Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

Galaxy Note 10/10+ vs Galaxy Note 9: Samsungs Sprung nach vorn

Galaxy Note 10/10+ vs Galaxy Note 9: Samsungs Sprung nach vorn

Samsungs neues Galaxy Note 10 und der große Bruder Galaxy Note 10+ sind da und sollen das Galaxy Note 9 ablösen. Der Vergleich zeigt: Das ist eindeutig möglich, allerdings längst nicht für alle Galaxy-Note-Fans auch notwendig. Wir verraten Euch, was bei den neuen Notes besser ist - und was beim alten.

Das sind die Vorteile des Galaxy Note 10/10+ im Vergleich

Mehr Performance

Auch das Galaxy Note 9 ist keine Schlaftablette, klar. Allerdings haben die neuen Note-Modelle mit dem Samsung Exynos 9825 einen frischen Prozessor mit einem deutlichen Leistungs-Plus an Bord und besitzen außerdem mehr Arbeitsspeicher. Das Galaxy Note 9 wird mit 6 GByte ausgeliefert, das Galaxy Note 10 mit 8 GByte und das Plus-Modell sogar mit 12 GByte. Das mag heute noch nicht voll ausgereizt werden, verspricht aber längere Zukunftssicherheit.

Die neuen Features des S Pen

Im Vergleich mit dem Stift des Galaxy Note 9 ist der S Pen im Galaxy Note 10 technisch weitgehend identisch. Allerdings hat er neue Funktionen bekommen, und die sind spannend! Mit der Gestensteuerung könnt Ihr etwa die Kamera-App aus der Ferne bedienen. Die optische Handschrifterkennung, die Eure Kritzeleien in maschinell lesbaren Text übersetzt, ist ungemein praktisch.

samsung galaxy note 10 plus hands on test 12
Der S Pen hat neue Funktionen bekommen. / © AndroidPIT

5G als Option

Noch spielt 5G keine große Rolle bei Smartphones, aber das wird sich in den kommenden Jahren ändern. Mit dem Galaxy Note 10+ bietet Samsung den Kunden die Wahl: Lieber mehr Speicher oder zusätzlich 5G-Unterstützung - zum gleichen Preis, wohlgemerkt. Einen üppigen Aufpreis kostet 5G hier also nicht - allerdings ist das Note 10+ mit 1.199 Euro ohnehin schon alles andere als günstig.

Eine dritte Kamera

Noch können wir die Qualität der Kamera des Galaxy Note 10 nicht beurteilen. Im Vergleich mit dem Galaxy Note 9 hat es aber einen klaren Vorteil: die dritte Kamera mit Ultraweitwinkel-Objektiv. Die erhöht die kreativen Möglichkeiten deutlich und macht in der Praxis einen echten Unterschied aus. Ob das bei der etwas hochauflösenderen Frontkamera und der variablen Blende mit nun drei statt zwei Stufen auch so ist, wird sich im Test des Galaxy Note 10 zeigen müssen.

Mehr Videos zu aktuellen Technik-Themen findest Du auf unserer Video-Seite.

Das sind die Vorteile des Galaxy Note 9 im Vergleich

Klinkenbuchse und Speicherkarte

Zwar setzen immer immer mehr Smartphone-Nutzer auf kabellose Kopfhörer, die über Bluetooth gekoppelt werden, doch die Klinkenbuchse spielt immer noch für viele Menschen eine große Rolle. Beim Galaxy Note 9 ist sie noch vorhanden, beim Galaxy Note 10 setzt Samsung ausschließlich auf USB-C und Adapter für Kabelverbindungen. Zudem lässt sich jede Version des Galaxy Note 9 mit Hilfe einer Speicherkarte aufrüsten, bei den neuen Notes ist das beim kompakten Galaxy Note 10 nicht möglich, sondern nur beim teuren Note 10+.

Fingerabdrucksensor hinten

Der Fingerabdrucksenor im Display des Galaxy Note 10 zeigt sich im ersten Test als leicht verbessert gegenüber dem im Galaxy S10. Allerdings gibt es viele Menschen, die gerade bei einem so großen Smartphone wie dem Note lieber den Sensor auf der Rückseite haben. Der ist zwar im Galaxy Note 9 auch nicht ganz ohne Fehl und Tadel, wie wir gerade erst im Langzeit-Test festgestellt haben. Mit dem In-Display-Sensor im neuen Galaxy Note 10 kann er aber in Sachen Geschwindigkeit und Erkennungsrate mithalten, und wer es eher an der Rückseite mag, ist hier richtig.

AndroidPIT samsung galaxy note 9 9075
Beim Galaxy Note 9 sitzt der Fingerabdrucksensor hinten. / © AndroidPIT by Irina Efremova

Keine Notch, kein Loch im Display

Beide Generationen des Samsung Galaxy Note haben ausgezeichnete Displays mit Super-AMOLED-Panel zu bieten, die kaum Grund zur Kritik bieten. Beim Galaxy Note 9 allerdings stört keine Notch und auch kein Loch im Display den Blick des Betrachters, denn die Frontkamera sitzt neben den wichtigen Sensoren in dem schmalen Rahmen oberhalb des Bildschirms. So ein formatfüllendes Display ganz ohne Lücke steht noch immer bei vielen Smartphone-Fans hoch im Kurs.

Fazit

Natürlich ist das Galaxy Note 10 technisch ein Schritt nach vorne im Vergleich mit dem Galaxy Note 9. Auch die Möglichkeit, zwischen einer handlicheren und einer XXL-Größe wählen zu können, gab es im Vorjahr nicht. Aber auch das Galaxy Note 9 hat seine Qualitäten für manche Nutzer - und den um rund 400 Euro niedrigeren Preis.

 

Empfohlene Artikel

Top-Kommentare der Community

  • Karl E vor 1 Woche

    Performance:

    Für mich unwichtig in sofern, dass das Note 9 oder 8 genügend Power haben, das bisschen mehr macht effektiv nichts aus.

    S-Pen:
    "Die optische Handschrifterkennung, die Eure Kritzeleien in maschinell lesbaren Text übersetzt, ist ungemein praktisch." Das stimmt, das wars aber auch schon. Gibt´s nicht Apps die diese Schrifterkennung schon lange liefern für Notes?
    Gestensteuerung ist nichts was ich jetzt bräuchte und seltsames rum gehampel mit dem Stift erscheint mir zumindest irgendwie komisch und unpraktisch.

    5G als Option:
    Interessiert mich nicht.

    3. Kamera:
    Ja, gut, ein Argument, diese Weitwinkelkamera.

    Speicherkartenslot, Klinkenbuchse und Fingerprinter hinten bzw. nicht im Display, sind für mich klare Pluspunkte fürs Note 9 (8) auch wenn die Position des Fingerreaders suboptimal ist,vor allem beim Note 8.

    Und, Designtechnich: Kein Loch, keine Notch und dennoch kleine (ungleichmäßige) Ränder. Besser als im Note 10.

    Was oben nicht steht:
    Der Preis des Note 10, der kleinere Akku des Note 10. Beides No-Gos.

    Fazit:
    Es gibt keinen (vernünftigen) Grund das Note 10 zu kaufen, KEINEN, ich würde, wenn ich jetzt ein Gerät bräuchte niemals 950 bis 1100 und mehr ausgeben für etwas was für nichts besser kann und vieles schlechter. Darum schrieb ich ja auch dass die Note Serie mit dem 10er für mich gestorben ist.

    Habe mir das Teil heute im Media Markt angesehen, es ist nicht so hässlich wie ich dachte, sie hatten aber nur das Note 10 in Rosa und das Note 10+ in Schwarz da, das für mich grässliche weiße mit dem Schmiereffekt war nicht ausgestellt. Preise waren noch keine ausgewiesen. Das Display ist abgerundet und die seitlichen Appsympoble reichen in dieser Abrundung rein, ein klares No-Go, ich meine das wäre beim Note 9 noch besser gelöst gewesen, weniger rund, mehr eckig, aber ich kann mich täuschen.

    Ich denke viele werden es ähnlich sehen, wenn sie darüber nachdenken und das Geld nicht zum Fenster rausschmeißen wollen. Die paar wenigen Verbesserungen werden zumindest meinem Empfinden nach radikal negiert durch die fehlenden Atribute.

21 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Das Note 9 wird auch mit 8GB Arbeitsspeicher ausgeliefert und vor allem hat auch das Note 10+ nicht mehr internen Speicher als die entsprechende Variante des Note 9.


  • Performance:

    Für mich unwichtig in sofern, dass das Note 9 oder 8 genügend Power haben, das bisschen mehr macht effektiv nichts aus.

    S-Pen:
    "Die optische Handschrifterkennung, die Eure Kritzeleien in maschinell lesbaren Text übersetzt, ist ungemein praktisch." Das stimmt, das wars aber auch schon. Gibt´s nicht Apps die diese Schrifterkennung schon lange liefern für Notes?
    Gestensteuerung ist nichts was ich jetzt bräuchte und seltsames rum gehampel mit dem Stift erscheint mir zumindest irgendwie komisch und unpraktisch.

    5G als Option:
    Interessiert mich nicht.

    3. Kamera:
    Ja, gut, ein Argument, diese Weitwinkelkamera.

    Speicherkartenslot, Klinkenbuchse und Fingerprinter hinten bzw. nicht im Display, sind für mich klare Pluspunkte fürs Note 9 (8) auch wenn die Position des Fingerreaders suboptimal ist,vor allem beim Note 8.

    Und, Designtechnich: Kein Loch, keine Notch und dennoch kleine (ungleichmäßige) Ränder. Besser als im Note 10.

    Was oben nicht steht:
    Der Preis des Note 10, der kleinere Akku des Note 10. Beides No-Gos.

    Fazit:
    Es gibt keinen (vernünftigen) Grund das Note 10 zu kaufen, KEINEN, ich würde, wenn ich jetzt ein Gerät bräuchte niemals 950 bis 1100 und mehr ausgeben für etwas was für nichts besser kann und vieles schlechter. Darum schrieb ich ja auch dass die Note Serie mit dem 10er für mich gestorben ist.

    Habe mir das Teil heute im Media Markt angesehen, es ist nicht so hässlich wie ich dachte, sie hatten aber nur das Note 10 in Rosa und das Note 10+ in Schwarz da, das für mich grässliche weiße mit dem Schmiereffekt war nicht ausgestellt. Preise waren noch keine ausgewiesen. Das Display ist abgerundet und die seitlichen Appsympoble reichen in dieser Abrundung rein, ein klares No-Go, ich meine das wäre beim Note 9 noch besser gelöst gewesen, weniger rund, mehr eckig, aber ich kann mich täuschen.

    Ich denke viele werden es ähnlich sehen, wenn sie darüber nachdenken und das Geld nicht zum Fenster rausschmeißen wollen. Die paar wenigen Verbesserungen werden zumindest meinem Empfinden nach radikal negiert durch die fehlenden Atribute.


    • Ist irgendwie generell sehr merkwürdig. Bei der S-Reihe werden die Edges von mal zu mal kleiner, beim Note, wo sie am meisten stören, werden sie (zumindest wirkt es auch auf mich so) immer größer.


    • .


    • @ Karl E: Zum Glück denken die Hersteller anders und packen Performance drauf, sonst hätten nämlich die von dir gelobten Note 8 und 9 ebend nicht jetzt noch ausreichend Power.


      • Darum geht's doch gar nicht?
        Performance ist einfach nur kein Pluspunkt beim Note10, weil der Vorgänger mehr als schnell genug ist... niemand hat gesagt, dass mehr Performance schlecht ist.


      • Performance ist immer ein Pluspunkt


      • Natürlich, doch was nützen mir Performance-Tests, die das zeigen, aber zumindest für mich in der Wirklichkeit kein Unterschie zu merken ist, das gilt auch für Mittelklasse und High-End Prozessoren, ich merke den Unterschied nicht, aber ich spiele auch keine Spiele mit meinem Gerät. Und dafür 500 € und mehr drauf zu legen, finde ich einfach für mich unnötig.


    • Vielleicht gehst du in punkto Gestensteuerung etwas zu hart ins Gericht. Ich denke wenn man sich etwas damit auseinandersetzt, kann man durchaus den eigenen Workflow verbessern. Aber ja, ich bin auch kein typischer Käufer da mir das Gerät im täglichen Gebrauch zu gross ist. Ich hatte mir mal überlegt ob ich das iPad mit so einer Lösung ersetzten könnte. Das brauche ich für die Arbeit aber viel mehr als Notizen, etwas zeichnen und Prototypen anschauen mache ich darauf eh nicht.
      Zudem kann man vom iPad sehr einfach per AirDrop zum Mac sharen. Ich bezweifle dass das in der Android Welt so fix geht.


  • Zitat aus dem Artikel:
    "Die optische Handschrifterkennung, die Eure Kritzeleien in maschinell lesbaren Text übersetzt, ist ungemein praktisch."

    Aber das kann doch mein Note 8 doch auch > oder wird da etwas unvollständig beschrieben ?


    • Ich glaube das Feature, das gemeint ist, ist, dass man beim Note10 in Samsung-Notizen nach Worten suchen kann, die man handschriftlich geschrieben hat.

      Ich glaube das Note8 kann das nicht, allerdings ist das pure Software und könnte problemlos auf das Note9 und Note8 per Update kommen, was Samsung aber höchstwahrscheinlich nicht machen wird.


  • Ich sehe keinerlei Gründe meinem 9er untreu zu werden.

    Ich warte mal auf das Note 12 :)


    • Das Note 12 kommt mit kreisrundem Display mit 6" Durchmesser. Der Stift ist hinten angebracht, kann als Ständer dienen und kann selbstverständlich herausgenommen werden. Er hat nicht nur selbst eine Kamera sondern ist etwas breiter als gewohnt und hat ein umlaufendes Display, welches allein als Uhr, Wecker, always-on-Display, Newsticker etc. fungiert. Es ist außerdem ein Richtmikrofon eingebaut.
      Das Note 12 hat selbstredend keinerlei Anschlüsse, also weder Klinke noch USB. Wer Daten übertragen will, tut dies gefälligst über die Samsung-Cloud. Wer aufladen will benutzt halt induktives Zuberhör. Bixby ist wie gehabt vorinstalliert und muß aktiviert werden bevor man sein Googlekonto aktivieren kann. Bixby ist immer aktiv und kann nicht abgeschaltet geschweige denn deinstalliert werden. Preis: nur als Leasinggerät verfügbar und kostet monatlich 100€, Mindestleasingdauer 2 Jahre.


  • Frage: "Wie heißt der größte Feind von Samsung?"
    Antwort: "Richtig! ......Samsung!"

    Ich weiß nicht so recht. Ich kann mich mit den Samsung-Dingern einfach nicht vollends anfreunden. Der Marktführer schafft es immer wieder ein absolutes No-Go einzubauen. Diesmal sind es sogar zwei!

    1) Die Akku"größe"...schon wieder! "Herrschaftszeiten nochmal!"
    2) Gebogene Displayränder! Bei der Stifteingabe ist das mehr als unbequem und auch gefallen sie mir überhaupt nicht.

    Mein Motto lautet (wie schon bei allen Note-Vorgängern): "Samsung, es hätte so toll werden können!"


  • Ich finde 5G ist jetzt echt kein Argument für das Note10+. Bis 5G auch nur im Ansatz nutzbar ist und man nicht buchstäblich nach 5G-Masten suchen muss, bekommt das Ding längst keine Updates und Support mehr.

    Das "mehr" an Performance muss ich zudem doch auch erst beweisen. Beim S10 endete diese "Mehr" mit einer enorm schlechten Akkulaufzeit.

    Und die S Pen-Fuchtelei wäre vielleicht ein gutes Feature, wenn es anständig funktionieren würde statt offenbar genauso schlecht, wie damals beim S4... zumindest war das mein erster Eindruck.


    • S4 war auch doch ein tolles Smartphone. Die Akkulaufzeit lief gut 2 Tage.


      • Das Note 2 war mein (bisher) bestes Smartphone - vor allem nach dem Upgrade auf das höhere Betriebssystem Kitkat, Jellybean, ich weiß nicht mehr welches...ist schon zu lange her. Ich hatte am Abend oft noch über 90 Prozent Reststrom im Gerät. Einfach herrlich! Das Note 4 legte technisch noch eins drauf, war aber vor allem dank dem jahrelang beinahe unveränderten Touchwiz ziemlich langweilig. Leider kamen danach die Edges und ich musste mich von der Note-Serie verabschieden.


      • Fand das S2 mit am besten. Da sieht man mal, dass bei Samsung früher alles etwas besser war.


      • 90% am Abend mit einem 3.100 mAh Akku? Ziemlich unrealistisch, es sei denn, du stehst erst nachmittags auf oder machst nix damit ^^
        Das kriegt heute kein Phone mehr hin.
        Im Standby vielleicht.


      • Das S2 aber schon.

Zeige alle Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
[Error]