Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

Google entfernt beliebte Podcast-App aus dem Play Store

Google entfernt beliebte Podcast-App aus dem Play Store

Die beliebte Android-App Podcast Addict wurde aufgrund von COVID-19-Inhalten auf der Plattform aus dem Google Play Store entfernt. Google-Bots zogen die App zurück, nachdem neue Regeln eingeführt wurden, um die Verbreitung von Falschnachrichten und Fehlinformationen rund um die Coronavirus-Pandemie einzudämmen.

Gemäß einem neuen Regelwerk für Entwickler werden Apps, die in den Metadaten auf COVID-19 verweisen, im Play Store verboten, es sei denn, sie werden von offiziellen Organisationen unterstützt. Das bedeutet, dass sie von offiziellen Regierungsstellen oder Organisationen des öffentlichen Gesundheitswesens veröffentlicht, in Auftrag gegeben oder genehmigt werden müssen. Dadurch werden Podcast-Anwendungen ein wenig in die Enge getrieben.

Natürlich gibt es Podcasts zu Nachrichten und aktuellen Themen, die sich auf das Virus beziehen. Angesichts des Ausmaßes des Ausbruchs wäre es schwierig, einen Podcast zu finden, der sich nicht in irgendeiner Form mit der aktuellen globalen Gesundheitskrise befasst. Es hat jedoch den Anschein, dass Googles jüngste Politik in Bezug auf die Verbreitung gefälschter Nachrichten eine starke Position einnimmt.

Google-Bot entscheidet über Löschung

Die Betreiber von Podcast Addict twitterte die Benachrichtigung, die er am Wochenende von Google erhalten hatte. Es scheint, dass die Google-Crawler die Metadaten für Podcasts lesen und schnell handeln, wenn COVID-19-Inhalte veröffentlicht werden. Auch wenn dies bei der Podcast-App hart erscheinen mag, ist die Eindämmung der Verbreitung gefährlicher Gesundheitsratschläge eindeutig die Priorität in Mountain View.

Der Anwendungsentwickler twitterte einen Link zu einer offiziellen APK-Datei für die Podcast Addict-App, so dass die Nutzer diese ohne den Google Play Store laden können. In-App-Käufe sind jedoch erst möglich, wenn Google die App wieder in den offiziellen App-Store zurückstellt. Es ist davon auszugehen, dass die App-Betreiber gegen die Entscheidung vorgehen werden.

Die betroffene App zählt zu den beliebtesten Podcast-Apps weltweit. Alternative Podcast-Apps findet Ihr in unseren Empfehlungen:

Nach dem derzeitigen Stand der Dinge ist die Apps Podcast Addict noch immer aus dem Google Play Store verbannt und wird so lange fehlen, bis über das Ergebnis einer Berufung entschieden wurde.

Via: Android Central Quelle: Twitter

Neueste Artikel

Empfohlene Artikel

Top-Kommentare der Community

  • Tim vor 1 Woche

    Diese "ehemaligen Geheimdienstler aus kalten Krieg und Stasi Zeiten" sind sicherlich auch vereinzelt damals schon auf solche Ideen gekommen nur war's halt technisch nicht möglich.
    Und wo wird denn (bei uns) die Meinung eingeschränkt bzw. zensiert? Allein dass du das hier offen schreiben kannst, beweist doch so ziemlich das Gegenteil... das hier ist mit ziemlicher Sicherheit auch nur ein Fehler von irgendeinem Algorithmus und keine bewusste Zensur.
    Außerdem steht die Gesundheit immer noch über vielem. Und deine Grundrechte bzw. deine Freiheit zu tun, was du willst, hört nun einmal da auf, wo du das Leben von anderen gefährdest. So einfach ist das.

  • Tenten vor 1 Woche

    Werden dann auch die Apps großer Magazine und Zeitungen aus dem Store geworfen? Die zeigen schließlich ja auch Meldungen zu Corona an. Podcast addict wurde ja nicht das erste Mal Opfer von Googles "Review Teams". Mag man da Absicht dahinter vermuten? Oder sind es freidrehende Bots und KIs, deren Entscheidungen niemand mehr in Frage stellt? Beides wäre ziemlich bedenklich.

21 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Wie war das noch mit dem Ball der tief unter Wasser gedrückt wird? Richtig je tiefer, er gedrückt wird, desto höher springt er anschließend an die Oberfläche, wird das auch mit "falschinfos" so sein? Und sind alle sogenannten Falschinfos tatsächlich nur falsch? Das frag ich mich.



    Und falsche Informationen, werden sie nicht auch dazu führen, das wirklich richtige und wichtige Infos nicht die nötige Beachtung finden, weil Leute nicht mehr zwischen beidem unterscheiden können?


    • Das Problem sind ja nicht falsche Informationen, es sind die implizierten Schlussfolgerungen, die über diese transportiert werden sollen. Verschwörungstheoretikern geht es nie wirklich um Aufklärung oder Richtigstellung von Fakten, sondern immer darum, aufzuzeigen, dass wir alle belogen und benutzt werden. Sie wollen eine Atmosphäre des Mißtrauen schaffen und Angst und auch Hass schüren. Die einzelnen Fakten für dieses Ziel spielen dabei keine Rolle.


  • Was ich glaube und was nicht entscheide immer noch ich.


    • Das glaubst du aber nur. :-)

      Im Internet nach "Warum Sie wollen, was Ihr Gehirn entscheidet" suchen. Es gibt auch noch weit bessere Bücher aus dem Gebiet der Neurologie. Wie auch immer. Nein, du entscheidest das nicht, jedenfalls nicht so einfach, wie du denkst.


  • Verständlich das da zensiert wird. Schaut euch mal Berichte zu vergangenen Corona-Demos an ... was die Teilnehmer da erzählen wirkt wie aus einer Folge South Park entnommen; nur die meinen es völlig ernst und mancher glaubt dem noch. So viel zum Zeitalter der Aufklärung...


    • Ich halte die Zensur für kontraproduktiv. Freie Meinungsäußerung bedeutet auch, Unsinn als Meinung zu haben. Der Unsinn muss sich aber selbst zerlegen. Ihn zu löschen führt nur dazu, dass er an anderer Stelle auftaucht und die Verbreiter sich als Opfer darstellen und damit belegen wollen, dass sie recht haben.

      Von einer aufgeklärten Gesellschaft darf man erwarten, dass sie selbst Unsinn erkennen. Wenn nicht, sind wir noch nicht aufgeklärt genug und müssen schmerzhaft lernen.


      • Ich halte Zensur ebenfalls für bedenklich, aus zwei Gründen. Erstens führt es nur dazu, dass viele Verschwörungstheorien und anderen Unsinn für wahr halten, denn es "muss ja was dran sein, wenn man es verbietet". Und zum anderen lassen sich Verbreiter von solchen Thesen wesentlich besser beobachten und verfolgen, wenn man sie nicht in den "Untergrund" drängt. Kann man den Feind beobachten, weiß man viel besser, was dieser plant. Ich kann aber auch sehr gut verstehen, dass viele Dienste sich nicht zum Sprachrohr dieser Leute machen und ihnen auch noch eine Plattform bieten wollen.


  • Tja Regierungen und Grosskonzerne zensieren unser tägliches Leben...

    Ich glaube einige ehemalige Geheimdienstler aus kalten Krieg und Stasi Zeiten sitzen heute vor dem Bildschirm und fragen sich Kopfschüttelnd warum sie nicht auf so eine Idee gekommen sind ?

    Ich leugne die Chorona Krise nicht, ich verteufle nicht die Maßnahmen welche die Pandemie eindämmen soll, aber ich wundere mich.....

    ...ich wundere mich wie tagtäglich mehr auf persönliche Daten zugegriffen, freie Meinung zensiert und Grundrechte eingegrenzt werden mit einer lappridaren Handbewegung.
    Kein ernsthafter Protest, so als ob uns ein Jedi Meister erklärt wir "brauchen seinen Ausweis nicht zu sehen", wird mal genickt und dann ein Haken dran gemacht.

    Nein ich habe keinen Aluhut auf und bin kein Verschwörungstheoretiker, aber es macht mir doch sorgen wie jeder neue Einschnitt mehr wie ein heisses Messer durch weiche Butter geht.


    • Diese "ehemaligen Geheimdienstler aus kalten Krieg und Stasi Zeiten" sind sicherlich auch vereinzelt damals schon auf solche Ideen gekommen nur war's halt technisch nicht möglich.
      Und wo wird denn (bei uns) die Meinung eingeschränkt bzw. zensiert? Allein dass du das hier offen schreiben kannst, beweist doch so ziemlich das Gegenteil... das hier ist mit ziemlicher Sicherheit auch nur ein Fehler von irgendeinem Algorithmus und keine bewusste Zensur.
      Außerdem steht die Gesundheit immer noch über vielem. Und deine Grundrechte bzw. deine Freiheit zu tun, was du willst, hört nun einmal da auf, wo du das Leben von anderen gefährdest. So einfach ist das.


      • Ist alles richtig. Das mit der Gesundheit sehe ich genauso wie Du.

        Ich finde die Maßnahmen trotzdem schade, da damit (zumindest gefühlt) die Meinungsfreiheit eingeschränkt wird.


      • Ich bin in der Auslegung da sehr zwiegespalten, wenn Google oder Facebook jeden Kontent filtern ( wollen oder müssen ) , sich aber gleichzeitig als offene Plattform präsentieren möchten.

        Es ist z.B. falsch das alles zum Thema Corona von der Seite getilgt wurde. Einige Beiträge dürfen bleiben, andere werden gelöscht.
        Wenn mir z.B. ein durchgenallter veganer Koch erzählen möchte, Bill Gates will unter Corona die Weltherschaft mit Nanobots an sich reissen, dann schüttle ich innerlich den Kopf und klicke weiter.
        Wenn bei Facebook eine Abstruse Geschichte auftaucht und ich sehe, ich habe es hier mit einem rechten Verschwörungstheoretiker zu tun, dann blocke ich seine Beiträge.

        Worauf ich hinaus will, mein Hirn kann besser filtern wie diese ganzen Algorythmen und vor allem werde ich nie erfahren ob unter Umständen interessante Informationen mitentfernt wurden durch einen Fehler oder weil es eben so gewollt ist ?
        Nicht jede unbequeme Wahrheit ist an den Haaren herbeigezogen.
        Ich glaube z.B. nicht das ein Tweet eines umstrittenen Präsidenten gelöscht würde, egal wie falsch, hetzerich oder populistisch er wäre ?

        Im Fall von Youtube z.B. glaube ich irgendwie nicht so wirklich daran, das mangelde Werbeeinnahmen des Themas alleine die Ursache sind.
        Und eine App die lediglich als Plattform für diverse Podcasts dient, von welchen viele sicher bei diversen Stellen nicht auf Gegenliebe stoßen, zu entfernen hat für mich eben ein Geschmäckle.

        Wie gesagt, ich bin durchaus für die Löschung von Inhalten die zur Gewalt aufrufen, Volksverhetzend sind oder sonst irgendwie gegen das Grundgesetz verstossen, jedoch müssen eben klare Grenzen gezogen werden und diese Grenzen müssen geschützt und nachvollziehbar sein.


    • Wenn Youtube, Twitter, Facebook und Co. beschließen, bestimmte Themen nicht zuzulassen, hat das nichts mit zensieren deiner Meinung zu tun, da wird einfach nur das Hausrecht genutzt. Das ist nämlich auch eine Freiheit, dass ich bei mir zuhause, in der Firma oder auf meiner Seite mir nicht jeden Mist anhören muss. Das hat rein gar nichts mit Meinungsfreiheit zu tun, die besteht nämlich nach wie vor. Du kannst und darfst meinen, was immer du möchtest. Nur wenn du eine Plattform brauchst, um deine Meinung auch anderen mitzuteilen, dann musst du dir eben selbst eine schaffen, wenn andere ihr Hausrecht nutzen und deine Meinung eben nicht transportieren und verbreiten möchten. Du kannst doch auch nicht einen Verlag, der dein Buch abgelehnt hat, mit der Begründung verklagen, dass man deine Meinung dadurch zensiere.
      Und zu den Grundrechten solltest du wissen, dass diese für alle gelten. Und wenn es dadurch zu Konflikten kommt, dann tritt das Recht des Stärkeren hinter dem des Schwächeren zurück.


    • Sicher sind nur noch die Daten, die nicht in irgendeiner weise im Netz landen, und das scheint mir inzwischen eher ein Kaffeefilter zu sein.....


  • Es ist nur lächerlich, wie Google das händelt. Deren eigene Podcast-App, Youtube, News usw. beinhalten ALLE auch verdammt viel zu Corona und das ist garantiert auch nicht alles "behördlich abgestimmt". Aber Drittanbieter-Apps fliegen direkt und anscheinend ohne Vorwarnung.


  • Werden dann auch die Apps großer Magazine und Zeitungen aus dem Store geworfen? Die zeigen schließlich ja auch Meldungen zu Corona an. Podcast addict wurde ja nicht das erste Mal Opfer von Googles "Review Teams". Mag man da Absicht dahinter vermuten? Oder sind es freidrehende Bots und KIs, deren Entscheidungen niemand mehr in Frage stellt? Beides wäre ziemlich bedenklich.


    • Denke mal eher ein Bot... war auf YouTube ja anfangs genauso: da wurde von Sekunde Eins an jedes Video sofort als nicht werbefreundlich eingestuft, sobald "Corona" auch nur ein einziges Mal erwähnt oder im Video angezeigt wurde...


  • Ich habe eine Frage. Warum sind solche Inhalte verboten? Sind in den Podcasts Leugner unterwegs gewesen oder warum? Ein bisschen mehr an Hintergrundinformation hätte ich mir schon noch gewünscht. Sorry Ich nörgel ja sonst nicht viel.


    • Google blockt anscheinend einfach so alles zu dem Thema. War bei YouTube anfangs genauso. Corona = Werbeunfreundlich = weg damit. Der Kontext ist absolut irrelevant.


    • Vermutlich sind in einigen Podcasts auch Corona-Leugner und Verschwörungstheoretiker unterwegs, denen Google die Plattformen entziehen will, denn Apps von Gesundheits- und Regierungsorganisationen dürfen ja weiterhin über den Playstore vertrieben werden. Da das Leugnen der Pandemie für die, die daran glauben, wirklich gefährlich ist, ist das einerseits verständlich, angesichts der liberalen und sehr großzügigen Auslegung von Meinungsfreiheit in den USA dennoch erstaunlich.

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!