Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

2 Min Lesezeit 10 Kommentare

Qualcomm SoC: Snapdragon 712 soll die 700er-Serie beleben

Zugegebenermaßen kann es manchmal schwierig sein, die Strategie von Qualcomm zu verstehen. Dennoch präsentiert der amerikanische Chip-Hersteller wenige Wochen vor dem MWC seinen neuen SoC Snapdragon 712. Eine Möglichkeit für den Neustart der etwas untergegangenen 700er Serie.

Bislang sind Smartphones mit dem Snapdragon 710, der im Mai 2018 eingeführt wurde, relativ selten. Zu den Modellen, wo der Chip vertreten ist, gehören das Samsung A8S, Xiaomi Mi 8SE, Nokia 8.1 oder Oppo RX17 Pro. Im allgemeinen schienen die meisten Hersteller aber die verschiedenen Versionen des Snapdragons aus der 600er oder 800er Serie zu bevorzugen.

Zehn Monate nach der Veröffentlichung des Snapdragon 710 bringt Qualcomm jetzt einen etwas leistungsfähigeren Prozessor auf den Markt. Der wartet mit einer höheren CPU-Frequenz und 10 Prozent mehr Leistung bei der Grafikeinheit auf, bei dem es sich aber nach wie vor um die Adreno-616-GPU handelt.

oppo r17 06
Das OPPO RX17 Pro ist eines der wenigen Smartphones mit dem Snapdragon 710. / © AndroidPIT

In der Praxis gibt es nur wenige Unterschiede zwischen den beiden SoCs. Die CPU wird ebenfalls im 10-nm-Verfahren gefertigt. Vorzufinden ist außerdem immer noch das Snapdragon X15 Modem (800 Mbit/s im Download, 150 Mbit/s im Upload). Nur die Takt-Frequenz ändert sich, denn der Snapdragon 712 besteht aus acht Kryo-360-Kernen, die auf bis zu 2,36 GHz getaktet sind. 

Gute Nachrichten gibt es bei der Ladetechnik: So unterstützt der Chip Quick Charge 4+. Via Broad­cast Audio lassen sich schließ­lich unbe­grenzt viele Blue­tooth-Kopf­hörer oder -Laut­spre­cher im Empfangs­be­reich verbinden und auch KI-Unterstützung ist mit an Bord.

Allerdings wird es wohl noch bis zum Mobile World Congress in Barcelona dauern, bis man die ersten Geräte mit dem neuen Chip zu sehen bekommt und die unter die Lupe nehmen kann. 

Was sagt Ihr zu Qualcomms Strategie? Kann der Hersteller die 700er-Serie endlich attraktiv machen?

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

10 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Der Vergleich hätte ruhig tabellarisch sein können...


  • Sehr schade, hätten ruhig der neuen SD 700er Serie wenigstens eine neue GPU + kleineres Fertigungsverfahren spendieren können 📱😒


  • wow.. etwas mehr Leistung welche in der Praxis gar nicht spürbar ist und Features die unnötig sind, weil kaum bis gar nicht nutzbar. Kann Qualcomm dies nicht einfach klar mit 200er, 400er, 600er und 800er belassen. Diese ZwischenSoCs halte ich für eine Verschwendung von Ressourcen und eine zusätzliche Unübersichtlichkeit für Abnehmer und Endkunde. Kein Wunder dass letztes Jahr der 700er SoC untergangen ist.


  • Glaube kaum, dass die Hersteller den Chip groß verbauen. Es sein denn Qualcomm passt seine Preispolitik an


  • Klingt für mich irgendwie nach einem ziemlich unnötigen Upgrade, das nur für noch merh Verwirrung in dem Qualcomm Linup sorgt...
    Ich sehe generell den Sinn der 700er Reihe nicht und dann auch noch nach einem klassischen Jahreszyklus nur ein Mini-Upgrade ála QSD821 zu bringen finde ich nicht so prickelnd.

    Keine Ahnung, wieso irgendwie kein Hersteller mehr simple und verständliche Produktnamen hinbekommt.


  • Schade das Oppo nicht in Deutschland zu kaufen gibt.


  • "Was sagt Ihr zu Qualcomms Strategie? Kann der Hersteller die 700er-Serie endlich attraktiv machen?"
    Das soll der Chip zumindest werden, da er im Einkauf doch günstiger sein wird wie ein aktueller 800er aber doch einiges kann, zumindest mehr als ein 600er. Es werden Sicher einige Hersteller mit Anspruch auf die gehobene Mittelklasse auf den 700er zurückgreifen um eben damit anspruchsvolle Geräte deutlich unterhalb der Flagschiff-Preisklasse anbieten zu können.

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern