Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

Roborock S5 Max: Xiaomis neuer Staubsauger-Roboter mit Wischmop

Roborock S5 Max: Xiaomis neuer Staubsauger-Roboter mit Wischmop

Während die IFA 2019 morgen erstmals ihre Pforten für die Presse öffnet, präsentierte Roborock, ein von Xiaomi gegründetes Unternehmen, einen neuen High-End-Staubsauger-Roboter. Der Roborock S5 Max verspricht viel.

Wie jedes Jahr ist die IFA die perfekte Plattform für Hersteller von vernetzten Haushaltsprodukten. Roborock ist nun einer der ersten, der mit seinem Roboter-Staubsauger um die Ecke kommt. Das ist nicht überraschend. Der Smart Home Markt, und genauer gesagt der Markt für Robotersauger, boomt. Kein Wunder: Niemand mag Staubsaugen wirklich und niemand mag Wischmopps). In kurzer Zeit ist es der Marke gelungen, sich mit Produkten mit einem ordentlichen Preis-Leistungs-Verhältnis einen guten Ruf in der Branche aufzubauen. Besonders verführt hat uns der S6, als er im vergangenen Jahr auf den Markt kam.

Roborock S5 Max: Staubsauger-Roboter und Wischmopp gleichzeitig

Der neue Roborock S5 Max vereint zwei Funktionen: Staubsauger und Wischmopp, für die der Roboter über einen großen Wassertank verfügt. Theoretisch hat der S5 Max genug Wasser, um eine 65 Quadratmeter große Wohnung oder ein 185 Quadratmeter großes Haus dreimal zu reinigen. Die Benutzer können die Menge und den Durchfluss des Wassers steuern, das zur Reinigung verschiedener Arten von Räumen und Böden verwendet wird. Das Wasser läuft nicht, wenn der Staubsauger angehalten wird, so dass der Roboter jederzeit voll und bereit bleiben kann.

Im Übrigen bietet Roborock viele Optionen wie Saugleistung, Reinigungsplanung und die Route, die der Roboter-Sauger verwenden soll. Der S5 Max beinhaltet einen Laserentfernungsmesser zur Raumanalyse. Der Akku lädt nach Bedarf: Der S5 Max ist in der Lage, den noch zu reinigenden Raum zu berechnen und kehrt zu seiner Station zurück, um genau ausreichend Energie zu tanken, anstatt jedes Mal vollständig aufzuladen.

Kompatibel mit Google Home und Amazon Alexa

Diese "verbesserte" Version des Roborock S5 ist auch mit den Sprachbefehlen für Google Home und Amazon Alexa zum Starten und Stoppen des Staubsauger-Roboters kompatibel. "Der sprachgesteuerte S5 Max bietet dem Benutzer ein sehr komplettes Roboter-Reinigungserlebnis mit Saug- und Wischfunktionen, mit denen der Boden gereinigt werden kann. Lassen Sie sich intuitiv die Anwendung planen und genießemn Sie eine wirklich bequeme und mühelose Hausreinigung, die von überall durchgeführt werden kann", sagte Simon Wan, Mitbegründer und Vizepräsident von Roborock.

Der Roborock S5 Max wird 599 Dollar - und wohl auch Euro - kosten, wenn er demnächst auf den Markt kommt. Bis zum Verkaufsstart wird es jedoch eine Weile dauern. Roborock begnügt sich damit, auf eine Veröffentlichung "später in diesem Jahr" hinzuweisen.

Empfohlene Artikel

25 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Uwe vor 2 Wochen Link zum Kommentar

    Wenn ich immer lese, wozu man dieses oder jenes braucht. Mein Gott. Es erleichtert einem den Haushalt sauber zu halten, ganz einfach.
    Wozu "braucht" man eine Waschmaschine? Kann man doch in der Badewanne von Hand waschen! 🤦‍♂️
    Bin gerade in Schweden, da mäht zum Beispiel keiner mehr selbst den Rasen, überall die E-Rasenmäher, vorzugsweise von Husqvarna.
    Mega! Immernoch schweine teuer, aber hier laufen die überall! Dafür ist es Sa. leise! Sehr leise!


  • Welche Informationen sammelt der Sauger über mich und meine Wohnung?
    Was davon sendet er an die Chinesen?
    Lässt sich der Roboter auch ohne Internet betreiben?


    • Lieblingsfarbe
      Schuhgröße
      wieviel Zucker in dein Kaffee kommt
      bei welchen Liedern du besonders schlecht mitsingst.
      Wer bei euch am lautesten Furzen kann
      Wie oft du das Fenster auch machst
      Ob das Bier oben oder unten im Kühlschrank steht
      und noch vieles mehr...


      • Das wissen die doch schon. Wie blöde. Anstatt sich auf die Kernkompetenz zu konzentrieren und zu zählen, wieviele Kippen ich in den Teppich trete, wieviele Bierdosen in der Ecke liegen, oder wieweit ich den Döner fresse, bevor der Rest auf dem Boden landet.


  • Ein schönes Spielzeug für mein Hund aber mal ganz ehrlich... 🙄 Brauchen wir den Schrums wirklich unbedingt? Irgendwann ist die Menschheit so verblödet, dass die sogar nicht mehr wissen wie man ein Staubsauger bedient. Sind ja heutzutage schon einige verblödet um nicht mehr zu wissen wie ein Spiegelei zubereitet wird. 🙄
    Die Zeit ist so schnelllebig, so interaktiv, so jederzeit erreichbar geworden. Es gibt kaum noch private Momente, stets und überall ist das Handy oder irgendwas mit WLAN dabei und der Rhythmus wird von den verschiedenen Klingeltönen aus diesen kleinen Telefoninos und R2D2's bestimmt. Fragt ihr euch auch hin und wieder, wie es früher ohne Handy und dieser ganzen elektronischen Helfer gewesen ist? Ich mache das immer wieder gern in Gedanken und dann beginnt eine Reise in die eigene Kindheit.

    Das Telefon in der Hosentasche ist heute schon viel mehr als nur ein Apparat zum Telefonieren. Kalender, Wecker, Timer, Erinnerungsfunktion, Musikbox, Fotoapparat, Videokamera, Wetterbericht, Internet und elektronischer Merkzettel, sogar mobiler Fernseher. Früher beschrieb man daheim bei uns einfach einen Zettel mit Bleistift, steckte diesen in die Hosentasche ein und erledigte seinen Einkauf. Als Kinder bekamen wir den Zettel in die Hand gedrückt und etwas Geld in die Tasche. Den Zettel gab ich in der HO über die Ladentheke hinweg der Verkäuferin und erhielt von ihr all die kleinen Dinge in das mitgebrachte Einkaufsnetz gelegt.
    Oder am Küchenschrank hing ein Küchenhelfer. Unterstützte er doch meine Mutter / Oma dabei, nichts zu vergessen, schließlich sind die Wege früher länger gewesen und einen PKW in den 80er oder noch früher hatte fast niemand so richtig vor der Haustür stehen.
    Heute können wir im Supermarkt sogar mit dem Handy ins Internet gehen und noch vor Ort einen Preisvergleich anstellen, ob die Ware aus dem Angebot bei einem anderer Händler doch noch preiswerter verkauft wird. Dann setzen sich Leute ins Auto und fahren dahin, auch wenn durch die Fahrkosten der Cent-Vorteil schon wieder aufgefressen wird. Aber das Gefühl soll ja ein unglaublich Gutes sein, ich habe gewonnen, ich bin der Sieger. Denkste!🙄... und nebenbei soll man noch Klimaschutz beachten.

    Ach ja,.... Naja aber wieder heute angekommen, will ich zum Teil auch nicht mehr aus Smartphone verzichten oder die Switch. 😁


    • @ Karsten, ich vermute, altersmäßig sind wir nicht allzu weit entfernt. Aber ich kann immer noch (oder immer mehr) auf die Haushaltarbeit verzichten.
      Ich habe nichts dagegen die Waschmaschine, den Geschirrspüler oder ein Backbrotautomat zu benutzen.
      Wenn ich in Erinnerungen schwelge, wundere ich mich nur wie meine Mutter oder noch mehr meine Oma all die Arbeit überhaupt tagtäglich erledigt haben und abends nicht halbtot umgefallen sind.
      Anstatt meinen kaputten Rücken mit einem Staubsauger noch mehr kaputt zu machen, würde ich gerne so ein “R2D2“ morgens auf die Reise schicken.


      • Bin 38😉. Gegen die haushaltsüblichen Geräte wie Backofen, Kühlschrank, Waschmaschine und Co. möchte ich auch nicht verzichten. Mal ein Brot und Kuchen backen, das mach ich auch gern ab und an. Ich rede von den ganzen Geräten mit WLAN, die nur noch via Internet gesteuerten werden.
        Ich hab einmal in der Woche an einem Samstag mein Putztag und in der Woche nach der Arbeit muss man ja auch einkaufen und so weiter. Freizeit findet sich trotzdem. Das die Generation ohne Internet halb tot umgefallen ist an Ende des Tages und trotzdem 5 Kinder groß zogen zeigt nur das es auch ohne Internet ging und teils sogar umweltfreundlicher als heute


    • Meine Frau erzählte mir, dass sie sich die fünf Dinge, die es im HO zu kaufen gab, auch ohne Zettel merken konnte.


    • Die Menschheit würde auch Autos, Elektrizität und Kaffee nicht zum Überleben benötigen,
      Oder Abwasserkanäle, Krankenhäuser, Waffen, aber hey besser haben als brauchen (außer Waffen).


  • Die Wischfunktion ist nicht neu, gibt es bei anderen Modellen von Xioami auch schon eine Weile... Wo ist die Neuerung?


  • Haben will!!!! 🤗
    (Aber ohne Alexa und Google Home, bitte)


    • Musst du ja nicht mit den Wanzen verbinden.


    • Wozu "Haben will!!!"???
      Wie wäre es ganz einfach mal, einen Tag als Putztag zu nutzen um selber Hand an zu legen?.. Das Gefühl an Ende, etwas geschafft zu haben und auf sich selbst stolz zu sein, kann dir kein Computer oder ähnliches geben.
      🥇🥰🏆


      • Ein Tag in der Woche, sind 4 Tage im Monat, sind 48 Tage im Jahr, die ich eher in Quality Time mit Familie, Freunden oder Hobby verbringen könnte anstatt zu putzen. Zeit, die einem Niemand wieder geben kann.

        Ich schließe mich "Haben will" an. Aber 599 € ist schon recht teuer.


      • Putzen kann auch eine Passion sein...
        Ich bevorzuge eine menschliche Haushaltshilfe.

Zeige alle Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!