Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.
Galaxy S10 vs. Galaxy S9: Lohnt sich der Wechsel aufs neue Modell?
Samsung Galaxy S10 Samsung Galaxy S9 Samsung 5 Min Lesezeit 45 Kommentare

Galaxy S10 vs. Galaxy S9: Lohnt sich der Wechsel aufs neue Modell?

Trotz der Fülle an Smartphones, die in den letzten 12 Monaten auf den Markt gekommen sind, ist das Galaxy S9 immer noch mein Lieblings-Gerät. Doch jetzt, wo das Galaxy S10 vor der Tür steht, scheint es Zeit zu sein, sich davon zu verabschieden. Aber lohnt sich das Upgrade überhaupt? Das schauen wir uns genauer an.

Unser Vergleich ist natürlich nur vorläufig. Er basiert auf den ersten Eindrücken, die wir vom Galaxy S10 während unseres Hands-ons und beim Unpacked-Event sammeln konnten. Außerdem möchten wir an dieser Stelle nur die "normalen" Modelle miteinander vergleichen, aber auch die Plus-Varianten, werden wir uns zu einem späteren Zeitpunkt ansehen. 

Das neue Modell sticht heraus

Die Unterscheidung zwischen dem Galaxy S10 und Galaxy S9 fällt dieses Mal nicht so schwer wie im vergangenen Jahr. Egal, ob man es von vorne oder hinten betrachtet, es gibt auf beiden Seiten deutlich Unterschiede. Beginnend beim Display, sind es die dünneren Ränder sowie das größere Panel (6,1 Zoll) des Galaxy S10, das es auf den ersten Blick vom Vorgängermodell mit 5,8 Zoll unterscheidet. Und dann gibt es da natürlich noch das Loch in der rechten oberen Ecke des Displays, hinter dem sich die Frontkamera befindet.

AndroidPIT samsung galaxy s10 front2 g3qt
Das Loch im Display ist das klare Markenzeichen des Galaxy S10. / © AndroidPIT

Auf der Rückseite ist es ebenfalls einfach, die beiden Smartphones zu unterscheiden, da hier beim Galaxy S10 eine Triple-Kamera zu finden ist, wo beim Galaxy S9 nur ein Sensor verbaut ist. Darüber hinaus wird das "normale" S10-Modell in diesem Jahr mit den gleichen Sensoren ausgestattet wie sein großer Bruder, das Galaxy S10+. Eine Entscheidung, die von den Fans der Serie sehr begrüßt wird. Eine weitere Sache, die man sofort bemerken dürfte: Das Galaxy S10 hat auf den ersten Blick keinen Fingerabdrucksensor. Der ist nämlich von der Rückseite unter das Display gewandert und scannt dort mit Ultraschall den Fingerabdruck.

Immer mehr Leistung

Natürlich landet in einem neuen Samsung-Smartphone auch immer die neueste Hardware. Jedes Jahr hat die Galaxy-S-Serie das Privileg, das Datenblatt mit der der neuesten Generation von Prozessoren zu schmücken. Unter diesem Gesichtspunkt haben das Galaxy S10 und Galaxy S9 nur die Tatsache gemein, dass sie je nach Absatzmarkt mit einem anderen Prozessor ausgestattet sind. So ist in den USA und in anderen Märkten der Snapdragon 855 von Qualcomm zu finden, während hierzulande der Exynos 9820 von Samsung im Inneren steckt.

AndroidPIT samsung galaxy s10 back g3qt
Dieses Jahr bietet das Galaxy S10 besonders viel Speicher. / © AndroidPIT

Im Vergleich zur Vorgängergeneration sind die neuen Modelle natürlich viel schneller, 45 Prozent um genau zu sein, zumindest laut Hersteller. Dazu kommt, dass sich der Arbeitsspeicher mit 8 GByte im Vergleich zum Vorgänger mit 4 GByte verdoppelt. Was den internen Speicher betrifft, so gibt es das Galaxy S10 mit 128 und 512 GByte, die wiederum über microSD-Karte um bis zu 512 GB erweitert werden können. Im Gegensatz dazu kann das Galaxy S9 mit 64, 128 und 256 GByte erworben werden. 

AndroidPIT samsung galaxy s10 fingerprint g3qt
Ein unglaublich schneller Fingerabdrucksensor. / © AndroidPIT

Eines der wichtigsten Hardware-Merkmale ist der neue Ultraschall-Fingerabdrucksensor, der sich unter dem Display des Galaxy S10 befindet. Die von Samsung implementierte neue Technologie ermöglicht es, das Smartphone auch in den kompliziertesten Situationen, z.B. unter Wasser, zu entsperren. Im Gegensatz dazu war der Sensor des Galaxy S9 im vergangenen Jahr fast schon ein Reinfall. Zu langsam und manchmal zu ungenau, so sehr, dass das Entsperren über mit der Gesichtsentsperrung oft viel besser funktioniert hat.

Ein weiteres erwähnenswertes Feature ist das umgekehrte drahtlose Laden, genannt Wireless Power Share, das es unter anderem Namen schon beim Huawei Mate 20 Pro gibt. Damit könnt Ihr ein anderes Gerät aufladen, indem Ihr es auf dem Galaxy S10 platziert. 

Endlich die gleiche Kamera wie im S10 Plus

Das Galaxy S10 verfügt über drei Hauptkameras mit 12, 16 und 13 Megapixel, die sich in ein Teleobjektiv, einen Hauptsensor mit variabler Blende und einen Ultraweitwinkel unterteilen. Kurz gesagt: Es ist ein vielfältigeres System als der einzelne 12-Megapixel-Sensor des Galaxy S9 aus dem Vorjahr.

AndroidPIT samsung galaxy s10 scene optimizer g3qt
Die Kamera hat ein deutliches Upgrade erfahren. / © AndroidPIT

Vorne versteckt Samsung die Frontkamera unter dem Infinity-O-Display und platziert sie nicht mehr im oberen Rahmen wie beim Galaxy S9. Darüber hinaus wurde der alte 8-Megapixel-Sensor (f/1.7-Blende) durch einen neuen 10-Megapixel-Sensor (f/1.9) mit Autofokus ersetzt.

Mehr Kapazität: Wird Akkulaufzeit ausreichen?

Mit seiner größeren Größe hat das Galaxy S10 einen noch größeren Akku bekommen. Diesmal steigt die Kapazität auf 3.400 mAh im Vergleich zu den 3.000 mAh der vorherigen Generation. Was wir jedoch von Samsung erwarten, ist eine stärkere Softwareoptimierung, da die Akkulaufzeit des Vorgängers enttäuschend war. Die Antwort darauf kann natürlich erst unser finaler Test liefern.

AndroidPIT samsung galaxy s10 wireless powershare g3qt
Ladet Euer kabelloses Zubehör mit dem neuen S10 auf. / © AndroidPIT

Der Preis bleibt gleich

Der Preis ist natürlich auch ein entscheidender Faktor beim Wechsel auf das neue Modell. In diesem Jahr gibt es jedoch eine Überraschung: Das Galaxy S10 wird zu einem Startpreis von 899 Euro in der 8/128 GByte-Variante verkauft. Es ist also der gleiche Preis wie im letzten Jahr. Ein wichtiger Schritt von Samsung, angesichts des aktualisierten SoCs, mehr RAM, eines größeren Akkus, doppelt so viel internen Speicher und einer besseren Kamera.

Ein klar erkennbares Upgrade

Sicher ist, dass Samsung mit dem Galaxy S10 einen großen Schritt nach vorne im Vergleich zur Vorgängergeneration gemacht hat, sowohl aus Hardware-Sicht, als auch bei den Features. Während es im vergangenen Jahr fast keinen Sinn ergab, vom Galaxy S8 auf das Galaxy S9 zu wechseln, kann man das beim Wechsel auf das S10 sicher nicht sagen.

Samsung Galaxy S9 vs. Samsung Galaxy S10: Technische Daten

  Samsung Galaxy S9 Samsung Galaxy S10
Abmessungen: 147,7 x 68,7 x 8,5 mm 149,9 x 70,4 x 7,8 mm
Gewicht: 163 g 157 g
Akkukapazität: 3000 mAh 3400 mAh
Display-Größe: 5,8 Zoll 6,1 Zoll
Display-Technologie: AMOLED AMOLED
Bildschirm: 2960 x 1440 Pixel (568 ppi) 3040 x 1440 Pixel (551 ppi)
Kamera vorne: 8 Megapixel 10 Megapixel
Kamera hinten: 12 Megapixel 16 Megapixel
Blitz: LED Dual-LED
Android-Version: 8.0 - Oreo 9 - Pie
RAM: 4 GB 8 GB
Interner Speicher: 64 GB
256 GB
128 GB
512 GB
Wechselspeicher: microSD microSD
Chipsatz: Qualcomm Snapdragon 845
Samsung Exynos 9810
Qualcomm Snapdragon 855
Samsung Exynos 9820
Anzahl Kerne: 8 8
Max. Taktung: 2,7 GHz 2,8 GHz
2,7 GHz
Konnektivität: HSPA, LTE, NFC, Bluetooth 5.0 HSPA, LTE, NFC, Dual-SIM , Bluetooth 5.0

Habt Ihr die Präsentation des Galaxy S10 verfolgt? Was sagt Ihr zu Samsungs neuem Modell?

Facebook Twitter 31 mal geteilt
Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

45 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Ole vor 3 Wochen Link zum Kommentar

    Aber eine Benachrichtigungs-LED hat das S10 nicht mehr, gell?


  • Bitte meinen Kommentar jetzt nicht zu ernst nehmen: in ein paar Tagen kommt dann der obligatorische Gerüchte und wunsch Artikel über das S11 😋


  • Wow mein Bixby kann seit gestern deutsch👍👍👍👍
    Und kann rappen. Wirklich!!!!


  • Das Fold war das Highlight aber die Konkurrenz kommt schon mit ähnlichen Modellen daher die sehr viel günstiger sind.


  • Der Bixby Button ist beim Galaxy S10 endlich ganz offiziell frei mit anderen Funktionen belegbar. -> Kann den Winfuture Artikel leider nicht verlinken


  • Sieht sehr vielversprechend aus. Entscheidende Punkte sind sicherlich noch die tatsächliche Akkulaufzeit und vor allem ob die Kamera endlich mit den Huaweis mithalten kann. Wenn diese Punkte noch passen ist es sicherlich den Umstieg wert. Allerdings frühstens im Vorweihnachtsgeschäft 2019 wenn der Preis Richtung 500- 600 € geht.


  • Uta vor 3 Wochen Link zum Kommentar

    So schön das S10 auch sein mag, ich kann mich mit der Frontkamera nicht anfreunden. Besonders Filme und Spiele im Vollformat-Modus werden mit einem scharzen Fleck (Kameralinse) dargestellt. Und vermutlich wird sich kein Programmierer die Mühe machen und extra für ein paar Geräte seine App anpassen. Darüberhinaus ist der Fingerabdrucksensor leider recht klein, den man beim ausgeschalteten Gerät ersteinmal treffen muss.

    Ich bleibe bei meinem S9+, alleine schon weil mein Handy viel YouTube, Netflix und Amazon abspielen muss - ohne einen blinden Punkt im Sichtfeld zu haben. Schade Samsung...


  • Erstaunlich wenn man sieht das da 1 TB Speicher rein passt.


  • .


    • Das Note9 vielleicht mit der natürlicheren Kamera wenn man so Vergleiche bei YT sieht. S10 übertreibt es sehr mit gelber Übersättigung


      • Welche Videos YT Videos hast du gesehen? Ich finde da nur Fake Vergleiche von so Kanälen wie tech town, tech buzz usw...
        Hab nur paar Samples beim Kanal "Justin Tse" gefunden.


    • Ähm.. ich sage es mal so:
      Wenn man sich dieses Jahr ein S10 gönnt, hat man dann einen Fehlkauf getätigt? Auch wenn nächstes Jahr schon das S11 sicher verkauft wird?
      Wäre der kauf eines S10 Geräts jetzt schon eine Fehlentscheidung?

      Letztendlich hängt es immer darauf ab, was man mit dem Smartphone machen kann. Den S-Pen hat nicht jedes Samsung Gerät.

      Was die einzelnen S10 dann tatsächlich dann "können", werden künftige detaillierte Tests sicher zeigen.


  • Das S10 wird mein S8 ablösen. Der Sprung von S8 zum S10 ist sicher Lohnenswert. Aber erst in 4 oder 5 Monaten. Wenn der Preis etwas gesungen ist.


  • Wenn der Preis irgendwann auf 600-650€ fällt, ist das sicher eine interessante Kaufoption.
    Mir gefällt die Kamera-Konfiguration, hoffentlich wird das der neue Standard im High-End Segment.


  • Laaangweilig. Zumindest aus meiner Sicht. Für mich gibt es keinen Wow - Effekt, kein "will ich haben". Ich denke mal, die Smartphones sind ausentwickelt. Ab jetzt nur noch ein schneller, schneller, ohne Mehrwert. Vielleicht bringt Nokia mit Zeiss noch mal ein Kamera-Highlight. Aber ich denke mal, die Smartphones gehen bald den Weg der Computer. Man hat einen und gut ist. Aber meist folgt darauf ja eine neue Gerätekategorie. Auf die bin ich gespannt. Der Computer als immer neues "must have" wurde ja im Prinzip auch vom Smartphone abgelöst.

Zeige alle Kommentare
Dank ist diese Seite frei von Werbebannern