Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

2 Min Lesezeit 22 Kommentare

Privacy Phone: John McAfee geht mit eigenem Smartphone auf Nummer Sicher

John McAfee ist eine schillernde Gestalt im Silicon Valley und darüber hinaus. Nun drängt der Sicherheitsexperte, der für das FBI das iPhone eines Terrorverdächtigen knacken wollte, mit einem eigenen Smartphone in die Öffentlichkeit. Das Privacy Phone soll das sicherste Smartphone der Welt sein und bald erscheinen.

Blackberry ist sicher? Alles nur Marketing. Das Blackphone? Lichtjahre hinterher. John McAfee, der extravagante IT-Sicherheitspionier, der sich sogar als Präsidentschaftskandidat in den USA ins Rennen geworfen hatte, geizt nicht mit Superlativen, wenn er um sein erstes eigenes Smartphone spricht. Dieses sogenannte Privacy Phone, gebaut vom Hersteller MGT, soll das mit Abstand sicherste Smartphone sein, das man kaufen kann. Nichts anderes als das erste wirklich private Smartphone verspricht John McAfee und zeigt auch bereits einen Prototypen - der erst einmal aussieht wie ein normales Android-Smartphone mit Stock Android inklusive Google-Apps.

Sicheres Smartphone mit vielen Tasten

Bis zum fertigen Produkt soll natürlich alles anders werden, und das nicht nur bei der Software. An der Rückseite des Privacy Phone - im Bild von John McAfee leider nicht zu sehen - sollen eine ganze Reihe von physischen Schaltern dafür sorgen, dass Anwender Teile der Funktionalität seines Smartphones sicher abschalten können, um sich vor Hackerangriffen zu schützen. Der Akku kann so vom Strom getrennt, die Antennen für Mobilfunk, WLAN, Bluetooth und GPS jeweils einzeln abgeklemmt und Kameras und Mikrofone deaktiviert werden. Auch die Möglichkeit, automatische Updates zu installieren oder das Privacy Phone auf die Werkseinstellungen zurück zu setzen, lässt sich abschalten. John McAfee setzt dabei wo es geht auf tatsächliche physische Schalter, denn wie er sagt, basieren "75 Prozent unserer [Sicherheits-]Probleme auf Software-Schaltern.

18121698 811676508988531 2759946153322830013 o
John McAfee zeigt sein Privacy-Phone / © John McAfee (Facebook)

Komplette Specs des erklärt sichersten Smartphones der Welt sollen in Kürze bekannt gegeben werden. Beim Hersteller MGT lassen sich bereits 5.000 Coupons für jeweils 199 Dollar erwerben, um zu den ersten zu gehören, die das Gerät in den Händen halten. Hacker und andere Profis können sich zudem für den Beta-Test anmelden. Die erste Generation des Privacy Phone von John McAfee soll bereits im August auf den Markt kommen. Wer wirklich auf Nummer sicher gehen möchte, sollte allerdings auf die verbesserte zweite Version warten, die für Anfang 2018 angekündigt ist. Diese soll, so John McAfee so Hacker-sicher sein wie es menschenmöglich ist.

Habt Ihr Interesse daran, ein wirklich privates Smartphone zu verwenden? Würdet Ihr dafür einen erheblichen Aufpreis bezahlen oder andere Kompromisse bei Leistung oder Komfort eingehen? Hinterlasst einen Kommentar!

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

Top-Kommentare der Community

22 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Oh je, darf nicht an die Antivirensoftware denken.


  • Ja ja John McAfee war schon immer für großspurige Worte bekannt.
    Stand schon unter Mordverdacht, Alkohol und Drogenexzesse.
    Und der will ein Super sicheres Phone bauen, na ja da bin ich mal gespannt.


  • Also sehr gesund sieht der aber nicht aus.


  • Das Abschalten einzelner Hardwarekomponenten per Schalter macht Sinn, wenn man Akku sparen möchte, oder den Fremdzugriff verhindern will. Aber mit Android als OS? Ist es dann sicher?


    • bei Blackberry funktioniert es auch, also ja, gut möglich


    • Bezogen auf das, was erreicht werden soll, schon. Wenn ich einem WLAN-Frontend per Hardwareschalter die Energieversorgung entziehe, dann kann das nicht nicht mehr funken, und Software hat keine Möglichkeit, diese Unterbrechung rückgängig zumachen.
      Bei einem Schalter, der durch die Software betätigt wird, kann die anzeigen, dass das Modul ausgeschaltet ist, ohne dass dies tatsächlich der Fall ist. Die manipulierte Software lügt dann eben ganz einfach.
      Ob das Gerät nur deswegen allgemein sicher ist, ist aber eine andere Frage, und nicht nur davon abhängig.


  • Meines Wissens unterliegen alle US Unternehmen bestimmten Gesetzen.
    Ich warte lieber auf Sailfish mit Sony. Scheint mir mit einer guten Abstimmung die praktikablere Lösung. Ich kann mir nicht vorstellen dass wenn ich soweit gehe die Antennen und Akku zu kappen, ob es dann noch Sinn macht ein Smartphone zu nutzen. Noch dazu mit Android als Basis. Dann lieber den Sailfish als OS mit einem guten Setup (Firefox samt u-block und Threema).
    Sailfish = ODP (Open Device Platform)
    Und wenn man nicht will dass mich jemand anruft oder ortet, dann lasse ich es Zuhause.

    Aber es verdeutlicht mal wieder das wir aufmerksam sein sollten was wir nutzen und wie wir es nutzen. Wir alle haben es protestfrei hingenommen, und Gesetze werden bekanntlich nicht zurückgenommen. Google facebook und Co wird freiwillig nicht einlenken. Es geht ums Geld.
    Bin gespannt was da McAfee am Ende präsentiert.


  •   40
    Gelöschter Account 28.04.2017 Link zum Kommentar

    Umso sicherer das Gerät am Ende sein wird umso weniger ist es als klassisches Android Smartphone nutzbar.
    Da kann man sich dann auch nen alten Knochen von Nokia von vor 10 Jahren für 30.- kaufen u. ist garantiert mind. genau so sicher. Wenn man bei div. APPs auch von Google viele Hintergrund Funktionen abschaltet, laufen entweder die APPs nicht mehr richtig bzw. können ihr Zweck nicht mehr erfüllen.
    Da ist dann nur noch eines sicher, dass es keinen Spaß macht es zu nutzen. Das Merkelphone etc.. gibt es ja eh schon u. Herr Trump musste ein iPhone als Diensthandy nehmen. Nun, also das McAfee-Phone. Wer's braucht...


  • Verstehe nicht warum es Privacy Phone heißt, wo es ja nur die Verbindungen bei Bedarf unterbindet. Das hat nichts mit Privatsphäre zu tun. Vor allem wenn es mit Android und einem Google-Account läuft.
    Wer ein richtiges Privacy Phone möchte holt sich ein altes Nokia und kein Smartphone.


  •   40
    Gelöschter Account 28.04.2017 Link zum Kommentar

    Betriebssystem Android in Verbindung mit Google Apps=Sicher? Na, wer es glaubt. Nur weil jetzt John McAfee dahinter steht🤔 Auch für mich ein Fall von Marketing. Backdoor wird wohl ebenfalls vorhanden sein. Erfahrungsberichte werden es zeigen.


  • Ein normal sterblicher Mensch, braucht so ein Handy nicht. Vor allem zu teuer.


    • Steffen Herget
      • Admin
      • Staff
      28.04.2017 Link zum Kommentar

      Zu dem Preis: Da gab es einen verhängnisvollen Fehler im Artikel, der Voucher kostet 199 Dollar, nicht 1999. Sorry dafür!


  • "Habt Ihr Interesse daran, ein wirklich privates Smartphone zu verwenden?"
    Natürlich hätte ich das.

    "wie ein normales Android-Smartphone mit Stock Android inklusive Google-Apps"
    Wie bitte soll das denn "privat" sein?


    • Ist ja die Frage, wie smart das Phone wäre ohne die ganzen Dienste. Es gab doch hier früher mal eine Liste von Apps, die man gefahrlos deinstallieren konnte. Vielleicht auch ein Schritt zum sicheren Smartphone?

Zeige alle Kommentare

Empfohlene Artikel

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern