Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.
Qualcomm will mit der KI Cloud und Endgeräte näher zusammenbringen
Mobilität AI 5G 4 Min Lesezeit Keine Kommentare

Qualcomm will mit der KI Cloud und Endgeräte näher zusammenbringen

Anlässlich seines AI Days in San Francisco gab Qualcomm die Arbeit an dem KI-Beschleuniger Cloud AI 100 bekannt. Die für Rechenzentren gedachte Steckkarte soll die Künstliche Intelligenz in die Cloud bringen.

Der amerikanische Chip-Gigant hat die Cloud AI 100 von Grund auf modelliert, um die Nachfrage nach KI-Berechnungen in der Cloud zu erhöhen. Qualcomm sagt, dass die neue Plattform die Nutzung der KI von der Cloud bis zum Endkunden und allen dazwischen liegenden Punkten ermöglicht.

Auf der Bühne zeigten sich Qualcomm-Präsident Cristiano Amon und Senior Vice President, Product Management, Keith Kressin zögerlich, zu viel über Cloud AI 100 zu verraten. Aber mit Zahlen wurde hantiert: 50x mehr Leistung - mit 10x mehr Leistung pro Watt als alles, was heute verfügbar ist. Außerdem war die Rede von einer Spitzenleistung von 350 TOPS (Tera Operations Per Second) die Rede.

Der KI-Beschleuniger, der im 7nm-Verfahren gefertigt wird, könnte die Messlatte für die Datenverarbeitung einer KI im Vergleich zu in heutigen Rechenzentren genutzten Kombinationen aus CPUs, GPUs und/oder FPGAs, deutlich höher legen. Dabei handelt es sich nicht um einen modifizierten oder größeren Snapdragon 855, wie Qualcomm deutlich macht. Das Modul wurde von Grund auf neu entwickelt. Die Tests finden in diesem Jahr statt, wobei die Muster für Kunden in der zweiten Jahreshälfte 2019 veröffentlicht werden. Der Produktionsstart ist für 2020 geplant.

Qualcomm Cloud AI 100 Image
Qualcomm hat noch keinen funktionierenden Cloud AI 100 Chip / © Qualcomm

Wozu dient die künstliche Intelligenz in der Cloud?

Die Idee ist, durch die Schaffung einer leistungsfähigeren KI in der Cloud die Lücke zwischen Gerät und dem Server zu schließen. Dieser Bereich wird als Cloud Edge bezeichnet, und Cristiano Amon glaubt, dass man damit Gerät und die Cloud untrennbar miteinander verbinden kann. Natürlich ist es 5G, was alles miteinander verbindet.

Qualcomm unterstützt Entwickler mit einem vollständigen Stapel von Tools und Frameworks für jede seiner Cloud-to-Edge-KI-Lösungen. Das Unternehmen ist der Ansicht, dass es durch die Erleichterung der Entwicklung des Ökosystems in diesem verteilten KI-Modus dazu beitragen wird, eine Vielzahl potenzieller Erfahrungen für den Endbenutzer zu schaffen. Einschließlich persönlicher Assistenten für die Verarbeitung und Übersetzung natürlicher Sprachen, erweiterte Bildsuche und personalisierte Inhalte und Empfehlungen.

qualcomm cloud edge
Qualcomm will die "Cloud Edge" kleiner machen. / © Qualcomm

Microsoft- und Facebook-Vertreter waren auch auf der Bühne von Qualcomm in San Francisco, aber während einer Fragerunde ließ sich Kressin nicht davon überzeugen, über Kunden für Cloud AI 100 zu sprechen. Man sei aber zuversichtlich, eine solide Kundenbasis zu gewinnen. 

Kressin ist auch nicht besorgt über die Konkurrenz aus NVIDIA, Google Edge TPU und anderen Cloud-Unternehmen, das eine eigene KI-Hardware entwickeln will, insbesondere wenn es darum geht, Talente anzuziehen. "Wenn Sie ein Silizium-Ingenieur sind und an innovativen neuen Technologien arbeiten wollen, gehen Sie zu einem Silizium-orientierten Unternehmen. Wir kennen Silizium."

Qualcomm prognostiziert, dass der Markt für KI-Infrastrukturen in Rechenzentren bis 2025 auf einen Wert von 17 Milliarden US-Dollar wachsen wird, und daher liegt der Fokus derzeit auf KI-Schulungen.

Revolutionen für Gaming, Automobilindustrie und IoT

Da 5G darauf ausgelegt ist, das Gerät und die Cloud miteinander zu verschmelzen, finden sich die Anwendungsfälle für diese verbesserte Konnektivität überall. Er stellt sich eine Welt vor, in der praktisch jeder und alles auf intelligente Weise miteinander verbunden ist. Das bedeutet Gaming, Autos, Smart Home, Augmented Reality, Drohnen, Robotik, Audio, IP-Kameras und vieles mehr. Ein primäres Beispiel ist die Hololens-Plattform von Microsoft. Venky Veeraraghaven, Group Programm Manager bei Microsoft Azure, sagt dazu, dass der Cloud Edge ähnliche Funktionen bieten wird, wie die Cloud selbst, nur viel, viel näher am Gerät des Endkunden.

qualcomm ai day 2019 mobility 1
Nakul Duggal spricht darüber, wie sich der vernetzte städtische Verkehr verändern wird. / © AndroidPIT

Im Hinblick auf das Transportwesen werden 5G und die Edge Cloud zu mehr Autonomie, einer besseren Überwachung der Aufmerksamkeit des Fahrers und personalisierten Fahrereinstellungen führen. Das zukünftige KI-Cockpit der Automobilindustrie wird je nach Fahrzeugklasse skaliert, und Autos, die mit den 8155P-Chips von Qualcomm ausgestattet sind - basierend auf dem Snapdragon 855 - werden bis 2021 erscheinen.

Nakul Duggal, VP Produktmanager für Automotive bei Qualcomm, fügt hinzu, dass jeder, der bis dahin 50.000 US-Dollar für ein Auto ausgibt, erwarten kann, dass hier vier SoCs drin stecken. In Sachen Gaming war Cristiano Amon ganz deutlich: "Die Cloud ist die neue Konsole, es ist nur eine Frage der Zeit."

Qualcomm präsentierte auch seine drei neuen Midrange-Chipsätze, den Snapdragon 665, 730 und 730G. Wir haben die Einführung dieser Prozessoren in einem separaten Artikel behandelt, aber es war interessant zu hören, dass die Edge Cloud von Qualcomm es auch ermöglichen wird, dass Geräte am unteren Ende der Smartphone-Nahrungskette die KI-Fähigkeiten nutzen können.

Facebook Twitter 2 mal geteilt
Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

Keine Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Dank ist diese Seite frei von Werbebannern