Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

3 Min Lesezeit 12 Kommentare

Samsungs Exynos-Chips wandern in die Entertainment-Systeme von Audi

Samsungs Exynos-Prozessoren werden Teil der Infotainment-Plattform in Audis. Bisher war vor allem die Partnerschaft zwischen Nvidia und Audi bekannt. Mit Samsung kommt nun ein weiterer Konkurrent aus dem SoC-Business ins Armaturenbrett.

Samsung beliefert schon seit einiger Zeit das Audi Progressive SemiConductor Programm mit Chips. Nun gesellt sich auch der Exynos-Prozessor hinzu, den man aus Smartphones wie dem Galaxy S7 kennt. Freilich wird es sich nicht um exakt denselben Chip handeln, da im Auto ganz andere Bedingungen herrschen als in einem Smartphone. Dazu gehören unter anderem extremere Temperaturen und längere Lebenszyklen.

Leider kann uns Samsungs Halbleiter-Sprecher Ujeong Jahnke derzeit keine Details zur Anwendung der Chips nennen. Wir dürfen jedoch davon ausgehen, dass eines der künftigen In-Vehicle-Infotainment-(IVI)-Systeme von Audi Powered by Exynos ist. So geht dies aus der neuen Pressemitteilung von Samsung hervor.

Exynos 3D Attachment
Exynos-Chips in Eurem Smartphone - und in Eurem Audi. / © Samsung

Audi hat 2010 das Progressive SemiConductor Program (PSCP) gestartet, bei dem der Autohersteller sich mit den Chip-Herstellern NVIDIA, Qualcomm, Analog Devices, NXP, ST Microelectronics, Renesas und Samsung Semiconductor abstimmt. Das PSCP soll die Brücke zwischen zwei unterschiedlichen Industrien bauen. Bei Audi heißt es dazu:

Die Innovationszyklen der Automobilindustrie unterscheiden sich deutlich vom Rhythmus der Halbleiter-Branche. Während hier zwischen zwei Autogenerationen in der Regel sieben Jahre liegen, beträgt der Produktzyklus in der Halbleiterindustrie gerade einmal 15 bis 18 Monate. Das Konzept des Modularen Infotainmentbaukastens (MIB) ermöglicht es, die Hardware in kurzen Abständen zu aktualisieren. So kann Audi auf aktuelle Entwicklungen der Consumer-Elektronik schnell und flexibel reagieren und die Potenziale neuer Chip-Generationen optimal ausschöpfen.

[...]Audi stellt höchste Anforderungen an die im Auto eingebauten Halbleiter, vor allem an Robustheit, Langzeitqualität und Funktion über einen großen Temperaturbereich.

Jahnke erklärt, dass PSCP-Verträge mit jedem Lieferanten einzeln abgeschlossen werden. Samsung hatte schon Ende 2015 einen Deal mit Audi, doch damals ging es nur um Flash-Speicher. Nun wurden auch Exynos-Prozessoren Teil der Vereinbarung, die ihrerseits in den kommenden In-Vehicle-Infotainment-Systemen verwendet werden können.

Was macht Audi jetzt mit dem Exynos-Chip?

Audis aktuelle Bedien- und Anzeigelösungen werden zum Teil von Nvidia-Chips beschleunigt. Samsungs Exynos-Prozessor könnte genau dieselbe Aufgabe erledigen. Im Sommer 2017 sollen wir mehr über die kommenden Infotainment-Generationen erfahren. Wir tippen auf Demos mit einem Q8 auf der IAA 2017.

Ein Gedankenspiel wäre, dass Audi seine Partnerschaften mit der Halbleiter-Industrie spezialisiert. Nvidia könnte künftig mit Schwerpunkt auf Fahrassistenz und KI-gestütze Co-Piloten eingesetzt werden. Qualcomm könnte sich mit seinen LTE-Komponenten um Internetzugang kümmern. Samsung wäre dann für die Unterhaltungselektronik und die Klimasteuerung zuständig.

Eine solche Trennung wäre aus mehreren Gründen sinnvoll. Zum einen könnte dann das vom Nutzer bediente Unterhaltungssystem einen Ausfall haben, ohne dass die Fahrassistenz ausfällt. Zum anderen würde die Trennung das Risiko durch etwaige Hacker-Angriffe auf die einzelnen Komponenten streuen, was die Sicherheit erhöht.

Wie blickt Ihr der Zukunft von Autos entgegen? Wird zu viel Elektronik zum Risikofaktor? Oder wird sie die Rettung für den Straßenverkehr sein? Nutzt Ihr eine Infotainment-Lösung, oder haltet Ihr den Ansatz für eine Spielerei?

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

12 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  •   3
    Gelöschter Account 29.01.2017 Link zum Kommentar

    Smarte Infotainments finde ich gut!!!


  • Am besten wir steigen alle wieder um auf Trabant 601 oder der letzte 1.1 der war nicht mal so schlecht, zumindest kann man an diesem Auto noch selbst Hand anlegen 😄


  • Und welcher Chip Hersteller regelt den Abgasausstoß bei Audi und VW für Dieselfahrzeuge ? Würde sagen,damit würde ich nicht so werben. 😆😆😨😨


    • doofer Spruch. Bis jetzt haben alle geschummelt. Kein FZ hatten Verbrauch der bei der Labor fahrt angegeben wird und somit nehr ausstoßen. Mein i8 braucht in Wirklichkeit auch 8 Liter oder meine Ferraris können schön mal zwischen 25 und 50 Liter sein. Trotzdem werde ich weiter auch Audi und Bentley fahren


  • ich lasse mir ein Auto patentieren .ohne online Elektronik 😎 bin schon durch ,jedweder Rechtsstreit ist grober Unfug.🤘:-)


  • 8 zu zu bekommen zu jj


  • In der Regel machen doch eher die Steuergeräte, DSGs und andere Elektronik Probleme im Auto???

    Von vielen Problemen in den hier genannten Infotainment Systemen habe ich bisher noch nie was gehört?

    Gibt es hier Erfahrungsberichte? Danke und Mfg


  • Ich finde es an sich gut,dass alle großen Chip Hersteller sich auf einen Bereich "spezialisieren" Kann schließlich nicht verkehrt sein


  • Die Komplexität und Masse an Elektronik/Sensorik macht sich schon seit Jahren bemerkbar in Autos.
    Und wehe da ist irgendwo der Wurm drin...
    Zwei Seiten einer Medaille. Denn die Elektronik/Sensorik hat auch ihr gutes was Sicherheit betrifft.


    • Solange du mit solchen hochtechnologisierten Fahrzeugen in der Garantiezeit bist und Probleme hast, ist das halb so wild. Nur wehe, du bist aus dem G-Zeitraum raus, dann kostet es nicht selten soviel wie ein Highend Smartfone...

Empfohlene Artikel

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern