Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können.

16 mal geteilt 13 Kommentare

Samsung Gear Fit2 Pro im Test: Der Fitnesstracker lernt endlich schwimmen

Die Gear Fit2 Pro, die auf der IFA als offizieller Nachfolger der Gear Fit2 vorgestellt wurde, ist der neue Fitnesstracker von Samsung. Das neue Modell soll einiges besser machen als noch die erste Generationen. Zu finden sind aber nur wenige Weiterentwicklungen, was wohl auch dafür gesorgt hat, dass Samsung die Modell-Nummer nicht geändert hat. Vor allem ein Feature sticht aber heraus und macht die Gear Fit2 Pro zum perfekten Fitnesstracker für Schwimmer.

Mein neues Lieblingsphone - welches hättest Du gern?

Wähle Sony Xperia XZ1 oder LG V30.

VS
  • 421
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    Sony Xperia XZ1
  • 933
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    LG V30

Bewertung

Pro

  • Design
  • Sehr gutes AMOLED-Display
  • Für Schwimmer geeignet

Contra

  • Hoher Kaufpreis
  • Nerviger Einrichtungsprozess
  • Ungenaue Pulsmessung

Samsung Gear Fit2 Pro: Preis und Verfügbarkeit

Die Gear Fit2 Pro ist seit Mitte September für 229 Euro im Handel erhältlich. Samsung bietet den Fitnesstracker in zwei Farben an, Schwarz und Rot. Das Armband gibt es in 2 Größen, S und L. Das schwarze Modell ist zurückhaltender, Sportler werden aber wohl die zweifarbige Variante präferieren, bei dem das Armband mit einem geometrischen Muster gestaltet wurde. Der Tracker eignet sich gleichwohl für Frauen und Männer, des Weiteren kann er auch mit einem iPhone eingesetzt werden. Die Gear Fit2 Pro ist mit dem iPhone 7, 7 Plus, 6s, 6s Plus, SE, 5 und iOS 9.0, mit Galaxy-Smartphones ab Android 4.3 und anderen Android-Smartphones ab Android 4.4 kompatibel.

Bisher ist auch das ältere Modell, die Gear Fit2, erhältlich und liegt mitunter sogar unter 130 Euro.

Günstigstes Angebot: Samsung Gear Fit2

Bester Preis

 

Samsung Gear Fit2 Pro: Design und Verarbeitung

Samsung hat das Design für das neue Modell nicht entscheidend verändert. Das Display der Gear Fit2 Pro hat die gleichen Maße wie im letzten Jahr. Samsung hat das Konzept übernommen, bei dem Bildschirm und Armband wie aus einem Guss und einem Stück wirken. Das neue Pro-Modell wirkt aber durch kleine Details wie die Streifen auf dem Armband etwas moderner.

AndroidPIT Samsung Gear Fit 2 Pro 8
Die Gear Fit2 Pro sieht dem Vorgänger zum Verwechseln ähnlich. / © AndroidPIT

Das Armband wurde allerdings verändert. Der Schließmechanismus des Vorgängers ist passé, nun setzt Samsung auf die traditionelle Dornschließe. Das sieht vielleicht nicht ganz so toll aus, wie der alte Verschluss, ist aber deutlich praktischer und einfacher zu bedienen. Die Gefahr, dass sich der Verschluss während des Sports öffnet, ist deutlich geringer. Sollte Euch das neue Armband-Design nicht gefallen und Ihr habt noch eine Gear Fit2 zur Hand, könnt Ihr auch das Armband des alten Modells anbringen.

Die Wasserbeständigkeit des Trackers wurde weiter verbessert, er darf nun komplett ins Wasser eingetaucht werden.

AndroidPIT Samsung Gear Fit 2 Pro 5
Die Gear Fit2 Pro (rechts) setzt anders als das alte Modell (links) auf einen alt bekannten Verschluss. / © AndroidPIT

Das Highlight der Gear Fit2 Pro ist natürlich der Bildschirm in der Mitte des Trackers. Das abgerundete Display misst 1,5 Zoll. An der rechten Seite des Gehäuses befinden sich zwei Tasten, um die Bedienung zu vereinfachen. Wie schon bei der Gear Sport geht Ihr mit der oberen Taste immer einen Schritt zurück und der untere öffnet das Menü oder bringt Euch zurück auf den Homescreen.

Auf der Rückseite der Gear Fit2 Pro befindet sich erneut ein optischer Pulsmesser, der nun im Sekundentakt misst. Auf seine Effektivität komme ich noch später zu sprechen.

samsung gear fit 2 pro heart rate
Der optische Pulsmesser ist flach ins Gehäuse eingelassen und ist nun etwas genauer als der Vorgänger. / © AndroidPIT

Der neue Fitnesstracker ist am Arm sehr angenehm zu tragen. Die gewellte Innenseite des Silicon-Armbands fühlt sich gut an. Das Gewicht von 33 Gramm und die geringe Größe macht die Gear Fit2 Pro zum perfekten Begleiter beim regelmäßigen Workout. Unser schwarzes Testmodell ist unauffällig. Die Verarbeitung und die Materialien hinterlassen einen guten Eindruck, eben typisch Samsung.

Samsung Gear Fit2 Pro: Display

Wie die Gear Fit2, bietet die Gear Fit2 Pro einen 1,5 Zoll großen Super-AMOLED-Bildschirm mit einer Auflösung von 216 x 432 Pixeln (310 ppi). Samsung schützt das Display mit Gorilla Glass 3 und sorgt so für mehr Widerstandskraft bei kleinen Unfällen.

Das Display ist dank sehr hoher Kontrastwerte praktisch immer gut ablesbar. Auch in direktem Sonnenlicht stellt die Ablesbarkeit kein Problem dar, die Gear Fit2 Pro ist somit wirklich bei jeder Sportart einsetzbar. Das Display im Hochkantformat kann bei jeder Aktivität gut bedient werden und reagiert auf jede Eingabe sehr schnell. Auch unter Wasser im Pool klappte das stets problemlos.

AndroidPIT Samsung Gear Fit 2 Pro 2
Die Gear Fit2 Pro stellt Inhalte vertikal dar. / © AndroidPIT

Letztendlich konnte ich beim Display keine Unterschiede zum Vorgänger feststellen, was aber nicht enttäuschend ist. Die Gear Fit2 Pro profitiert ohne Frage von dem wohl besten Display, was aktuell auf einem solchen Gerät zu finden ist. Samsung beweist hier erneut seine Expertise in Sachen Bildschirm.

Samsung Gear Fit2 Pro: Besonderheiten

Bereit zum Schwimmen

Wie ich schon weiter oben erwähnt habe, hat Samsung beim Pro-Modell eine deutliche Schwäche der ersten Generation ausgemerzt. Die Gear Fit2 war noch nach IP68 zertifiziert und konnte daher nicht beim Schwimmen genutzt werden. Dieser Umstand wurde nun verbessert, die Gear Fit2 Pro kann einen Druck von bis zu 5 ATM widerstehen. Ihr könnt jetzt also endlich Eure Bahnen im Pool ziehen, mit der Fit2 Pro am Arm.

Bei meinem Test im Schwimmbad war ich zunächst etwas unsicher, aber die Gear Fit2 Pro hat meine Schwimm-Session ohne Probleme überlebt. In diesem Fall hat Samsung mit Speedo zusammengearbeitet, ein Sportzubehör Hersteller, der sich auf den Schwimmsport konzentriert. Aus diesem Grund findet Ihr eine Speedo-App vorinstalliert vor, die es erlaubt, die Bewegungen beim Schwimmen aufzuzeichnen. Hierbei muss ich leider etwas Kritik üben, da die App immer wieder mal vergisst, einzelne Bahnen zu messen. Glücklicherweise passiert das nicht häufig, sorgt aber mitunter für ein verfälschtes Ergebnis. Auch die Schwimmbewegungen werden nicht immer akkurat erkannt. Der Tracker tat sich zum Beispiel sehr schwer dabei, die Kraul- von der Butterfly-Bewegung zu unterscheiden. Auch bei der Erkennung vom Rückenkraulen und normalen Kraulen verhaspelte sich die App manchmal.

AndroidPIT Samsung Gear Fit 2 Pro 3
Ihr könnt nun endlich mit der Gear Fit2 Pro schwimmen. / © AndroidPIT

Neben seinen Wasserfähigkeiten, besitzt die Gear Fit2 Pro auch einen GPS-Chip, damit Ihr Euren Standort auch ohne verbundenem Smartphone tracken könnt. Der Fitnesstracker kann auch automatisch erkennen, wenn Ihr mit dem Training beginnt und welche Sportart Ihr ausführt. Das GPS hat in meinem Tests beim Laufen stets einwandfrei funktioniert. Aber das beherrschte auch schon die Gear Fit2.

Samsung Gear Fit2 Pro: Software

Einrichtung à la Samsung...

Apples Erfolg in Sachen Smartwatch basiert vor allem auf der Simplizität der Einrichtung. In diesem Punkt hat Samsung offensichtlich noch einiges zu lernen. Tatsächlich ist die Einrichtung der Gear Fit2 Pro noch immer viel zu kompliziert. Hier sind leider keinerlei Verbesserung zu bisherigen Modellen zu sehen. Das enttäuscht.

Zunächst müsst Ihr die Gear-App aus dem Play Store installieren, um das Gerät per Bluetooth 4.2 zu verbinden. Ihr müsst Euch dann mit Eurem Samsung-Account einloggen oder einen neuen einrichten und ein nötiges Plugin installieren. Danach müsst Ihr die Samsung Health App nachinstallieren und Euch erneut einloggen. Diese ist nötig, um die Daten vom Fitnesstracker zu sammeln und anzuzeigen. Ihr müsst also zwei Apps installieren, um die Gear Fit2 Pro überhaupt nutzen zu können, das geht deutlich einfacher.

androidpit gear fit2 pro app
Die Gear Fit2 Pro wird mit Hilfe der Gear-App mit Eurem Smartphone verbunden. / © AndroidPIT

Tizen 3.0

Wie schon die Gear Sport, wird die neue Gear Fit2 Pro mit dem neuen Tizen 3.0 ausgeliefert. Die Weiterentwicklungen sind auf diesem Gerät aber nicht wirklich sichtbar. Die Software läuft aber auch hier sehr flüssig und mir sind keine Bugs oder andere Probleme während meines Tests aufgefallen. Die Navigation durch das System geht einfach von der Hand. Auf dem Homescreen werden aktuelle Informationen angezeigt, ein Wisch nach links zeigt weitere Daten wie den Puls, die verbrauchten Kalorien, die aktuelle Sportart, die Anzahl an Schritten, getrunkene Kaffee und weiteres an. Insgesamt gibt es 8 Widgets, die auf dem Homescreen platziert werden können.

Mit einem Wisch nach Rechts gelangt man zu den Benachrichtigungen der Apps, die auf dem verbundenen Smartphone installiert sind. Natürlich könnt Ihr auch das Design der Uhr Euren persönlichen Vorstellungen anpassen.

AndroidPIT Samsung Gear Fit 2 Pro 4
Die Gear Fit2 Pro macht während meines Tests keine Probleme. / © AndroidPIT

Apps

Wir müssen an dieser Stelle aber auch über die Apps der Gear Fit2 Pro sprechen, da Samsung hier Veränderungen vorgenommen hat. Betätigt Ihr den unteren Knopf am Rand des Trackers, öffnet sich das Menü. Neben den typischen Apps fürs Laufen, Trainieren und für das Wetter findet Ihr hier auch den eigenen App-Store, Galaxy Apps, um den Funktionsumfang der Gear Fit2 Pro zu erweitern. Zum Beispiel hat Samsung die Kompatibilität mit Spotify Offline hinzugefügt, damit Ihr wirklich immer Eure Lieblingsplaylists während des Workouts hören könnt. Die App ist nicht vorinstalliert, Ihr müsst sie also bei Galaxy Apps herunterladen und installieren. Als Spotify-Nutzer könnt Ihr dann Eure Lieblingssongs runterladen und ohne Smartphone laufen gehen. Aber dank des 4 GByte großen internen Speicher der Fit2 Pro ist das auch ohne Spotify möglich. Ihr müsst einfach nur Eure Musik auf den Fitnesstracker übertragen. Schon kann es losgehen.

Als Gear Fit2 Pro Käufer könnt Ihr auch die Apps und Services von Under Armor 1 Jahr lang kostenlos nutzen. Der Anbieter stellt viele verschiedene Trainingsprogramme bereit. Wie immer ist aber Vorsicht geboten, falsche Bewegungen können mitunter schlimme Folgen haben. Zusätzlich stehen auf der Gear Fit2 Pro Dienste wie MapMyRun, MyFitnessPal und Endomondo bereit, um Euren Trainingsfortschritt und Eure Leistung aufzuzeichnen. Persönlich gefiel mir die Speedo ON App sehr gut, auch wenn sie wie oben beschrieben ab und zu ihre Probleme hat.

Im täglichen Gebrauch

Im Alltag ist es vor allem Samsung Health, das Euch am Besten über Euren Fitness-Zustand informiert. Die App erinnert erneut stark an die App von Fitbit und zeigt Euch Eure Daten mit Hilfe von Blöcken an, die Ihr selbst arrangieren könnt. Auf dem Homescreen seht Ihr eine Übersicht aller gesammelten Daten, ein Klick auf einen der Blöcke führt zu mehr Informationen zu dem Thema. Samsung kann Euch auch per Stimme während des Trainings motivieren, benötigt dafür aber stets das Smartphone.

Das Design der App ist modern und alle Infos sind einfach ablesbar und zu finden. Ich persönlich nutze aber lieber die Fitbit-App, die noch einfacher und intuitiver zu bedienen ist. Zum Beispiel gibt es keine Übersicht in Form eines Kalenders, aber das ist Kritik auf hohem Niveau.

androidpit gear fit2 pro health
Die Samsung Health App ist wirklich einfach zu bedienen und sieht gut aus. / © AndroidPIT  

Samsung Gear Fit2 Pro: Performance

Die Gear Fit2 Pro wird mit einem Dual-Core-Prozessor mit 1 GHz angetrieben. Ihm zur Seite stehen 512 MByte RAM und 4 GByte interner Speicher. Wie schon die ältere Gear Fit2 ist der neue Fitnesstracker mit optischen Pulsmesser auf der Rückseite, GPS, Gyroscope, Barometer und Beschleunigungssensor ausgestattet, um alle Bewegungen akkurat aufzeichnen zu können.

Auch in diesem Test wurde klar, dass die Messergebnisse des Pulsmessers eines solchen Geräts immer mit Vorsicht genossen werden sollten. Es handelt sich oft nur um Schätzungen. In den Tagen mit der Gear Fit2 Pro habe ich meinen Puls auch immer wieder mit dem Samsung Galaxy S8 Plus gemessen und häufig unterschiedliche Ergebnisse erhalten. Die Unterschiede sind nicht riesig, aber ist auffällig, dass die Werte eher Schätzungen sind. Der Fitbit Alta HR machte hier einen besseren Eindruck. Mein Kollege Stefan hatte das Thema in einem eigenen Artikel tiefer analysiert.

Samsung Gear Fit2 Pro: Akku

Der Akku der Gear Fit2 Pro misst 200 mAh, also genauso viel wie beim Vorgänger. Auch das Aufladesystem hat sich nicht verändert. Im Lieferumfang befindet sich ein kleine Ladestation, auf der die Fit2 Pro per Magnet Halt findet. Der Ladevorgang dauert rund zwei Stunden für eine komplette Ladung.

Der Akku hat sich also nicht verändert, und dadurch auch nicht die Laufzeit des Fitnesstrackers. Zwei Tage intensive Nutzung sind möglich, auch wenn die Audiofunktionen ausgenutzt werden. Es gibt einen Akkusparmodus, der Sensoren gezielt deaktiviert, das Display nur noch in schwarz-weiß aufleuchten lässt und den Pulsmesser komplett abschaltet. Aber auch mit diesem Modus bin ich nie auf eine Laufzeit von 3 Tagen gekommen.

Samsung Gear Fit2 Pro: Technische Daten

Gewicht: 34 g
Akkukapazität: 200 mAh
Display-Größe: 1,5 Zoll
Display-Technologie: AMOLED
RAM: 512 MB
Interner Speicher: 4 GB
Konnektivität: Bluetooth 4.2

Abschließendes Urteil

Ohne wirkliche Neuerungen ist die Gear Fit2 Pro trotzdem ein willkommenes Update der Gear Fit2. Samsung hat die größte Schwäche des Trackers behoben und lässt die Fit2 Pro im Wasser schwimmen. Neue Partnerschaften mit anderen Unternehmen wurden genutzt, um die Tracking-Fähigkeiten weiter zu verbessern. Vor allem Spotify macht auf der Gear Fit2 Pro Spaß. Die Qualitäten des Vorgängers wurden beibehalten und weiter verfeinert. Wer auf der Suche nach dem umfangreichsten Fitnesstracker ist, wird hier fündig.

Seid Ihr allerdings keine Schwimmer reicht die Gear Fit2 aus dem letzten Jahr völlig aus und sie ist daher wohl auch der größte Konkurrent, vor allem da der Preis deutlich attraktiver ist. Solltet Ihr es beim Sport wirklich ernst meinen, sind Alternativen von Polar oder Garmin durchaus interessanter, da sie noch mehr Funktionen und vor allem Genauigkeit bei den Messungen mit bringen.

16 mal geteilt

13 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:

  • Ganz nett das Teil aber nachdem meine erste Gear Fit2 abgesoffen war habe ich mich wieder für eine richtige Sportuhr entschieden. Mein Polar hat bis jetzt alles anstandslos überstanden.
    Den alten Verschluss fand ich übrigens besser!


  • Zitat: "... lernt endlich schwimmen ...".
    Das wurde auch Zeit. Ich schicke die Gear Fit 2 zum schwimmen und ich gehe in der Zeit ein schönes Stück Torte essen.


  • "Wer auf der Suche nach dem umfangreichsten Fitnesstracker ist, wird hier fündig." wird ja ein paar Sätze weiter mit "Solltet Ihr es beim Sport wirklich ernst meinen, sind Alternativen von Polar oder Garmin durchaus interessanter, da sie noch mehr Funktionen und vor allem Genauigkeit bei den Messungen mit bringen." wieder gerade gebogen... :-)

    Als nicht ganz ernst zu nehmendes Gadget mal für Zwischendurch geht sowas wohl durch, aber dafür ist es wiederum viel zu teuer!

    Es muss ja nicht direkt ne Polar V800 oder Garmin Fenix5 sein, aber für ein paar Euro mehr als für das SAMSUNG-Ding gibt´s ne Suunto Ambit3, die dann "richtig Sport kann".


    • Sophia Neun
      • Admin
      • Staff
      vor 3 Wochen Link zum Kommentar

      Aber auch gefühlt zehn mal so groß ist , optisch nicht gerade Alltagstauglich und keine Notifications vom Smartphone anzeigt. ^^


  • C. F.
    • Blogger
    vor 4 Wochen Link zum Kommentar

    Hin und wieder frage ich mich, was die ganzen Fitness-Tracker taugen. Letztendlich können diese (einigermaßen verlässlich) nicht mehr, als den Puls zu messen. Sagt über die Fitness des Trägers aber nicht viel aus. Alles andere lässt sich eher nur durch ein Belastungs-EKG und Blutbild beim Facharzt ermitteln.


    • Th K vor 4 Wochen Link zum Kommentar

      Nennt man Placebo- oder Wohlfühl-Effekt.

      Wenn man auf dem Tracker "10.000 Schritte" oder "1500 kcal" liest, kann man sich auf die Schulter klopfen und gut fühlen. Sagt nur eben alles nichts aus, vom Wahrheitsgehalt ganz zu schweigen.


    • Falco vor 4 Wochen Link zum Kommentar

      Ein Fitnesstracker sagt auch nicht über den Körperlichen Zustand /bzw. Gesundheitszustand aus. Es ist ein Gadget... es unterstütz viele Menschen( so z.B. auch mich) beim Ausleben ihrer Fitnessaktivitäten, weil es durch die Funktionen wie z.B. Strecken Aufzeichnung, Schritzahl, Geschwinddigkeit, Höhenunterschieds Erkennung den ausübenden motivieren kann. Und Mann gleich auch mal einen Bildlichen Überblick seiner Sportlichen Leistung erhält und dadurch erkennt was man doch geschafft hat. Solch ein Gerät macht aus niemanden einen sportlichen Menschen, der dies nicht schon ist. Des weiteren hat jetzt hier die Gear fit 2 / pro noch weiter nützliche smartwatch Funktionen. Benachritigungen anzeigen lassen, kurzantwort senden, weckenlassen, musik hören (stand alone) oder Musik auf dem Smartphone steuern... Termine/Wetter anzeigen ohne aufs Smartphone schauen zu müssen...
      Aber noch mal was anderes ...
      Man braucht kein Samsung Health um die Gear fit 2 zu nutzen. Mann kann Sie auch ohne Fitness App nutzen ja sogar ohne Verbindung mit dem Smartphone. Allerdings sind einige Features dann nicht vorhanden.


  • Das Fazit sagt alles “ohne Neuerungen und Innovationen“. Der Markt ist nicht vorhanden und manch ein Anbieter sollte die Reißleine ziehen.


  • Falco vor 2 Monaten Link zum Kommentar

    Ab nem Preis von 150€ kauf ich Sie mir. Vorher nicht!


  • René vor 2 Monaten Link zum Kommentar

    "... Die Pro-Version hat ein etwas ausgefeilteres Design mit einem Muster auf dem Armband. Das Armband ist sonst gleich geblieben..."

    Als Besitzer der normalen Gear Fit2 ist gerade das neue Armband mit traditionellem Uhr-Verschluss neben der besseren Wasserdichtigkeit, die größte und beste Verbesserung! Der Druckverschluss der Gear Fit2 ist eine Katastrophe!

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu