Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

Samsung Galaxy Tab S6 im Test: Das beste Android-Tablet

Update: Vollständiger Test
Samsung Galaxy Tab S6 im Test: Das beste Android-Tablet

Das neueste Tablett von Samsung ist erstaunlich dünn, leicht und sieht aus wie ein Premium-Produkt. Doch Android-Tablets haben den Kampf gegen iPads schon verloren. Hat Samsung also genug getan, um die Nutzer ins Boot zu holen? Lasst es uns herausfinden.

Bewertung

Pro

  • Dünn
  • Farbenfrohes Display
  • Zwei Betriebssysteme
  • S-Pen im Lieferumfang

Contra

  • Fingerabdrucksensor ist ungenau
  • Kein Notebook-Ersatz
  • DeX ist noch immer nicht perfekt

Samsung ruft stolze Preise für das Galaxy Tab S6 auf

Bevor wir uns um das Tablet selbst kümmern, müssen wir über Geld reden. Wenn Ihr das Samsung Galaxy Tab S6 kaufen wollt, müsst Ihr einen hohen Preis zahlen. Das Galaxy Tab S6 Wi-Fi mit 6 GByte RAM und 128 GByte kostet 749 Euro. Die LTE-Version mit 256 GByte Speicher kostet 899 Euro. Den S-Pen gibt es dazu. Als Farbvarianten bietet Samsung "Mountain Grey", "Cloud Blue" und "Rose Blush".

Dünn und leicht wie kein zweites Tablet

Für all das Geld bekommt Ihr ein erstaunlich dünnes Tablet. Und das ist großartig. Mit 5,7 Millimetern ist das Samsung Galaxy Tab S6 unglaublich schlank, und mit 420 Gramm wiegt es kaum mehr als zwei Galaxy Note 10 Plus. Das ist bemerkenswert für ein Tablet mit einem 10,5 Zoll großen Bildschirm! Das federleichte Gewicht und das extrem schlanke Gehäuse sorgen dafür, dass das Galaxy Tab S6 bequem in der Hand liegt und einfach zu bedienen ist. Das gebürstete Aluminiumgehäuse ist schön verarbeitet und fühlt sich angenehm an.

AndroidPIT samsung galaxy tab s6 back
In der Einbuchtung sitzt der S-Pen. / © AndroidPIT

Auf der Rückseite des Galaxy Tab S6 fallen zwei Dinge auf. Eines davon ist die neue Kamera, die nun aus einem 13-Megapixel- und einem 5-Megapixel-Sensor besteht. Es gibt ein Ultraweitwinkel- und ein Weitwinkelobjektiv. Ihr könnt auch 4K-Videos mit 30 FPS aufnehmen.

Die andere Neuerung ist die längliche Einbuchtung auf der Rückseite des Gehäuses. Hier wird der S-Pen magnetisch gehalten und drahtlos aufgeladen. Die offiziellen Samsung-Hüllen sind auf der Rückseite in zwei Teile geteilt, so dass der Stift gut geschützt und während des Transports abgedeckt ist, aber entfernt werden kann, ohne die gesamte Abdeckung zu entfernen. Es ist eine clevere Idee, die die Tablet- und Stiftlösungen von Apple und Microsoft in den Schatten stellt.

AndroidPIT samsung galaxy tab s6 mad drawing skills
Dünn leicht und mit S-Pen: das Samsung Galaxy Tab S6. / © AndroidPIT

Das Galaxy Tab S6 wird über USB-C aufgeladen. Kopfhörer werden per Bluetooth verbunden und es gibt vier AKG-Lautsprecher in den Ecken des Tablets. Diese sind Dolby Atmos-fähig. Hier ist Samsung besser als Apple.

Das Display ist ein Augenschmaus

Ein so teures Tablet wie das Samsung Galaxy Tab S6 benötigt wirklich ein großartiges Display und das bietet Samsung hier. Der 10,5 Zoll große Super-AMOLED-Bildschirm, der 2.560 x 1.600 Pixel anzeigt, ist eine wahre Augenweide und kann jede Situation bewältigen. Für ein solches Tablet, das nicht nur für den Konsum von Multimedia-Inhalten, sondern auch für das produktive Arbeiten unterwegs gedacht ist, ist dies absolut notwendig. Was die Displayqualität betrifft, ist das Galaxy Tab S6 zweifellos eines der besten Tablets, das Ihr kaufen könnt.

AndroidPIT samsung galaxy tab s6 gaming golf
Das Display des Galaxy Tab S6 ist ausgezeichnet. / © AndroidPIT

So gut aussehend und lebendig das Display auch ist, es gibt auch Probleme. Das Seitenverhältnis von 16:10 ist gut für Videos und Spiele. Nicht so gut ist es zum Arbeiten. Dies ist sowohl im Android-Modus als auch im DeX-Modus der Fall. Aber wer bezahlt so viel Geld für ein Multimedia-Tablet? Das Seitenverhältnis 4:3 des Apple iPad Pro zum Beispiel ist für Multitasking und Produktivität besser geeignet.

Das zweite, was mir an dem Display nicht gefällt, ist der integrierte Fingerabdrucksensor. Anstatt einen Ultraschallscanner zu verwenden, wie man es zum Beispiel vom Galaxy S10 gewohnt ist, hat Samsung einen optischen Leser verbaut. Abgesehen davon, dass die Positionierung unangenehm ist - ein Tablet halte ich nicht immer gleich, wie ein Smartphone - funktioniert es nicht gut genug. Die Erkennung ist so ungenau, dass ich ihn nach wenigen Tagen einfach gar nicht mehr benutzt habe.

Der S-Pen ist mit dabei

Der S-Pen macht Spaß. Für Notizen, Skizzen oder feine Cursorarbeit ist der S-Pen äußerst praktisch. Auch die neue Gestensteuerung von Samsung könnt Ihr verwenden. Das Aufladen und Anschließen des S-Pens ist dank der magnetischen Nut auf der Rückseite des Tabletts einfach. Das ist äußerst praktisch genutzt. Würde der S-Pen in das Gehäuse gesteckt, wäre es vermutlich dicker.

AndroidPIT samsung galaxy tab s6 stylus
Der S-Pen ist dicker als der, der mit dem Note 10 geliefert wird. / © AndroidPIT

Der S-Pen selbst ist dicker als der, den Ihr beim Note 10 oder Note 10 Plus findet. Er verfügt über eine Taste genau dort, wo der Zeigefinger sitzt, wenn Ihr ihn wie einen Bleistift haltet. Der einzige wirkliche Nachteil dieses Designs ist, dass man das Tablett nicht flach hinlegen kann, wenn der S-Pen angebracht ist. Als ich das Tablet in eine Hülle geschoben habe, hat sich der S-Pen außerdem gelöst.

Zwei Betriebssysteme an Bord

Samsungs One UI basiert auf Android 9 Pie und ist mittlerweile sehr ausgereift. Die Android-Anpassung sieht auf Tablets großartig aus, hat viele Funktionen und Ihr könnt das Aussehen anpassen. Ihr müsst es allerdings mögen, dass Samsung eigene Dienste vorinstalliert. Immerhin pflegt Samsung seine Smartphones mit Updates und das ist auch hier nicht anders.

Samsung hat versucht, das Galaxy Tab S6 mit DeX zu einem Arbeitstier zu machen. So wird das Tablet zusammen mit der Tastaturabdeckung zu einer Art Notebook. Echtes Multitasking wird mit nur einem Tastendruck möglich. Ihr könnt Apps in verschiedenen Fenstern öffnen. Über ein Menü könnt Ihr einfach zwischen One UI und DeX wechseln.

AndroidPIT samsung galaxy tab s6 dex
Samsung DeX ist als Arbeitsbetriebssystem gedacht. / © AndroidPIT

Wenn Ihr DeX jemals auf dem Desktop verwendet habt, werdet Ihr wissen, wie es auf einem Tablet funktioniert. Ich mag die Idee hinter DeX und einen Großteil der Funktionen, aber es gibt immer noch Frustrationen, die mich wahrscheinlich daran hindern würden, ernsthafte Arbeit mit DeX zu erledigen. Die Apps sind oft nur andere Varianten mobiler Apps, anstatt Desktop-Feeling zu integrieren. Es gibt immer noch viele Einschränkungen und Fehler und einige Anwendungen funktionieren in DeX überhaupt nicht. Ich mag den Fenstermodus, die Größe zu ändern ist aber nicht so elegant wie bei iPadOS oder ChromeOS. Wir haben DeX auch separat getestet:

Insgesamt ist DeX auf dem Galaxy Tab S6 besser als der Versuch, Arbeit unter Android zu erledigen. Aber es ist eben kein Ersatz für ein Notebook, Chromebook oder Microsoft Surface Gerät.

Satte Power dank Qualcomm

Samsung verzichtet auf seinen eigenen Exynos-Prozessor und verbaut im Tab S6 stattdessen den Snapdragon 855 von Qualcomm. Der Chip greift auf 6 GByte RAM zu, hat viel Leistung und ist leicht in der Lage, DeX und viele parallel laufende Anwendungen zu verarbeiten. Der interne Speicher ist erweiterbar, was sich besonders auf Reisen auszahlen wird. Bis zu 1 TByte darf die microSD-Karte groß sein.

Ich hatte wirklich keine Probleme mit der Leistung des Tab S6. Tägliche Aufgaben werden mit Leichtigkeit erledigt und es kann jedes Spiel ausführen. Die Performance in DeX war ebenfalls schnell und reibungslos. Wenn Ihr vorhattet, eine intensive Foto- oder Videobearbeitung auf diesem Tablett durchzuführen, sollte das klappen. Die Software ist vielleicht nicht so fein auf die Leistung abgestimmt, wie die von Apple, aber in der Android-Welt ist dies die Spitze der Leistungsklasse.

Samsung Galaxy Tab S6: Benchmarks

 Device  3D Mark Sling Shot Extreme ES 3.1 3D Mark Sling Shot ES 3.0 3D Mark Ice Storm Unlimited ES 2.0 Passmark Memory Passmark disk
Galaxy Tab S6 5.508 4.553 6.039 31.886 56.805
Galaxy Tab S5e 1.591 1.535 6.320 12.143 57.885

Neue Dual-Kamera

Das Samsung Galaxy Tab S6 hat zwei Kameras auf der Rückseite und eine Vorne :

  • 13 Megapixel, f/2.0, 26mm (Weitwinkel), 1/3.4", 1.0µm, AF
  • 5 Megapixel, f/2.2, 12mm (Ultraweitwinkel), 1.12µm
  • 8 Megapixel, f/2.0, 26mm, 1/4.0", 1.12µm (Selfiekamera)

Es ist schön, das zusätzliche Objektiv zur Verfügung zu haben. Aber wer macht heute Fotos mit einem Tablet? Die Selfie-Kamera ist perfekt geeignet für Videoanrufe über Skype oder Google Duo und das ist meiner Meinung nach wirklich alles, was man von der Kamera in einem Tablet braucht.

AndroidPIT samsung galaxy tab s6 camera
Das Tab S6 hat eine Dual-Kamera./ © AndroidPIT

14 Stunden Videostreaming?

Das Galaxy Tab S6 verfügt über einen Akku mit einer Kapazität von 7.040 mAh - angesichts des extrem schlanken Gehäuses bemerkenswert. Im S-Pen befindet sich ein 0,35 mAh kleiner Akku. Nach zehn Minuten Aufladen hat der Stift genug Energie, um zehn Stunden lang zu arbeiten. Samsung verspricht, dass das Tab S6 genügend Akkulaufzeit für bis zu 14 Stunden Videowiedergabe hat.

Wenn Ihr nur einen Tag überstehen wollt, dann wird Euch das Tab S6 zufrieden stellen. Selbst bei intensiver Nutzung im Android- und DeX-Modus könnt Ihr den ganzen Tag auf dem Tablet laufen. Doch leider saugt das Tab S6 auch im Standby-Modus kräftig Strom. Ich habe es über das Wochenende nicht benutzt - Montagmorgen war der Akku leer.

AndroidPIT samsung galaxy tab s6 usb connector
Geladen wird das Tab S6 per USB-C. / © AndroidPIT

Reicht es, das beste Android-Tablet zu sein?

"Kreative Köpfe brauchen heute ein Gerät, das mit ihren Ideen und Plänen Schritt halten kann, wo immer sie sind", sagte DJ Koh, President und CEO der IT & Mobile Communications Division bei Samsung Electronics. Ich möchte ihm zustimmen und das Galaxy Tab S6 ist ein wirklich gutes Tablet für Menschen, die viel unterwegs sind. Ignoriert man den Preis, dann hält man hier schlichtweg das beste Android-Tablet auf dem Markt in den Händen.

Ob das Galaxy Tab S6 wirklich empfehlenswert ist, hängt aber vom Einsatzzweck ab. Wenn Ihr ein Tablet braucht, dass Euer Notebook ersetzt, würde ich mich nicht für das Galaxy Tab S6 entscheiden. Und wenn es ein Arbeits-Tablet für unterwegs sein soll, dann ist Android hier das Problem. Auch wenn das Tab S6 an sich gut ist. Samsung hat wirklich viel richtig gemacht. Doch möchte man dafür diesen Preis zahlen?

Empfohlene Artikel

Top-Kommentare der Community

  • Florian vor 3 Monaten

    Kannst du die 6 Stück bitte kurz aufzählen? Ich komme irgendwie nicht auf mehr als einen, und zwar diesen hier?

    Ansonsten hat halt Samsung die letzten Tage einiges an Hardware vorgestellt, was die Häufung in diesem Zeitraum schon erklären sollte.

  • Andre S. vor 2 Monaten

    Ich habe mir das Tab S6 inzwischen gekauft und kann dem Bericht nur zum Teil zustimmen.

    1. Der Spen lässt sich nicht nur hinten an der Ladebucht magnetisch anklippen, sondern auch am Rahmen links und rechts. Rechts im unteren Teil des Rahmens und links am Rahmen sogar an 3 verschiedenen Positionen, egal ob mit der Spitze nach oben oder unten. Wichtig nur, immer mit der kleinen Taste nach aussen zeigend. Er wird zwar dort nicht geladen, aber wenn er voll ist oder man die Airgesten deaktiviert hat (und damit auch das laden des Stiftes) spielt das ja keine Rolle.

    2. Die Akkulaufzeit ist besser als bei unseren 2 Galaxy Tab S4. Bei normaler Nutzung erreiche ich ein Screen on Zeit von ca 13-14h. Im Standby Modus über Nacht 22-6 Uhr, 1% Akkuverbrauch.

    3. Der Mehrfenstermodus funktioniert auch wunderbar im normalen Android Modus (braucht man nicht zwingend Dex) und man kann auch Apps im Mehrfenstermodus öffnen, die das nicht unterstützen. Dafür gibt es von Samsung selbst ein Plugin, welches ich installiert habe. Ein weiteres zusätzliches Plugin von Samsung ermöglicht die Anpassung der Vorschau von den letzten Apps.

    4. Der Fingerabruckscanner funktioniert bei mir problemlos. Ich kann die beschriebene Ungenauigkeit nicht bestätigen und ich habe noch zusätzlich ein Panzerglass angebracht. Was ich festgestellt habe ist, das man den Finger drauflassen muss bis der Scannvorgang abgeschlossen ist. Kurz drauf und gleich wieder runter führt zu fehlerhaften Erkennungsverhalten.

    Ich jedenfalls bin sehr zufrieden mit dem Tab S6 und bereue den Kauf nicht. Bitte nicht vergessen, ich möchte durch den Post kein anderes Produkt schlecht machen oder vergleichen. Es sind meine ganz persönlichen Eindrücke und Erfahrungen zu diesem Gerät :-). Allen noch ein schönes We. MfG

  • Andre S. vor 3 Monaten

    Mit einem Android Tablet kann man durchaus produktiv sein. Bei uns in der Familie haben wir 2 Galaxy Tabs S4 im Einsatz und niemand möchte die mehr missen. Die Apps welche wir verwenden nutzen den großen Bildschirm auch gut aus, egal ob Office App, Video, Bildbearbeitung, usw. Wir haben ca. 50 Apps installiert, welche für die Größe angepasst sind. Das es nur gute Tablet Apps für IOS gibt, ist ein Gerücht. Außerdem finde ich die schnell aufrufbaren Zusatzfunktionen des SPen genial. Darauf möchte ich nicht mehr verzichten. Die Apps welche wir verwenden funktionieren im Dex Modus wunderbar und mit der Bluetooth Tastatur mit Trackpad (gekauft für ca 20€ bei Amazon) kommt im Dex Modus, Laptop Feeling auf.

    Trotzdem ist der Preis für ein Android Tablet, meiner Meinung nach zu hoch. Auch wenn ich die Tab Serie von Samsung sehr mag, glaube ich das die Ipads in einigen Belangen einen Vorsprung haben, welcher produktives arbeiten angenehmer und einfacher macht. Deshalb ist die Preisgestaltung bei den Ipads eher gerechtfertigt, als die für das Tab S6 momentan. Leider ist mir persönlich das Apple System zu wenig anpassbar und zu geschlossen, sonst hätte ich auch den Kauf des neuen Ipad Pro erwogen.

    Auf jeden Fall gefällt mir das neue Tab S6. Wenn es im Preis sinkt, die Tests positiv ausfallen und die Akkulaufzeit stimmt, dann gehe ich wahrscheinlich shoppen. :-)

    Bitte nicht vergessen. Wenn jemand mit dem gekauften Gerät zufrieden und glücklich ist, dann ist das die Hauptsache. Jedem Tierchen sein Pläsierchen. :-)

  • James Blond vor 3 Monaten

    Zu teuer, und in spätestens 2 Jahren keine Updates mehr.

  • Florian vor 3 Monaten

    Es kommt halt immer auch darauf an, was man so den lieben langen Tag produktiv arbeitet. Wenn man Grafiken bearbeitet, ist wohl ein iPad besser. Bei Videos wahrscheinlich durch die Rechenpower auch.

    Aber wenn man wie ich viel mit Dokumenten, Powerpoint und Co und damit mit MS Office zu tun hat, ist ein Android Tablet gar nicht so verkehrt. Der Vorteil von Android: Am Abend auf der Couch hat man ein mobiles System vor sich mit seinen Vorteilen. So sehr ich mein Surface tagsüber liebe, am Abend auf der Couch macht es keinen Spaß.

61 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Es ist ein tolles Tablet. Der Bildschirm, Sound und die Performance sind sehr gut. Zum Schreiben und zeichnen ist der S- Pen ein sehr gutes Werkzeug an. Im Vergleich zum S5e macht es einen deutlich besseren Eindruck. Es liegt sehr gut in der Hand und fühlt sich sehr hochwertig an


  • Geht Streaming bei Amazon und Netflix in FHD? Habe im Text nichts gefunden.


  • Der größte Sprung war im Androidtabletbereich vom S3,daß noch das alte Oled des S 1 implantiert hatte zum S4,welches das beste Tablet für mich überhaupt bis jetzt ist.Man hat diesem vor kurzer Zeit nochmals eine Leistungsspritze verpaßt und das S5e ist außer Stiftfunktion,schlechtere Performance durch den 855 Snap des S6 dafür aber mit sehr geringem Energiehunger gut leben kann genau gleich und ich habe es bei einer Action vor Ort für 299.00 Euro bekommen.Das S5e hat noch eine schwarzer Umrandung des Gehäuse,welches mit der weißen original Klatte sehr gut aussieht.Die Farbe ,,Gold" beim S5e und die Farbe,, Rose Blush "beim S6 sind genau die Selben.Die Displays sind beim S4,S5e und S6 sogenannt gleich,aber beim S4 deutlich am besten.Das S6 ist reine Kundenverarscherei,da die Performance in anbetracht des Snap 855 und 6 Ram deutlich zu wünschen übrig läßt,daß S4 ist nicht schlechter,daß Audiosýstem um welten besser und es liegt wie ein Brett mit dem original Cover satt auf jedem Untergrund.Aber in der Familie mußte einer unbedingt das S6 haben,später gab er zu wie blöd er war.Wir haben alle drei zum Vergleich,daß S6 fällt völlig raus und ist ein Witz zum Preisunterschied des S 5e,ein S4 hatten wir zwei Wochen nach dem Verkaufsstart des S5e bei unserem MM vor Ort für 376.00 gekauft.Beim S4 wollte es Samsung nochmal Wissen,sie hatte auch noch Huawei im Rücken,wer es nicht kennt und es gibt immer eine Aktion,der wird überwältigt sein,aber das S5e ist für einen guten Preis auch sehr zu empfehlen.Andere die Spaß machen gibt es nicht mehr,wenn ich mich an die Krüke Samsung S2 9.7 und das 8 Zoll S2 erinnere.....!!!


    • Ich selbst nutze aktuell noch das S2 und würde es keineswegs als Krücke bezeichnen. Für steht jetzt allerdings ein Wechsel an. Nun bin ich am überlegen S4 oder S6...was macht Sinn? Preislich sind die beiden ja nun doch ziemlich weit auseinander. Empfehlungen?


  • Die Diskussion um den Preis können wir uns getrost sparen.
    Das Tab wird sich, wie eigentlich alle Android Geräte, schon bald nach unten korrigieren.


  • Ich verstehe das mit dem geschlossenen Betriebssystem von Apple“ nicht.

    Man hat ein Tablet/Handy doch nicht, um seiner Persönlichkeit einen Ausdruck zu geben, sondern um sinnvolle Dinge damit zu machen.

    Da spielt es doch eine größere Rolle, wie einfach ein System ist und nicht, ob ich alles verändern kann...


    • Ich verstehe Deinen Beitrag nicht. Im zweiten Satz unterstellst Du indirekt, das Leute, welche das geschlossene System von Apple nicht mögen, auf dem Tablet/Handy ihre Persönlichkeit zum Ausdruck bringen wollen und indirekt im dritten Satz das diese Leute "alles" verändern wollen oder können.

      Ja was denn nun? Ersteres oder das Zweite oder beides zusammen, oder verwechselst Du das mit der Möglichkeit ein System an die eigenen Bedürfnisse und Vorlieben anpassen zu können, was durchaus von Vorteil sein kann. Das hat dann aber nichts mit "Persönlichkeit zum Ausdruck bringen" zu tun, sondern eher mit dem Bedarf einer individuell (vlt sogar stark individuell) angepassten Nutzererfahrung, welche auf den eigenen persönlichen Bedürfnissen und Vorlieben basiert. Selbst wenn man seine Persönlichkeit zum Ausdruck bringen wollte (was es sicher gibt), kann man deswegen auch damit sinnvolle Dinge tun und dies kann trotzdem einfach sein. Das eine, schließt das andere nicht aus.

      Du unterstellst in Deinem Beitrag ebenfalls indirekt, das das Apple System einfacher ist. Ob etwas einfach ist liegt im Auge des Anwenders und an dessen Fähigkeiten und an der Häufigkeit der Verwendung. Irgendwann ist etwas zur Routine geworden und damit total einfach. Aber nur weil etwas für einen selbst einfach ist, gilt das noch lange nicht für andere Personen :-)

      Ich denke das es wichtig ist seine Kaufentscheidungungen an den persönlichen Vorlieben und Bedürnissen auszurichten, denn man möchte doch damit zufrieden sein und sich mit seinem Kauf wohlfühlen. Egal aus welchen Gründen auch immer. Es gibt sogar Menschen die sich ein bestimmtes Handy deshalb vorrangig kaufen, weil ihnen das Design richtig gut gefällt. Die Präferenzen sind halt bei jedem anders und das ist auch gut so :-).


  • Mein Schwager hat’s und ich konnte es mal testen.Hardware und Ausstattung absolut das beste. Preis....mmh....jaein. Da gibt es mit Windows und iOS gute Alternativen. Ist schwierig aber danke für den Test.👍 wenn dann würde ich es nur mit einem Smartphone Tarif kaufen aber so bar....Nö.


  • Also das Tablet macht einen wirklich guten Eindruck, jedoch ist es für den Preis keine Diskussion. Für den Kurs bekommt man schon Surface Geräte die ebenfalls mit Stift funktionieren und wo Updates länger als zwei garantierte Jahre kein Problem sind.
    Mein olles Note 10.1 2014 nutze ich heute noch täglich , man könnte also Jahre lang an den Geräten Spaß haben, aber von den Machern ist das so nicht gewollt und für mich ist der Preis auf die Nutzungsdauer gesehen zu hoch. Sollte es in der Cyberweek dann einen Preis zwischen 500 bis 600 Euro geben und das Gerät bis dahin ja nicht allzu alt, würde ich darüber nachdenken.


    • Ich las jetzt schon öfter das mit 2 Jahren updates. Ich hatte bis vor kurzem das Samsung Tab A 2016. In den 3 Jahren habe ich bis zum Schluß updates bekommen. Angefangen mit Andoid 6 und bekam updates auf 7 und später 8. Zwischendursch auch immer wieder updates. Selbst jetzt im Sommer kam überraschenderweise eins. Also die Aussagen es gibt nur auf 2 Jahre beschränkt , stimmt nicht. Hinzu kommt das Samsung einen ersten Sahne Reparatur Service bietet, hatte jeweils ein Smartphone und das Tablet einmal in der Reparatur und jeweils einen Tag Reparaturzeit gehabt. Als alter Windows Phone Fan kann ich dir nur sagen, bring das mals zur Reparatur, da wartest du locker 5 Wochen.


    • Für das Geld hat das Surface aber auch nur eine magere Ausstattung. Ein Surface Pro mit besserer Ausstattung oder das Surface-Book ist deutlich teurer als 749,-.


      • Tim vor 2 Monaten Link zum Kommentar

        Selbst die "magere" Version mit i5, 128GB und 8GB RAM hat um einiges mehr Power und vor allem mehr Potential, als das Tab S6 und das Ding kriegt man für rund 800€, also nur 50 mehr, als das Tab S6.


  • Tim vor 2 Monaten Link zum Kommentar

    "Doch leider saugt das Tab S6 auch im Standby-Modus kräftig Strom. Ich habe es über das Wochenende nicht benutzt - Montagmorgen war der Akku leer."
    Trotz (im Vergleich zu Smartphones) riesigem Akku und QSD855? Das wäre einfach nur schwach und ein Armutszeugnis.

    Generell ist das Tab S6 eher ein Mittelklasse-Gerät mit High-End-Prozessor zum High-End-Preis. Die Kamera ist allein von den Specs her identisch zu 200€-Galaxy A-Geräten und beim Rest sieht es ähnlich aus.
    Verstehe grundsätzlich nicht, wie Samsung auf die Idee kam, einen Ultraweitwinkel, aber keine LED zu verbauen. Ich würde mal sagen, zu 90% wird die Kamera in einem Tablet zum Scannen von Dokumenten usw. genutzt und da ist ein Blitz tausend mal sinnvoller, als ein schlechter Ultraweitwinkel...

    DerS Pen ist auch nach wie vor in Sachen Design kaum an Dummheit zu überbieten. Sorry für solche harten Worte ^^


  • Ich habe mir das Tab S6 inzwischen gekauft und kann dem Bericht nur zum Teil zustimmen.

    1. Der Spen lässt sich nicht nur hinten an der Ladebucht magnetisch anklippen, sondern auch am Rahmen links und rechts. Rechts im unteren Teil des Rahmens und links am Rahmen sogar an 3 verschiedenen Positionen, egal ob mit der Spitze nach oben oder unten. Wichtig nur, immer mit der kleinen Taste nach aussen zeigend. Er wird zwar dort nicht geladen, aber wenn er voll ist oder man die Airgesten deaktiviert hat (und damit auch das laden des Stiftes) spielt das ja keine Rolle.

    2. Die Akkulaufzeit ist besser als bei unseren 2 Galaxy Tab S4. Bei normaler Nutzung erreiche ich ein Screen on Zeit von ca 13-14h. Im Standby Modus über Nacht 22-6 Uhr, 1% Akkuverbrauch.

    3. Der Mehrfenstermodus funktioniert auch wunderbar im normalen Android Modus (braucht man nicht zwingend Dex) und man kann auch Apps im Mehrfenstermodus öffnen, die das nicht unterstützen. Dafür gibt es von Samsung selbst ein Plugin, welches ich installiert habe. Ein weiteres zusätzliches Plugin von Samsung ermöglicht die Anpassung der Vorschau von den letzten Apps.

    4. Der Fingerabruckscanner funktioniert bei mir problemlos. Ich kann die beschriebene Ungenauigkeit nicht bestätigen und ich habe noch zusätzlich ein Panzerglass angebracht. Was ich festgestellt habe ist, das man den Finger drauflassen muss bis der Scannvorgang abgeschlossen ist. Kurz drauf und gleich wieder runter führt zu fehlerhaften Erkennungsverhalten.

    Ich jedenfalls bin sehr zufrieden mit dem Tab S6 und bereue den Kauf nicht. Bitte nicht vergessen, ich möchte durch den Post kein anderes Produkt schlecht machen oder vergleichen. Es sind meine ganz persönlichen Eindrücke und Erfahrungen zu diesem Gerät :-). Allen noch ein schönes We. MfG


    • Ich muß dir leider widersprechen,ein neues Oled gegenüber dem schlechten und Urgestein des S3 ,wurde für das S4 neu entwickelt und es ist wirklich einiges besser abgestimmt wie im S6 und S5e die sogenannt gleich sind auf dem Papier,aber was auf Papier steht und die Wirklichkeit ist ,sehen wir z.b auch in der EU.Das S4 Tablet ist einfach ein Meisterwerk geworden und das erste Androidtablet von dem ich voll überzeugt bin.Ein IOS Gerät kam mir niemals in den Sinn,daß S2 ist in allen Punkten grausam gewesen,der Energieverbrauch war so hoch wie bei einem Flutlicht und das S3 mit dem selben Display war preislich ebenfalls Verarscherei.Da ist das S5 e ein wirklicher Sprung und ein S6 ist der absolute Marketinggeck,Marketing ist die Lehre wie man Leute übers Ohr haut!Aber jeder kann und soll kaufen woran er Spaß hat,es ist nur meine Meinung,nicht mehr und nicht weniger.Was ich hier schreibe ist nie persönlich gemeint und immer meine eigene Erfahrung oder Meinung, zu einem Produkt .Ich akzeptiere andere Ansichten ebenfalls,wäre sonst auch sehr langweilig!


  • Ein schlechter Fingerabdruck Sensor ist ein absolutes No-Go.
    Sonst finde ich das Teil super.


  • Habe mir 2016 das (sehr gute) Tab S2 gekauft, das aber sauteuer war. Bekomme heute nicht mal mehr Sicherheitsupdates, seit langem. So gut die Dinger auch sind, das geht bei den Preisen gar nicht. Arschteure Wegwerfgeräte.


  • Der Preis ist wirklich saftig. Mein letztes Android Tablet hat 70€ gekostet.. Darauf lief noch Android 4.1.

    Das Design des Tab S6 ist aber wirklich gelungen.

    Auf der anderen Seite bekomme ich für das Geld schon ein MS Produkt mit wahrscheinlich längerem Support und mehr Leistung.

    Für Surfen und bisschen Multimedia ist mir das Teil deutlich zu teuer.


  • Der S-Pen ist im Lieferumfang !!!!
    Irreführende negative Angaben.


  • Hab vergessen: Mal die Preise der 4!!!! Tab S6 Versionen auf der Österreichischen ....at Seite des Herstellers ansehen. Na, küss die Hand. Davon können wir Piefkes nur träumen!


  • Schon mal geguckt, welche Geräte zu welchem Preis der Hersteller in Österreich anbietet ? :-(


    • Uff 🤕 .....nur Mund wässrig machen und den Ötzi-Preis uns vorenthalten 🤔
      Also in der CH 🇨🇭 tiefster Preis für das SM-T865 LTE in black = 768chf (698€)
      Sonderaktion bei Digitec.ch : ....inkl. der Bookcover-Tastatur = 908chf (825€)

      In der CH ist der S-Pen im Preis/Lieferumfang inbegriffen 🤠
      Negativ, der zu ladende S-Pen, die Si-Patches mit inkognito Eingelagerten, darum werden sie keine ausführlichen Changelogs veröffentlichen, hab schon einige Obsoleszenzen die via Si-Patches eingelagert wurden entdeckt 🤬 z.B. den SAM-Apps mehr Berechtigungen vergeben usw.
      Übles Inkognito-Spielchen von den Si-Patch DEVs ! ...Quo vadis ?


      • Mal die at- Seite des Herstellers aufrufen ( Link wurde abgelehnt )

        Ist doch garnicht so schwer:
        Link folgen und siehe da, diese Geräte gibt’s beim Hersteller in Österreich zu folgenden Preisen:
        Wifi 128 GB und 6 GB RAM : 699 „österreichische „ €
        Wifi 256 GB und 8 GB RAM 779 €
        LTE 128 GB 779 €
        LTE 256 GB 859 €
        Laut Hersteller liegt das evtl. an der MWSt. Schon ok diese beträgt in at 20 Prozent ( prrrrr  )
        Ich hätte beinahe in de vorbestellt, lasse mich aber ungern ver……..


      • Habe auf der Seite von Saturn.at nachgeschaut. Das Bookcover, welches normalerweise 69 € kostet, ist dort gratis mit dabei.


  • Das Tablet ist echt ein schickes Gerät zum stolzen Preis. Wenn Samsung es mal endlich schaffen würde, die Updateservice auf mindestens 3 Versionen zu verlängern und nicht nur 2 Jahre, wäre es ein toller Konkurrent zu Apple. Was aber noch wichtiger von Bedeutung ist, dass man umweltfreundlich produziert und nicht noch die Ozeane plündern will


  • Zu teuer, und in spätestens 2 Jahren keine Updates mehr.


  • Es kann sein, dass mein kritischer Kommentar hier in diesem Thread nicht 100%ig reinpasst, aber anteilig sicher schon: kriegt Ihr (AP) eigentlich Werbetantiemen von SAMSUNG? Heute 6 (in Worten: SECHS) Beiträge über ein Samsung-Gerät! Sonst täglich mindestens 3 oder mehr!? Gibt es denn über Geräte anderer Android-Hersteller so wenig zu berichten, dass Samsung hier so hofiert wird? Ich schaue fast täglich "mal bei Euch rein" und lese gern die unterschiedlichsten Beiträge, daher fiel mir die Häufung von Samsung-Pushes deutlich auf und mußte mal einen meiner seltenen Kommentare los werden. Interessant, was die anderen AP's dazu meinen. Ich bin auf die Reaktionen gespannt.


  • Mit einem Android Tablet kann man durchaus produktiv sein. Bei uns in der Familie haben wir 2 Galaxy Tabs S4 im Einsatz und niemand möchte die mehr missen. Die Apps welche wir verwenden nutzen den großen Bildschirm auch gut aus, egal ob Office App, Video, Bildbearbeitung, usw. Wir haben ca. 50 Apps installiert, welche für die Größe angepasst sind. Das es nur gute Tablet Apps für IOS gibt, ist ein Gerücht. Außerdem finde ich die schnell aufrufbaren Zusatzfunktionen des SPen genial. Darauf möchte ich nicht mehr verzichten. Die Apps welche wir verwenden funktionieren im Dex Modus wunderbar und mit der Bluetooth Tastatur mit Trackpad (gekauft für ca 20€ bei Amazon) kommt im Dex Modus, Laptop Feeling auf.

    Trotzdem ist der Preis für ein Android Tablet, meiner Meinung nach zu hoch. Auch wenn ich die Tab Serie von Samsung sehr mag, glaube ich das die Ipads in einigen Belangen einen Vorsprung haben, welcher produktives arbeiten angenehmer und einfacher macht. Deshalb ist die Preisgestaltung bei den Ipads eher gerechtfertigt, als die für das Tab S6 momentan. Leider ist mir persönlich das Apple System zu wenig anpassbar und zu geschlossen, sonst hätte ich auch den Kauf des neuen Ipad Pro erwogen.

    Auf jeden Fall gefällt mir das neue Tab S6. Wenn es im Preis sinkt, die Tests positiv ausfallen und die Akkulaufzeit stimmt, dann gehe ich wahrscheinlich shoppen. :-)

    Bitte nicht vergessen. Wenn jemand mit dem gekauften Gerät zufrieden und glücklich ist, dann ist das die Hauptsache. Jedem Tierchen sein Pläsierchen. :-)


    • Produktiv nicht überall. Office funktioniert nur auf einem Windows-Rechner wirklich produktiv. Aber auch für Android gibt es Apps die es für Windows leider nicht gibt. Es kommt auf den Anwendungsfall an.


  • Wenn es zum arbeiten sein soll, dann braucht die Zielgruppe auch einen Mobilen Internetzugang und dafür ist das Tablet einfach viel zu teuer. Außerdem ist es in Firmen so, dass ein Case zu dem Gerät gibt und mit der Position mit dem Stift leider nicht möglich.


    • Ich kenne das Problem. Seit Handys Kameras haben, kann man keine Case mehr benutzen, da sonst die Kamera nicht fotografieren kann ;)

      Das Book Cover und das Book Cover Keyboard zeigen eigentlich recht schön, wie man den Stift und ein Case verbindet.


  • Zu teuer,
    Blöde Lösung für den Stift wenn man kein Case benutzen möchte,
    Android was wirklich produktives Arbeiten fast vollkommen unmöglich macht.

    Ich verstehe nicht wo sich Samsung hier platzieren möchte.
    Für den normalen Consumer zu teuer, für den professionellen Verbraucher unnötig eingeschränkt auf mobile Apps.

    Samsung enttäuscht mich dieses Jahr so unfassbar...


    • Es kommt halt immer auch darauf an, was man so den lieben langen Tag produktiv arbeitet. Wenn man Grafiken bearbeitet, ist wohl ein iPad besser. Bei Videos wahrscheinlich durch die Rechenpower auch.

      Aber wenn man wie ich viel mit Dokumenten, Powerpoint und Co und damit mit MS Office zu tun hat, ist ein Android Tablet gar nicht so verkehrt. Der Vorteil von Android: Am Abend auf der Couch hat man ein mobiles System vor sich mit seinen Vorteilen. So sehr ich mein Surface tagsüber liebe, am Abend auf der Couch macht es keinen Spaß.


      • Welches Surface hast Du denn?
        Also ich kann Deine Argumentationen nachvollziehen aber ich mag mein Surface 6 auch abends auf der Couch noch. 😂

        Tim


      • Ein Surface Pro 6. So gut Windows 10 mittlerweile für Tablet-Betrieb ist, in einigen Dingen merkt man halt leider dass es primär ein Desktop System ist.

        Sei es das Surfen auf Touch-optimierten Webseiten, die klassischen Spiele die man so auf Handys/Tablets hat, oder auch spezialisierte Apps für den einen oder anderen Internet-Dienst.

        Das mag Jammern auf hohem Niveau sein, aber ich merke dass ich dann Abends lieber am Handy noch schnell ein wenige surfe/spiele als am Surface. Das Problem hatte ich vorher mit meinem Pixel C und davor mit dem iPad nicht.


      • Richtig. Du hast schon Recht. Im mobilen Betrieb haben gerade die iPads noch leichte Performance Vorteile und eine bessere Usability.
        Ich bin dann auch lieber am Smartphone, allerdings war das bei meinen vorherigen Tablets nicht anders.


      • Ich möchte mein Surface Book 2 mit keinem iPad tauschen. Und mit einem Android Tablet auch nicht, wobei Samsung mit DEX einiges richtig macht.


      • Ich habe mit dem Surface kein Problem. Alles lässt sich gut bedienen.


  • Tim vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    "Für ein Tablet mit 10,5-Zoll-Bildschirm ist das beachtlich!"
    Genau genommen sind diese Maße und das Gewicht bei Tablets eigentlich fast Standard ^^

    Und dann direkt eine Frage:
    habt ihr da was verwechselt oder ist der S Pen ernsthaft nur optional? Auf Samsungs total übersichtlicher Seite findet sich dazu irgendwie nichts, da ist nur die Rede vom optional erhältlichen Keyboard-Case. Und ich kann's mir eigentlich nicht vorstellen. Die haben zwar das Design des S Pen komplett in den Sand gesetzt, aber SO dämlich ist Samsung doch nun echt nicht?

    "Eine clevere Idee, welche die Lösungen von Apple und Microsoft in Sachen "Tablet und Stift" in den Schatten stellt."
    Hätte nicht gedacht, dass sowas auch Geschmackssache ist ^^ ich finde die Lösung vom Microsoft und auch Apple ehrlich gesagt weitaus intelligenter. Zumal man dort etwaige Cases auch nicht abnehmen muss, um den Stift zu entfernen und eben nicht "blind" den Stift in die Halterung manövrieren muss...

    Ansonsten ist und bleibt bei Android-Tablet die Software die Achillesferse. Für mehr als Videos schauen sind die Dinger fast nicht zu gebrauchen... vor allem nicht mit so einem verkorksten S Pen Design. Da macht auch das Zitat vom DJ Koh wenig Sinn, denn mit so einem Stift kann man alles, aber nicht seine Kreativität ausleben...

    Beim S Pen habt ihr aber auch was durcheinander gebracht. Laut Samsung hält der nicht 10h Nutzung durch, sondern nur Standby. Und das ist ein ganz anderes Niveau. Aktiv durchhalten dürfte der so vielleicht eine Stunde.


    • So weit ich das bisher gelesen habe, ist der S Pen dabei. Es steht auch bei Samsung selbst nirgends, dass er das nicht wäre.

      Ich finde das Book Cover und das Book Cover Keyboard gar nicht so schlecht mit dem Stift. Man muss auch nicht das gesamte Case abnehmen, sondern klappt nur den Stiftbereich kurz weg um an den Stift zu kommen. Die Alternative an meinem Surface Pro mit der magnetischen Halterung oben (bei Verwendung des Type Covers) ist zwar auch nicht schlecht, bedeutet aber dass der Stift durchgehend frei am Magnet hält. Ist mir bei schnelleren Bewegungen (Treppe runterlaufen etc.) jetzt schon ein paar mal runtergefallen.

      Wie schon bei dem anderen Kommentar geschrieben, würde ich die MS Office Anwendungen unter Android gar nicht so sehr unterschätzen.


      • Tim vor 3 Monaten Link zum Kommentar

        Exakt diese Office-Anwendungen hast du auf den iPads aber eben auch, von daher ist das jetzt kein Argument für das Tab S6 ^^ außerdem sind diese Versionen extrem stark beschnitten. Da hat Apple mit Numbers und Co. einen riesigen Vorteil. Mir wäre zumindest jetzt nicht bekannt, dass Samsung auch ein Office-Äquivalent besitzt.

        Und ja zugegeben, beim Surface hält der Stift jetzt nicht so gut, bei den iPads hingegen schon ^^ Und ich gehe jetzt ohne es zu testen mal davon aus, dass der Stift beim Tab S6 ohne dieses 80€ bzw. 180€ Case genauso schlecht hält, wie beim Surface. Mit dem Unterschied, dass man beim Surface sofort sieht, wenn der Stift fehlt. Beim Tab S6 nicht. Da merkt man es im Fall der Fälle wenn's zu spät ist.

        Ansonsten gehe ich ehrlich gesagt auch davon aus, dass der Stift dabei ist. Zumal sich da NIRGENDS auf der Webseite etwas zu findet, dass es nicht so ist.


      • Ich wusste jetzt nicht, dass ich das Tab S6 mit einem iPad vergleichen sollte.

        Letztendlich macht dieser Vergleich auch keinen Sinn, weil ein aktuelles iPad einfach nur im begrenzten Maße für Office Anwendungen geeignet ist. Egal wie schnell und mächtig ein iPad Pro ist, der begrenzende Faktor ist einfach iOS. Es hat schon seine Gründe, wieso Apple mit iPadOS das ganze nun auftrennt. Auch wenn es oft belächelt wird, zeigt gerade DEX in Kombination mit Office Mobile seine Stärken.

        Apple Numbers / Pages etc. mögen nicht schlecht sein, hilft mir aber alles nichts wenn ich die Dokumente sonst im "Industrie-Standard" MS Office bearbeite und die Converter von Apple keine 100% liefern. Da nehme ich dann lieber ein eingeschränktes Office Mobile, bei dem die Dokumente nicht verfälscht werden. Für jemanden der nur im Apple Umfeld unterwegs ist, kann das natürlich anders ausschauen.

        Ob der Magnet nun so wie am Surface ist oder so gut wie am iPad (ist er das? Ich weiß es leider nicht. Da fehlt mir die breite Testbasis die du scheinbar hast), können wir beide nicht sagen. Du hast deine vorgefertigte Meinung, die sei dir zugestanden. Die Position des Stiftes beim Tab S6 finde ich aber gar nicht verkehrt. Beim Halten des Tablets spüre ich direkt wenn der Stift nicht da ist. Wenn das Case/Keyboard verwendet wird, kann er eigentlich nicht verloren gehen.


      • Ich glaube, wenn der Tim eine breite Testbasis hätte, dann würde er sich nicht damit zurück halten, es zu verkünden...


      • Tim vor 3 Monaten Link zum Kommentar

        @Florian
        Ich finde eher, dass der beschränkende Faktor Android bei, Tab S6 ist ^^ du kannst mit Numbers und Pages die jeweiligen Dateien in unter anderem auch den Office-Standard exportieren, das ist überhaupt kein Problem. Und wie gesagt, bei den mobilen Office-Versionen funktioniert eben auch nicht alles, weil sie so extrem beschnitten sind und zudem noch mittlerweile trotzdem Geld kosten bzw. man braucht Office365. Und trotzdem kriegt man nicht den vollen Funktionsumfang...

        Mit der Aufspaltung in iOS und iPadOS hat das aber ehrlich gesagt auch wenig zu tun ^^ es gibt nun mal exklusive Features für die iPads und deswegen "trennt" Apple das ganze, wobei Apple selbst sagt, dass die Basis immer noch ganz normal iOS ist.
        Wie gesagt, du kannst im Grunde das gleiche auf Android auch auf den iPads nutzen - hast nur mehr Optionen durch eine breitere App-Vielfalt.

        Ich glaube zudem nicht, dass man ein 16:10-Tablet unbedingt häufig im Hochformat nutzt. Eher im Querformat (Ausnahmen bestätigen die Regel) und da spürst du nicht wirklich etwas vom Stift. Und die Cases musst du in dem Fall dann auch noch kaufen. Die sind nicht billig ^^ mit dem Keyboard-Case kommst du auch beim Wifi-Modell dann knapp unter die 1000€.

        @Frank A.
        Und was soll diese dumme Anmache jetzt schon wieder?


      • Das war keine dumme Anmache, sondern nur eine Feststellung.
        Bleib mal locker.


      • @Tim
        Danke für den Lacher. "überhaupt kein Problem" ist die Konvertierung zwischen iWork und MS Office maximal, wenn man die Einkaufsliste oder eine einfache Haushaltsliste übertragen möchte. Du hast doch die Tage erwähnt dass du Student bist. Dann steht ja bald eine Bachelor- oder Masterarbeit an. Vorschlag: Schreibe deine Arbeit in Pages und mach deine Präsentation in Keynote. Am Ende exportierst du alle ins MS Office Format, öffnest sie in MS Office, drückst speichern (ohne Änderungen) und bringst sie so ungesehen zum Druck / zur Präsentation. Ich denke spätestens da schwindet deine Überzeugung. Kleiner Tipp: Apple listet auf seinen Seiten ja auf, welche Funktionen importiert werden können und welche nicht. Und da sind einige Brocken dabei die nicht gehen.

        Wie bereits geschrieben, iWork mag eine gute Office Suite sein. Aber das geht halt nur, solange man in der Apple Blase bleibt. Und im Geschäftsverkehr kommt das nicht sehr häufig vor.

        Mit iPadOS und iOS 13 fängt Apple an, den Bürobereich endlich ernst zu nehmen. Es kommt mit iOS 13 die Mausunterstützung, und viel wichtiger, mit iPadOS 13 die Unterstützung von USB Geräten (Festplatten, USB Sticks) und SMB Servern in der Dateien-App. Das muss Apple machen, weil das iPad Pro trotz seiner Rechenpower für die meisten aktuell keine Alternative darstellt. Die Forderung in den Apple Foren nach einem MacOS für iPad Pros kommt ja nicht irgendwoher...

        Die breite App-Vielfalt auf dem iPad existiert, keine Frage. Das ist aber halt auch nur eine Seite der Medaille. Auf der anderen Seite gibst du Fähigkeiten und Funktionen auf, die Apple Drittanwendungen versperrt. Für meinen Büroalltag sind einige Dinge dabei, die für mich iOS/iPadOS in seiner jetzigen Form unbrauchbar machen. Das mag sich in Zukunft ändern, weil Apple immer mehr in iOS freigibt und damit Android immer ähnlicher wird, aber der aktuelle Stand ist wie er ist.

        Wenn ich ein Tablet nutze, verliere ich den Stift nicht, denn dabei sitze ich meistens. Einen Stift verliere ich wenn ich es trage, und ich trage es nicht im Hochformat. Was den Preis anbelangt, da ist Samsung natürlich teuer. Aber wir beide wissen, dass die Preise spätestens in ein paar Wochen deutlich niedriger sind.

        Alles in allem empfinde ich die Diskussion Android vs. iOS als ziemliche Zeitverschwendung. So wie du in den Apple Foren zum Note 10 ein „schaut super aus, hat tolle Funktionen, mit Android für mich aber unbrauchbar“ hörst, so wirst du das auf der anderen Seite auch im Android Bereich hören. iPads sind gute Tablets, iOS ist gut auf dem iPhone und akzeptabel auf dem iPad. Mit iPadOS wird das Apple in Angriff nehmen. Aber solange mir Apple nicht die Freiheiten eins Androids oder Windows liefert, solange kann ich damit nicht viel anfangen. Außer wie geschrieben abends auf der Couch vor dem Fernseher beim Internetsurfen und spielen.


      • Für die normale private Office-Nutzung mag Android reichen. Für mehr aber auch nicht. Im geschäftlichen Bereich, wo z.B. SAP wichtig ist, kann man mit den Android-Versionen nichts anfangen. Auch VBA ist auf Android nicht möglich, VBA ist sogar unter Mac-OS nicht so intensiv möglich. Microsoft versucht zwar mit Office-JS (eine speziell für MSO entwickelte Javascriptversion) einen Spagat zwischen VBA und Browsern, aber wirklich viel wird auch mit Office-JS nicht funktionieren (da werden schon einige Schutzfunktionen sperren).


    • "Genau genommen sind diese Maße und das Gewicht bei Tablets eigentlich fast Standard ^^"
      Sehr vage ausgedrückt. 'Genau genommen', oder doch nur 'eigentlich fast' ?
      Ich finde das Gerät schon sehr dünn und leicht für den gar nicht so kleinen Akku.
      Alles andere als Standard.


      • Tim vor 3 Monaten Link zum Kommentar

        Vergleichbare Geräte, wie das iPad Pro 10.5 und 11 sind auch nur 5,9mm bzw. 6,1mm dünn und wiegen rund 460g, obwohl sie noch mal größere Displays haben. Das Tab S4 war mit seinen 7,1mm geradezu dick für ein Tablet. Diese ~6mm sind ziemlich normal bei Tablets und das gilt auch für's Gewicht.


      • Im Vergleich zu den meisten Android Tablets ist es vergleichsweise dünn und leicht.


      • Tim vor 3 Monaten Link zum Kommentar

        @Frank A.
        Welche denn? Wirklich vergleichbare Tablets in diesem Bereich gibt's mit Android doch nicht einmal ^^ das 200€ Tablets nicht perfekt auf super dünn designed sind, ist logisch, ist aber eben auch kaum bis gar nicht vergleichbar mit einem 750-900€ Tablet.

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!