Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.
Samsung Galaxy Note 10: S-Pen bekommt eigene Kamera
Samsung Galaxy Note 9 Samsung Galaxy S10 Samsung 2 Min Lesezeit 24 Kommentare

Samsung Galaxy Note 10: S-Pen bekommt eigene Kamera

Erst kommt das Galaxy S10, dann ein paar Monate später das neue Galaxy Note. So will es die Tradition bei Samsung. Die sorgt auch dafür, dass im Note ein S-Pen steckt. Der Stylus ist längst mehr als ein einfacher Stift, und er wird in Zukunft offenbar noch nützlicher - mit einer eigenen Kamera.

Ein Patentantrag zeigt, wie sich Samsung die nächste Generation des S-Pen vorstellt. Am hinteren Ende des Stiftes, wo derzeit ein Druckknopf sitzt, soll dem Konzept nach eine Kameralinse sitzen. Bedient wird das System über den bekannten Knopf an der Seite des S-Pen. Etwas weiter unten im neuen S-Pen, der bereits im Samsung Galaxy Note 10 eingesetzt werden könnte, befindet sich das notwendige Board mit der Elektronik, die natürlich extrem klein konstruiert werden muss.

samsung galaxy note 10 s pen
Der Patentantrag für den neuen S-Pen. / © Patently Mobile

Kamera im S-Pen bringt Galaxy Note 10 optischen Zoom

Die Kamera ist nicht nur irgend eine Knipse, Samsung hat sich etwas Besonderes dafür einfallen lassen. Die Koreaner wollen die Länge des Stiftes offenbar nutzen, um optischen Zoom bei der Kamera möglich zu machen. Das ist aus Platzgründen bei einem wenige Millimeter dünnen Smartphone kaum möglich. Durch den S-Pen könnte das Galaxy Note 10 also über Umwege eine Kamera mit echtem optischen Zoom bekommen.

Wie bei alles solchen Patentanträgen ist jedoch Vorsicht geboten, denn die Existenz des Antrags heißt nicht, dass der Hersteller die Technologie tatsächlich einsetzen wird und wann. Es ist demnach zwar möglich, dass der neue S-Pen im Sommer zusammen mit dem Galaxy Note 10 erscheinen wird, jedoch noch kleine gesicherte Erkenntnis.

S-Pen wird immer wichtiger

Der S-Pen gehört seit dem allerersten Galaxy Note dazu und ist für die Fans der Note-Smartphones nicht wegzudenken. Über die Jahre hat Samsung dem Stift immer neue Funktionen verpasst, sowohl bei der Hardware als auch in Sachen Software. Der Stift im Galaxy Note ist so zum echten Alleinstellungsmerkmal geworden, das andere Hersteller nicht bieten können - in Zeiten von austauschbaren Smartphone-Designs keine schlechte Sache.

Gefällt Euch die Idee mit der Kamera im S-Pen und würdet Ihr das Ding gerne im Galaxy Note 10 sehen?

Facebook Twitter 30 mal geteilt
Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

Top-Kommentare der Community

24 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • gute Idee, ich finde es total clever


  • Wo soll das noch Enden mit den Kameras ?

    mir reicht eine Haupt Kamera auf der Rückseite


  • Fände das eigentlich ganz cool. Vielleicht könnte man dann auch auf die Frontkamera verzichten - keine Notch, kein Loch. :-)


  • Schwachsinnig sowas............


  • Kann man bestimmt auch prima 3D Bilder schießen, Handy in die eine Hand, S-Pen in die andere und Arme breit! Ich freue mich schon auf die Samsung Besitzer die dann aussehen als ob sie losfliegen möchten.


  • 2020 Note 11 = Ladekabel bekommt eine Kamera

    2021 Note 12 = Die Verpackung bekommt eine Kamera

    2022 Note 13 = Jubiläum = die Kameras bekommen Kameras

    5 Kameras beim S10 plus ist nicht genug ne 😁


  • Cool😎 ein Kugelschreiber mit Kamera wie bei James Bond zum ausspionieren.
    Ist aber nichts Neues. Da gab es schon von anderen Herstellern.


  • Bei der Größe des S Pens müsste der Sensor absolut winzig sein. Wenn man dann die Auflösung nicht auf 2MP oder ähnliches beschränkt, würde das Ding wahrscheinlich nur Matsch produzieren ^^ Da käme mit einem Digitalen Zoom wahrscheinlich mehr Bildschärfe und -qualität heraus... ^^

    Vom Energieaufwand mal ganz zu schweigen. Eine Kamera bzw. der Sensor verbraucht sehr viel Saft. Mit einem Superkondensator, der schon einen simplen Button + Bluetooth LE nur für 30min Befeuern kann, dürfte das schwer werden. Ein Bild -> Stift muss geladen werden

    Bei dem externen S Pen wie den vom Tab S4 dürfte es bedeutend leichter sein, aber mMn ist das dann auch keine Kunst. Das tolle am S Pen der Notes ist ja, dass man ihn ins Smartphone stecken kann.


    • Plus dürfte das Gewicht auch eine Rolle spielen. Der erste Apple Pencil hat zwar keine Kamera, ist aber schlecht ausbalanciert. Für mich ist es schwierig damit zu arbeiten.


      • Naja der kleine S Pen war ohnehin eher weniger für sonderlich präzise Arbeiten geeignet, bei denen dann die Verteilung und das Gewicht spürbar wird... ^^
        Also zumindest der Stift der Note-Phones


      • Komisch. Ich kann damit gut arbeiten und nutze den angeblich unpräzisen Stift auch mehrmals täglich.


  • Eine Kamera und einen Akku im Stift finde ich schlecht. Denn so geht der Stift schneller kaputt, und Ersatzstifte werden extrem teuer sein. Schlecht für die Umwelt und den Geldbeutel. Aber solange auch Stifte von Wacom funktionieren ist es fast egal. Da wäre es besser wenn Samsung zwei Versionen anbietet, oder den Kamera-Pen als separat zu erwerbende Option.


    • Der S Pen des Note9 hat ja auch schon einen „Akku“ bzw. Superkondensator ^^
      Und dort kann man ja auch schon BT ausschalten und dann verschleißt die Hardware auch eben kaum.


      • Kondensatoren (Elkos) sind noch schlimmer. Besonders wenn man sie ausschaltet und lange Zeit nicht nutzt. Die können austrocknen.


  • Rektaluntersuchungtogo :-)


    • Na das ist doch mal ein echter Mehrwert!

      Und auch geeignet für den Rachenraum zur Kariesbegutachtung. Nach der Desinfektion, versteht sich. 🤪

Zeige alle Kommentare
Dank ist diese Seite frei von Werbebannern