku wer hat es verlangt?
    2. Ab S2 gleiches model mit verschiedenen Hardware (in einigen Ländern werden Sensoren wie Druck,Temperatur entfernt aber an Kunden nicht mitgeteilt ) . aber bei iphone ist in ganzen Welt gleiches Hardware.
    3. Miserabeles Kunden Dienst außerhalb Europas.
    Dieser Liste kann man noch erweitern.
    Manitu hat jetzt Samsung bestraft damit er alle Fehler rückgängig macht.


    •   25
      Gelöschter Account 12.10.2016 Link zum Kommentar

      Und wieder die selbe Leier - fest verbauter Akku - wenn dann aber keine IP Klasse und kein hochwertiges Material genommen wird wird auch nur rumgemeckert. Ich kann mich sehr gut noch daran erinnern wie es mit den Samsung Geräten war als diese aus Plaste waren.


      • Es sollte relativ klar sein, dass jemand, der austauschbaren Akku wünscht, nicht auf Wasserdichtigkeit beharrt. Ich halte die Austauschbarkeit für wichtiger als Wasserdichtigkeit. Mein Note 4 lebt immer noch.


      • Dieser Akku in Kombination mit der Ladetechnik wäre auch als Wechselakku abgebrannt.


      • Da gebe ich Dir Recht, mich hat die "Plaste" nie gestört. Man merkts ja im Prinzip nicht mal.
        Pure Metallverschwendung ...


      •   25
        Gelöschter Account 12.10.2016 Link zum Kommentar

        Das ist deine Meinung, aber die Techpresse ist da leider anderer Meinung und auch viele User. Die wollen immer kleinere und dünnere Geräte am besten aus Metal und am besten einen Monster Akku, das das nicht passen kann sollte jedem normal denkenden Menschen doch klar sein.


  • Samsung hat vieles richtig gemacht... Ja, vor vielen Jahren. Danach sank die Qualität des Innenlebens ihrer Produkte ins Bodenlose und Repair-Center sind anscheinend angehalten zuerst nach Gründen für die Ablehnung einer Reparatur zu suchen.
    Nachdem Samsung Fernsehe schon seid Jahren genua u mdas Nede der Garantiezeit herum ihre Kondensatoren knallen lassen, macht auch das S7 alles richtig, nur viel zu früh.
    Samsung hat schon sehr sehr lange nicht mehr die besseren Produkte, sondern nur das bessere Marketing. Außen hui, innen pfui. Es gibt nur viel zu viele, die davon keine Ahnung haben und als treue Jünger weiter dem Hype hinterher laufen.


  • Sorry. Aber wenn es tatsächlich stimmt, dass Samsung nur um dem Iphone zuvor zu kommen wichtige Qualitätskontrollen eingeschränkt oder übergangen hat, ist das kein Witz mehr. Und das wurde in verschiedenen Medien bereits angedeutet. Dann kann ich nicht mehr sagen: Oh armer Konzern. Dann ist es wie bei VW, Vorsatz.


    • Das ist möglich aber das wird jetzt bei keinem mehr passieren


    • nun ja, dass es fuer Samsung kein Witz ist, duerfte klar sein und da werden ggf. auch Koepfe fuer rollen. Problem ist letztendlich wie immer ... man will seine Aktionaere zufriedenstellen und damit wirds ein Tanz auf Messers Schneide.
      Ich kann mir allerdings schwer vorstellen, dass bei Tests diese Akkus Fehlverhalten aufgezeigt haetten und man dann trotzdem ausgeliefert hat.
      Dann waere es tatsaechlich vorsaetzlich.

      Hier wird ja eigentlich auch eher das Verhalten Samsungs zu diesem Rueckruf diskutiert. Und das ist bei allen moeglichen, vorhergegangen Fehlern gut. Samsung macht das einfach richtig und wird deswegen auch keinen grossen Imageschaden hinnehmen muessen.

      Frk


  • Ganz abgesehen von explodierenden und abrauchenden Samsung-Handys, werde ich mir mit Sicherheit kein googleverseuchtes Android-Handy mehr kaufen. Notfalls kommuniziere ich wie in der guten alten Zeit mit Rauchzeichen und selbst das geht ohne Samsung-Googleseuche!


  • Mit einem austauschbaren Akku, wäre das alles nicht so schlimme geworden. Je modularer ein System ist, desto besser.


  •   33
    Gelöschter Account 12.10.2016 Link zum Kommentar

    Noch ein Beitrag dazu, muss eigentlich nicht sein, alles wurde bereits schon in den vielen anderen kommuniziert.

    Und ja, Samsung hat von Beginn an alles richtig gemacht.
    Sie haben zu Beginn bereits sehr kundenfreundlich alle Geräte ausgetauscht, haben nicht lange gezögert.

    Und nun nehmen Sie das Note 7 vom Markt, das ist die einzige richtige Konsequenz.
    Sie müssen zeigen, wie sehr Ihnen diese Herausforderung missfällt und dass der Kunde im Vordergrund steht.

    Samsung kann sich ein solches Vorgehen leisten, der Konzern ist finanziell jederzeit dazu in der Lage, da die Mobile Device Abteilung einen verschwindend kleinen Teil des Unternehmens ausmacht, dass wortwörtlich fast alles baut.

    Und sie werden gestärkt aus dieser ganzen Misere hervorgehen.
    Und mit dem S8 / Note 8 werden sie es nachdrücklich beweisen.

    Abgesehen davon ist weder Schadenfreude noch Polemik angebracht, denn faktisch kann es jedem Unternehmen passieren und ich möchte nicht wissen, wie sehr es bei den Mitbewerbern nunmehr rumort......

    Ich bin zudem sehr sicher, dass das Image Samsungs nicht leiden wird, im Gegenteil, Samsung kann sich mit der Vorgehensweise sogar einen Image Gewinn erarbeiten.


  • Was Samsung sich geleistet hat ist absolut skandalös und höchst peinlich! Anstatt die Ursache gründlich zu erforschen, wurde einfach im primitiven Hauruckverfahren den Kunden eine neue "Zeitbombe" untergejubelt, schlimmer geht's einfach nicht!


    • Ich finde das sehr schnell abverurteilt. Die tatsächlichen Hintergründe sind nicht bekannt. Es kann ja gut sein, dass man bei Samsung den vermeintlichen Fehler gefunden hatte, der es dann doch nicht war. Vielleicht war man dabei etwas zu schnell und voreilig, aber vielleicht war man sich auch sehr sicher, den richtigen Fehler behoben zu haben. Das kann passieren, jedem.


    • Sorry die Meinung kann ich nicht teilen sehen wir mal vw an das ist viel schlimmer
      Da hat Samsung besser gehandelt


    • Wenn sich Samsung abwartend hingestellt haette und keinen Rueckruf eingeleitet haette waers peinlich. So haben sie die Kuh so schnell wie moeglich vom Eis geholt.
      Das ist eher musterhaft als skandaloes und peinlich.


    •   33
      Gelöschter Account 12.10.2016 Link zum Kommentar

      Eine solche Einlassung wie von Reiner Frommeyer zeugt eher von Unverständnis als von einer sachlichen Diskussionsgrundlage und das ist das eigentliche skandalöse daran.


  •   32
    Gelöschter Account 12.10.2016 Link zum Kommentar

    Einfach mehr Zeit lassen mit der Entwicklung und dem Testen solcher Geräte,was es sonst bringt sieht man nun.

    Dieser Gegenseitige Wettkampf, sollte ein Ende haben im Android Reich .

    Samsung sollte sich lösen endlich von Google und Android und ihren Weg mit Tizen gehen ,mit der Note Reihe.

    Wenn nicht jetzt ,wann dann ...?


    • ... leider geht es bei Smartphones um Miliardenumsaetze, da werden Deine sicher gutgemeinten Ratschlaege einfach im Sande versickern. und ohne Wettkampf gibts keine Innovationen, das regeln der Markt und der Kunde.


      •   32
        Gelöschter Account 12.10.2016 Link zum Kommentar

        Nicht wenn Samsung eigene Wege geht,sie bauen eigene Displays ,eigene CPUs ,eigene Rams und jetzt fehlt nur noch das eigene OS.

        Sie wären Alleinsteller in dieser Lücke.

        Geräte alles aus einer Hand .


      • was hat das OS mit brennenden Akkus zu tun?


      •   32
        Gelöschter Account 12.10.2016 Link zum Kommentar

        Die Schnelllebigkeit der Entwicklung der Smartphone Branche ,hat aber was damit zu tun und nicht der Akku selbst .

        Diese Diskussion über Fest verbaut oder wechselbar, ist überflüssig .

        Wechselbare Akku die aufgebläht sind ,gab es auch schon beim S4 damals, ,zumal dieser noch dort wechselbar war.


  • schon verrückt, dass wenige
    100/mm der Auslöser der Misere ist , die Akkus etwas großzügiger in Bauform/Trenn-
    Schicht und alles wäre gut , und wenn man dabei auf 100-200mAh verzichten müsste ... drauf geschxxxx .
    Aber der Druck alles kleiner kompakter zu machen kommt letztendlich vom Kunden


    • Ist das denn überhaupt schon belegt oder nur diese Vermutung, die vor ein paar Tagen durch die Presse geisterte?


    •   25
      Gelöschter Account 12.10.2016 Link zum Kommentar

      Kleinerer Akku? Was denkst Du wie die Techpresse darüber herfällt mit Kommentaren wie (Mitbewerber können es besser).


  •   54
    Gelöschter Account 12.10.2016 Link zum Kommentar

    Ein großes Lob an Eric für den sachlichen Bericht.

    Im Sinne der Sicherheit hat Samsung völlig korrekt gehandelt.


  • Sehr guter Artikel
    Es ist eine größer Schritt das so eine Unternehmen das macht oder machen muss! Es ist jetzt auch für die anderen Hersteller ein Grund mehr Qualität zu achten und testen. Und es kommen vielleicht nicht alle 6 monate ein neues Modell


  • Sehr guter Artikel mit sehr guten Hintergrundinformationen..Ich werde trotzdem weiter Samsung Smartphones kaufen.👍👍


  • Der Artikel ist sehr gut und informativ. Ohne reisserische Zwischentoene, wie man sie sonst ueberall um die Ohren gehauen bekommt.
    Wenn ich allerdings sehe, dass Leute meinen, Samsung solle das Lithium Ionen Prinzip im Alleingang loesen, kann ich nur den Kopf schuetteln. Da haengen Tausende andere Fabrikanten mit ihren Ideen in der Warteschleife. Ist auch gut so, dann muss man sich naemlich auf Standards einigen ! !


    • > ...Ohne reisserische Zwischentoene...
      Hast du den Artikel nicht gelesen? Ich zitiere: "Außerdem sollen sie bei gleichem Gewicht mehr Leistung speichern können. Das macht sie aber zu kleinen Bomben. Sieben Kilogramm davon haben dieselbe Energie wie ein Kilogramm TNT."
      => Ja. Und 1 kg Holz hat sogar die 4-fache Energie von 1 kg TNT. Deswegen ist ein Holzklotz noch lange keine Bombe, weder eine kleine noch eine große. Viel reißerischer geht's nicht mehr.
      Ich weiß nicht ob Eric auf Samsungs Gehaltsliste steht, aber wenn ein Hersteller ein Smartphone mit Akku verkauft, dann ist es auch dafür verantwortlich dass der sicher ist. Und wenn man mit dieser Akku-Kapazität keine sicheren Akkus bauen kann, dann ist Samsung dafür verantwortlich zu sagen: OK, wir machen den Akku etwas schwächer und dafür sicher (egal wer ihn am Ende herstellt). Ich kann keineswegs sehen wie Samsung hier alles richtig gemacht haben soll.
      Naja, vielleicht sollte ich aufhören die BILD-Zeitung unter den Technikportalen zu lesen.


      • Ich zitiere: "Außerdem sollen sie bei gleichem Gewicht mehr Leistung speichern können. etc."
        Was ist daran reisserisch ?? Vor dem Problem steht nicht nur Samsung, sondern alle, die sich ein Stueck vom Kuchen sicher wollen. Der Kunde will immer mehr, oder nicht ??
        Ist hier oft genug gepostet worden.
        ... und wenn hier was reisserisch wird, ists Dein Kommentar bezueglich des Holzes ! !
        Obwohl mein Note 10 gerade seinen Geist aufgegeben hat, werd ich mir wieder ein Samsung zulegen. Nicht, weil ich Samsung mag und Apple nicht, sondern weil ich damit meine Aufgaben am besten loesen kann.

        Samsung hat ganz gewiss nicht alles richtig gemacht, aber sie stehen zu dem Fehler und machen kein langes Gedoens darum, sondern reagieren umgehend. Das macht nicht jeder Hersteller so klar und deutlich !


      • > "Außerdem sollen sie bei gleichem Gewicht mehr Leistung speichern können. etc." Was ist daran reisserisch ??
        => Nichts. Aber das war auch nicht der Satz den ich kritisiert habe. Lesen hilft, verstehen hilft sogar noch mehr.
        Ich bin weg, zu unterirdisches technisches Niveau hier, Diskussionen sind kaum möglich (außer "super, alles toll gemacht, Eric!"), das macht echt keinen Spaß.
        (ich weiß, bernd meyer wird mich auch nicht vermissen. Ist mir auch ganz recht wenn er hier bleibt...)


      • Nicht reisserisch? "Samsung hat mit dem Note 7 alles richtig gemacht" ist natürlich nur objektiv. Deshalb wurde es vom Markt genommen und macht 17 Mrd. Nasse.
        Dem sollten alle Hersteller nacheifern! (Sarkasmus aus).


  • Bist du da sicher Eric, ein schlechteres Kriesenmanagememt habe ich noch nicht gesehen. Nicht nur das die Entwicklung das Problem dem Management nicht die rote Karte gezeigt hat, da ich mir nicht vorstellen kann, dass sie es nicht wussten, das zumindest theoretisch das Problem besteht. Sondern das man auch noch den eigenen Tochterunternehmen das Problem unterschieben wollte. Auch die Samsung Batterie Tochter hätte per Gesetz (das eigentlich bei allem staten auch Korea und China gilt). Ohne ausreichende Prüfung gar nicht liefern dürfen. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass Samsung mit seiner Batterie Tochter da eigentlich den gesetzlichen auflagen nicht nachkommt (was alle anderen nahmhaften Batteriehersteller deutlich gewissenhafter machen).
    Hier hat Samsung mein schlechtes Bild bestätigt, Gewinn vor Qualität und Sicherheit zu stellen.


  • Ich finde den Artikel gut und auch nicht verharmlosend, wie Herr Moldenhauer hier schreibt. Ich finde, dass Samsung sich hier vollkommen korrekt verhalten hat. Vielleicht hätten sie bei der ersten Rückrufaktion nicht etwas vorschnell neue und offensichtlich nicht ausreichend getestete Geräte herausgeben sollen, aber offensichtlich war man bei Samsung der Ansicht, den Fehler entdeckt und beseitigt zu haben.

    @Torsten Moldenhauer: Scheinbar sind sie nicht gut informiert, denn sonst wüssten sie, dass Samsung nicht der erste Hersteller ist der mit Lithiom-Ionen-Akkus solche Probleme hat und er wird auch nicht der letzte sein. Auch Apple hat und hatte schon mit brennenden/explodierenden Akkus zu tun. Und nicht nur bei Smartphones.


    • Im Gegenteil, ich bin sehr gut informiert. Auch durch dieses Board. Ich kenne aber keinen anderen Hersteller, gerne lasse ich mich eines Besseren belehren, der eine ganze Serie einstampfen musste. Und es liegt eben nicht NUR am Akku, sondern am Gesamtprodukt.
      Wenigstens sind andere Hersteller so innovativ, diese Probleme alltagstauglich in den Griff zu bekommen.


    • Nur leider waren es bei Apple damals eine Charge Akkus, die auch an HP, Lenovo und andere verkauft wurde und bei allen zu Rückrufaktionen führte. Wenn mitten in der Produktion der Lieferant seine Qualität senkt, ist dies sehr schwer festzustellen.
      Beim Note 7 scheint es aber eher ein Designproblem zu sein, da es Samsung nicht schafft es mit irgendeinem Akku funktionsfähig auszuliefern.
      Sie hätten auch sagen können, dass alle neuen Geräte mit einer geringeren Kapazität ausgeliefert werden. Dies scheint aber auch keine Lösung für das bestehende Hardwareproblem zu sein.
      Es geht hier auch um Marketing und Werbeversprechen, mit deren Hilfe Samsung Umsatz erzeugen will. Vor kurzen ist das S7 active erbarmungslos "untergegangen". Und hier hat Samsung dann wohl auch korrekt reagiert? Die betroffenen Geräte können nicht getauscht werden, Samsung übernimmt nur eine evtl. Reparatur falls es zu einem Wasserschaden kommt. Als Verbraucher würde ich bei einer solchen Antwort noch im Laden mein Gerät in ein Glas Wasser stellen. IP68 war eine beworbene Eigenschaft!
      Samsung reagiert auch hier nur. Sie sollten besser agieren wenn Sie von einem Fehler erfahren und nicht warten, bis es durch die Presse und das Internet überall angekommen ist und selbst dann wartet Samsung noch wie hoch die Wellen schlagen, egal wie hoch das Risiko für den Anwender ist.
      Die Besitzer sollen ihr sehr teuer erworbenes Gerät jetzt ausschalten und nicht mehr benutzen. Noch nicht mal zur Datensicherung ist dies sicher genug! Wer sichert meine Daten, wer löscht im Zweifelsfall meine privaten/dienstlichen sensiblen Daten?
      Wäre dies Apple passiert, könnte man sich hier vor Schmähkommentaren nicht mehr retten. Mangelnde Qualitätsprüfung nur um einen schnelleren Releasezyklus zu erreichen geht bei keinem Hersteller auf Dauer gut.


      • Bei Apple gäbe es sicher noch mehr negativ Kommentare. Das liegt in meinen Augen daran, dass die Freunde und Fans von Apple immer so tun als ob die Qualität der Apple-Geräte eine deutlich bessere ist. Und überhaupt........Apple eben😇........ dass die aber selbst alles nur zukaufen und dann billig in China fertigen lassen will kein Apple-Fan hören........ ich glaube wenn dann mal was passiert ,ist natürlich die Schadenfreude umso größer. Im Endeffekt kochen ja alle nur mit Wasser, es benutzen alle die selbe Akkutechnik von einer Handvoll Vorlieferanten...... kann meines Erachtens jedem Hersteller passieren


  • Ich finde den Artikel etwas verharmlosend. Es allein auf die Akkus zu schieben, ist mir zu kurz gesprungen. So gut wie alle Handys laufen mit den Dingern und explodieren nicht.
    Für mich ist das ein absoluter Konstruktionsfehler des Gerätes, das aufgrund sich ständig verkürzenden Neuerungszyklen nicht richtig getestet wurde.
    Wenn ich sehe, was bei Apple immer für ein Wind gemacht wird, wenn Kleinigkeiten nicht oder nur vermeintlich nicht funktionieren...


  • RICHTIG guter Artikel!


  • Wenn man sich ueberlegt, dass in Boeings Dreamliner Flugzeugen grosse Lithium Akkus Feuer gefangen haben und die FAA den Betrieb der Flugzeuge einmal schon verboten hat, zeigt ja auch dass das nicht nur ein Problem von Smartphones ist.

    Ich - und der allergrøsste Teil der Smartphonebesitzer - hatte noch nie Probleme mit Akkus aber ein weing Mulmig ist mir schon wenn man bedenkt dass man potentiell gefæhrliche Brandbomben in der Hosentasche trægt.

    Bleibt nur zu hoffen, dass Samsung die Notereihe nicht einstampft, sondern an anderen Akkus arbeitet. Ich persønlich werde auf jeden Fall wegen dem Note7 "Desaster" nicht gleich mein Note 4 wegschmeissen und nie wieder zu Samsung greifen.

    Es ist ein Lithium Akku Problem und kein Samsung Problem.


  • Ich würde wieder zur NIMH Akku Technik zurückkehren muss mann zwar vollständig entladen aber können nicht explodieren es gibt auch Möglichkeiten NIZN Akkus zu bauen denn diese gibt es ja auch schon.

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!