Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
3 Min Lesezeit 256 mal geteilt 547 Kommentare

Samsung Galaxy Note 7: Alle Informationen zum Rücknahmeprozess

Samsung hat ein großes Problem mit dem Akku des Galaxy Note 7. Nun zeigt sich: Der Konzern kann das Problem nicht beheben und nimmt das Galaxy Note 7 komplett vom Markt. Ein Software-Update für europäische Note 7 reduziert die maximale Akkukapazität auf 30 Prozent.

Ist Dir ein Fingerprintsensor wichtig oder egal?

Wähle Fingerprintsensor oder egal.

VS
  • 23062
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    Fingerprintsensor
  • 19075
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    egal

Aktueller Stand zum Galaxy-Note-7-Umtausch

  • Zwei - offenbar herstellungsbedingte - Defekte im Akku des Galaxy Note 7 können dazu führen, dass übermäßige Hitze entsteht und das Galaxy Note 7 in Brand geraten kann.
  • Samsung kann diese Probleme nicht beheben und nimmt deswegen das Galaxy Note 7 vom Markt.
  • Samsung warnt vor der Verwendung eines Galaxy Note 7 und bittet Kunden, dieses auszuschalten und zurückzugeben.
  • Mit Software-Updates reduziert Samsung stufenweise die maximale Akkukapazität des Note 7. Diese diene der Sicherheit und solle die Nutzer zum Einsenden der verbleibenden Note 7 motivieren.

Samsung Galaxy Note 7: Details zum Rücknahmeprozess

Auf der Seite des Note-7-Rückrufes heißt es, dass ein Software-Update die maximale Kapazität des Akkus noch weiter reduzieren werde. Das angekündigte Update vom 15. Dezember werde diese Begrenzung von bisher 60 auf 30 Prozent ausweiten.

Samsung hatte auf dieser Webseite schon länger bekannt gegeben, wie die Rücknahme des Galaxy Note 7 erfolgen soll. Demnach bietet Samsung entweder die Möglichkeit, statt des Note 7 ein Galaxy S7 oder Galaxy S7 Edge zu erhalten, wobei Samsung die Preisdifferenz ausgleicht. Alternativ können sich Kunden für eine komplette Rückgabe entscheiden und erhalten den Kaufbetrag erstattet.

Käufer sollen sich direkt an den Händler oder Mobilfunkanbieter wenden, bei dem sie das Galaxy Note 7 gekauft haben.

  • samsung.de: Alle Informationen zum Galaxy-Note-7-Rückruf

Kurios aber folgenreich: Amerikanische Behörde verpflichtet Samsung zu zweitem Rückruf

Am 11. Oktober hat Samsung das Galaxy Note 7 offiziell vom Markt genommen. Seit dem 13. Oktober gilt ein offizieller Rückruf, den die amerikanische Verbraucherschutz-Behörde CPSC (Consumer Product Safety Commission) ausgerufen hat. Was zunächst kurios erscheint, hat konkrete Folgen, denn spätestens mit diesem zweiten Rückruf gilt das Galaxy Note 7 offiziell als defekt: Denn in den USA ist es verboten Produkte zu verkaufen, die von einem offiziell bekannt gegebenen Rückruf betroffen sind.

  • CPSC: Zweiter Rückruf offiziell

Die Tragödie des Samsung Galaxy Note 7: Probleme mit dem Akku

Schon kurz nach dem internationalen Marktstart gab es Berichte über einzelne Galaxy Note 7, deren Akku überhitzen und Rauchentwicklung zeigten. Nach mehreren Fällen stoppte Samsung den weiteren Verkaufsstart und startete eine Rückrufaktion, um defekte Akkus auszutauschen. Samsung konnte die ursprünglichen Fälle in einem falsch dimensionierten Akku ausfindig machen. Dieser Herstellungsfehler führte dazu, dass sich Anode und Kathode innerhalb des Lithium-Ionen-Akkus berühren konnten, was zu einer gefährlichen Hitze- und Gasentwicklung führt.

Trotz des Rückrufs und Austausch des defekten Akkus entwickelte sich das Galaxy Note 7 für Samsung zu einem Desaster. Zwischenzeitlich tauchten weitere Berichte über Rauchentwicklung auch bei umgetauschten - und somit vermeintlich sicheren - Galaxy Note 7 auf. Unter anderem hat ein Note 7 zur Evakuierung eines Flugzeugs geführt.

In den USA gab es 96 Fälle vor dem ersten Rückruf, mindestens 13 weitere Fälle mit ausgetauschten Note 7. Die Ursache der zweiten Welle von Rauchentwicklungen ist noch nicht bekannt.

Samsung Galaxy Note 7 Southwest The Verge 840x560
Ein Galaxy Note 7 im Flugzeug führte wohl zum endgültigen Aus des Note 7. / © The Verge

Statt einen zweiten Umtausch zu wagen, hat Samsung schließlich reagiert und das Note 7 vom Markt genommen. Seither sind alle Besitzer eines Note 7 aufgerufen, das Smartphone zurückzugeben und gegen ein anderes auszutauschen. In einer Mitteilung sagt David Lowes, Chief Marketing Officer Samsung Electronics Europe: "Unsere oberste Priorität hat die Sicherheit unserer Kunden – aus diesem Grund bitten wir alle Kunden, ihr Note7 nicht weiter zu benutzen, ihre persönlichen Daten zu sichern und das Gerät auszuschalten."


Wir haben die Meldung umfassend aktualisiert und Informationen zum Verkaufsstopp und Rücknahmeprozess hinzugefügt.

Top-Kommentare der Community

  • Aaskereija vor 8 Monaten

    Meine Meinung zu dem Thema: passiert!

    Toyota musste in den letzten Jahren mehr als 3 mal eine komplette Linie zurück rufen weil entweder das Gas die Bremse oder das Lenkrad plötzlich blockieren konnte. Und dennoch gibt es sie noch. Da wird es Samsung genauso wenig vom Markt schießen.

    Auch wenn ich absolut kein Samsung fan bin, aber dieses gehate hier ist schon krank, was für ein leben manche hier haben müssen das sie ihr Gift hier so versprühen müssen...

  • Thorsten vor 5 Monaten

    Ich finde, Samsung sollte alle verbliebenen Note 7 ferngezündet sprengen, dann ist endlich Ruhe. 😈

  •   33
    Memento Mori vor 7 Monaten

    Ich kann keinen Grund erkennen, warum jetzt schon von einer zweiten Rückrufaktion gesprochen oder gemutmaßt wird.

    Man bedenke, bei wie viel Millionen bereits in den Händen der User und tagtäglich benutzten Note 7 das passiert ist.
    Eben, bei verschwindend wenigen.

    Aber in Deutschland ist man immer gerne bereit, aus allem einen wahnsinnigen Aufstand zu machen. Der Untergang, mein Handy ist kaputt, ich kann nicht weiterleben. Es kommt einen Tag später, Sche... Firma. Und so weiter.

    Wenn wir einmal so mit den wirklich wichtigen Dingen dieser Welt umgehen würden, sie wäre eine deutlich bessere.

    Und sicher ist Samsung ist diese ganze Sache selbstverständlich sehr unangenehm. Und ebenso sicher, dass sie auch hier in der gewohnten Herangehensweise vorgehen werden: Prüfen, analysieren und dann eine schnelle und kundenfreundliche Lösung anbieten. Alles andere widerspräche der südkoreanischen Mentalität, die ich persönlich sehr gut kenne.

    Und sicher ist auch, alles wird gut und schon bald können dann, die sich angesprochen fühlenden, genüsslich auf die nächste Firma, dass nächste Smartphone oder was auch immer stürzen. Und weiter geht's.

    Contenance ist hier mehr angebracht.
    Warten wir ab, was sich am Ende wirklich als Tatsache herausstellt.

  • Takeda vor 8 Monaten

    Vielleicht denkt Samsung jetzt wieder um und baut wieder Handys mit Wechsel Akku, weil ein Tausch einfacher und billiger ist

  • Peter45 vor 8 Monaten

    Na dann fang bei dir mal sofort damit an.

547 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Stephan vor 4 Monaten Link zum Kommentar

    Wie kommt man dazu noch 100 prozent akkuleistung zu haben. Meins hat leider nur noch 30 Prozent. Gibt es eine Möglichkeit um wieder 100 Prozent zu bekommen?

    • @Stephan,
      Eigentlich ist das sooo gewollt. Du sollst ja keine 100%-tige Akkuleistung mehr haben um sicher zugehen das Dein Akku sich nicht überhitzen kann. Selbst wenn Du Rootrechte hättest würde das nicht funktionieren.

      Es wäre besser wenn Du das Gerät tauscht oder Dir den Kaufpreis zurück geben läßt. Oder einfach warten bis Samsung eine bessere Lösung anbietet.

  • Andy vor 5 Monaten Link zum Kommentar

    Heute den 15.12.2016 soll das neue Update kommen, zum Glück habe ich einen Weg gefunden und habe immer noch 100% zu Verfügung 😁
    Sollte mal das Gerät zurückschicken, kann mich nur schwer vom Note 7 trennen.

    • Du bringst Dich (und andere?) in Gefahr, ist es das wert?

    • Sophia Neun
      • Admin
      • Staff
      vor 5 Monaten Link zum Kommentar

      Ich hoffe du meinst das nicht ernst Andy?

    • Blurryface
      • Blogger
      vor 5 Monaten Link zum Kommentar

      Ernsthaft??? So eine grenzenlose Ignoranz und D***heit habe ich selten erlebt. Dir ist hoffentlich bewusst, dass für entstehende Schäden, die durch das Ding verursacht werden, keine Versicherung aufkommt!? Ich erlaube mir auch mal dir zu unterstellen, dass du für solche Schäden nicht das nötige Kleingeld hast. Ich würde dir jeden erbärmlichen Cent aus der Tasche ziehen und dich in Grund und Boden klagen. Dank Rechtsschutzversicherungen die immer mehr Leute haben, sollte das kein Problem darstellen.

      Wenn dir einer ne Handgranate in die Hand drückt und sagt, zieh bloß nicht den Stift raus, sonst explodiert das Teil, ziehst du trotzdem den Stift raus, oder!?

      *Leider musste ich einen Teil meines Kommentars weglassen. Speziell dieser Teil sollte dem "Unbelehrbaren" eventuell die Augen öffnen. Doch für einige fehlt leider das Verständnis für meine Formulierungen.*

      • @Blurryface,

        bin ganz Deiner Meinung! @Andy scheint nix zu verstehen. Sicherheit scheint für ihm ein Fremdwort zu sein.

        Als Beispiel würde ich sagen... wenn er ein tolles Auto hat und dieses hat eine schadhafte Software für das Lenksystem, dann kann er sich nicht von dem Auto trennen weil es ihm sooo sehr gefällt.
        Dann wünsche ich ihm viel Spaß wenn er auf der Autobahn bei Tempo 250km/h gegen einen Brückenfeiler knallt.
        Dann brauch er sich wirklich nicht mehr von seinem "ach so tollem Auto" trennen. Ich hoffe jeder erkennt das es ironisch gemeint ist. ;-)

        Nicht nur das er sich ständigt in Gefahr befindet. Nein! Seine Umwelt, sprich die Leute in seiner Nähe, werden gleich mit in Gefahr gebracht. Für soviel Rücksichtslosigkeit da fehlen einem fast die Worte! Verständnis schon mal gleich gar nicht!

      • Jedes Jahr sterben tausende im Verkehr, das ist aber ok, da ich doch zurecht annehme, dass auch Du ein Verkehrsmittel verwendest. Schäme dich Du Heuchler! Und die anderen die so Besorgnis breittreten.
        Übrigens kam es noch zu keinem flugunfall wegen einem Note 7, aber in der letzten 5 Jahren gab es mehr als drei Flugabstürze durch suizidale Piloten mit vielen Todesopfern. Und hört man jetzt mit dem Fliegen auf?

      • @Erwin Jaberg,

        Nur damit Du mich richtig verstehst, jeder Tote der im Straßenverkehr ums Leben kommt ist einer zuviel.
        (Oder durch ander Gewalteinwirkung, nur um Mißverständnisse vorzubeugen)
        Natürlich fahre ich selbst auch ein Fahrzeug. Deswegen bin ich kein Heuchler!
        Es gab auch kein Flugunfall wegen einem Galaxy Note 7. Aber die Möglichkeit besteht.
        Wenn ich hier lese das es jemanden gibt der Vorsätzlich sich und andere in Gafahr begibt dann hört der Spaß auf. Nur weil noch nix passiert ist heißt es ja nicht das es auch so bleibt.

        Mein Gedankengang war eben dieses Szenario. Man könnte viele nennen. Jeder findet was anderes.

        Außerdem denke ich das andere Leser meinen Beitrag schon richtig verstanden haben.
        Du kannst mir aber gerne Deine Sicht der Dinge erklären.

    • Na dann herzlichen Glückwunsch,hoffentlich brennt dir die Bude nicht ab.
      was man als FAN nicht alles auf sich nimmt!^^

    • Takeda vor 5 Monaten Link zum Kommentar

      Pass bloß auf wenn du damit andere schädigst wird es für dich teuer. Ich kann dich sehr gut verstehen, wenn du es weiter nutzen willst dann lieber nur zu hause in ständiger Beobachtung, ich würde es nicht aus den Augen lassen. Aber ein Rat von mir tausche es lieber ein solange es noch geht!

  • Olli vor 5 Monaten Link zum Kommentar

    Bei Apple ist es jetzt ja auch die Firmen sollten langsam mal wieder ein bisschen mehr Zeit für die Entwicklung nehmen und nicht immer alle zwei Monate ein neues Modell auf dem Markt werfen

  • Olli vor 5 Monaten Link zum Kommentar

    Dann sollte mann das Note 5 weiter verkaufen und dann auch in Europa

  • @Blurryface,

    Stelle mir gerade folgendes vor. Sitze im Flugzeug und mein Nachbar hat so ein Teil in der Jackentasche oder Hosentasche... egal. Und dann passiert genau das was schon einigen passiert ist. Erstmal ist die Hitze durch die chemische Reaktion so hoch das Du sehr schwere Verletzungen bekommst. Dann geht auch gleich der Feueralarm los. Da sind die Sensoren im Flieger sehr empfindlich. Dann die Panik unter den Leuten wenn man was Verbranntes riecht. Derjenige kommt gar nicht so schnell von seinem Platz weg weil der Flieger das nicht hergibt. Und wenn nix weiter Schlimmes passiert muss der Flieger irgendwo noch Notlanden.

    Ich denke das braucht keiner und einen Absturz will auch keiner. Keiner weiß vorher wann sowas passiert.

    Aus Sicherheitsgründen sollte da mal jeder darüber nachdenken. Das kann auch im Bus, Bahn oder wo große Menschenansammlungen sind, passieren. Oder man ist gerade mit dem Auto unterwegs... ich denke das sich jeder ausmalen kann was für ein Gefahrenpotenzial da schlummert.

    • Blurryface
      • Blogger
      vor 5 Monaten Link zum Kommentar

      @Ping King

      Ja das ist ja genau das, was ich meine. Hatte es nur nicht so schön ausgeführt wie du. 😄
      Ob im Flugzeug, in der Bahn oder im Straßencafe. Von den Dingern geht erhebliche Gefahr aus.
      Deswegen bin ich der Meinung, dass die Unbelehrbaren dazu gezwungen werden sollten, dass Ding zurück zu senden, nämlich mit der Aussicht, keine Erstattung / Austausch zu bekommen, sollte es nicht bis zu einem bestimmten Zeitpunkt an Samsung zurückgesendet worden sein.

  • Blurryface
    • Blogger
    vor 5 Monaten Link zum Kommentar

    Gibt ja immernoch unbelehrbare Leute die das Teil weiter nutzen und somit eine Gefahr für sich und andere darstellen.
    Ich finde Samsung sollte eine Rückgabefrist setzen.
    Alle Note 7 die nicht bis bspw. 15 Jan. 17 an Samsung zurückgesendet wurden werden nicht mehr zurückgenommen, es gibt kein Austauschgerät und keine Kaufpreiserstattung. So ne bodenlose Ignoranz und Dummheit muss bestraft werden.

  • Wie ich ja schon mal erwähnt habe bin ich sehr begeistert von der Note - Serie. Habe das Galaxy Note 3. Allein der Stift mit den vielen Funktionen, ist für mich eh das Beste und dann auch die Größe... genau mein Ding.

    Nun hat Samsung mal einen Akku-Fehler gemacht bei dem Note 7. Damit macht man sich keine Freunde...
    Trotzdem finde ich das Samsung hier sehr schnell reagiert hat, mit all den Kon­se­quenzen. Selbst Zubehör wird getaucht oder Geld zurück. Wenn ich jetzt mal den VW-Skandal dazu vergleiche dann hat Samsung alles Richtig gemacht.
    Einige "Schreiber" sollten mal zur Objektivität zurückkehren. Fehler passieren... ist nur ne Frage wie man damit umgeht. Deswegen immer gleich alles Schlecht machen ist nicht der richtige Weg.

    Außerdem denke ich das da noch nicht das letzte Wörtchen gesprochen ist. Entweder wird nachgebessert oder weiterentwickelt. Kann mir nicht vorstellen das die Note - Serie jetzt tot ist. Schließlich möchte ich die ganzen Verbesserungen vom Note 7 noch kennen lernen und nutzen. ;-)

  • Ich finde, Samsung sollte alle verbliebenen Note 7 ferngezündet sprengen, dann ist endlich Ruhe. 😈

Zeige alle Kommentare
256 mal geteilt

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!