Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
7 Min Lesezeit 4 mal geteilt 48 Kommentare

Samsung Galaxy S3 Launch - Mein ganz persönliches Resümee (Teil 3)

Samsung Galaxy S3 - mein erster Eindruck

Natürlich musste man enttäuscht sein, was man dann zu sehen bekam. Siri für Samsung? C'mon guys, seriously? Warum etwas einführen, was schon bei Apple nicht so richtig toll funktioniert? 8 Megapixel-Kamera? Klar, das reicht völlig aus. Trotzdem war doch im Vorfeld immer von 12 Megapixeln die Rede gewesen.

Kurz vor dem Ende der Präsentation habe ich mich bereits erhoben und musste mich durch meine Stuhlreihe schlängeln. Ich wollte Erster sein - Ihr erinnert Euch! Also bewege ich mich in die Richtung, in der ich mir die Geräte erhoffe, die dann den vielen, vielen Journalisten zur Verfügung stehen sollen. Bingo - genau richtig gelegen. Die Show ist zu Ende und hinter der Bühne geht ein Vorhang auf, der den Blick auf die ca. 200-300 Samsung Galaxy S3 freigibt, die darauf warten getestet zu werden. Nur ein paar Schritte - und ich habe das Gerät in der Hand. Hinter mir fängt der ganze Saal an zu rennen. Binnen weniger Minuten hat sich hinter mir eine dicke Menschentraube gebildet. Ich gehe noch einmal durch alle technischen Daten, nehme meine Kamera und mein Mikro zur Hand und quatsche darauf los.

Ich bemerke, dass das Samsung Galaxy S3 "live" besser aussieht als noch von der zweiten Stuhlreihe aus. Der Screen ist sehr groß - gerade im Vergleich zu meinem HTC One S, das ich in der Tasche habe. Trotzdem unterscheiden sich die Gehäusegrößen nur unwesentlich. Samsung hat es geschafft das HD-Display (das ich vor lauter Stress im Video als "Full-HD-Display" bezeichnet habe) so zu bauen, dass das Chassis des Telefons optimal ausgenutzt wird.

Apropos "Gehäuse": "Pebbles Blue" und "Maple White", so die Namen der beiden verfügbaren Farben. Wer genau lässt sich eigentlich solche Namen einfallen? Während mir das weiße Telefon ganz gut gefällt, sieht das blaue S3 aus meiner Warte gewöhnungsbedürftig aus. Hätte ich "billig" gesagt, wäre das sicherlich zu stark gewesen. Warum aber muss alles aus Kunststoff sein? Ich hatte mir doch so sehr ein bisschen Metall gewünscht, selbst wenn die Verarbeitung als solche sehr wertig wirkt.

Die neue Touchwiz-Version - Samsungs eigene Nutzeroberfläche - wurde minimiert, und fühlt sich sehr viel mehr nach "Vanilla Android" an. Ein schönes Gefühl. Aber auch hier fehlte die Zeit um ins Detail zu gehen.

Der Quadcore-Prozessor von Samsung sorgt - soweit man das auf den ersten Blick beurteilen kann - für schnelle, ruckelfreie Übergänge. Ich persönlich würde mir aktuell allerdings noch keinen Vier-Kern-Prozessor kaufen wollen. Die meisten Apps sind noch nicht darauf optimiert. Was ich aber sehr viel schlimmer finde, ist, dass vier Kerne auch ihren Energie-Tribut zollen. Der 2.100 mAh-Akku des Samsung Galaxy S3 sieht zwar auf den ersten Blick okay aus. Wenn man aber überlegt, dass er der Energiespeicher für den Quad-Core-Prozessor, als auch für das HD-Display ist, zieht es einem fragende Falten auf die Stirn. Das Schlimmste - so meine persönliche Erfahrung - ist, wenn Batterien vorschnell nach Energie-Nachschub schreien und ein Telefon damit einen zu großen Energie-Hunger hat.

Mein persönliches Fazit - zu Gerät und Event

Während meiner dreiteiligen Geschichte mischten sich - natürlich - auch immer wieder kritische Stimmen, die meinten, ich würde jammern oder mich beschweren wollen. Meine Gedanken wurden mir dann so ausgelegt, dass ich meinen Job als (zu) stressig empfände. Nein, das war es nicht, was ich ausdrücken wollte. Ich liebe meinen Job. Genau das war es aber, was ich hier zu bemängeln hatte: Ich hatte den Eindruck, dass die schiere Größe des Events mich daran hinderte, meine Arbeit in einer ausreichend guten Qualität zu erledigen.

Dazu die folgende Geschichte: Ich war, wie oben schon geschrieben, direkt nach Abschluss der Veranstaltung zu den etwa 200-300 Geräten geeilt, um meine Hands-On-Videos in Deutsch und Englisch drehen zu können. Sofort hatte ich ein Pebbles-Blue-Galaxy-S3 in der Hand und fing an zu drehen. In einer Hand halte ich Kamera und Mikrofon, in der anderen das Gerät. Hinter mir wird es voll. Ich werde immer dichter an den Tisch gedrückt, auf dem alle Geräte aufgereiht sind. Ich merke beim Sprechen, dass ich bei einigen Details unsicher bin. Natürlich habe ich - alleine schon wegen meines Live-Blogs, den ich ja während der Veranstaltung geschrieben habe - alle Details zum Gerät gehört und mir einigermaßen gemerkt. Es kommt aber natürlich vor, dass ich bei einigen Dingen nicht mehr ganz sicher bin. Ich nehme das komplette Video auf. Dann, als ich fertig war, will ich die englische Version aufnehmen. Neben mir bemerkt ein anderer Gast, dass ich gar nicht vorhabe das S3 anderen Journalisten freizugeben, sondern das Gerät noch weitere Minuten beanspruchen möchte. "Du willst doch jetzt nicht nochmal das Gleiche erneut aufnehmen", schreit mir der Typ auf Englisch von der Seite ins Ohr, während ich bereits wieder filme. Als ich nicht reagiere, sondern stattdessen weitermache, schubst mich der Typ, zwar nicht fest, aber dennoch so, dass ich den Stand verliere. Hätte mich der Typ nicht neben mir aufgehalten, wäre ich hingefallen. Ich kontere, indem ich ihn frage, ob er noch alle Tassen im Schrank habe und ich hier arbeiten wolle. Er meint nur, er auch.

So sehr ich das natürlich verstehe - ich war zuerst da. Also nehme ich weiter auf. Leider kann ich meinen Kopf nicht mehr frei bekommen. Ich bin nervös und will nur so schnell es geht raus aus dem engen Raum. Dabei müsste ich alles nochmal erneut aufnehmen - sowohl auf Deutsch, als auch auf Englisch. Ich habe aber keine Lust mehr auf Streit. Schließlich muss ich auch noch die Videos hochladen, was ich im Anschluss daran sofort versuche. Das mag mir aber nicht gelingen. Die Internetverbindung ist langsam, dass sich nicht mal die Seite zu YouTube öffnen mag. Mein Kollege Sascha Pallenberg von netbooknews.de ereilt das gleiche Schicksal. Wir entschließen uns in unser Hotel umzusiedeln und verzichten auf das Abendessen, das nun allmählich gereicht wird. Leider ist die Situation in unseren Zimmern nur leicht besser. Es dauert ewig um die aufgenommene Arbeit in das Videoportal zu laden. Um zwei in der Früh entschließe ich mich ins Bett zu gehen.

Dreieinhalb Stunden später ist meine Nacht vorbei - wir müssen alle sehr früh zum Flughafen. Ich blicke auf meinen Bildschirm und mag nicht glauben, was ich da sehe. Der Upload ist abgebrochen! Am Flughafen London Heathrow kaufe ich mir einen neuen WLAN-Pass, um endlich eine schnelle Verbindung beanspruchen zu können. Und tatsächlich: Endlich funktioniert der Upload so, dass man auch einen Fortschritt erkennen kann. "Das sollte doch klappen, bevor ich den Flieger steige", denke ich mir. Es sind immerhin noch 40 Minuten, bis ich in den Flieger steigen muss.

Leider zeigt der Fortschrittsbalken 88% an, als ich meinen Computer schließe, um den Vogel in Richtung Berlin zu betreten. Toll! Kein Essen, kein Frühstück, viel Stress und Ärger - und immer noch kein Video. Dabei habe ich meine Reise nach London nicht angetreten, um Spaß zu haben oder um das Gerät ansehen zu können. Ich wollte einen guten Artikel schreiben und ein gutes Video drehen. Ich bin unzufrieden. Mit mir. Und mit dem Samsung-Event. Mehr Zeit mit dem Gerät und eine gute Internetverbindung wäre - aus meiner Sicht - sehr viel wichtiger gewesen, als die riesige Videobühne oder das London Metropolitan Orchestra, das die Musik live einspielte.

So bleibt zu resümieren, dass ich viel zu wenig über das Samsung Galaxy S3 weiß, um ein finales Urteil abgeben zu können. Es bleibt der fade Nachgeschmack einer viel zu kurzen Nacht, dem Stress, den ich in dieser Form in den letzten drei Jahren noch nicht hatte und meiner, daraus resultierenden, nicht zufriedenstellenden Arbeit. Vielleicht liegt es auch daran, dass mir vor allem eines - ganz frei nach William Shakespeare, der ja in London gewirkt hat - in Erinnerung geblieben ist:

"Samsung Galaxy S3 - viel Lärm um nichts"

 

Hier geht es zum ersten Teil der Story

Hier geht es zum zweiten Teil der Story

4 mal geteilt

48 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:

  • @Dorette Peters
    Hallo Dorette, Sie bringen es auf den Punkt: Was nutzt ein tolles Produkt des Herstellers wenn dieser nicht in der Lage ist einen kundenfreundlichen, nachhaltigen Support zu liefern? Nach mehreren Jahren mit allen erdenklichen Samsung-Produkten kann ich Dorette also (leider) nur zustimmen - und wir sprechen hier noch gar nicht vom fehlenden „Ökosystem“ mit Android-Gerätschaften.

    Als Samsung-Kunde erhielt ich natürlich die Newsletter mit der Ankündigung des Videostream zum Galaxy S III Event. Ich hockte also rechtzeitig vor dem Schirm und las dazu Deinen Block Fabien. Nun Deine drei Teile als Nachtrag. Prima! Doch kannst Du mir bitte erklären warum der Hersteller keine Pressemappen mit Produktvideos und technischen Informationen verteilt? Gäbe es dies alles, entfällt der hastige 100m Lauf von Journalisten und diese Meinungsbildner können sich leckeren Gaumenfreuden widmen. Dann, wenn also der Magen zufrieden knurrt, gibt es allseits positive Kritiken. Es ist immer noch zu einfach – für Apple.


  • Also wirklich informativ war diese Befindlichkeitsschilderung nicht. Aber sie hat einmal mehr gezeigt, dass Hype vom Marketing gemacht wird und Qualität von den Technikern...


  • @Andreas Fischer

    Das Nexus hat auch viele Nachteile wie z.B. keine SD-Karte und auf Linux kann nicht auf den Speicher des tollen Nexus zugreifen, das ist ein NOGO für mich....


  • @Andreas Fischer

    Das Nexus hat auch viele Nachteile wie z.B. keine SD-Karte und auf Linux kann nicht auf den Speicher des tollen Nexus zugreifen, das ist ein NOGO für mich....


  •   3

    oh Gott es gibt hier nur norgler die das S3 flamen!


  • ich habe auch den eindruck, dass beim s3 viel lärm um nichts gemacht wird...
    wenn ich die specs mit meinem galaxy nexus vergleiche kann ich nur lachen und frage mich was hier die 600€ rechtfertigt ...die hauptunterschiede sind prozessor, akku, kamera...ich kann jedem nur das nexus empfehlen, es kostet grob die Hälfte und die update politik stimmt auch...


  • @Dorette Peters

    Mag ja alles sein, ich kenne aber keinen anderen Smarpthone-Hersteller, der mehr Android-Updates liefert.... Wer ist denn bitteschön besser?? Das SGS hat immerhin von Android 2.3.1 bis Android 2.3.6 Updates rausbebracht. Also etwa 1 Jahr kontinuierlich Updates.. Und ICS gibt anscheinend wegen Problem nicht, immerhin soll es ein Value-Pack geben..


  • Samsung Is A Lame Duck - Kein Interesse mehr an neuen Samsung Geräten

    Lieber Fabien, ich finde es rührend, dass du versuchst uns in 3 Blogs das S3 näher zu bringen, aber ich persönlich habe das Interesse an neuen Samsung Geräten verloren.
    Ich finde, Samsung behandelt mich als Kundin wie ein Kuh, die ständig gemolken, aber nicht gefüttert wird.
    Ständig kommen neue Geräte auf den Markt, die dann auch toll sind, aber was ist mit dem Support der Bestandsgeräte?

    Vor 18 Monaten habe ich das Galaxy Tab (7.0) erworben - ein tolles Gerät, aber die offizielle OS Version ist immer noch Froyo (da es mich vor 6 Monaten so genervt hat, habe ich dann die Garantie in den Wind geschlagen und es auf Gingerbread geflasht).

    Im Dezember habe ich dann das Galaxy Note bei eurem Wettbewerb gewonnen - ein noch besseres Gerät. Erst hieß es ICS kommt im ersten Quartal, jetzt im zweiten Quartal - "schaun wir mal, dann sehn wir schon" wie es in Bayern heißt - ob es wirklich kommt.

    Ich habe jetzt zwei Samsung Geräte, die ich gerne nutze und toll finde, aber ich möchte auch mit den Betriebssystemen a jour sein und Samsung kommt nicht aus dem Knick...

    In meinem Bekanntenkreis rumort es ähnlich wie bei mir - wir waren/sind alle bereit gutes Geld in gute Geräte zu investieren, aber was ist die Investition denn wert, wenn der Herausgeber den Update-Support nach Erscheinen einfach ignoriert und damit seine eigenen Produkte deklassiert?

    Statt dessen werden mit großen Events neue Säue durchs Dorf getrieben - oder?

    Es tut mir sehr leid, aber ich habe keine Lust (und auch nicht das Geld) mir alle 6 bis 8 Monate, wenn Google ein neues OS herausgibt, ein neues Gerät zu kaufen.

    Ich finde die Gerätepolitik von Samsung daher sehr fragwürdig und bedaure dies sehr (… denn ich WILL KEIN IPHONE)


  •   12

    Also willst du damit andeuten, wenn ich den Vergleich mal ziehen darf, dass du im Sommer auf eher lange Unterhosen anziehst anstatt coole Shorts zu tragen damit du dir keine Kratzer und Mückenstiche an den Beinen einfängst?

    Wenn ich ehrlich bin gehe ich bei einem Handy erst mal nicht von einem Sturz aus. Ich habe mein Iphone 4 jetzt schon fast 2 Jahre und mir ist es noch nicht einmal hingefallen.

    Doch jedem das Seine!


  • MHH 07.05.2012 Link zum Kommentar

    @Fabien
    "Warum aber muss alles aus Kunststoff sein? Ich hatte mir doch so sehr ein bisschen Metall gewünscht, selbst wenn die Verarbeitung als solche sehr wertig wirkt."

    Das war die einzig mögliche richtige Entscheidung von Samsung.
    Was bringt mir die tollste Haptik, wenn die mechanische Stabilität sch... ist?

    Das Gehäuse soll doch vor allem Schutz für das Phone bieten, insbesondere für das Display. Daß das bei Alu nicht sonderlich gegeben ist, sieht man doch wunderbar im Sturzvergleich iPhone 4 gegen SGS2, wo eindeutig nicht der Alu-Rahmen, sondern das Polycarbonat-Gehäuse die Hosen an hat.
    Dieser Vergleich wird durch zahlreiche Kommentare im Netz untermauert, wo berichtet wird, was für üble Stürze das SGS2 klaglos wegsteckt.
    Und da ein Display mal eben mindestens 130 Euro (SGS2) kostet, ist mir die Haptik ehrlich gesagt scheißegal, ich will ein Gehäuse, das diesen Kostenfaktor bestmöglich schützt. Und der Werkstoff dafür heißt nunmal nicht Alu, sondern Polycarbonat.
    Mal ganz davon abgesehen, daß PC leichter ist als Metall, was nicht nur angenehmer in der Hand liegt, sondern auch bei Stürzen für eine geringere kinetische Energie sorgt und somit auch auf diesem Weg zum Display-Schutz beiträgt. :-)


  • Vorne weg, ein guter Blog.

    Jetzt mal meine Kritik an die Journalisten und Blogger.

    Was erwartet ihr Blogger und Journalisten eigentlich? Bessere Hardware? Woher soll die kommen? Die Entwicklung gibt noch nicht mehr her. Oder besser gesagt, niemand kauft sich das Smartphone, wenn es über 700 Euro kostet.

    HTC hat das bessere Display... Wirklich oder einfach auf dem Papier? Es gibt in der Zwischenzeit zum Glück neue Berichte, die beide Geräte nebeneinander gelegt haben und siehe da, es gibt einen Unterschied, einen minimalen. Ich wage zu behaupten, hätte Samsung irgend ein Kürzel wie "plus" in den Namen gebaut, es wäre niemandem sofort aufgefallen.

    Mal ganz ehrlich. Hatte Samsung jemals die Chance, solche Erwartungen zu erfüllen? Wie gesagt, Hardware top. Das Design meinen die meisten sie seien enttäuscht. Aber vor einem Jahr waren es oft die gleichen Stimmen, die sich ein eigenständigeres Design gewünscht hätten. Nicht so nahe am iPhone. Ich bewerte das durchwegs positiv von Samsung. Sie haben eine Möglichkeit gefunden, ihr eigener Entwurf auf die internationale Bühne zu werfen. Logischerweise kommen gleich Vergleiche zum HTC anstatt zum Galaxy Nexus.

    Die Menschen haben leider verlernt, ein Objekt als das zu sehen, was es eben ist. Ein Telefon mit einem integrierten Computer im Taschenformat. Es erweist nützliche Dienste aber es sagt nichts über einen selber aus. Wer ich bin oder was ich mache.

    Gehen wir zu den Gimicks.

    Wow, es erkennt meine offenen Augen. Ich habe den Timeout meines Display auf 2 Minuten erhöht, nur um E-Books zu lesen. Während dem SMS schreiben halte ich das Phone ans Ohr und es schaltet um auf Gespräch... Genial. Und das sind nur gerade wenige.

    Dieses Smartphone hat so geniale Zusätze, dass es in mir anfängt zu summen (kauf mich, kauf mich).

    Ich habe keine Ahnung was die Techwelt von einem Handy erwartet. Ich kann mir zusammenreimen, was mehr oder weniger zu einem vernünftigen Preis möglich ist und das wurde präsentiert.

    Der Hype, ja der ist heute nötig damit die Medien darüber berichten. Wenn es um Produkte geht, die ein Ei im Namen trägt, ist es egal was drinsteckt. Es ist immer besser als alles andere. Bei Hersteller mit einem Roboter wird nahezu durchwegs gefragt, ob das nun der iPhonekiller ist. Ja, praktisch jedes High-End Gerät mit Android wäre ein solches, wenn die Journalisten und Blogger mal bei den Tatsachen bleiben würden und nicht geblendet von Hype durch die Techwelt hetzen. Einem Hype wie kürzlich in London...


  • Nice :)


  • "Viel Lärm um nichts" ist ein guter Schluss.
    Ich verstehe das ganze Prozedere der Journalistik eh nicht so ganz. Da wird ein Telefon vorgestellt, toll. Dafür reisen 3000 Journalisten aus der ganzen Welt an. Alleine die Flugkosten, Hotel.... das alles ist völlig überzogen, ein Kosten-Nutzen-Verhältnis nicht gegeben. Gar nicht daran zu denken, wie viel Benzin verflogen, wie viele Stunden Arbeit und Zeit investiert wurden (ich rechne mal pro Journalist 20 Stunden?) um ... ja um ein Telefon zu sehen und sich dabei vor lauter Stress auch noch Infofehler einschleichen.

    Der Blog ist wirklich gut geschrieben und zeigt auf, wie verrückt und dekadent die Welt ist.


  • Veranstaltet Samsung eigentlich noch vor der Veröffentlichung in Deutschland eine Pressevorführung?


  • Fabi, ich danke Dir für diesen Einblick in ein, wenn auch untypischen, Arbeitstag eines Frontbloggers. Ich glaube die Vorstellung vieler denkt bei dieser Aufgabe an: Geil, ist das ein toller Job. Durch die Welt jetten und immer die neuesten Geräte in der Hand halten und testen.

    Das dieses ein aufreibender und anstrengender Job ist, sollte jedem jetzt klar sein und die Stimmen verstummen lassen, die sich über einen kleinen Versprecher bei technischen Details aufregen ;-)


  • Man sollte die Kirche im Dorf lassen.
    Das Galaxy S3 ist alles andere als ein schlechtes Smartphone.
    Für einen Preis von ca. 600€ kostet es in etwa so viel wie ein HTC one x.
    Vergleicht man die beiden, so hat man zwei hochwertige Smartphones, welche meines Erachtens ebenbürtig sind.
    Das S3 hat seine Vorzüge was den Akku und die externe Speichererweiterung angeht.
    Das One X hat das hochwertigere Gehäuse.
    Dafür ist das Gehäuse sehr anfallig, was Kratzer angeht.
    Ausserdem haben wir ja noch das S2 (welches ja immer noch erhältlich ist) und das One S für all diejeniegen, welchen das S3 oder One X zu groß sind.
    Im Vergleich zum IPhone haben wir zum Glück die Qual der Wahl, welches Smartphone uns am ehesten zusagt.


  •   15

    An dem Hype sind wir (die User) schuld. Samsung wird zwar nicht ganz unschuldig sein, aber im Grunde sind wir der ausschlaggebende Punkt.
    Das SGS I war so erfolgreich wie noch kein Smartphone/Handy vorher (Apple jetzt mal ausgeschlossen). Ich weiß nicht wie viel Millionen mal es verkauft wurde. Nach dem Erfolg war klar, dass Samsung einen Nachfolger baut, der noch besser ist & noch mehr zu bieten hat. Das war auch so, das SGS II war wieder ein Überflieger und wurde mehr als 20 Millionen Mal verkauft (man muss sich diese Zahl mal auf der Zunge zergehen lassen!)
    Die Samsung Galaxy S Reihe war der Maßstab für andere Hersteller und stand im direktem Vergleich zu Apple’s iPhone.

    SGS I --> SGS II … Ein super Handy und der Nachfolger wurde noch viel besser!
    Der gesunde Menschenverstand ist in der Lage zu schlussfolgern.
    SGS II --> SGS III … Der Nachfolger muss wieder 10-mal besser sein!

    Wenn ca. 20 Mio Menschen schlussfolgern, entsteht ein Hype, wie noch nie zuvor in der Android/Samsung-Szene dagewesen.
    Jeder hatte bestimmte Vorstellungen, was es können sollte, was verbaut sein muss und was besser als beim Vorgänger sein muss.
    Als Beispiel die Displaygröße und die Kamera. Aus 5 Megapixel wurden 8 Megapixel & aus 4“ wurden 4,3“. Die Schlussfolgerung daraus kann man sich denken.
    Aus vielen Ähnlichen Ideen die in vielen Formen beredet wurden, entstanden Gerüchte. Diese wurden weiterverbreitet und in Blogs und Foren veröffentlicht.

    Das alles ist ja nicht schlecht, doch oft wurde sich mehr gewünscht als die Technik zum heutigen Zeitpunkt bieten kann!
    Samsung war an der Stelle schlau, es wurde alles geheim gehalten, sodass sich im Endeffekt niemand beschweren kann, Samsung hätte falsche Informationen geliefert.

    Ich zu meinem Teil bin zufrieden mit dem Galaxy S III.
    Samsung vereinigt im Galaxy S III viele Technische Neuerungen & bringt diese zu einem (nennen wir es) „normalem“ Preis auf den Markt.

    Ein kurzer Punkt zur Präsentation,
    diese war wirklich etwas zu groß. So etwas kann man machen wenn man wirklich etwas spektakuläres, noch nie Dagewesenes zeigt.

    Ich könnt jetzt noch viel mehr schreiben, aber dazu fehlt gerade die Zeit :D
    Ich hoffe jemand liest das hier überhaupt :P


  • Natürlich konnte Samsung die selbst hochgeschaukelten Erwartungen nicht erfüllen. Denke aber auch dass das Event Android mehr in die Medien gebracht hat.

    Ich frage mich allerdings schon woher alle wissen dass das SII scheiße oder TOP wenn es keiner längere Zeit in der Hand gehabt hat. Ich warte mal die ersten seriösen Tests ab, bevor ich mir ein Urteil bilde. Hässlich finde ich das S3 ganz und gar nicht. Achja und auch das Zusammenspiel zwischen Prozessor und Akku und dem Verbrauch, kann man nun wirklich erst bei längeren Tests beurteilen... Lassen wir uns überraschen...


  • Dazu mal mehrere Sachen.

    1. Ich verstehe dich absolut und finde ebenso, dass der Hype zu viel des Guten war, zudem schlecht ausgeführt. Unfertig. Nicht Rund. Wie man es auch nennen möchte, da hat Apple die Nase vorn.
    Aber: kann ja noch werden. Nächstes Jahr dann wieder.

    2. Bevor die Live Präse los ging, war auf Slashgear bereits das SIII in allen Details als News da. Wie geht sowas? Ich vermute mal, sie haben exklusives Material schon vorher erhalten und konnten so vorbereiten.
    Allerdings erklärt das nicht das dazugehörige Hands-On Video, das nicht mal 15 Minuten nach Start der Präse da war.
    Da lief was gehörig falsch, denn die Live Präse hab ich mir dann direkt gespart und bin brav aud Slashgear geblieben.
    Vielleicht kannst du das ein wenig besser beleuchten.

    3. (Nein, keine Werbung) Hier wird es schön zusammengefasst, warum dss SIII nicht die Offenbarung für die "Nerds & Geeks" unter uns ist: http://www.slashgear.com/galaxy-s-iii-its-not-for-you-04226268/

    Und da gebe ich dem Schreiber sogar Recht: Android soll massentauglicher werden. Durch dieses Happening, dass durch "alle" Medien ging, hat es das vermutlich geschafft (dank der Galaxy Reihe davor natürlich schon 2x).

    Fazit? Ich find es auch hässlich. :] Warte ich halt noch etwas länger bis zum Upgrade vom SGS 1 (und nein, HTC X kommt mir nicht ins Haus).


  • Hallo Fabian,
    toller Blog! Vielleicht macht es ja Sinn beim nächsten großen Event, wo einem ähnliche Probleme erwarten, einen Mitarbeiter mehr mitzunehmen der alleine dafür da ist, dass der organisatorische Part reibungslos funktioniert? Und sei es, dass seine "Hauptaufgabe" darin besteht vor dem Event alles erdenklich mögliche zu tun eine vernünftige Internetverbindung zu gewährleisten. So kannst du dich auf das Wesentliche konzentrieren und bist am Ende nicht gefrustet weil das, was eher nebensächlich ist, das ganze Erlebte in den Schatten stellt.

    Liebe Grüße,
    Mathias

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!