Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

Test 5 Min Lesezeit 14 Kommentare

Samsung Galaxy A7 (2018) im Hands-on: Traut Euch endlich!

Samsungs A-Serie – und dazu gehört auch das Galaxy A7 – ist so etwas wie der VW Golf unter den Smartphones: Bei der Konkurrenz gibt’s vielleicht mehr Pferdestärken oder ein extravagantes Design fürs gleiche Geld, doch dafür kann man sich hier üblicherweise auf ein grundsolides Paket ohne echte Schwächen verlassen. Gilt das auch für das Samsung Galaxy A7?

Samsung Galaxy A7 (2018): Preis und Verfügbarkeit

Das Samsung Galaxy A7 kommt zum aggressiven Preis von 349 Euro auf den Markt – zudem die Smartphones der Koreaner üblicherweise recht schnell im Preis fallen, und sich das Gerät dann schnell irgendwo zwischen Honor Play, Nokia 7.1 und Konsorten einsortieren dürfte. Das Smartphone ist ab sofort im Handel erhältlich – und wer das Galaxy A7 bis zum 25. Oktober kauft, erhält einen 120-Euro-Gutschein für einen individuellen Adidas-Schuh dazu.

Design aus Glas und Metall

Das Samsung Galaxy A7 sieht schlicht und schick aus . Vorder- und Rückseite bestehen aus Glas, ein Metallrahmen hält die Konstruktion zusammen. Das Smartphone fühlt sich wertig an und liegt gut in der Hand, ist aber mit dem 6,0-Zoll-Display schon am oberen Ende der Einhand-Bedienbarkeit angekommen. Das A7 ist in Schwarz, Blau und Gold erhältlich.

samsung galaxy a7 back
Don't try this at home: Schickes Design, mangels IP-Zertifizierung sollte man mit dem A7 und Wasser jedoch etwas vorsichtig sein. / © AndroidPIT

OLED-Display: krasse Farben

Mit 6,0 Zoll fällt das Display großzügig aus und: Es gibt keine Notch! Pixeldichte-Rekorde bricht das Galaxy A7 mit 2.220 x 1.080 Bildpunkten zwar nicht, scharf genug ist das Display aber allemal. Smartphone-VR-Freaks mit Bedürfnis nach mehr Pixeln, gibt es Euch? Bitte in den Kommentaren melden. Das AMOLED-Panel bietet erwartungsgemäß recht knallige Farben, sieht aber schick aus.  

samsung galaxy a7 display detail
Das Display ist mit FHD+-Auflösung ausreichend scharf und dank OLED-Technologie sehr farbenfroh. / © AndroidPIT

Fingerabdruck-Sensor im Power-Button

Für den Fingerabdrucksensor hat sich Samsung eine Besonderheit einfallen lassen , die wir bislang eher von Sony kannten: Der Fingerabdrucksensor ist im Ein/Aus-Taster untergebracht. Mit dem Daumen der rechten Hand lässt sich dieser bequem erreichen, ist für Linkshänder aber womöglich ungünstig platziert.

samsung galaxy a7 fingerprint
Im Ein/Aus-Taster steckt ein Fingerabdrucksensor. / © AndroidPIT

Altes Android 8.0 und Bixby

Das Galaxy A7 startet noch mit Android in Version 8.0 Oreo, zu einem Update auf Pie konnte uns Samsung keine Auskünfte geben. Die Samsung Experience genannte Oberfläche birgt keine Überraschungen – das Interface ist gut strukturiert und nett gestaltet. Dennoch: Ich hätte mir hier eine neuere Android-Version gewünscht.

Auf dem Galaxy A7 ist außerdem Bixby installiert, auf die dedizierte Taste verzichtet Samsung hier aber im Gegensatz zum Galaxy A9. 

samsung galaxy a7 bixby
Eine eigene Taste gibt es zwar nicht, Samsungs Assistent Bixby ist aber dennoch an Bord. / © AndroidPIT

Kleiner Exynos als SoC

Während unseres ersten Hands-ons konnten wir keine groben Ruckler oder Hakler feststellen. Ganz so direkt und verzögerungsfrei wie Android Pie auf einem aktuellen Flaggschiff fühlt sich die Samsung Experience hier jedoch nicht an. Das mag einerseits an Samsungs Interface liegen, andererseits bedeutet der eingesetzte Exynos 7885 mit sechs A53- und zwei A73-Kernen auch einfach leichte Abstriche bei der Power. Dennoch:  Fürs gelegentliche Spielen oder die Alltagsbenutzung reicht das SoC mitsamt 4 GByte RAM völlig aus.

Apropos Speicher: Das Galaxy A7 kommt mit 64 GByte Flash-Speicher, die sich per microSD um bis zu 512 GByte erweitern lassen. In dem Einschub für die Karten finden neben der Speicherkarte noch zwei SIM-Karten Platz.

Dreifach-Kamera: nur Show?

Die Kamera ist eines der Spezialgebiete des Samsung Galaxy A7 – hier sind auf der Rückseite nämlich gleich drei Module verbaut. Richtig cool finde ich die 120-Grad-Weitwinkel-Knipse mit 8 Megapixeln. Dazu kommt noch eine Hauptkamera mit 24 Megapixeln und eine Bokeh-Hilfskamera mit 5 Megapixeln. Über den Sinn von letzterer lässt sich streiten, denn schließlich nutzt Samsung bei seinen Note-Geräten auch den Weitwinkel-Sensor, um die Tiefenkarte für Portrait-Fotos mit der Telekamera zu errechnen. Aber hey, drei Kameras sind schließlich besser als zwei – im Smartphone-Quartett auf dem Schulhof zumindest.

Die Frontkamera löst 24 Megapixel auf. Wie bei iPhone X & Co. gibt es hier auch einen speziellen Portrait-Modus, der nach der Aufnahme verschiedene Ausleuchtungen im Gesicht simuliert.

samsung galaxy a7 photograph
So ein Poser: Ich glaube, Samsung hätte auf einen der drei Sensoren verzichten können. / © AndroidPIT

Großer Akku, wenig Hightech

Mit 3.300 mAh fällt der Akku recht großzügig aus – über den Tag dürfte man problemlos kommen. Schade finde ich, dass Samsung bei den Ladetechniken hinterherhängt. Bei den diversen Schnelllade-Standards ist die Konkurrenz deutlich weiter, und auch Wireless Charging sucht man im Galaxy A7 vergeblich. 

samsung galaxy a7 back detail
Schade: Trotz Glasrückseite gibt es kein Wireless Charging. / © AndroidPIT

Samsung Galaxy A7 (2018): Technische Daten

Abmessungen: 159,8 x 76,8 x 7,5 mm
Gewicht: 168 g
Akkukapazität: 3300 mAh
Display-Größe: 6 Zoll
Display-Technologie: AMOLED
Bildschirm: 2220 x 1080 Pixel (411 ppi)
Kamera vorne: 24 Megapixel
Kamera hinten: 24 Megapixel
Blitz: LED
Android-Version: 8.0 - Oreo
RAM: 6 GB
4 GB
Interner Speicher: 128 GB
64 GB
Wechselspeicher: microSD
Anzahl Kerne: 8
Max. Taktung: 2,2 GHz
Konnektivität: HSPA, LTE, NFC, Bluetooth 5.0

Ausblick: Traut Euch doch!

In der 300-Euro-Klasse geht's ganz schön ab. Xiaomis Pocophone F1 und das Honor Play bringen mächtig Performance für wenig Geld, das Galaxy A7 stemmt sich mit einer Triple-Kamera dagegen. Auch wenn das Smartphone ein solides Gesamtpaket mitbringt und sich gut verkaufen wird, wünsche ich mir eines: Haut mehr auf den Putz, Samsung.

Bringt doch mal ein SoC mit richtig Power in die Mittelklasse. Oder ein krasses Display oder ein ausgefallenes Gehäuse. Klar: Bei Euch läuft der Laden, und Ihr müsst nichts riskieren. Aber meiner Meinung nach sind die Zeiten vorbei, in denen man sich hier auf seinen Lorbeeren ausruhen kann – dafür ist zu viel Bewegung in der Mittelklasse. 

Wer ist denn Euer Favorit zwischen 300 und 400 Euro? Ich freue mich auf Eure Kommentare und bin schon gespannt auf das Ergebnis unseres ausführlichen Testberichtes zum Galaxy A7. Den findet Ihr zeitnah auf AndroidPIT.de. Schaut vorbei!

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

14 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Hallo tolles Handy, werde ich zusätzlich kaufen, kann das auch DEX und auch mit USB-HUB..gibt es hier mal mehr Info wie das geht und mit welchen Hub und was man beachten sollte und App, will doetwas machen auch mit meinem S9 plus..Vielen dank


  • Ist denn davon auszugehen, dass es wenigstens "Pie" bekommt, oder ist nicht mal das sicher?


  • Wie funktioniert der Fingerabdrucksensor am Einschalter in Verbindungen mit einer Schutzhülle aus Silikon, hat da jemand Erfahrung?


  • Samsung kann schöne Handys bauen. Aber FW höchsten einmal danach Schluss nicht mehr für mich.


  • "Smartphone-VR-Freaks mit Bedürfnis nach mehr Pixeln, gibt es Euch?"
    Die dürften mit keinem einzigen Smartphone-Display glücklich werden. Für wirklich scharfes VR braucht es weit über 10K. Selbst die UHD von den Xperie Premium-Geräten reicht dafür bei weitem nicht aus...

    "Über den Sinn von letzterer lässt sich streiten, denn schließlich nutzt Samsung bei seinen Note-Geräten auch den Weitwinkel-Sensor, um die Tiefenkarte für Portrait-Fotos mit der Telekamera zu errechnen."
    Das liegt daran, dass Samsung beim Hauptsensor Dual-Pixel nutzt. So wie bspw. auch Google bei den Pixel 2 und 3... Mit so einem Sensor geht das, aber sowas bietet der 24MP-Sensor vom A7 garantiert nicht, dementsprechend funktioniert sowas darüber nicht ^^

    Und für die Abmessungen (fast 160 x 77 x 8mm...) finde ich auch die 3300 mAh nicht gerade großzügig bemessen. Eher hat Samsung da das Minimum verbaut...

    Aber in Anbetracht, dass wir hier von Samsung reden, sind 349€ UVP ja fast schon günstig bzw. ein halbes Wunder :D Keine Ahnung, was bei Samsung läuft, aber vor 1-2 Jahren hätte man für ein solches Smartphone wahrscheinlich noch locker 499€ verlangt. Dennoch finde ich 350€ zu teuer. Bei 250 - 280€ könnte man noch mal darüber reden, aber nicht 350€.

    Muss auch sagen, ich bin überhaupt kein Freund von der neuen Idee bei Samsung, die Lautstärke-Tasten auf die rechte Seite zu packen und beim A9 sogar den Powerbutton auf die linke Seite. Vor allem letzteres ist einfach nur schrecklich und extrem unhandlich.


  • Notch frei Das war’s dann aber auch schon.Ganz ehrlich würde ich mir für das Geld eher ein Nokia holen. Da kann man von ausgehen dass man auch ein Update erhält,Wenn Samsung beim A7 keine Angaben macht. Aber die Preise werden auch hier wieder schnell fallen. So macht es einen gemischten Eindruck eines Androiden unter vielen. Neuauflage vom K-ZOOM fehlt.


  • Juhu aktuelles Android ... NICHT

Empfohlene Artikel

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern