Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

Samsung Galaxy Fold 2: Klapp-Smartphone zum niedrigen Preis

Samsung Galaxy Fold 2: Klapp-Smartphone zum niedrigen Preis

Samsung hat wohl vor, in nicht allzu ferner Zukunft ein neues Foldable auf den Markt zu bringen. Doch im Gegensatz zum aktuellen Galaxy Fold, sieht das neue Klapphandy, wohl Galaxy Fold 2 genannt, aufgeklappt nicht wie ein kleines Tablet aus, sondern wie ein normales Smartphone. Hier ist alles, was wir schon wissen.

Galaxy Fold 2: Gehäuse Design

Samsung hat das Galaxy Fold im Jahr 2019 nach langer Zeit und vielen Problemen auch in Deutschland auf den Markt gebracht. Das 2.100 Euro teure Edel-Smartphone wird dabei mittels Klappmechanismus von einem schmalen Smartphone zu einem kleinen Tablet. Das Prinzip versucht Samsung beim Nachfolger wohl umzukehren. Auf Weibo sind jetzt Fotos eines angeblichen Galaxy Fold aufgetaucht, die ein ganz anderes Design zeigen. Die südkoreanische Marke verschwendet keine Zeit und bereitet sich darauf vor, ihren Nachfolger unter dem Codenamen Bloom zu veröffentlichen.

AndroidPIT samsung galaxy fold test foto 28
Samsung Galaxy Fold erste Generation / © AndroidPIT

Die Galaxy Fold 2 sollte ein Gehäusedesign im Stil von Motorolas Razr 2019 aufweisen. Es soll Platz für zwei Displays bieten: Ein 8,1-Zoll-Display und ein kleineres externes, das für Benachrichtigungen und andere grundlegende Informationen wie Batterie und Zeit vorgesehen ist.

Galaxy Fold im Motorola-Razr-Look

Nachdem Samsung und Huawei die klappbaren Smartphones aus der Nische geholt haben, zeigt Ende des Jahres 2019 auch Motorola ein solches Gerät. Das wurde aber nicht wie die bis dato angebotenen Klapphandys wie ein Buch aufgefaltet, sondern besitzt ein Display, das in der Länge halbiert wird. Das Ergebnis ist ein Smartphone, das im zusammengeklappten Zustand sehr kompakt ist und ausgeklappt trotzdem die Display-Fläche eines normalen Handys besitzt.

Genau so eine Bauweise ist jetzt auf den aufgetauchten Bildern zu sehen. Dabei ist der Klappmechanismus das wohl auffälligste Merkmal des Gerüchts. Bei den Kameras herrscht Konservativismus vor: Die Selfiekamera versteckt sich in einem Loch im Display. Auf der Rückseite kommt eine Dual-Kamera zum Einsatz. Neben ihr hat Samsung wohl ein kleines Zusatz-Display eingebaut, das den Nutzer über die aktuelle Zeit und beispielsweise den Akkustand informiert.

Samsung scheint die Eintragung des Klapmechnanismus, mit einem verdeckten Scharnier, beim EUIPO (European Union Intellectual Property Office) beantragt zu haben. Dieses Scharnier könnte dasjenige sein, das in die Galaxy Fold 2 integriert ist, auch wenn es im Moment nicht bestätigt werden kann. Die neuen Bilder zeigen, dass es zumindest ein Modell mit diesem Scharnier gibt.

Keine technischen Daten

Bei den technischen Daten sieht es bisher schlecht aus. Außer den Fotos gibt es zum neuen Galaxy Fold noch keine weiteren Informationen. Es scheint sich aber nicht in der Premium-Liga einzuquartieren. Die Kameras und auch die Display-Ränder sprechen eher die Sprache der Mittelklasse. Das würde jedoch bedeuten, dass es sein kann, dass Samsung die Klapphandys bezahlbar machen will. Auf Twitter wird vermutet, dass es wohl auf einem Preisniveau mit dem Galaxy S11 liegt.

Galaxy Fold 2: Wann und zu welchem Preis?

Der neue Falt-Koreaner könnte bereits Anfang 2020 auf den Markt kommen (der Mobile World Congress könnte die richtige Gelegenheit sein, ihn auf dem internationalen Markt offiziell zu machen). Die Support-Seite für das faltbare Smartphone wurde in Afrika schon einmal unter dem Code SM-F700F veröffentlicht.

Interessant sind auch die Informationen rund um den Preis. Er soll deutlich niedriger sein als in der ersten Generation. Laut dem Korean Herald sollt das Galaxy Fold 2 etwa 1.000.000 KRW (Korean Won) kosten, was auf dem internationalen Markt etwa 1000 US-Dollar (900 Euro) sein werden.

Was hältst du von einer Galaxy Fold 2 in der Bauform und einem Preis von etwa 900 Euro? Würdest du es kaufen?

Quelle: Sammobile

Empfohlene Artikel

22 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Beide Foldable Handys empfinde ich als mögliche Zukunft sobald der Preis gefallen ist:

    -Fold Smartphone ca. 400€
    -Fold Tablet ca. 600€

    War ja bei Oled TVs am Anfang genauso! Früher 5.000€ und mehr für 50+ Zoll und nun gibts in 2020 4K HDR, HDMI 2.1 SmartTVs oft für unter 1.500€ 😁

    Oled gehört die flexible Zukunft unserer Technikwelt!


    • Tim vor 2 Wochen Link zum Kommentar

      Angesichts von zum Beispiel MicroLED bin ich mir nicht sicher, ob OLED die Zukunft gehört ^^ Vor allem Dinge wie Burn-In sind nach wie vor ein Problem auf Dauer. Bei einer Benutzung von 2 oder weniger Jahren mag das bspw. bei Smartphones kein soo großes Problem sein, aber z.B. im Monitor-Bereich ist OLED nach wie vor quasi non-existent - genau deswegen.


  • Hallo ich habe das Galaxy Fold ein super Handy. Und ja ich werde es auf jeden Fall kaufen das Fold 2


  • Komisch 🤔, erst bemängelt Samsung das Design von RazR eher so klingt als würde man sich lustig machen und jetzt schön dass RazR kopieren?!.... Die wissen auch nicht was die wollen...


    • Was erwartest du? Das ist Samsung. Was die vor zwei Tagen gesagt haben, interessiert die nicht mehr...


    • Naja, außer der Klapprichtung macht Samsung ja nichts nach, sonst müsste das Samsung-Klapp-Teil ja ansatzweise hübsch sein. Die Kritik von Samsung am neuen RAZR kenn ich nicht, ist mir auch egal, aber ich kann mir schon vorstellen, dass sich am "Kinn-Knuppel" des RAZR einige stören werden oder anders gesagt, gefallen oder nicht, das RAZR hat Charakter, das gezeigte Samsung Faltteil auf keinen Fall, zumindest für mich.


    • Samsung hat ja auch mal gesagt (Kommentar zum Note 4)das sie am Wechselakku festgehalten und dieses Feature weiterhin den Kunden anbieten möchten... Die Macht des Zwangstrends war wohl mit ihnen..


      • wie auch bei der Klinke. Bis 2-3 Tage vor dem Release des Note10 machen sie noch Werbung, wie geil es doch sei ohne Adapter Kabelkopfhörer usw. zu nutzen und nach dem Release des Note10 haut der Twitter-Kanal von Samsung so einen Quatsch raus wie "Natürlich kannst du deine Kopfhörer noch benutzen, du brauchst nur einen kleinen Adapter" inkl. einem Link zum Kaufen, da Samsung den Adapter nicht einmal mitliefert.


    • Motorolas Design ist perfekt für Smartphones und Samsung Design ist TOP für Tablets!

      Auf der CES 2020 wurden bereits mehrere Designs für Fold-Notebooks gezeigt 💻

      Deren Verkaufspreis will ich aber lieber "noch" nicht wissen 😂


  • Mag dem RAZR Design ähnlich sein, ist aber meiner Meinung nach dennoch schlechter. Wie auch schon beim ersten Fold geht's besser umgesetzt.


  • Irgendwie macht das wenig Sinn. Wenn sich das Ding falten lässt, wie das Razr, bezweifle ich irgendwie sehr stark, dass es (aufgeklappt) 8,1" sind...


  • Klar, eine "neue" Technik zu einem bezahlbaren Preis, da müssen Abstriche gemacht werden, und das Thema Mittelklasse taucht hier natürlich auf, aber doch nur ausstattungstechnich, denn preistechnisch ist das immer noch Oberklasse und für mich wird sich das auch nicht ändern. Aber dadurch werden andere (nicht klappbare) Modelle für 800 € und mehr noch lange nicht zur Mittelklasse, das ist auch klar. Sollte das Gerät so aussehen, wie auf diesen Bildern, dann ist das Design aber mal echt hässlich. Klappbar hin oder her. Sieht aus wie jedes andere mittelmäjßige Smartphone von irgendemeine x-beliebigen Hersteller, auch das könnte am Preis liegen und Samsung könnte aus meiner Sicht damit wirklich erfolg haben ..... aber nicht bei mir.

    Ich fasse zusammen: Für ein mittelmäßiges Mittelklassehandy, das zudem für manch einen auch hässlich sein mag, bezahlt man einen Oberklassenpreis, bloss weil es knickbar sein soll. Soweit die Gerüchteküche mit einem "echten" Bild eines unfertigen Prototypen eines Samsung-Smartphones.


  • ..."Die Kameras und auch die Display-Ränder sprechen eher die Sprache der Mittelklasse. Das würde jedoch bedeuten, dass es sein kann, dass Samsung die Klapphandys bezahlbar machen will"...
    ..."was auf dem internationalen Markt etwa 1000 US-Dollar (900 Euro) sein werden."...

    "Mittelklasse" <-> "900€"
    Irgendwie passt das nicht ganz zusammen... Ist die Mittelklasse jetzt schon in der Preisliga bei knapp 1000€ angekommen?

    Ja. Der Preis wäre vielleicht bezahlbarer, aber dennoch noch immer die vollkommen falsche Preisklasse für den Otto-Normal-Verbraucher. Oder seh ich das irgendwie falsch und es ist irgendein Inflations-Merkmal an meinem Gehaltszettel vorbeigegangen?

    Zum Formfaktor selbst: Einen Klappmechanismus in dieser Art kann ich mir sehr sinnvoll vorstellen. Die aktuellen Handies sind mittlerweile echt schon zu groß für manche Hosentaschen. Aber ob sich das System bewährt, muss sich erst noch zeigen. Aktuell wäre ich da immer noch skeptisch.


    • Das Handy ist ja aber immer noch sehr groß, nur dass du es zusätzlich jetzt erst immer noch aufklappen musst, um es benutzen zu können. Damit gewinnt man so ziemlich gar nichts ^^

Zeige alle Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!