Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

2 Min Lesezeit Keine Kommentare

Samsungs ExynosVR würde die Gear VR alt aussehen lassen

Samsung baut offenbar ein eigenständiges VR-Headmount. Dieses Geheimnis wurde im Kontext der Shanghai-Ausgabe des Mobile World Congress (MWCS) gelüftet, als die Eye-Tracking-Firma Visual Camp bereits den dritten Prototypen für eine Technologie-Demonstration zeigte.

Samsung könnte vielleicht noch dieses Jahr ein neues Gerät zeigen, das die Gear VR alt aussehen lässt. Der als Exynos VR 3 gezeigte Protytop eines Head Mounted Displays (HMD) sei im Rahmen des MWCS enthüllt worden. Einige Medien versuchen jetzt, seinen Aufbau zu verstehen.

Aus dem Pressematerial des Eye-Tracking-Unternehmens Visual Camp geht hervor, dass die dritte Iteration der ExynosVR einen eigenen Prozessor, den Exynos 8890 habe. In dem beigefügten Foto wiederum heißt es, die Chips seien im 10-nm-Verfahren gefertigt, was dem 14-nm-Chip 8890 widerspricht.

Die Informationen auf den abgebildeten Datenblatt deuten klar auf ein Exynos-8895-SoC hin, wie es auch im Galaxy S8 verwendet wird. Durch das Upgrade auf 10-nm-Chips konnte die Bildwiederholfrequenz von 4K-Material auf 75 fps erhöht werden; die ExynosVR 2 schaffte immerhin 60 fps.

20170701 1888964 1 c
Die technischen Daten des ExynosVR 3 entsprechen denen des Galaxy S8. / © Visual Camp

Das Eye-Tracking von Visual Camp soll im Exynos VR offenbar vor allem der Leistungsoptimierung dienen. In der Beschreibung heißt es: "Die Auflösung des vom Nutzer betrachteten Bereiches in der VR-Umgebung wird erhöht, während die übrigen Bereiche mit geringerer Auflösung gerendert werden. Diesen Prozess nennt man 'foveated rendering'."

20170701 1888964 1 a
Wo Ihr fokussiert, wird die Render-Auflösung erhöht. / © Visual Camp

Das HMD sei überdies imstande, Eure Hände für den Gebrauch in der VR-Umgebung zu lokalisieren, sowie Eure Stimme und Euren Gesichtsausdruck zu erkennen. Details zu diesen Fähigkeiten gehen aus der Pressemitteilung des Eye-Tracking-Spezialisten leider nicht hervor.

20170701 1888964 1 b
Eingeblendete Texte scrollen in Eurem Lesetempo automatisch weiter. / © Visual Camp

Weitere Berichte wollen Anschlussmöglichkeiten für ein Smartphone in dem Headset erkannt haben. Jedoch erscheint es wahrscheinlicher, dass es sich beim ExynosVR um ein echtes Stand-Alone-Headmount handeln wird, zumal in der Pressemitteilung explizit von "Samsung Electronics' next-generation all-in-one-type Exynos VR HMD (head-mounted display)" die Rede ist.

Viele Fragen bleiben noch offen: Läuft das Samsung das Exynos VR mit Android, oder wird gleich eine Stand-Alone-Ausgabe von Oculus VR laufen? Und wann dürfen wir mit einem Release rechnen? Und wie viel wird das ExynosVR kosten? Was versprecht Ihr Euch von dem neuen Spielzeug?

Keine Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

Empfohlene Artikel