Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
4 Min Lesezeit 11 mal geteilt 23 Kommentare

Samsung auf der IFA: Indische Blogger zu PR gezwungen?

 

Akkupower von morgens bis abends ist für Heavy User leider immer noch keine Selbstverständlichkeit.
Stimmst Du zu?
50
50
2892 Teilnehmer

Viele Blogger ziehen keine klare Grenze zwischen Berichterstattung und Promotion, was Unternehmen auch gerne ausnützen, um ihre Produkte zu vermarkten. Wer an Samsungs Mobilers-Veranstaltungen teilnimmt, sollte sich darüber im Klaren sein, dass Flüge, Hotels und Veranstaltungen nicht wirklich kostenlos sind. Samsung möchte dafür etwas haben. Zwei indische Blogger haben jetzt unangenehm zu spüren bekommen, was passieren kann, wenn es in diesem Punkt zu Missverständnissen kommt.

(Foto: All about Samsung)

Die beiden Jungs von Unleash The Phones haben sich beim Mobilers-Programm für einen Trip zur IFA nach Berlin beworben und durften sich als Gewinner auf das Unpacked des Galaxy Note 2 und andere Messe-Highlights freuen. Die Blogger sagen laut The Next Web, dass sie den indischen Samsung-Vertretern klipp und klar erklärt hätten, dass sie unabhängige Blogger seien und nicht als Marken-Botschafter auftreten wollten. Man habe in der Einladungs-E-Mail auch nicht gefragt, ob sie Promo machen oder nur berichten wollten, sagt einer der beiden Inder. Ob Samsungs indische Agentur den klaren Hinweis der Blogger übersah oder ignorierte, ist nicht nachvollziehbar. Jedenfalls erhielten die Inder ihre Reiseunterlagen.

An dem, was dann folgte, ist Samsung alles andere als unschuldig, aber die weitere Konversation mit der PR-Agentur des Unternehmens hätte bei den Bloggern die Alarmglocken schrillen lassen müssen. Denn man fragte sie nach ihrer Kleidergröße, um blaue Samsung-Uniformen für sie besorgen zu können und teilte ihnen mit, dass sie entsprechend gekleidet auch vor Sehenswürdigkeiten posieren müssten.

Blauäugige Blogger

Kaum zu glauben, aber die blauäugigen Inder dachten, es handele sich dabei um eine Art Unterhaltungsprogramm für sie selbst und setzten sich ins Flugzeug. Erst im Berliner Hotel dämmerte ihnen angeblich, was Samsung tatsächlich von ihnen erwartete: Sie sollten während der gesammten Messe täglich in Uniform am Samsung-Stand erscheinen und Pressevertretern die Produkte präsentieren.

Die Blogger erklärten Samsung daraufhin nach eigenem Bekunden unmissverständlich, dass sie nicht dazu bereit seien, PR zu machen. Kurze Zeit später erhielten sie einen Anruf der indischen Samsung-Abteilung, in dem man sie brutal vor die Wahl stellte: Entweder sie spielen mit oder sie könnten selbst sehen, wo sie übernachten und wie sie zurück nach Indien kommen. Ein paar Minuten später erhielten sie einen weiteren Anruf. Ihre Flüge für den 6. September seien storniert worden und man fliege sie stattdessen am 1. September zurück. Aber nur dann, wenn sie zum Unpacked-Event in Samsung-T-Shirft erschienen und nichts über die Vorfälle bloggen würden.

Nokia springt ein

Die Blogger konnten allerdings auf Samsungs "gnädiges" Angebot verzichten, da sich ein anderes Unternehmen bereit erklärte, die Kosten für Unterkunft und Rückflug zu übernehmen. Wie einer der Betroffenen twittert, hat Nokia die Gelegenheit genutzt, um Samsung eins auszuwischen.

Nokias peinliche Aktion bei Samsungs Unpacked-Event war sicher weniger werbewirksam als die Hilfsaktion für die indischen Blogger (Foto: AndroidPIT)

Eine unglaubliche Geschichte, die sich in Windeseile im Internet verbreitet und für Samsung zum PR-Desaster zu werden droht. Das Unternehmen hat deshalb bereits zu dem Vorfall Stellung genommen. Die indische Webseite Firstpost hat ein Statement veröffentlicht, in dem Samsung bedauert, was den beiden Bloggern passiert ist. Alle Aktivitäten seien für Mobilers-Teilnehmer freiwillig und man zwinge sie nicht dazu mitzumachen. Es tue Samsung leid, dass es ein Missverständnis zwischen dem Koordinator und den Bloggern gegeben habe, die offenbar nicht ausreichend über die Natur der Mobilers-Veranstaltungen zur IFA informiert worden seien. Man versuche Kontakt zu ihnen aufzunehmen. "Wir respektieren die Unabhängigkeit der Blogger, ihre eigenen Stories zu veröffentlichen."

Was tatsächlich vorgefallen ist und wer die Hauptschuld an den Geschehnissen trägt, ist schwer zu sagen. Auf den ersten Blick möchte man Samsung alleine den schwarzen Peter zuschieben. Andererseits waren die Blogger offenbar zumindest extrem blauäugig. Denn eine weitere indische Webseite zitiert einen anderen indischen Blogger, der sagt, Samsung habe sehr wohl ganz genau darauf hingewiesen, was von Mobilers-Teilnehmern erwartet werde. Aber selbst wenn dies zutreffen sollte, ist die Reaktion des Unternehmens auf die Weigerung der Blogger, PR zu machen, völlig inakzeptabel.

Zum Schluss möchte ich ausdrücklich darauf hinweisen, dass an Veranstaltungen wie Samsung Mobilers an sich nichts auszusetzen ist. Oft stellen sie die einzige Möglichkeit für Blogger dar, zu wichtigen Events zu kommen und darüber zu berichten. Im eigenen Interesse und dem der Leser sollte man sich aber vorher genau erkundigen, was ein Unternehmen erwartet, bevor man als unabhängiger Berichterstatter teilnimmt.

Update: All about Samsung hat die (eindeutigen) Info-E-Mails, die es im Vorfeld der IFA von Samsung Mobilers erhalten hat, überprüft und festgestellt, dass die Inder im cc standen. Die Blogger hätten also wissen müssen, was sie erwartet.

Quelle: The Next Web

11 mal geteilt

23 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:

  • @jole, das update ganz unten hast du aber schon gelesen oder? das zum thema macht die augen auf.. ;)


  • Das ist klar ausgedrückt, eine frechheit von Samsung so etwas durchzuziehen und danach wo praktisch alles rauskommt, sich zu entschuldigen.Jetzt gibt es Menschen die an Verschwörungstheorien glauben etc. blödsinn.Es gibt hier keine guten oder schlechten Unternehmen wie im Zeichentrick.Alle Unternehmen sind am Wachstum,Profit fokusiert und die Aktionere wollen Geld sehen.Leider werden die Unternehmen immer dreister mit ihrer Strategie.Leute macht die Augen auf.


  • Hm , diese Blogger haben scheinbar nicht den Sinn hinter dieser Samsung Aktion erkannt, und zum lesen waren die wohl auch zu faul. Wer weiss, evtl. war das auch so geplant von denen oder könnt ihr mir mal veraten wie Nokia davon Wind bekommen hat?


  • Das alles ist doch kein Zufall!

    Erst das Urteil - der "Beweis" dass Samsung Apple kopiert.
    Dann hab ich gestern gelesen, Samsung würde Kinderarbeit betreiben.
    Jetzt das mit den Bloggern die man zur Arbeit zwingt.

    Das ist eine Anti-Samsung Kampagne die hier im ganz großen Stil betrieben wird.

    Mittlerweile gibt es Unternehmen die man engagieren kann um eben solche Gerüchte zu verbreiten.
    Man erinnere sich an genau die selbe Geschichte zwischen Google und Facebook.

    Ich habe einen leisen Verdacht wer dahinter stecken könnte.....


  • nox 03.09.2012 Link zum Kommentar

    Die, wir ihr es nennt, peinliche Aktion galt nicht dem Note sondern der Tatsache das Samsung ein Windows Phone 8 vorgestellt hat obwohl Nokia als Hardware Partner von Microsoft die ersten sein sollten.


  • @Klaus Wedekind
    Danke für die Info ,dann kann man Samsung wohl wirklich nichts vorwerfen. Aber Schade für Samsung, solch einen Imageschaden lässt sich nur schwer wieder wett machen wenn er einmal entstanden ist.


  • @Sebastian A. Habe gerade ein Update gemacht: Die Blogger wurden offensichtlich per E-Mail vorab ausreichend informiert.


  • Man sollte abwarten bis sich die Sache geklärt hat bevor man jemanden, sei es Samsung oder den Blogger, verurteilt. Sollte es sich um ein Missverständnis handeln passiert das ab und an mal, sollte hier Samsung wirklich die Leute versuchen zu zwingen wäre das natürlich eine riesen Sauerei aber dafür müssen erstmal noch ein paar mehr Fakten ans Licht kommen.


  • @p2p:
    war nicht Böse gemeint nur als Blogger würde ich wahrscheinlich depressiv werden bei solchen Kommentaren.

    B2T: Da sind die Inder meiner Meinung nach selber schuld aber Samsung hat sich auch nicht ganz Vorbildlich verhalten.


  • @ Emir F
    Immer wieder gerne ;-)


  •   13

    Wie kommen die von Samsung bitte auf sowas?! Echt peinlich


  • So oft, wie ihr Nexus 7im Vordergrund stellt, habe ich mir letztens die Frage gestellt, warum das wohl so ist. Es ist so offensichtlich, das ich mittlerweile eine neutralere Berichterstattung nicht mehr erkennen kann, was ich sehr bedauerlich finde, da Android Pit dadurch an Qualität verlieren würde.


  •   19

    vor allem die wussten bescheid, dass sie zu pr verpflichtet sind. zumindest soll dem inder seine mailadresse in dem rundschreiben der mobilers auftauchen, wo sie darüber aufgeklärt wurden. über die art und weise wie samsung anschließend mit denen umgegangen ist, kann man diskutieren. aber im grunde sind die blogger selbst schuld.


  •   18

    Ich denke, dass Samsung im Recht war. Haben ne Ausschreibung gemacht und pr-leute gesucht, haben welche gefunden und als diese dann da waren sagen se mm, machen wa doch nich und danke für den Flug... Wie gesagt, Samsung im Recht


  • Hallo Herr Müller.. Warum liest du eigentlich diesen Blog?
    Merkst du noch was ;-)


  • Normalerweise lässt man sich etwas unterschreiben, bevor man PR-Leute durch die Welt fliegt. Aber Samsung scheint hier ziemlich locker zu sein; ich denke nur an das Note-Gewinnspiel. Das war auch mehr oder weniger völlig unkontrolliert.

    "Blogger nehmen sich selbst viel zu wichtig..." In der Tat. Leider steckt nur selten guter Journalismus dahinter.


  •   10

    naja lustige aktion


  •   26

    Warum sollte samung so was nicht verlangen?
    Die bezahlen alles und die Typen kommen an und sagen ey so geht das aber nicht i h tie xo h nicht hier arbeite.
    Also ich finde das es etwas zugart ist aber trotzdem die hatten natürlich auch die Kosten ihn schicke können wenn sie sich weigern das zu machen was vereinbart War klar.


  • Lächerlich. Blogger nehmen sich selbst viel zu wichtig und Samsung ist so dämlich, solche Typen auch noch einzuladen. Ich hoffe, Samsung lernt aus dieser Aktion und lädt solche Typen erst gar nicht mehr ein.


  • Ich verstehe nur nicht den Sinn dieser Aktion! Jubelperser in Uniform zur Verteilung von PR-Material bekommt man doch bei den lokal ansässigen Studenten sehr viel preiswerter (bevorzugt weiblich, jung, hübsch).

    Irgendwie fehlt da noch ein Puzzlestück. :/

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!