Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
30 mal geteilt 42 Kommentare

Pressy: Der frei konfigurierbare extra-Button fürs Smartphone

Eine kleine aber feine Idee buhlt um Eure Aufmerksamkeit, da helfen wir gerne nach: Hinter dem Namen Pressy verbirgt sich ein mini-Button, der über den Audio-Eingang mit dem Smartphone verbunden wird und dann über frei konfigurierbare Klick-Kombinationen Direktzugriffe auf Apps beziehungsweise Schnellaktionen durchführt. Die Macher bitten via Kickstarter um Förderung, auch wenn das Minimalziel bereits fünfmal erreicht ist. Aber mehr Geld bedeutet mehr Funktionen und eine hoffentlich bessere Umsetzung.

Fingerprint-Sensor oder Filmen in 4K - was ist DIR wichtiger?

Wähle Fingerprint-Sensor oder 4K-Videoaufnahme.

VS
  • 13060
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    Fingerprint-Sensor
  • 6090
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    4K-Videoaufnahme
pressy button 2
Ein kleiner Button will Großes Bewirken. / © Pressy

Das Argument der zwei jungen Männer hinter Pressy ist einfach: Touchscreens sind ja schön und gut, aber teilweise nehmen einfache Aktionen zu viel Zeit in Anspruch und erfordern zu viele Schritte. Als Beispiel nennen sie das Aktivieren der Taschenlampen-Funktion. Der Nutzer muss mindestens sein Display aktivieren,  entsperren, die App finden und die Funktion aktivieren. Anderes Beispiel: Selbst mit software-abhängigen Schnellzugriffen auf die Kamera dauert es ein paar Sekunden, bis ein Foto tatsächlich gemacht wurde. Nicht nur sind ein paar Schritte notwendig, auch muss permanenter Blickkontakt mit dem Smartphone gehalten werden.

Pressy will hier eine Alternative bieten. Einfach den Button in den Audio-Eingang stecken, die dazugehörige App einmalig installieren, dann die Aktionen, die der Button, auslöst bestimmen, fertig. Dabei können verschiedene Drück-Kombinationen festgelegt werden. Ein längeres Drücken könnte so ein schnelles Foto auslösen, ohne dass der Bildschirm entsperrt werden muss. Zweimaliges oder dreimaliges Drücken könnte Google Maps öffnen, eine vordefinierte SMS verschicken, in Notfällen den Standort teilen oder eine Audio-Aufnahme starten -  die Möglichkeiten sind vielfältig.

The new app design

So funktioniert das Pressy-Prinzip. / © Pressy

Einziges Manko: Man opfert den Audio-Eingang. Das war zumindest meine erste Reaktion. Tatsächlich haben die Entwickler aber auch daran gedacht. Wenn die Pressy-App installiert ist, kann auch ein Button an den Kopfhörern als Pressy-Button fungieren. Der eigentliche Pressy-Knopf wird derweil in einer kleinen Halterung am Schlüsselbund verstaut.

Ihr habt verschiedene Beitragsoptionen bei Kickstarter, die von einem, bis hin zu 45 US-Dollar reichen. Wer zu viel Geld hat, kann sogar den großen Sprung hin zu 1.000 Dollar machen. Hier macht es Pressy definitiv besser als Canonical mit seinem Ubuntu Edge. zugegeben, dieser Button kostet keine 30 Millionen Dollar in der Entwicklung und Produktion.

Was haltet Ihr von der Idee?

Quelle: Kickstarter

42 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  •   18

    meine güte, was beschwert ihr euch denn alle, wenn ihrs schwachsinnig findet, dann kaufts doch net

  • Netter Bericht.
    Aber wo ist bei meinem SGS4 dieser ominöse Audio - Eingang? ;-)

  • warum sollten Hersteller diese Idee bzw Firma kaufen?

    wenn die einen extra Hardware Button brauchen, wird einer angebaut ;-)

  • Also ich halte das Teil für absolut schwachsinnig. Mal im Ernst: wer schleppt denn einen externen Knopf mit sich rum, wo man die jeweilige Aktion mit ein/zwei Drückern mehr genau so ausführen kann? OK, als Auslöseknopf für die Fotofunktion sicher zu gebrauchen, ansonsten wird das Teil nur irgendwo in der Ecke liegen. Das Teil hat max Gadgetcharakter, aber dann dürfte man auf keinen Fall mehr als 3-5 € verlangen.

  •   18

    Die Frage ist nur, ob das Teil für mein Sony Ericsson geht, die Handys ham ja immer so ihre Probleme mit Kopfhörer und deren Kabel

  •   18

    Hab gleich mal was "gespendet", obwohl sie ja eigentlich schon über dem Ziel hinaus sind. Aber für so eine Idee kann man gar nicht genug spenden

  • Man opfert den Audio-Ausgang, nicht Eingang ;)

  •   26

    tolle sache. würde ich mir glatt holen. sagt bescheid wenn das teil verkaufsreif ist

  • Über Kickstarter.com kannst du anderen bei der Finanzierung helfen indem du bezahlst.
    Darüber kann man nix bestellen

  • Der Pressy kann über Kickstarter. com bestellt werden.

  • Top Idee. Würde es mir zulegen, wenn der Preis stimmt!

  • warum so verwundert? der audiojack überträgt auch befehle und somit daten. ihr steuert schliesslich den musikplayer über die fernbedienung (play/pause, vokume +/-, usw.)

  • @mapatace, so etwas konnte ich mir auch nie vorstellen, bis ich mal einen Techniker zu Hause hatte, der sich über den Audiojack in das Servicemenü meines Fernsehers begab und nur durch das Einstecken eines speziellen Kabels schon dorthin gelangte.

  • Sehr Gute Idee würde ich mir sofort kaufen

  • Was mir gerade so auffällt und mir gefällt ist, dass mit dem AndroidPit App Update nun auch .GIF (Bewegtbilder) dargestellt werden :)

  • My1 30.08.2013 Link zum Kommentar

    das Poblem mit dem Kopfhörerbutton für pressy ist nur der wenn man keine Headsets nutzt...

  • Und wieder kann gesagt werden, dass Android durch seine Offenheit einfach nur genial ist, bzw genialen Köpfen die Möglichkeit gibt Ideen umzusetzen. Gewisse Obst- und Fensterverkäufer kommen da einfach nicht mit :)

  • klingt spitze!

  • Ist eine geniale Idee und ich kaufe mir dieses Super-Gimmick auf jeden Fall.
    Das Produkt wird bei den großen Konzernen auch Eindruck schinden, sodass die Konzerne (Samsung, LG, HTC, Sony ...) es ein paar Jahre später direkt im Gerät als Funktion z.B. für den Powerbutton einführen. Damit würde die Verwendbarkeit aller Smartphones erweitert sein. Wahrscheinlich kauft sogar einer dieser Firmen das kleine Pressy Unternehmen. Somit gewinnen wir alle auf gewisse Zeit in die Zukunft sehend.

  • @mapatace

    Die dazu gehörende App hat Zugriff auf das System und Zugriff auf den Audio-Anschluss. Wenn die App dann das Signal im Audio-Anschluss abfängt, führt sie eine bestimmte Aktion aus.

    So oder so ähnlich wird das funktionieren

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!