Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

2 Min Lesezeit 21 Kommentare

Ressences Solar-Smartwatch kommt im April für 48.000 US-Dollar

Der Luxus-Uhren-Hersteller Ressence hat bekannt gegeben, seine neue Smartwatch, genannt Type 2 e-Crown, Anfang April auf den Markt zu bringen. Die solarbetriebene Uhr, die on the fly zwischen zwei verschiedenen Zeitzonen wechseln kann, wird bei ihrem Start im Frühjahr 48.000 Dollar kosten.

Der Preis sorgt in der Tat für Staunen, wer aber mit der Marke vertraut ist, wird wohl weniger überrascht sein: Ressence verkauft keine Uhre für unter zehntausend US-Dollar, bei 20- bis 30.000 US-Dollar wird die Auswahl schon größer. Die neue intelligente Version der Type 2 ist die erste mechanische Uhr mit integrierter intelligenter Krone.

Das Gerät verfügt über Solarzellen zum Aufladen. Die Photovoltaikzellen sind bei hohem Akkustand mit Micro-Shuttern abgedeckt, die sich jedoch öffnen, wenn der Akku knapp wird. Die Uhr hat eine Akkulaufzeit von 36 Stunden, bevor sie sich selbst aufladen muss. Im Wesentlichen ist die Akkulaufzeit also sozusagen unbegrenzt.

Während die Typ 2 e-Crown in der Lage ist, die Zeit selbstständig einzustellen und die Zeitzonen zu wechseln, erwarten nicht, dass Ihr mit ihr E-Mails beantworten und Nachrichten versenden könnt. Sie ist smart, ist aber nicht wirklich das, was man als (sehr teure) Alternative zur Apple Watch Series 4 oder der Samsung Galaxy Watch bezeichnen könnte. Eine Begleit-App verbindet die Typ 2 e-Crown über Bluetooth mit Eurem Smartphone. 

Die Ressence Typ 2 e-Crown ist aus anthrazitfarbenem PVD-Titan gefertigt. Das Ziffernblatt hat einen Durchmesser von 45 mm, am höchsten Punkt ist die Uhr 12 mm dick. Beim Armband habt Ihr die Wahl zwischen Stoff und Leder, beim Ziffernblatt stehen die Farben Schwarz und Grau zur Auswahl. Leider ist die Smartwatch nicht wasserdicht. Warum sollte man das auch bei einem Preis von 50.000 US-Dollar erwarten?

Quelle: The Verge

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

Top-Kommentare der Community

21 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Zeige alle Kommentare
Dank ist diese Seite frei von Werbebannern