Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
2 Min Lesezeit 21 mal geteilt 40 Kommentare

Samsung muss zahlen: Gefälschte Bewertungen haben ein Nachspiel

Nachdem im April der Vorwurf aufgekommen war, dass Samsung im großen Stil für Nutzerbewertungen bezahlt hat, um die eigenen Produkte besser darzustellen und die Konkurrenz schlecht zu machen, wurde das Unternehmen jetzt von einer koreanischen Behörde zu einer Geldstrafe von 340.000 US-Dollar verurteilt.

Akku-Power satt oder neue Kameratechnik - was ist DIR wichtiger?

Wähle Akkupower oder Kameratechnik.

VS
  • 12425
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    Akkupower
  • 5993
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    Kameratechnik
samsung strafe htc
Samsung hat im großen Stil Autoren dafür bezahlt, falsche Bewertungen zu schreiben. / © flickr/AndroidPIT

Dass man im Netz nicht allen Nutzerbewertungen trauen sollte, ist allgemein bekannt. Als aber herauskam, dass Samsung offenbar systematisch und im großen Stil Studenten dafür bezahlt hatte, die Produkte der Konkurrenz (in erster Linie HTC) schlecht zu reden, war die Empörung trotzdem groß (zur Meldung). Im April hatte die taiwanische Wettbewerbsbehörde Fair Trade Commission (FTC) aufgrund der Vorwürfe Untersuchungen eingeleitet, jetzt gab sie ihr Ergebnis bekannt: Samsung ist schuldig und muss 340.000 Dollar bezahlen, umgerechnet rund 246.000 Euro. 

Die Kommission sah es als erwiesen an, dass Samsung sich des sogenannten "Astroturfing" (zum Wikipedia-Artikel) schuldig gemacht hat. Dieser Begriff aus der PR-Welt bedeutet so viel wie "Kunstrasenbewegung" und bezeichnet das bewusste Vortäuschen einer Graswurzelbewegung. Hierbei wird versucht, Werbe- und PR-Maßnahmen den Eindruck einer öffentlichen und unabhängigen Meinungsäußerung zu geben. 

Zahlreiche von Samsung bezahlte Autoren und Kommentatoren äußerten sich demnach in taiwanischen Internetforen schlecht über die Produkte der Konkurrenz (HTC wird in dem Bericht der Kommission nicht namentlich erwähnt) und bewerteten Samsungs Produkte übertrieben positiv. Samsung hatte sich später bei HTC entschuldigt, doch das Ergebnis der Kommission ist eindeutig.

Besonders schmerzhaft ist die Strafe für Samsung aber nicht. 246.000 Euro dürften im Budget der Koreaner Peanuts sein - 2012 haben sie für einen Super-Bowl-Werbespot zum Galaxy Note rund 9 Millionen Dollar bezahlt. 

Via: The Verge

40 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Samsung Kontaktanzeige: Plastikschachtel sucht Blinden mit besonders großen Händen :-)

  • Leider schon echt schade was man da ständig wieder von Samsung negatives hört :-/
    Aber mich würde doch mal interessieren inwiefern denn Apple mal ähnlich schlimm gewesen sein sollte oder ist??

  • Lol xD

  • Etwas, was man sehr häufig beobachten kann: je erfolgreicher ein Unternehmen ist, je mehr Umsatz es macht und je höhere Gewinne es einfährt, desto gieriger wird es. Samsung scheint da keine Ausnahme zu machen. Wie schön, dass es in der offenen Android-Welt recht einfach ist, den Hersteller zu wechseln....

  • Sowohl die Geldstrafe als auch die Negative Presse wird Samsung kaum stören. Die Summe ist letztendlich einfach nur lächerlich und das Samsung so böße ist wird die breite Maße sowieso nicht stören, es geht doch nur um HTC. Außerdem wird die Samsung-Jüngerschaft mit ihrer gegen-propaganda doch deutlich mehr fruchten.

  • Samsung, Drecksladen echt, als ob die Sowas nötig hätten, unsympathischer geht's nicht

  • Haha wird aus der Kaffeetasse bezahlt

  • Für Samsung ist die Geldstrafe wie 3,40 Euro

  • Irgendwie reitet sich samsung selbst immer mehr in die scheiße...

  • Der Betrag ist nicht angemessen, eher ein Witz...

  • Die Höhe der Strafe is ja wohl n Witz!

  • schon beeindruckend wie Samsung sich im Moment versucht selbst zu demontieren....

  • Also diese Summe liegt doch bei Samsung voll und ganz im Budget. Die Summe müsste viel viel höher ausfallen um zu verhindern das Konzerne diese Form der "Werbung" wählen. Bei solch lächerlichen Strafen ist es eher warscheinlich das nun andere Konzerne das gleiche machen und einfach ne halbe Million zusätzlich budgetieren für die Werbe aktion.

  • Da sage ich mal Samsung adio kauf nichts mehr von Euch habe so cirka 5000 Euros in Eure Ware gesteckt das war es auch veräppelt die Kunden weter so mit mir nicht es gibt ebenbürtige Artikel wenn nicht sogar bessere.Eure Geschäftspraktiken ( regio sim antutu mogellei usw.
    ein endtäuschter Samsung Kunde

  • Nicht mal eine10mal so hohe Strafe wäre genug. Der Betrag ist ja lächerlich.

  • Das ist echt Arm, schließe mich der Meinung von Alex an das ganze erinnert mich immer mehr an Apple

  • Welcher Konzern macht das nicht? Sich selbst ins beste Licht zu rücken ist doch natürlich und nur allzu menschlich. Juckt mich wenig.

  • ob das stimmte? im netzt kan man viel erzählen besondera die News haben die macht.wer weis wie viel i.einer dafür gezahlt hat damit sowas ans licht kommt? ? oder villt wir es jur glauben sollen? damit wir eher apple oder HTC kaufen? Letzten Endes bin ich mit mein SGS4 ZU FRIEDEN. und warte auch schob auf S5.

  • Subtiele Kommentare, Test, Zahlen Werke lese ich tagtäglich. Ich persönlich glaube niemanden mehr. Habe auch noch kein Portal gefunden, die objektiv waren, nur dem Verbraucher verpflichtet ist. Noch nicht mal Stiftung Warentest. Die einzige Chance die der Verbraucher hat, sich Informationen zu beschaffen, aus vielen verschiedenen Quellen.

  • Ui ui.... 340k $.... Dann gibt's nächste Woche Freitag mal kein Pudding in der Kantine und damit ist dieser "Verlust" ausgebügelt. Soll heißen, das juckt Samsung nicht im geringsten. Es müssen richtige Strafen her.
    Mir geht nicht in den Kopf was die Leute von Samsung geraucht haben, aber die fahren sich mit den neuesten Entscheidungen mit Vollgas gegen die Wand....

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!