Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
3 Min Lesezeit 78 mal geteilt 89 Kommentare

Samsung Galaxy Note 7: Die Ursache der Akkubrände ist wohl gefunden

Eine unabhängige Untersuchung des Samsung Galaxy Note 7 zeigt offenbar die Ursache der Feuerprobleme des Smartphones auf. 

IFA 2017: ich würde bestimmt auch einen guten Reporter abgeben.
Stimmst du zu?
50
50
1618 Teilnehmer

Samsung hat sich noch nicht offiziell zu den Gründen geäußert, warum das Galaxy Note 7 in Brand geraten konnte. Zunächst gab Samsung an, fehlerhafte Akkus seien verantwortlich - nach einem Austausch bestand das Problem aber weiterhin. Im Oktober zog Samsung dann die Reißleine und nahm das Note 7 vom Markt. Seither ist es still geworden, wenngleich Samsung noch dieses Jahr über die Gründe informieren möchte.

Experten untersuchen ein Galaxy Note 7

Nun hat das amerikanische Ingenieur-Büro Instrumental eine eigene Untersuchung angestellt und die Ergebnisse veröffentlicht. Die Firma spezialisiert sich auf die Analyse von Produktionsprozessen und hilft dabei, etwaigen Problemen auf die Spur zu kommen. Während der Untersuchung zeigte sich beim Note 7 eine konstruktionsbedingte Schwachstelle, die wohl für das Problem verantwortlich ist: Selbst im normalen Betrieb kann mechanischer Druck auf den Akku wirken.

Samsung Galaxy Note 7 Southwest The Verge 840x560
Ein in Brand geratenes Galaxy Note 7. / © The Verge

Mechanischer Druck ist aber ein großes Problem, denn dabei können die chemischen Energieträger im Akku miteinander in Kontakt kommen. Dann aber gibt der Akku Energie nicht zielgerichtet ab, sondern es entsteht eine Art Kurzschluss, die zur Erhitzung des Akkus führt - bis hin zu den bekannten Vorfällen, in denen Note-7-Smartphones geradezu in Brand geraten sind.

Was heißt normaler Betrieb? Instrumental führt aus, dass sich ein Akku im auch im Alltag leicht vergrößern kann, die Größe des Akkus also schwankt. Daher muss ein Smartphone so konstruiert sein, dass der Akku etwas Spielraum hat. Im Laufe des Smartphone-Lebens könne es außerdem dazu kommen, dass sich der Akku insgesamt etwas aufbläht.

Messungen der Akkueinfassung zeigen, dass beim Note 7 kein solcher Spielraum existiert. Damit aber kann es schon im normalen Betrieb zu einem problematischen Druck auf den Akku kommen, der zu den bekannten Vorfällen geführt hat. Die Experten geben an, dass der Akku mit einer Dicke von 5,2 Millimetern in einer Einfassung der Größe von 5,2 Millimetern steckt.

instrumental galaxy note 7 battery
Kaum Spielraum für den Note-7-Akku / © Instrumental

Hätte Samsung das Note 7 nicht zurückgerufen, hätte der natürlich wachsende Akku das Galaxy Note 7 wohl nach einigen Jahren auseinanderbersten lassen - dies vermuten die Autoren der Untersuchung zumindest.

Samsung hätte demnach einzig die Option gehabt, den zurückgerufenen Note 7 einen physisch kleineren Akku einzubauen. Das hätte aber auch zu niedrigerer Kapazität geführt, worunter auch die Akkulaufzeit gelitten hätte. 

Opinion by Hans-Georg Kluge
Eine erschütternd einfache Ursache für das Milliarden-Debakel.
Stimmst du zu?
50
50
668 Teilnehmer

Aus den Ergebnissen von Instrumental lässt sich ablesen, dass Samsung offenbar einen zu großen Akku in das Note 7 einbauen wollte. Ratlos sind die Experten, warum die Samsung-Konstrukteure keinen Spielraum für den Akku gelassen haben. Sollten die Untersuchungen richtig sein, liegt die Ursache für das Note-7-Debakel allein im zu groß dimensionierten Akku. Ob Samsung die zurückgerufenen Note 7 mit einem kleineren Akku wieder auf den Markt bringt, ist völlig offen - angesichts des Image-Schadens dürfte dies aber unwahrscheinlich sein.

Auf unsere Anfrage hin wollte Samsung Deutschland den Bericht nicht kommentieren.

78 mal geteilt

Top-Kommentare der Community

  •   10
    Tartaros vor 8 Monaten

    Schade für Samsung, das Note 7 war auch einfach das beste Handy. Beim nächsten Mal einfach besser testen

  • Frk vor 8 Monaten

    Ich denke, das die Ingenieure das auch gewusst haben, der Druck wird von ganz anderswo gekommen sein.

  • Ping King vor 8 Monaten

    Ich habe seit Jahren das Gakaxy Note 3 mit 3.200 mAh. Das reicht völlig aus. Da hier noch ein Wechselakku verbaut ist gibt es auch kein Platzmangel. Frag mich auch warum die Smartphone's immer dünner werden müssen. Kein Wunder das da irgendwann der Platz fehlt. Das bei Wärme sich alles ausdehnt ist ja nun auch nix Neues. Das lernt man schon in der Grundschule. Da fast jeder noch eine Hülle für sein Smartphone verwendet wird ein Hitzestau noch begünstigt. Ich find das die Smartphone's mittlerweile viel zu dünn sind. Ich hoffe mal das Samsung aus diesen Fehlern was lernt. Nicht die Manager sollten das letzte Wort haben was technisch machbar ist sondern die Techniker die Tag täglich sich damit auseinander setzen. Absonsten muss man nach anderen Stoffen oder Möglichkeiten suchen. Die Gesundheit der Kunden kann viel teurer werden. Letztendlich bestimnt der Kunde ob es mit einer Firma Berg ab geht oder nicht. Schlechte Produkte sind genügend auf dem Markt, Leider.

  • Oxygen vor 8 Monaten

    Hoffentlich verbessern die dieses Problem, testen es noch ausreichend und verkaufen es unter einem anderen Namen viel billiger. Vorteil für die Umwelt und schont meinen Geldbeutel :D

  • Hans-Georg Kluge
    • Staff
    vor 8 Monaten

    Ich kann dir leider nicht ganz folgen. Der Artikel macht doch klar, dass es sich um eine Untersuchung handelt, die nicht von Samsung beauftragt wurde (was gemeinhin als Vorgehensweise ja sogar positiv zu vermerken wäre). Deine Unterscheidung von "unabhängig" und "inoffiziell" leuchtet mir nicht ein - wo da eine Verschleierungswirkung sein soll, erschließt sich mir nicht. Am Einleitungssatz wurde seit der Veröffentlichung meines Wissens nichts verändert.

    Instrumental hat ein Note 7 auseinander genommen und mit spezialisierten Instrumenten nachgemessen. Die Erkenntnisse sind insofern gesichert, als dass es die Ergebnisse einer unabhängigen Analyse sind.

    Wir werden sehen, was Samsung als Erklärung präsentiert - allerdings dürften sie kaum umhin kommen, sich mit den Messungen von Instrumental auf irgendeine Art und Weise auseinander zu setzen.

89 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  •   33

    Ganz aktuell. In einem wirklich aktuellen Blog gelesen, der sich nicht nur mit Android beschäftigt und doch auch darüber zeitnnah und aktuell berichtet.

    Samsung verteilt ab dem 19.12.2016 in den U.S.A. ein Note 7 Update, dass es unmöglich macht, das Note 7 zu laden und auch eine Nutzung im Mobil Netz unmöglich macht.
    Damit will Samsung die verbleibenden 7% User in den Vereinigten Staaten dazu bringen, Ihr Gerät zu retournieren.

    Wie das außerhalb der Vereinigten Staaten geregelt werden soll, ist noch nicht vollkommen klar.

    Ich finde diesen Weg aber durchaus nachvollziehbar.

  • th.puhl vor 8 Monaten Link zum Kommentar

    .

    Auch wenn das Ergebnis bisher nicht als offizielle Problemursache deklariert wurde, halte ich dies für schlüssig.

    Jeder Elektroniker weiß, dass Akku's sich im Betrieb "weiten" können.

    Aber auch viele Laien haben dieses Phänomen (wenn auch unbewusst) bestimmt schon mal erlebt.

    Man nehme eine Taschenlampe und bestücke sie mit Akku's. Wenn diese frisch aus dem Ladegerät komme und noch warm sind, wird das Einlegen schwieriger, weil die Öffnung scheinbar schmaler geworden ist.

    Ok, das Beispiel ist banal und einfach gehalten, entspricht aber dem verhalten eines Handyakkus.

    Zusätzlich kommt aus meiner Sicht noch hinzu, dass Handys eine enorm schlechte Wärmeableitung haben, wodurch sich genanntes Problem zusätzlich verschärft.

    Leider ist das Wärmeproblem auch bei vielen anderen Geräten der Garant für das frühzeitige "Sterben" nach der Garantiezeit.




    .

  • J.K.
    • Blogger
    vor 8 Monaten Link zum Kommentar

    Ich mag solche schwammige Aussagen nicht. Die werden schnell als Tatsache angenommen obwohl es nur Vermutungen sind.

    Auch Experten können sich irren siehe Trump....

  • @M.W., ihren Beitrag finde ich sehr Gut👍Es in der Tat so, das gleich alles schlecht gemacht wird wenn mal was schief läuft. Dieses Verhalten findet man in allen Bereichen. Es schon sehr verwunderlich wie einige Menschen gestrickt sind. Alles gleich in Frage stellen... ist nicht objektiv.

    Samsung hat bei dem Note 7 ein Fehler gemacht. Der Rückruf und die Einstellung der Produktion ist für sich gesehen eine richtige Entscheidung. Nur sollte man offener mit dem Kunden umgehen. Kann mir nicht vorstellen das Samsung nicht weiß was der eigentliche Fehler ist.

    Ich bin der Überzeugung das man hier versäumt hat alle wichtigen Test zumachen. Lieber schnell auf den Markt mit dem Teil. Jetzt rächt sich das alles. Ich hoffe mal das das Galaxy Note 7 doch noch auf den Markt kommt.... natürlich ohne Akku-Fehler.😉

  •   33

    Die Ursache ist wohl gefunden, so,lautet der Aufmachen des Artikels, dann kommt aber der vielsagende Satz:

    Samsung hat sich noch nicht offiziell zu den Gründen geäußert, warum das Galaxy Note 7 in Brand geraten konnte.

    Damit ist dieser ganze Artikel unsinnig. Solange Samsung es nicht offiziell bestätigt, was genau diese Ursache ist, ist die Ursache nicht gefunden.

    Genau ab hier:
    Samsung hat sich noch nicht offiziell zu den Gründen geäußert, warum das Galaxy Note 7 in Brand geraten konnte.

    ....habe ich auch nicht mehr weiter gelesen.

    • Torsten vor 8 Monaten Link zum Kommentar

      So unterschiedlich sind halt die Erwartungen. Ich kenne Android Pit schon gut genug. Durch das "wohl gefunden" war mir schon klar, dass da noch keine finale Aussage kommt. Die Überschrift finde ich gut gewählt. Es ist noch nicht lange her, da hätte bei gleichem Inhalt das wohl gefehlt ;)

      •   33

        Erwartungen? Nun, von AP erwarte ich eigentlich schon lamge nichts besonderes mehr.

        Aber wenn es nun schon etwas besonderes ist, dass man das Wort *wohl* eingeflochten hat, um dem ganzen den Anschein der Tatsache zu nehmen, ist natürlich spektakulär.

        Vielleicht erkennen wir hier die angedrohte Qualitätsoffensive........

    • Hans-Georg Kluge
      • Staff
      vor 8 Monaten Link zum Kommentar

      Warum ist der Artikel nach dem "vielsagenden" Satz unsinnig?

      Ich finde es sehr interessant, was Instrumental da herausgefunden hat. Und die Ergebnisse sind ja mess- und somit belegbar. Warum sollte nur Samsung das Recht haben, die Ursache der Brände zu untersuchen und öffentlich zu machen?

  • Ich kann mir vorstellen das Huawei die kopier meister irgendwas damit zu tun haben.

  • MaWe vor 8 Monaten Link zum Kommentar

    Was ich ja immer beachtlich finde, ist das bei Fehlern von iPhones der gesamte Konzern stets in Frage gestellt wird und macht man dies hier nun mit Samsung, dann ist das nicht gerechtfertigt. Dies zeigt mir eines ganz klar und zwar verurteilt man immer die sogenannten Applejünger weil sie ja immer fleißig das neuste iPhone kaufen und auch alle Fehler entschuldigen aber bei Samsunganhängern ist es exakt das gleiche. Somit hat auch dieser Konzern eine Sektengemeinde, soviel steht mal fest. Denn auch hier ist erschreckender Weise teils zu lesen, wie die Vorgensweise und leichtsinnige Prüfung mit anschließend gefährlichen Defekt dieser Gerätekategorie verharmlost werden. Tja, das nennt man wohl gleich und gleicher👍

  • Peter vor 8 Monaten Link zum Kommentar

    Ich sagte ja immer: Design killt die Funktion. Naja diesmal halt das ganze Smartphone.

  • Ich habe meine Note 7 behalten und gerootet - zur Zeit gibt es für mich keine Alternative zu Samsung und die angebissenen Kernfrüchte aus Cupertino kaufe ich aus Prinzip nicht - auch keinen Billig-Schund.

    Die gefundene "Ursache" ist lächerlich und soll nur verschleiern, daß der minderwertige Snapdragon-Chip verantwortlich ist. Überhitzen gehört bei Qualcomm zum Standard, hatte schon genug Ärger mit deren Schund.

    Apple hat seine brennenden IPhone 7 heimlich, still und leise ausgetauscht, Samsung ein riesiges Tamtam in den Medien und den sozialen Netzwerken veranstaltet - lächerlich hoch 10!

    Es waren 0,1% aller Geräte betroffen - komischerweise brannte kein einziges Exynos-Gerät......

    Bei Samsung lügt man sich etwas schön - mir kommt kein Snapdragon mehr ins Haus!

    • A. K. vor 8 Monaten Link zum Kommentar

      Macht Sinn. Wäre dennoch irgendwie unvorstellbar, dass die Ingenieure von Instrumental das nicht abgeprüft hätten.

    • Daniel vor 8 Monaten Link zum Kommentar

      Das ist so nicht wahr!
      Es gibt genug bestätigte Berichte das auch welche in Deutschland abgebrannt sind...
      Das mit dem zu wenig Platz wurde bevor das Gerät auf dem Markt kam bereits unabhängig Prophezeit, daß das Note 7 brennen wird, weil sich der Akku nicht ausdehnen kann...
      Einzig logischer Schluß war das Gerät vom Markt zu nehmen, denn mit zunehmenden Alter dehnt sicher jeder Akku aus, was im Falle des Note 7 dazu geführt hätte, das mit zunehmendem Alter immer mehr Geräte gebrannt hätten ...

    • ait vor 8 Monaten Link zum Kommentar

      Soviel Driss Sven habe ich lange nicht gelesen.
      Du weißt überhaupt nicht wieviele gebrannt oder auch nur gequalmt haben welche ohne Öffentlichkeit zurückgekommen sind.
      Wegen ein paar hundert Stück machen die keinen Rückruf.

  • ja klar und jetzt geht Samsung mal kuz im Gehäuse mit der Frese rund und einmal rund am Akku...fertig und schmeisst die Geräte Note 7 noch vor Weihnachten schnell auf den Markt für 5.10 und MWST und alle haben FROHE WEIHNACHTEN🖒🐝🐝🐝

  •   10

    Schade für Samsung, das Note 7 war auch einfach das beste Handy. Beim nächsten Mal einfach besser testen

    •   19
      Tom vor 8 Monaten Link zum Kommentar

      Da muss ich dir recht geben! Ich nutze zwar das 7 plus muss aber gestehen das ich fast schwach geworden wäre beim note7 ... ich wollte schon losziehen u eins kaufen da kamen aber auch schon zum Glück die ersten negativ Schlagzeilen. Das vertrauen ist zwar erstmal hin u holen werde ich mir als nächstes das iPhone 8 aber das note7 war schon ein richtig gutes Smartphone von samsung, da hätte die s Reihe einpacken können

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!