Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK

Vor knapp zwei Jahren heimste Apparatus Topbewertungen von einem Großteil der Presse ein und auch von unserer Seite gab es eine sehr gute Bewertung, mit vier von fünf möglichen Sternen.

Nun legt das Entwicklerstudio Bithack nach und veröffentlich mit Principia den Nachfolger des weltweiten Hits. Ob Principia dabei an die Qualität des Vorgängers anknüpfen kann, erfahrt Ihr in unserem heutigen Testbericht!

Bewertung

Pro

  • Langzeitmotivation durch Sandkasten-Modus
  • Theoretisch endlose Auswahl an Level

Contra

  • Noch überschaubare Levelauswahl
  • Steuerung manchmal frustrierend
Getestet mit Android-Version Root Mods Getestete Version Aktuelle Version
Google Nexus 4 4.3 Nein 1.1.6 1.5.1

Funktionen & Nutzen

Principia lässt sich mit einigen wenigen Worten beschreiben. Bei der Anwendung handelt es sich nämlich um ein Puzzlespiel, in welchem der Spieler die Aufgabe besitzt, einem Roboter den Weg zu bahnen und ihn zu seinem endgültigen Ziel zu geleiten. Hierbei können die Gesetze der Physik angewendet werden, die in Principia eine bedeutende Rolle einnehmen, viele taktische Kniffe ermöglichen und das Spiel variabel halten.
Genau dieser einfache Spielablauf und die Einfachheit des ganzen Spielprinzips, waren das Erfolgsrezept des Vorgängers und funktionieren, nach zwei Jahren, noch immer so gut wie damals.

Principia Screenshot1
Vor Spielbeginn kann der Detailgrad eingestellt werden. / © AndroidPIT

Doch das beste Erfolgsrezept wird auf Dauer eintönig, wenn nicht die Anzahl an Spielmodi den Nutzer langfristig motivieren kann. Hier trumpft Principia voll auf und kann sogar im Vergleich zum Vorgänger eine Schippe drauflegen.
Neben dem altbekannten Kampagnenmodus, in dem Schritt für Schritt verschiedene Puzzle gelöst werden, bietet das Spiel auch eine sogenannte „Sandbox“ und einen „Adventure“-Modus.
Der Sandkasten ist dabei eine Spielwiese für kreative Köpfe und bietet - rein theoretisch - eine unbegrenzte Langzeitmotivation. Natürlich immer unter der Prämisse, dass der jeweilige Nutzer dieses kreative Potenzial auch ausnutzen möchte. Vergleichbar ist der Umstand ein wenig mit dem Editor aus dem bekannten Playstation 3-Titel „Little Big Planet“. Hier finden sich noch Jahre nach Erscheinen eine Vielzahl von neuentstandenen Kreationen. Aus der Feder der Community und mit sichtbar viel Liebe.
Der Editor bietet dabei eine beachtliche Anzahl an nutzbaren Gegenständen, die in Kombination mit der realistischen Physikengine, eine nur durch die Fantasie limitierte Anzahl an Möglichkeiten eröffnen. Im Testzeitraum habe ich mich mehrfach ertappt, wie ich am letzten Feinschliff von Hirngespinsten gewerkelt habe.
Doch die Freiheiten enden nicht beim schlichten Erschaffen von leblosen Gegenständen. Durch verschiedene Werkzeuge können auch elektrisch angetriebene Geschöpfe ins Leben gerufen werden, wenn auch diese Meisterleistung eine gehörige Portion Zeit „verschlingt“.

Principia Screenshot2
Eine wirre Ansammlung an verschiedenen Bauteilen. / © AndroidPIT

Nichtsdestotrotz bietet Principia auch für reine Konsumenten eine gehörige Portion Spielfreude an. Die Puzzles sind abwechslungsreich, wenn auch im Schwierigkeitsgrad etwas inkonsistent. Zwar ist eine deutliche Steigerung der Schwierigkeit wahrzunehmen, doch die „Sprünge“ zwischen den einzelnen Levels sind etwas unausgewogen. Mal ist die Lernkurve etwas zu flach und mal deutlich zu steil. Hier würde etwas Feinabstimmung dem Spielfluss gut tun.
Weiterhin ist auch das Erschaffen eigener Spielwelten teilweise eine Frage der Frusttoleranz. Besonders bei kleineren Bildschirmgrößen, kann das Arrangieren der verschiedenen Bauelemente schnell unübersichtlich werden. Hier wünscht man sich teilweise Komfortfunktionen, wie einen Filter oder eine Übersichtsansicht.

Principia Screenshot3
Eines der ersten Level. Noch ist der Schwierigkeitsgrad niedrig. / © AndroidPIT

Ein größeres Manko an der „Kampagne“ des Spiels, ist der völlige Verzicht auf eine Geschichte rund um den kleinen Roboter. Das mag in der heutigen Zeit nicht mehr so wichtig sein, doch eine Rahmengeschichte, warum der Roboter nun die jeweiligen Felder erreichen möchte, würde die Sympathie mit dem Protagonisten erhöhen. Auch wirkt der „Tod“ des Roboters nicht wirklich tragisch und teilweise wirken viele Bestandteile austauschbar.
Auch der Umfang der Inhalte, welche ohne eigene Kreativität zur Verfügung stehen, sind für den Preis von 3,33 Euro etwas zu wenig. Die verfügbaren Level sind nach wenigen Stunden durchgespielt und am Ende bleibt nur die Hoffnung, dass die Entwickler wirklich weitere Level nachliefern und die Community den Leveleditor voll ausreizt.
Apropos Leveleditor: Die zur Verfügung gestellten Kreationen der Community finden sich nicht nativ innerhalb der Anwendung beziehungsweise ohne umständliche Suche.

Principia Screenshot4
Der arme Roboter wird sein Ziel wohl nicht erreichen... / © AndroidPIT

Bildschirm & Bedienung

Die Bedienung in Principia verhält sich teilweise ambivalent. Zwar geht fast alles einfach von der Hand und ist auch leicht verständlich, doch zur gleichen Zeit kämpft man mit den zeitweise sehr kleinen Schaltflächen. So kann das Rotieren eines wichtigen Trägers ausarten und dabei ein gesamtes Konstrukt verzögern und beschädigen.

Die musikalische Untermalung könnte etwas variantenreicher sein, obwohl die sehr gute grafische Präsentation davon ablenkt.

Speed & Stabilität

Principia zeigte in dieser Kategorie eine durchweg gelungene Leistung.

Preis / Leistung

Die Anwendung kostet 3,33 Euro und es gibt keine Probeversion. Die Freiheiten, besonders im kreativen Aspekt, lassen sich so nur schwer austesten.

Abschließendes Urteil

Principia ist ein würdiger Nachfolger von Apparatus. Das Spiel macht Spaß und hat eine enorme Langzeitmotivation. Ob das Spiel jedoch eine Empfehlung ist, hängt ganz vom Spielertyp ab. In meinen Fall, ist Principia ein Kandidat, um langfristig einen Platz auf meinem Smartphone zu ergattern.

Wenn Wert auf reinen Konsum gelegt wird, dann ist Principia noch keine vollständige Empfehlung. Zum Status Quo ist der Umfang der spielbaren Level noch zu klein und wird erst mit der Zeit anwachsen. Wer sich jedoch in kreativer Schaffenskraft austoben möchte, für den ist Principia eine volle Empfehlung!

2 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!