Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

Samsung Galaxy Buds im Test: Die besseren AirPods

Update: Verkauf startet
Samsung Galaxy Buds im Test: Die besseren AirPods

Mittlerweile gibt es jede Menge True-Wireless-Kopfhörer und Bluetooth-In-Ears auf dem Markt. Die Galaxy Buds von Samsung zählen dabei nicht unbedingt zu den günstigsten, haben aber auch jede Menge zu bieten. Im Test verraten wir Euch, warum die Galaxy Buds die besseren AirPods sind.

Bewertung

Pro

  • Angenehmer Sitz
  • Toller Klang
  • Drahtloses Aufladen möglich
  • Gute Akkulaufzeit

Contra

  • Mangelhafte Sprachqualität beim Telefonieren
  • Akku im Case könnte größer sein

Die Samsung Galaxy Buds sind nicht wirklich günstig

Samsung bietet die Galaxy Buds zu einem Preis von 149 Euro an und bleibt damit unter dem, was Apple für seine AirPods verlangt. Wer ein Galaxy S10 vorbestellt hatte, durfte sich sogar über kostenlose Galaxy Buds freuen. Seit dem 29. März sind die Galaxy Buds für alle zu kaufen, und zwar in den Farben Schwarz, Weiß und Gelb.

 

Bequeme Kopfhörer mit tollem Klang

Beim Design bleibt sich Samsung treu , die Galaxy Buds sehen den Gear Icon X sehr ähnlich. Das macht aber nichts, im Gegenteil, denn die kleinen In-Ears sind schnörkellos gestaltet und recht schlicht. Sie bestehen komplett aus Kunststoff, wirken aber trotzdem hochwertig und sind sauber verarbeitet. Samsung bietet die Galaxy Buds in den Farben Schwarz, Weiß und Gelb an, die beiden hellen Varianten sind optisch ziemlich auffällig - dezenter als die AirPods, die weit aus dem Ohr ragen, sind sie allemal.

Während die reine Optik noch Geschmackssache ist, schlagen die Galaxy Buds die Apple AirPods beim Tragekomfort um Längen, und das aus einem einfachen Grund: Sie lassen sich mit den unterschiedlichen Silikonteilen an quasi jedes Ohr anpassen, während die AirPods aus hartem Plastik bestehen - wem sie nicht passen, hat Pech gehabt. 23 Gramm pro Ohrhörer sind zudem federleicht. Trotzdem sitzen die Galaxy Buds nicht nur bequem, sondern auch sicher im Ohr, sie sind mir in den zwei Wochen nicht einmal aus den Ohren gefallen oder waren auch nur kurz davor. Das klappt längst nicht bei allen True-Wireless-Kopfhörern.

AndroidPIT samsung galaxy buds earpiece
Die kleinen Dinger haben mächtig Wumms! / © AndroidPIT

Die Bedienung der Galaxy Buds erfolgt auf zwei Arten: über die entsprechende App oder via Touch an den Seiten der In-Ears. Die Touch-Bedienung ist praktisch, die leichte Verzögerung zwischen Antippen und Reaktion ist bei allen Bluetooth-Kopfhörern zu bemerken und nichts besonderes. In der App lässt sich der Klang in fünf verschiedenen Modi einstellen, Apps für Notifications festlegen, Software-Updates durchführen - ich habe schon zwei bekommen bisher - und einige weitere Dinge anstellen. Die Anwendung ist gut, um die Galaxy Buds zu benutzen allerdings auch Pflicht.

Der Klang der Galaxy Buds ist ausgezeichnet

Beim Klang haben mich die Samsung Galaxy Buds im Test auf ganzer Linie überzeugt. Egal ob Musik in allen Facetten, Hörspiele oder Podcasts, die kleinen Kopfhörer liefern in allen Lagen ab. Die Lautstärke ist mehr als ausreichend, wäre es noch lauter, man würde sich die Ohren kaputt machen. Die Qualität der Bluetooth-Verbindung ist von mehreren Faktoren abhängig, funktioniert in der Regel aber gut. Wenn das Signal kurz schwächer wird, erkennt man dass an einem leichten Echo, das in der Regel nach ein, zwei Sekunden wieder verschwindet.

Während der Klang beim Musikhören hervorragend ist, gefällt er mir beim Telefonieren nicht besonders. Das Gegenüber versteht mich oft nicht, und auch bei mir im Ohr hört sich das nicht besonders natürlich an. Wer mit dem Kopfhörer telefonieren möchte, muss also weiter suchen - die meisten ähnlichen Bluetooth-In-Ears sind hier auch nicht besser.

samsung galaxy wearable app
Samsungs Wearable-App bietet jede Menge Funktionen. / © AndroidPIT

Die Samsung Galaxy Buds unterdrücken die Umgebungsgeräusche sehr zuverlässig und schirmen den Träger gut ab. Das ist angenehm im Büro oder im Zug, aber unter Umständen gefährlich im Straßenverkehr. Wer mehr mitbekommen möchte, aktiviert die Umgebungsgeräusch-Weiterleitung in der App. Dort lässt sich noch einstellen, ob Stimmen bevorzugt durchgelassen werden und wie laut die Umgebungsgeräusch sein sollen. Das ist sehr praktisch.

Die Galaxy Buds laden drahtlos

Samsung verspricht eine Akkulaufzeit von sechs Stunden mit den Galaxy Buds, und das ist auch realistisch. Geht der Strom zur Neige, werden die Kopfhörer in ihrem Case wieder mit Strom versorgt. Wer sie eine halbe Stunde darin lässt, hat wieder genug Saft für ein paar Stunden Musikhören.

samsung galaxy buds charging
Die Galaxy Buds laden drahtlos. / © Samsung

Das Case der Galaxy Buds lässt sich drahtlos über Qi laden. Das dauert zwar etwas länger, ist aber ziemlich bequem. Wer ein Galaxy S10 oder Huawei Mate 20 Pro benutzt, kann die Kopfhörer sogar auf dem Rücken des Smartphones laden - das ist natürlich ein Hingucker für alle Beteiligten.

Die Galaxy Buds sind jeden Cent wert

Nach zwei Wochen möchte ich die Galaxy Buds nicht mehr her geben. Die Bluetooth-In-Ear-Kopfhörer sind für mich jeden Cent ihres Preises wert, wenn man denn solche Kopfhörer sucht. Für den Sport, vor allem beim Laufen oder Radfahren, sind große Kopfhörer kaum geeignet, hier spielt "True Wireless" seine Trümpfe aus. Ich kann dabei auch problemlos auf die Pulsmessung im Ohr verzichten, ambitionierte Sportler nutzen dafür wohl ohnehin eine Pulsuhr, einen Brustgurt oder einen Fitness-Tracker am Handgelenk.

Empfohlene Artikel

Top-Kommentare der Community

  • Stefan vor 7 Monaten

    Der Kommentar kommt aber Bildniveau auch sehr nahe. Klingt danach, als würde man jemanden persönlich beleidigen, weil man die Airpods nicht als die ultimativen wireless Kopfhörer sieht.

  • Nobody vor 7 Monaten

    Also ich finde das es immer noch besser aussieht wenn sie knubbelig aus den Ohren wachsen als wenn man immer denkt es hätte jemand gerade das kabel abgeschnitten. Aber ich denke das ist Geschmackssache. Ich kann nicht sagen welche besser sind aber die Airpods sind optisch überhaupt nicht mein Geschmack

  •   25
    Gelöschter Account vor 8 Monaten

    @Stefan
    Für mich sind beide Eigenschaften wichtig.
    Was nützen mir solche Teile wenn ich damit nicht vernünftig telefonieren kann und die dann aus den Ohren rupfen muss?
    Es geht hier ja nicht um einen Test bzgl. Musik hören alleine.
    Wer Wert auf einen sehr guten Klang in Sachen Musik legt kauft bestimmt keine Ohrstöpsel.

57 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Hier kommt der bessere Clickbait.


  • Im Moment kommen ja laufend noch Updates für die Teile. Von daher kann man sich wohl ziemlich sicher sein, dass das Thema mit der Sprachqualität noch gelöst wird. Schließlich sind die Kopfhörer ja durchaus in der Lage zu gutem Klang. Es gibt also keinen bauartbedingten Grund, warum die Telefonie-Qualität nicht noch viel besser werden sollte.


  • Lefty vor 7 Monaten Link zum Kommentar

    Hm... Schlechte Soundqualität beim Telefonieren hält euch also nicht davon ab, trotzdem die volle Punktzahl zu vergeben? Kann ich nicht ganz nachvollziehen.
    Samsung hat schon n dicken Stein bei euch im Brett, oder?


  • "Im Test verraten wir euch warum die... Buds die besseren Airpods sind".
    Das ist dreist gelogen und erreicht BILD-Niveau.
    Hier handelt es sich nicht um einen fundierten Test, sondern um einen Ersteindruck. Demzufolge kann die Überschrift höchstens heißen: "Warum die Buds FÜR MICH die besseren..."
    Ich habe einen Freund der lustigerweise fast genauso über die Teile denkt (er hat sie mit dem s10 zusammen erhalten) wie Swagtab (Youtube), der die Ohrhörer übrigens deutlich länger "getestet" hat und sie direkt mit den Airpods der 1. Generation vergleicht (bitte unbedingt mal anschauen)!

    Da werden die ganzen Unzulänglichkeiten mal wirklich auf den Tisch gebracht.

    PS. Auch diese Buds ragen wieder hässlich aus den Ohren raus, wie zwei klobige Hörgeräte. Designumsetzung MMN schlecht.
    Lieber lass ich meine Ohrhörer filigran an meinem Ohr herablaufen (Airpods), bevor ich zulasse, dass mir der Kopf des Hörers knubbelig aus dem Ohr herauswächst (Samsung Buds und alle anderen Modelle dieser Bauart)!


    • Der Kommentar kommt aber Bildniveau auch sehr nahe. Klingt danach, als würde man jemanden persönlich beleidigen, weil man die Airpods nicht als die ultimativen wireless Kopfhörer sieht.


      • Mein Kommentar soll nicht klingen sondern lauten. Wenn du den Inhalt richtig gelesen hast, solltest du im Normalfall keine Schwierigkeiten haben, den Grund meines Unmuts herauszulesen.


      • @Camilo: Das Problem ist nur, dass Du die Buds anscheinend Scheiße findest, ohne sie je gesehen zu haben. Anders kann ich mir nicht erklären, dass Du behauptest, sie würden aus dem Ohr ragen. Die verschwinden nämlich so gut wie komplett in der Ohrmuschel. Ich habe bisher noch keine kleineren und leichteren True Wireless getragen. An dieser Stelle: "Lieber lass ich meine Ohrhörer filigran an meinem Ohr herablaufen" konnte ich mich dann vor Lachen nicht mehr halten.


      • Lies meinen ersten Kommentar anständig, dann brauchst du nicht zu mutmaßen ;-)


      • Da steht nur, dass Dein Freund sie hat, nicht, ob Du sie auch je gesehen hast. Den ratschlag gebe ich also zurück. Ich mutmaße auch nicht, ich stelle zu Deiner Aussage fest, dass sie schlicht falsch ist. Die Buds ragen nicht "knubbelig aus dem Ohr raus". Und hier wiederhole ich mich gerne: Jeder hat das Recht auf 'ne eigene Meinung, aber nicht auf eigene Fakten.
        Wenn sie Dir nicht gefallen - geschenkt, über Geschmack kann man nicht streiten,aber trotzdem ragen sie so genauso wenig raus wie die Airpods fließen.


      • Wolf vor 7 Monaten Link zum Kommentar

        Ich sehe das auch so. Camilo, der Kommentar hat wenig sachlichen Inhalt.


      • Mein Kommentar soll nicht klingen sondern lauten. Klugscheißeralarm?

        Noch was, Airpods klingen auch nicht gut, und das filgrigrane, in schierer Perfektion, Herunterlaufen der von Apple zur Spitze getriebenen Entwicklung von wireless Kopfhörer schaut Kacke aus. :D


      • Na gut, damit auch du als nicht weiterdenkender Mensch es weißt, ich erwähnte meinen Freund, weil ich sie bei ihm LIVE gesehen habe. Zudem habe ich auf das Video von Swagtab verwiesen, der die Buds ebenfalls in sein Ohr steckt. Schaut nicht gerade nach "verschwinden" aus.


      • Nicht Klugscheißeralarm sondern eine Erklärung auf deinen Kommentar.
        "Für dich klingt es so als" kannst du gerne sagen, wenn etwas nicht eindeutig geschrieben steht. Mein Kommentar erklärt ziemlich deutlich, was ich meine, so dass eine Interpretierung einfach nur unsinnig ist.
        Das ich einen Clickbait - Artikel wie diesen hier mit der Qualität der BILD vergleiche ist völlig legitim, da wahr.
        Wenn dir das ans Gemüt geht tut es mir leid, da du anscheinend eine enge Bindung zu Apit hast ;-)!
        PS. Sind die "Hälse" der Airpods etwa klobig? Nein! Was ist das Gegenteil von klobig... unter anderem das Wort filigran.
        Dein "Auf die Spitze treiben meines (Nicht) Geschriebenen (von Perfektion habe ich nie etwas geschrieben) zeigt nur deinen Mangel an Argumentationsfähigkeit. Es klingt jedenfalls so :-)


      • Aufgrund dezenter Arroganz bei den Kommentaren, baba und foi net ;)


      • Hab doch auch lieb anne :-)


      • "Na gut, damit auch du als nicht weiterdenkender Mensch es weißt"
        Schön, dass Du als Einziger hier weiter denkst. Dabei möchtest Du doch gar nicht, dass wir Deine Aussagen über das Gesagte hinaus versuchen zu interpretieren. Damit sie nicht klingen, sondern lauten., oder?
        Der gute Swagtab hat die Dinger im Video mal gerade für 2 Sekunden im Ohr und noch dazu schief verkantet eingesetzt. Da wundert es dann natürlich nicht, dass sie herausstehen, wenn der Silikonflügel nicht wie vorgesehen zwischen Ohrmuschel und Antitragus eingedreht wird.


      • Hm... Da hast du, wie ich nochmal gesehen habe, vollkommen recht.


    • Also ich finde das es immer noch besser aussieht wenn sie knubbelig aus den Ohren wachsen als wenn man immer denkt es hätte jemand gerade das kabel abgeschnitten. Aber ich denke das ist Geschmackssache. Ich kann nicht sagen welche besser sind aber die Airpods sind optisch überhaupt nicht mein Geschmack


  • Frage: kann man das Case Wahlweise auch per Kabel laden? ich sehe die Ladeschale hier nie von allen Seiten und kann daher keinen Anschluss ausmachen, auch wenn er da sein sollte.
    Der Preis ist für manch einen ein Argument diese Kopfhörer den Airpods vorzuziehen, vor allem wenn man es mit der QI-Variante der neuen Airpods vergleicht.
    Aber ich Persönlich brauche kein drahtloses laden und vergleiche es daher eher mit dem alten Case. und 30 Euro unterschied: na ja. Die 30 Euro mehr zahle ich gerne, da ich mit diesen Gummipropfen-in-Ears im Hinblick auf das Tragegefühl eher schlechte Erfahrungen gemacht habe, mit solchen, wo der Ohrstecker wie bei den Airpods geformt sind aber durchweg gute.
    Mir ist klar, dass das jetzt sehr Individuelle Argumente gegen die Samsung Ohrstecker und für die Airpods sind, aber ich frage mich langsam echt, warum alle ernsthaften Konkurenten diese Gummipropfen-In-Ear-Variante wählen? Warum kommt niemand auf die Idee die gleiche Form zu Benutzen wie Apple?

Zeige alle Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!