Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

2 Min Lesezeit 17 Kommentare

Qualcomm Spectra: Das dritte Kamera-Auge sieht mehr

Bei Smartphone-Kameras hat sich in wenigen Jahren unfassbar viel getan, doch da geht offensichtlich noch mehr. Qualcomm demonstriert nun eine neue Art der Erfassung von Tiefeninformationen in Echtzeit, die spannende Einsatzmöglichkeiten haben könnte.

Die Informationen über die räumliche Tiefe einer Aufnahme können für viele Dinge genutzt werden, etwa um den Fokus neu zu setzen oder Entfernungen zu messen. Die neue Technologie von Qualcomm ist deutlich genauer und ausgefeilter als bei aktuellen Smartphones mit Dual-Kamera. Sie können über 10.000 Messpunkte erfassen und Entfernungen mit einer Genauigkeit von 0,1 Millimeter messen.

Qualcomm demonstriert die neue Technologie in einem kurzen Video:

Das Herzstück dabei ist der neue ISP (Image Signal Processor) Spectra in der zweiten Generation, der als Teil des SoC direkt auf dem Chip sitzt. Dieses neue Bauteil macht die intensiven Berechnungen, die für die Tiefenerkennung notwendig sind, erst möglich. Der neue Chip hat jedoch laut Qualcomm noch weitere Vorteile, nämlich bessere Rauschunterdrückung und Bildstabiliserung bei Fotos, Video-Filter und einige mehr.

2nd gen spectra features 1
Die zweite Spectra-Generation hat eine Menge Funktionen. / © Qualcomm

Qualcomm hat drei Varianten der Kamera mit Tiefenerkennung im Kopf. Die kleinste Lösung wird mit einer zweiten Kamera zur Iris-Erkennung gelöst. Ebenfalls mit zwei Kameras kommt die passive Tiefenerkennung aus, für die aktive Methode braucht es tatsächlich sogar eine dritte Kamera-Optik, die im Infrarot-Spektrum arbeitet. Nur damit wird Spectra die besten Resultate erzielen.

active depth sensing
Die Premium-Variante arbeitet mit einer Infrarot-Kamera. / © Qualcomm

Wann Qualcomm die neue Technologie in den ersten Mobile-Chip der Snapdragon-Reihe implementiert, hat der Chip-Hersteller noch nicht bekannt gegeben.

Quelle: Qualcomm

17 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Sieht cool aus und diese Technik könnte in Verbindung mit einer VR-Brille schöne Tiefenbilder/Videos aufnehmen 😎

    Erfreulich, dass Qualcomm auch innovative Überraschungen zu bieten hat 😁


    • Qualcomm behauptet auch oftmals nur viel und bringt nichts.
      Die haben vor zwei Jahren Kabelloses Laden durch Metall angekündigt. Was ist passiert? Nichts.
      Bei den im Display integrierten Fingerscanner wird es denke ich ähnlich sein. Das werden zuerst Samsung oder Apple massentauglich hinbekommen, nicht Qualcomm.


  • Houston! wir brauchen mehr kameras an smartphones! Am besten eine Rückseite nur noch aus Kameras! Echt? ich fände schon 2 zuviel... und Masse statt Klasse ist nicht unbedingt besser.


  • solange dafür woeder dedizierte, spezielle Hardware nötig ist, wird es kein großer Erfolg, denke ich.
    Apple macht es richtig, einfach nur mit Software und einer einzigen, normalen Kamera...


    • Apples Kamera-Software macht ne Tiefenberechnung?


      • Allem Anschein nach. Nein, keine Ahnung. Ich kenne nur einige Demos zu Apples AR-Kit, und das funktioniert enorm gut und längst besser, als Google Tango. Das ist alles, worauf ich mich beziehe. Wie Apple das macht, ist mir egal. Ich sehe als Konsumer nur, das ich beim iPhone mit iOS11 anscheinend sehr akkurat Längen, Abstände usw. messen kann. Ich brauche dafür keinen IR-Sensor und sonstigen Quatsch, der mich am Ende eh nur das gleiche machen lässt.

        Benny


      • Es geht darum diese Sachen zu verbessern. Und das kann Hardware immer besser als Software. Kamerahardware nutzt dazu Physik (Optik) bzw gesondert dafür ausgelegte Recheneinheiten. Software kann das nur emulieren und braucht Rechenleistung.


      • Apple Fan Boy 🤣🤣


    • iPhone 7 plus hat doch selber 2 Kameras 😅


      • aber eben nur das iPhone 7 Plus.
        Apples AR-Kit kann man aber auch mit dem iPad Pro, dem iPhone 7 und mindestens noch dem iPhone 6S nutzen und die haben allesamt eine normale einzelne Kamera


    • Alle werden gleich zwei Kameras haben. Zwei ist besser als eine. Note 8 soll einen 3x optischen Zoom haben. Das ist ziemlich gut.


      • Mein Gott, hört doch endlich mal auf, mit diesem bescheuerten "Optischen Zoom". Es ist KEIN optischer Zoom... Ist ja schlimmer, als 1440p als "2K" zu bezeichnen...

        Und das zwei besser als eins sind, stimmt auch nicht. Samsung selbst steckt mit dem S8 (und auch schon mit dem S7) jede bisherige Dual-Kamera in die Tasche. Mit Ausnahme von LG, wegen dem Weitwinkel. Sowas lässt sich halt mit Software nicht machen.

        Ich glaube desweiteren nicht an einen 3-fach "Zoom" beim Note8. Er wird wie beim iPhone 7 Plus 2-fach sein.

        Außerdem nutzt jeder Hersteller eine andere Technologie bei den Dual-Kameras und das ist genau der Punkt. Qualcomm setzt spezielle Kameras voraus. Du kannst mit Einem Setup wie bei Apple (oder Samsung) nicht das gleiche machen, wie mit einem Setup von Huawei, die als zweiten Sensor einen Monochrom-Sensor nutzen. Oder OnePlus, die eine Mischung aus beidem machen. Monochrom mit anderer Brennweite.
        Jeder kocht sein eigenes Süppchen und das ist der Grund, wieso Googles Tango niemals erfolgreich sein wird, weil dann alle Hersteller das gleiche verbauen müssten


      • Wenn zwei Linsen mit zwei Brennweiten verbaut sind, ist das ein optischer Zoom. Wenn auch nicht stufenlos. Hör doch bitte auf von Dingen zu reden, von denen du keine Ahnung hast!


    • Apple Fan Boy 🤣🤣


      • Apple-Fanboy? Ich? Ganz sicher nicht. Nur weil man Apple nicht sofort wie ein Vollidiot in den Dreck zieht, sondern auch mal sagt, wenn sie etwas gut machen, ist man kein Fanboy.


  • Noch ein, zwei Evolutions- und eine Revolutionsstufe und er ist da, der Tricorder!

Empfohlene Artikel