Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

Kommentar 3 Min Lesezeit 31 Kommentare

Samsung Galaxy X macht Fortschritte - doch in welche Richtung?

Seit Jahren zeigt Samsung Prototypen von faltbaren Smartphones, Displays zum Zusammenklappen und ähnliche schöne Dinge, doch noch immer ist das Galaxy X  weit entfernt davon, auf den Markt zu kommen. Neue Patentanträge treiben das Thema weiter voran, doch die Frage bleibt: Warum eigentlich?

Samsung hat sich weitere Ideen für ein faltbares Smartphone schützen lassen. Die Patentanträge geben einen Hinweis darauf, wie das Galaxy X aussehen könnte. Mit einem durch ein Scharnier quasi geteiltes Display könnte man einen großen Bildschirm ein ein kleines Gehäuse quetschen und bei der Benutzung die Darstellung entsprechend aufteilen.

samsung galaxy x patent 2
Inhalte links, Bedienelemente rechts, das könnte die Aufteilung sein. / © Patently Mobile

Ein weiteres Bild zeigt gar ein doppelt gefaltetes Design, das also mit drei Display-Bereichen, die auf unterschiedliche Weise genutzt werden können. Ganz aufgefaltet wäre so ein Smartphone sehr länglich, ein Seitenverhältnis von 27:9 liegt im Bereich des Möglichen. Abzuwarten bleibt, was Samsung am Ende dann mit all dem Platz anfangen will.

samsung galaxy x patent 1
Kommt das Galaxy X mit gleich zwei Gelenken? / © Patently Mobile

In den aktuellen Patentanträgen taucht zudem immer wieder ein transparentes Display auf. Damit wären noch mehr Spielereien möglich, etwa durch das Übereinanderlegen von mehreren Display-Schichten beim Zusammenfalten, die allesamt aktiv sind und mehrstufige Inhalte zeigen.

Wer will denn Smartphones wirklich falten?

Bei all dem Interesse an den technischen Lösungen solcher Falt-Smartphones sollten die Hersteller aber eine Frage nicht außer Acht lassen: Braucht das eigentlich jemand? Oder entwickelt man da vielleicht Lösungen für Probleme und Anforderungen, die es gar nicht gibt? Es hat ja auch Gründe, warum Smartphones und auch Tablets so aussehen, wie sie nun einmal seit Jahren aussehen. Ich frage mich, ob die Klapp-Gelenke und Falt-Bildschirme nicht die Robustheit eines Smartphones negativ beeinflussen werden. Je weniger mechanische Teile desto besser für ein Gerät, das im Alltag durchaus hohen Belastungen ausgesetzt sein kann.

Aber diese Frage müssen sich natürlich vor allem Samsung und Co. stellen. Flexible Displays und entsprechende Lösungen für die restliche Hardware werden uns schon seit Jahren auf Messen und in Hinterzimmern vor die Nase gehalten. Es wird jetzt langsam mal Zeit, so einen neuen Formfaktor in freier Wildbahn zu sehen. Samsung ist nicht der einzige, der an so einem Smartphone zum Zusammenfalten arbeitet, zumindest Microsoft, Huawei und LG haben ebenfalls Prototypen in der Schublade. Ich bin gespannt, ob das Galaxy X das Rennen macht und den Regen der Falt-Phones eröffnet - vielleicht ja zusammen mit dem Galaxy S10.

Was haltet Ihr von einem solchen Smartphone zum Zusammenfalten - brauchen wir das oder nicht?

Via: Sammobile Quelle: Patently Mobile

19 mal geteilt

31 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Nicht alle Hersteller setzen auf das gleiche Desing und ähnliche Hardware. So interessant faltbare Smartphones sein könnten , finde ich dass mehr Hersteller neue Wege beschreiten sollten. Ein gutes Beispiel ist an dieser Stelle das Cat s61 was bald erscheinen soll.


  • Das ist doch mal was schönes😀👌

    "Smartphones in fünf Minuten selbst bauen – mit dem Kiteboard

    Auch ein Smartphone lässt sich selbstbauen. Das neue Kiteboard ist die Basis eines Bausatzes, für dessen Zusammenbau nur ein Schraubendreher nötig ist. Nun sucht das Open-Hardware-Projekt aus Indien erste Kunden.

    In nur fünf Minuten zum eigenen, selbstgebauten Smartphone – das versprechen die Entwicklerinnen und Entwickler des DIY-Bausatzes Kite. Fortgeschrittene könnten damit ein individuell erweitertes Telefon bauen oder die Teile in anderen Projekten wie Quadrocopter und Satellitentelefone einsetzen.

    Projekt mit eigenem Board
    Kern des Systems ist das eigens entwickelte KiteBoard, auf dem der Qualcomm Snapdragon 450 Chip läuft. Dazu gibt es eine 12 Megapixelkamera, 2 GB RAM, 16 GB Speicher über eine SD-Karte und einen Akku mit 3000 mAh. Das DIY-Smartphone hat Platz für zwei SIM-Karten und unterstützt WLAN, LTE und USB 3.0. Als Betriebssystem ist zunächst Android 7.1 vorgesehen, neuere Versionen sowie Linuxdistributionen könnten später unterstützt werden.Bis zum 27. Mai sollen rund 790.000 Euro zusammenkommen, um 3000 Bastelsets produzieren zu lassen. Kits aus der ersten Produktion können für circa 258 Euro (inkl. Versand) vorbestellt werden. Sie werden voraussichtlich ab Januar 2019 geliefert. Wer noch etwas länger warten kann, bekommt für rund 279 Euro ein Kit aus der zweiten Produktionsrunde."


  • Das in meinen Augen interessanteste an der Thematik falt-/rollbare Bildschirme ist, dass dort kein Glas mehr als Schutzmaterial verwendet werden kann, somit bei einem Sturz nicht mehr ständig ein Spinnennetz auf dem Display erscheint.
    So schön wie die ganzen aktuellen Bildschirme sind, aber ich vermisse ein wenig die Art wie das uralte Display des N95 aufgebaut war. Seinerzeit knackenscharf, aber kein Glas und trotzdem sehr kratzerresistent. Klar waren dort nach 4 Jahren Nutzung zwar etliche Microkratzer drauf (aber welches neue Phone ist davor gefeit?) aber selbst der eine ungewollte Kontakt mit der einen Tischkante hat lediglich eine leichte (>0.5mm) Oberflächenverformung der Displayoberfläche erzeugt.


  • Smartphones und Tablet-PCs sehen doch heutzutage alle gleich aus dann macht auch einen Edge und notch keinen Unterschied. Genauso wie die Autos heutzutage fast alle gleich aussehen. Früher war doch einiges besser da war ein Handy noch ein Handy und man hat den Unterschied gesehen was ein Golf ist und was ein Opel.. 😎👍... hoffentlich baut Opel bald wieder einen Manta


  • Was am Schluss kommt, frage ich mich nicht. Ich lasse mich mal überraschen. Jedoch muss Samsung mit dem Jubiläumstelefon was richtig gutes bzw. innovatives liefern. Infinity Display ist schon durch.


    • Was Samsung mit dem jubiläumstelefon abliefert ist aktuell noch nicht bekannt man wird es spätestens sehen wenn es im Geschäft zu kaufen ist ich denke das lässt Samsung sich mindestens mit 1000 Euro bezahlen.....ob es zum großen Umbruch kommt bleibt abzuwarten was auf jeden Fall kommt sind zwei Modelle ein Standard und der größere Bruder ist ja seit dem s7 so mit zwei verschiedenen Größen und ich denke das Samsung weiterhin auf zwei Prozessoren setzt Exynos in Deutschland und snapdragon in den anderen Ländern


  • Nokia communicator soll wieder her...der 9300i war ein richtig tolles Smartphone aus der Business class (auch zum angeben 😎👍)
    Heutzutage sehen doch alle Handy gleich aus


  • Welchen Vorteil mag den ein faltbares Smartphone haben? Aus einem Smartphone ein Mini-Tablet zu machen? Ist das alles? Dazu wird das Display am Anfang auch noch recht mäßig sein in Ausleuchtung, Lesbarkeit usw. weil das biegsame Display erstmal auf biegsam u. haltbar getrimmt wurde, aber nicht auf optische Augenweite..
    Warum gibt es heute Smartphones u. Tablets? Wer beides will hat beides u. das jeweils in aktuell bester Qualität. Fangen wir also wieder von vorne an mit schlechten Displays die man zwar beliebig vergrößen kann, die aber Augenkrebs verursachen. Klar, manche sagen jetzt: Toll 2 in 1. Man braucht nur noch 1 Gerät.
    Ich erinnere mich noch an den Hype um Samsungs Edge Kanten. Inzwischen ist es darum ziemlich ruhig geworden weil der Nutzen wohl doch zu überschaubar ist.


  • Da weiß ich doch was als erstes kaputt geht.
    Ne ne, behaltet es mal.
    Nach einem Jahr sind die ersten Defekte da und ich muss mir was von Verschleiß und keine Gewährleistung und keine Garantie anhören.
    Ne ne, behaltet es mal für euch deas Zeug.


    • Tim vor 2 Monaten Link zum Kommentar

      Naja ich denke Mal der Grund, warum Samsung immer noch kein Smartphone damit auf dem Markt hat (man hat wohlgemerkt schon 2013 Prototypen gezeigt..) ist vornehmlich der, dass man den Verschleiß verringern will bzw. die Lebensdauer ^^
      Da würde ich mir beim finalen Gerät wenig Gedanken machen


  • Nicht alles was technisch machbar ist, muss man haben. Also ich denke das ist nur mal wieder so eine Masche um den Leuten richtig viehl Kohle aus der Tasche zu leiern. Ich persönlich habe das Maze Alpha für 180€. Das ist ein absoluter Geheimtipp. High-End für Low Budget. Sehr geiles Phone! Schnell, großes Display, 4000mAh Akku, Cat 6 LTE. Also wirklich alles top. Wozu brauche ich da so ein Klapp-Wackelpeter für 1000€? Geh auf Geizhammel.de und vergleiche die Angebote. Das ist richtig günstig und wirklich super.


  • 🙄🖐...Huhu ihr wollt ein Klapp-Handy haben das ist doch kein Problem... man nehme den Nintendo new 2ds XL mache bessere Bildschirm rein und eine stärkere Hardware bessere Kameras und ein Steckplatz für die SIM-Karte und schon hat man das Nintendo new 2ds XL Smartphone... vom Gewicht ist es ja schon schön leicht...stabiles fantastic Plastik Gehäuse... und wenn man darauf dann noch die Spiele vom 3DS und 2ds spielen kann wäre das ein Verkaufsschlager für Nintendo ,daher frage ich mich woran es liegt dass sowas noch nicht draußen ist. Es braucht doch kein Android unbedingt... das Betriebssystem von New 2ds xl und 3DS XL ist echt super und darauf würde doch auch whatsapp gehen. Nokia hatte mit dem Communicator es auch schon vor Jahren vor gemacht... daher sollen sich die Entwickler nicht so dumm anstellen. Alleine schon dann Nokia Communicator war ein richtig klasse Smartphone mit der heutigen Technik wäre echt ein Verkaufsschlager


    • Tim vor 2 Monaten Link zum Kommentar

      Bei dem Konzept, dass Samsung entwickelt, handelt es sich aber nicht um ein Gerät wie den 3DS mit zwei seperaten Displays. Es soll quasi ein Display sein, dass sich mitfalten lässt. Und sowas ist doch "etwas" schwerer umsetzbar, als so eine Krücke, wie der 3DS...


      • 3ds ist an für sich keine krücke sonst hätte der sich nicht millionenfach verkauft bis heute trotz der schwächlichen Technik. Aber ob das jetzt ein Display ist oder 2 wäre mir persönlich egal. Ich bin bis heute Fan das Nokia Communicator und hoffe dass dieser von Nokia noch mal wiederbelebt wird


      • Tim vor 2 Monaten Link zum Kommentar

        Natürlich ist es eine Krücke ^^
        Es ist halt aber eine mobile Spielekonsole bzw. Handheld. Und dann auch noch von Nintendo mit Mario und Co.

        Und ja, ob dir das gefällt oder nicht, ist mir Recht egal, ich bin nur darauf eingegangen, dass so ein Gerät, wie es Samsung basteln will, nicht so leicht umsetzbar ist, wie ein 3DS...


      • Mir schon klar


  • Sowas kann auch für immer eine Idee/Studie bleiben.

    Ob ein solches Gerät für mich praktisch wäre, kann ich mir nicht so richtig vorstellen, aber es wäre mal was Neues in all dem ganzen Einheitsbrei.

    Und wenn das Ganze haptisch gut wäre, technisch gut umgesetzt und Spielraum für Anwendungen lässt, die auf einem herkömmlichen Display nicht funktionieren, das wäre ein solches Produkt auch innovativ.


  • Ich hatte mir mal vor einigen Jahren so eine Hülle gekauft, die man zuklappen kann. Klang praktisch und das Smartphone war gut geschützt. In der Praxis hat mich die umständliche Klapperei derart genervt, dass die Hülle nach drei Tagen ihren Weg in die Tonne fand. Demzufolge, nein, ich brauche kein Klappsmartphone, es wäre mir viel zu umständlich und ich komme auch jetzt schon gut zurecht und kann mir nicht vorstellen, wozu ich einen großen Bildschirm in einem Unformat überhaupt brauchen sollte.

Zeige alle Kommentare