Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
2 Min Lesezeit 3 mal geteilt 20 Kommentare

Samsung dichtet das Galaxy S7 Active ab

Samsung hat Fehler in der Produktion des Samsung Galaxy S7 Active eingeräumt. In mehreren Tests ging das S7 Active baden und dabei kaputt. Samsung hat das Problem in den Griff bekommen, für Käufer in den USA gibt es aber trotzdem schlechte Nachrichten.

Zur Erinnerung: Die amerikanischen Verbraucherschützer von Consumer Reports hatten in einem Test zwei nur in den USA erhältliche Samsung Galaxy S7 Active untersucht und diese dabei einer Wassertiefe von 1,5 Metern ausgesetzt. Beide wiesen danach irreparable Defekte auf. Mehr dazu in unserer News:

Stritt Samsung das Problem zunächst noch ab, so zeigte sich der Hersteller im Nachgang einsichtig. In einem Follow-Up berichtet Consumer Reports über die weitere Entwicklung. Demnach habe sich Samsung das Problem doch genauer angesehen. Bei den Überprüfungen sei ein Fehler in der Fertigungsstraße aufgefallen, der aber mittlerweile behoben sei. Der Fehler betreffe nur sehr wenige S7-Active-Smartphones. Jetzt ausgelieferte Smartphones seien nicht betroffen, allerdings hat Samsung die fehlerhaft produzierte Charge auch nicht aus den Regalen genommen. Kunden können nicht erkennen, ob sie ein wasserdichtes S7 Active kaufen oder nicht.

Samsung lehnt Rückruf ab

Interessanterweise lehnt Samsung (USA) einen allgemeinen Rückruf ab. Auch einen proaktiven Austausch will Samsung nicht durchführen. Ein Austausch werde nur dann erfolgen, wenn tatsächlich ein Wasserschaden auftrete. Das bedeutet für Kunden: Ihr angeblich wasserdichtes Smartphone ist es möglicherweise gar nicht. Wer sich damit also ins Wasser wagt, stellt sich der nervenaufreibenden Frage: Wird mein S7 Active diesen Tauchgang überstehen? Die Verbraucherschützer fragten bei Samsung nach, ob es eine lebenslange Garantie für das S7 Active für Wasserschäden geben werde - hierauf hat Samsung offenbar noch keine Antwort gefunden.

Der Image-Schaden für das S7 Active ist in jedem Fall enorm. Alleine die Tatsache, dass zwei unabhängig voneinander gekaufte Smartphones den selben Fehler aufweisen und ein anderes Magazin (CNET) die Ergebnisse nachstellen konnte, lässt aufhorchen. Dass Kunden sich nun dem Risiko aussetzen müssen, möglicherweise eigene Daten zu verlieren, bevor die Reparatur eines bekannten Problems erfolgen soll, ist nicht gerade vertrauenserweckend.

Würdet Ihr ein Outdoor-Smartphone kaufen, bei dem Ihr nicht sicher seid, dass es tatsächlich wasserdicht ist? Was sagt Ihr zu Samsungs Reaktion auf das untergehende S7 Active? Schreibt Eure Meinung in die Kommentare.

3 mal geteilt

20 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Samsung... Oh man

  • da hilft nur eins
    Backup und rein ins Wasser
    ^^

  • Ist die rechtlage in deutschland nicht klar ?
    Wenn Samsung ein Smartphone verkauft, was angeblich ip67 hat und es nicht hält muss der Hersteller dafür haften? Oder habe ich irgend wo nicht aufgepasst ?

  • Peter vor 8 Monaten Link zum Kommentar

    Wasserdicht muss es nicht unbedingt sein, aber ist trotzdem ja auch ein guter Schutz. Trotzdem sehr verwirrt was Samsung da macht. Beim galaxy 7 Aktive ist leider auch der Akku fest verbaut, egal welche Kapazität er hat. Hat doch Samsung mit dem Galaxy Tab Active das einzige Tablet im Programm mit austauschbaren Akku.

  • Tim vor 8 Monaten Link zum Kommentar

    Das einzig interessante an diesem Gerät ist der enorm greoße 4000 mAh...
    Ich finde es absolut unverständlich, wieso Samsung in diese At&T-Exklusiven Geräte so extrem große Akkus packt, die internationalen Geräte hingegen gehen mit deutlich schwächeren Akkus an den Start...
    S6 -> 2550 mAh
    S6 edge -> 2600 mAh
    Note 5 -> 3000 mAh
    S6 Active -> 3500(!) mAh

    S7 -> 3000 mAh
    S7 edge -> 3600 mAh
    Note 7 -> 3500 mAh
    S7 Active -> 4000(!) mAh ...

    Und beide Actives sind wohlgemerkt 5,1"-Geräte...

  • Besser liegen lassen - für's erste

  • bort vor 8 Monaten Link zum Kommentar

    Wenn sowas bei Apple passieren würde, gäbs schon längst ein #Watergate =D

    •   13

      Bort... Zu Recht... Die Stellen sich ja auch Jahr für Jahr hin und tun bei jeder Präsentation, Als ob Sie das Rad neu erfunden haben. Und erzählen das ihre Produkte das Beste vom Besten sind. Dann ist es ja auch Logisch das man in den Medien Öffentlichkeit usw... Ganz anders Wahrgenommen wird...usw...

      •   27
        Vokatio vor 8 Monaten Link zum Kommentar

        Und sie würden die offensichtlich fehlerhaften Geräte anstandslos austauschen, um dem Ruf, das Beste vom Besten zu sein, auch weiterhin gerecht zu werden.

        Tom

      •   13

        Da gebe ich dir Recht. In Sachen Support ist Apple ok. Aber ansonsten ist Apple auch nichts Besonderes mehr.

    • Tim vor 8 Monaten Link zum Kommentar

      Bei Samsung doch auch... dieser Fehler hat auch riesige Wellen geschlagen...

  • Samsung muss da einfach an der Qualitätssicherung arbeiten. Das geht garnicht. In diesem Preissegment zahlt man und erwartet eine gewisse Qualität, das genau solche Sachen eben nicht vorkommen. Und wenn sollte ein Umtausch selbstverständlich sein. Was auch kein Problem sein sollte wenn Samsung angibt das es "nur" Einzelfälle seien.

  • marc vor 8 Monaten Link zum Kommentar

    welches Gerät ist schon wirklich dicht auch bei Sony hatte es schon Probleme gegeben ich halte von dem ganzen Mist eh nix es gibt spezielle cases die wirklich dicht sind da verlasse ich mich nicht auf herstellerangaben!!

    Tim

  • Danke für den guten Artikel.

    Nein, unter der Voraussetzung würde ich das Gerät sicher nicht kaufen.
    Ich frage mich, warum Samsung nicht Schadensbegrenzung betreibt und die Rückrufaktion startet... denn Kunden wird ggf. ein mangelhaftes Gerät, bewusst verkauft... dann Samsung, werdet ihr sicher so manchen Kunden verlieren und das zurecht...

    Etwas schieflaufen kann in einer Produktion immer mal..., kein Ding aber, dann verhaltet euch bitte auch kundenorientiert... oder habt ihr das Phone schon aifgegeben?

    • Eine Alternative wäre ein Gutschein für eine wasserdichte Hülle eigener Wahl oder eine Cashback Aktion z.B. 20% des Kaufpreises, für alle, die das S7a vor dem Tag xy gekauft haben.
      Es wäre wenigstens eine gewisse Schadensbegrenzung für Samsung und würde weniger kosten, als eine Rückruf Aktion.

      • Wenigstens das... aber nichts zu machen...

        Ich hoffe sowas passiert nicht in der Autoindustrie.... "Bremsen sind kaputt, was solls, der Fahrer bekommt nen heiles Auto wenn er ein Unfall hatte..."

        Ich finde das unglaublich und bin schwer erstaunt!

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!