Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

Seuchenspiel verboten: Darum spiele ich trotz Coronavirus weiter Plague Inc.

Seuchenspiel verboten: Darum spiele ich trotz Coronavirus weiter Plague Inc.

Die chinesische Regierung hat das Seuchenspiel Plague Inc. in der vergangenen Woche aus sämtlichen App Stores und von der Plattform Steam entfernt. Gleichzeitig stürmt das Spiel hiesige App-Store-Charts. Das steckt hinter dem umstrittenen Spiel namens Plague Inc. Evolved.

Ich muss zugeben, dass es mich relativ wenig tangiert, wenn die chinesische Regierung wieder einmal mit skurrilen Internetzensuren seine große Bevölkerung kleinhalten will. Umso extremer musste ich mit den Augen rollen, als ich in der vergangenen Woche hörte, dass eines meiner liebsten Strategiespiele auf dem Smartphone, Plague Inc., rein zufällig in Zeiten des Coronavirus in China verboten wurde. Westliche Arroganz oder berechtigte Zweifel an der Entscheidung? 

Plague Inc. – das Spiel befindet sich mit so ziemlich allen kaufbaren Inhalten seit etwa vier Jahren auf meinem Smartphone. Ich liebe das Game so sehr, dass ich es auch bei einem beruflichen Handy-Wechsel auf Android spielen kann und im Play Store gekauft habe. Plague Inc., zu Deutsch "Seuchen-AG", ist ein Simulationsspiel, das auf sehr realistischen Szenarien basiert. Ziel des Spiels ist es beispielsweise, die Menschheit mit Viren, Bakterien, Pilzen oder anderen Krankheiten dahinzuraffen. Dabei führen unterschiedliche Strategien mehr oder weniger zum Erfolg, denn die Menschheit reagiert auf die Krankheit und versucht alles, um die Ausrottung zu verhindern und ein Heilmittel zu produzieren. 

plague inc
In Plague Inc. habt Ihr die Möglichkeit, unterschiedliche Krankheiten zu erstellen. / © Ndemic Creations / Screenshot AndroidPIT

Gespielt wird auf einer großen Landkarte, die die Erde und jedes Land skizziert. Realitätsgetreu verfügen die Länder über Flughäfen oder Häfen, im besten Fall über beides. Hier starte ich in den meisten Fällen mit der Ausbreitung meines erfundenen Virus. Meistens nutze ich Indien als Ausgangsland für die Epidemie, denn je mehr Menschen sich mit "meiner" Krankheit anstecken, umso mehr Punkte ploppen auf meinem "DNS"-Konto auf, mit denen ich im Menü zahlreiche Optimierungen in meinem kleinen perfiden Smartphone-Labor vornehmen kann. Ich kann etwa die Kälte- und Hitzeresistenz des Virus oder des Bakteriums verbessern, Arzneimittelresistenz aufbauen oder die Verbreitung durch Tiere fördern. In einem separaten Bereich lassen sich die unterschiedlichsten Symptome entwickeln: Von Husten über Schlafstörungen bis hin zum Wahnsinn und zum totalen Organversagen. 

Menschheit ausrotten: Warum will man sowas überhaupt spielen? 

Gegenfrage: Warum will man im Lebenssimulationsspiel "Die Sims" einem Sim im Baumodus die Leiter aus dem Pool entfernen? Richtig – aus Neugier und weil es verdammt viel Spaß macht. Makaber, aber eben nicht real. Und auch, wenn Plague Inc. gerade aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus an vielen Stellen im Netz als makaber bezeichnet wird, bleibt es ein Spiel, das es – nebenbei bemerkt – bereits seit über acht Jahren gibt. Die Ebola-Epidemie war es, die den Spieleentwicklern von Ndemic Creations im Jahr 2014 erstmals zu neuen Rekordnutzerzahlen der kostenlosen App (mit In-App-Käufen) verholfen hatte. Nun, im Jahr 2020 und mit der Ausbreitung des Coronavirus, steht die Gaming-App erneut auf dem ersten Platz der App-Charts im Google Play Store und Apple App Store. 

Müssen sich die Entwickler dafür schämen? Ich finde nicht. Ganz im Gegenteil. Die Spielemacher haben bereits beim Ausbruch der Infektionskrankheit Ebola akribische Aufklärungsarbeit geleistet und immer wieder zu Spenden für betroffene Regionen aufgerufen; nach eigenen Angaben habe das Unternehmen zudem selbst Spendengelder locker gemacht. Insgesamt wurden durch die Spendenkampagne von Plague-Inc.-Spielern weltweit 76.000 Dollar gesammelt. Der Aufschrei, die Entwickler bereicherten sich am Leid der Menschen, kommt wohl ohnehin von denjenigen Menschen, die Toilettenpapier, Nudeln und Desinfektionsmittel in Massen kaufen und horten, nur um damit beim totalen Zusammenbruch von Wirtschaft und Gesellschaft im nächsten Stadtgarten zu horrenden Preisen zu dealen.

So realistisch sind die Szenarien in Plague Inc.

Wer im Jahr 2020 bei Plague Inc. einsteigen will, wird erstmal von den Möglichkeiten erschlagen. Neben "klassischen" Szenarien wie der Ausbreitung von Bakterien, Viren oder Pilzen können Spieler mittlerweile auch mit Bio-Waffen, Parasiten oder realen Krankheiten wie der Schweinegrippe die Menschheit auslöschen. Nach der großen Fake-News-Debatte ist auch dieses Szenario ein Teil von Plague Inc. Hier wird die Menschheit nicht ausgelöscht, aber bis zum letzten Erdbewohner mit perfiden Mitteln getäuscht. Ein großer Spaß, wenn man mal BILD-Redakteur spielen will. Kostenlos steht allen Nutzern nur begrenzt die gesamte Bandbreite des Strategiespiels zur Verfügung.

Wer den Modus "Bakterie" im Schwierigkeitsgrad "Normal" oder "Schwer" erfolgreich abgeschlossen, also alle Menschen getötet hat, kann den momentan umstrittenen Viren-Modus kostenlos spielen. Das Gute ist: Wie im echten Leben ist es verdammt schwierig, als Virus gegen die Menschheit zu gewinnen. Das Virus mutiert ununterbrochen; Krankheitssymptome werden ohne den gewollten Einsatz von Punkten entwickelt. Um aber nicht von Medizinern oder Forschern entdeckt zu werden, sollte man diese Symptome entfernen, bis auch der letzte Mensch unbemerkt mit dem Virus infiziert ist. Das kostet wiederum Punkte.

Plague Inc. 3
Ein Virus zu verbreiten ist in Plague Inc. je nach Schwierigkeitsgrad eher schwierig. / © Ndemic Creations / Screenshot AndroidPIT

Auch die eingeblendeten Nachrichten, die das Leben der Bevölkerung mit viel Witz und Charme bis zum Ausbruch der Krankheit im Verlaufe eines Spiels immer wieder kommentieren, sind realistisch. Zu Beginn sind die Schlagzeilen voll mit Meldungen über neue Pisa-Studien, dem anstehenden Brexit oder Entwicklungen auf Sport-Veranstaltungen. Mulmig wurde mir neulich als ich realisiert habe, dass die Schlagzeilen nach der Entdeckung des Virus ebenso realistisch sind wie der morgendliche Blick in Google News: "China sperrt Landesgrenzen", "Tausende Menschen sind infiziert", "Das Virus verbreitet sich rasant", "Mehr Tote als durch SARS", "Menschheit startet Heilmittelforschung". Das Spiel wurde nicht umsonst in China verboten, denn die Ausbreitung des Virus samt Berichterstattung gehen hyperrealistisch vonstatten. Die Spielentwickler greifen dafür auf Statistiken und Auswertungen aus der Epidemiologie zurück, was das mobile Spiel zu einer realitätsnahen Simulation werden lässt – und zum Staatsfeind. 

Warum verbietet China die App? 

Offiziell hat die chinesische Regierung Plague Inc. aus den App Stores und auf der Plattform Steam entfernt, weil sie "illegale Inhalte" beinhalte. Dass die App nach acht Jahren und ohne signifikante Veränderungen in den vergangenen Wochen während einer realen Epidemie verboten wird, ist wohl eher kein Zufall. Indes hat das Entwicklerstudio der App in einem Statement beteuert, dass man daran arbeite, den chinesischen Bürgern den Zugang zum Spiel wieder zu ermöglichen. Man wisse allerdings nicht, welche "illegalen Inhalte" so kritisch sind, dass sie zum Ausschluss führten. Gleichzeitig gibt das Unternehmen auch bekannt, dass man mit Gesundheitsorganisationen zusammen arbeite, um die Eindämmung des Coronavirus zu unterstützen. 

Findet Ihr Plague Inc. unangebracht?
Ergebnisse anzeigen

Fest steht, dass China am Boden liegt. Das Land hat in den vergangenen Monaten mit einem wirtschaftlichen Zusammenbruch gekämpft, Tausende sind oder waren infiziert, Hunderte mussten aufgrund der Erkrankung ihr Leben lassen. Dass die chinesische Regierung wenig Verständnis für ein Handy-Spiel hat, mit dem die gezeichnete Bevölkerung Auslöschung auf der Couch spielen kann, ist ebenso verständlich wie die Tatsache, dass wir solche Spiele auch zum Verarbeiten von realen Geschehnissen brauchen. Die Gamifizierung von Katastrophen gibt uns doch irgendwie das Gefühl, eine gewisse Kontrolle zu haben, auch wenn das absolut nicht der Fall ist. Spaß beim Spielen ist eine Möglichkeit all die Angst, die Panik und Hysterie in den Dreck zu ziehen, darüber zu lachen, auch wenn einem nicht zum Lachen zumute ist. Ja, ich rolle die Augen über die Entscheidung der chinesischen Regierung, aber mir ist auch bewusst, dass wir nicht nur geografisch, sondern auch kulturell weit auseinanderliegen.

Die Neugier, die nun nachweislich tausende Menschen weltweit zum Download von Plague Inc. gebracht hat, ist in meinen Augen ein Zeichen dafür, dass sich Menschen mit Infektionskrankheiten auseinandersetzen wollen. Und das Gefühl, erneut daran gescheitert zu sein, die Menschheit mittels Virus auszulöschen weil Forschung und Regierung uns beschützen können und vorbereitet sind, ist so gut, dass ich damit in diesen Zeiten liebend gern einschlafe. 

Empfohlene Artikel

Top-Kommentare der Community

  • Tenten vor 2 Wochen

    Und ich kann dieses ewige Gemaule über Hysterie und Panikmache nicht mehr hören! Wenn es dich so nervt, verzieh dich in deine Filterblase und lies es einfach nicht mehr. Mich interessieren Fußballmeldungen nicht und trotzdem wird jeden Tag überall über Fußball berichtet. Ich renn aber trotzdem nicht rum und jammer den ganzen Tag jeden an, der es gar nicht hören will. Wenn euch aktuelles Weltgeschehen nicht interessiert, steckt eure Köpfe in den Sand, dort ist es schön ruhig!

    Und @Karsten Von dir bin ich eigentlich mehr Niveau gewohnt als blöde Witzchen über eine ernste Krankheit an der Leute sterben. Ich bin sicher, du hast auch schon mal jemanden verloren und wärst in der Situation sicher nicht über flache Pennälerwitzchen erfreut gewesen oder wenn dir jemand gesagt hätte, du sollst dich nicht so haben, weil ja durch andere Krankheiten viel mehr Leute sterben.

    So, jetzt könnt ihr euch alle über mich "Gutmenschen" aufregen und mir erklären, was ich alles nicht verstehe!

60 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Naja, mal abgesehen davon, dass insbesondere in China die Menschen wahrscheinlich deutlich besseres zu tun haben, als selbst Seuchen-AG zu spielen, ist und bleib das hier doch nun mal ein Spiel. Die Reaktion Chinas aus das Spiel lässt sich einerseits mit Tradition begründen (auch Zensur ist eine) und andererseits vielleicht sogar mit dem durchaus nicht ganz unklugen Hintergedanken, dass in Zeiten, in denen Menschen um ihre Leben kämpfen, nicht so viel Freude darin aufkommen sollte, dass man es schafft, "mit der richtigen Strategie" möglichst viele virtuelle Menschen dahinzuraffen.

    Beispiele zeigen, dass es sehr auf die "Kultur" ankommt, was Menschen aus Spielen machen. Ob man in den USA nicht auch weniger den Spielen an jedem Amoklauf die Schuld geben würde, wenn nicht jeder Schwachsinnige mit mehr als 3 Wörtern im Wortschatz eine Waffe tragen dürfte?

    Keine Ahnung, so sehr ich auch gewillt bin, Spiel und Realität zu trennen, weil es meiner Meinung nach ausschließlich etwas mit der Stabilität der eigenen Psyche zu tun hat, wie viel Spiel man in die Realität überträgt, hat ein Menschheit-mit-Viren-ausrotten-Spiel aktuell wirklich einen etwas makaberen Beigeschmack. Ich glaube auch nicht, dass ich vor einer komplizierten Herz-OP über Amateur Sourgeon lachen könnte. Genau wie Kopfschmerzen mal so gar nicht zu lauter Musik passen. Ja ich weiß, alles sehr individuell. Aber alles hat leider mindestens zwei Seiten.

    Abgesehen davon geht mir Corona langsam derb auf die Nüsse.
    Passend dazu gestern ein Mediziner des Uniklinikums Münster: Das Corona-Virus hat eine deutlich größere mediale Relevanz als eine medizinische. BAM, in your Face!

    Wie bei jeder neuen Krankheit, gibt es irgendwo Tote und man baut auf Massenimmunisierung. Irgendwie normal. Wenn es mich selbst treffen würde, wäre ich wahrscheinlich ziemlich angefressen, aber nur weil man sich infiziert, bedeutet dass noch lange nicht, dass mich Corona dahinrafft. Und falls ich dann am Ende wirklich dabei drauf gehe, hoffe ich nur, dass ich meinen WhatsApp Status frühzeitig ändern kann. Ne Spaß beiseite... Corona mag 100 mal tödlicher sein als ne normale Grippe. Aber 100 x 0,02% is nun mal immer noch nicht wirklich viel.


  • Soll im Store bleiben. Es ist nun mal nur ein Spiel, ein kreatives noch dazu. Corona ist absolut harmlos (statistisch gesehen) und die Panikmache geht mir extrem auf den Sack.


    • Vollkommen richtig. Ja, man darf diesen Virus nicht verharmlosen und man muss ihn bekämpfen. Da es nun mal alte und kranke Menschen hart treffen kann. Aber das mal wieder ein ganzes Volk im Panikmodus ist, peinlich. Na ja, wenn das Ausland schon seit Jahren einen eigenen Begriff (German Angst) hat, ist das sehr bezeichnend.
      Früher hat "Blitzkrieg" den Weg ins Englische gefunden, heute ist es "Angst".


    • " Corona ist absolut harmlos (statistisch gesehen) "

      Es zu ignorieren zeugt von leichtfertiger Dummheit ( mal praktisch gesehen ! ).
      Über 800 Tote in Italien mögen "statistisch" das dreckige unter dem Fingernagel sein, für manch einen da draußen, dennoch sprechen wir hier über eine Krankheit mit extrem hohen Ansteckungspotenzial. Dagegen helfen weder Kisten mit Nudeln, noch Paletten mit Toilettenpapier und Panik ist kein guter Ratgeber, das war sie noch nie.

      Aber dumme Menschen die das Thema behandeln nach dem Motto : Schau nicht hin, dann wird nichts passieren, helfen ebenso aktiv bei der Verbreitung.

      Zum Beispiel Menschen mit angehörigen die wegen Krebs behandelt wurden, Lungenerkrankungen hatten etc. , haben nicht grundlos Angst den Erreger Zuhause einzuschleppen.

      Wie gesagt, ich empfinde es als Befremdlich wie mit der Angst dieser Tage Geschäfte gemacht wird und wie einige sich als Panikanheizer betätigen, aber die Einstellung das sei alles nur Quatsch und "ne Grippe gibt es jedes Jahr" ist genauso dumm und gefährlich.


      • Ich ignoriere es nicht. Allerdings reichen die üblichen Hygienevorkehrungen wie Hände waschen und nicht jeden zu umarmen/ küssen schon völlig aus um relativ sicher zu sein. Es reicht die Leute darauf aufmerksam zu machen aber viele Medien bauschen das Ganze massiv auf. Wenn von jedem Fall berichtet wird ohne über den eher schwachen Gefahrengrad zu reden macht das die Leute nur unnötig nervös. Mehr als die üblichen Tipps zur Hygiene zu befolgen kann man nicht machen, sollte man sich anstecken wenn möglich zuhause bleiben, wirklich gefährlich ist es nun mal nicht und zum Arzt zu gehen verbreitet es nur noch weiter. Achja: Die Masken bringen rein gar nix. Nur bestimmte mit Filter.


      • Ja natürlich muss man das ernst nehmen.... Aber übertreiben kann man es damit dann leider auch. Wie Du schon sagst, Panik bringt niemandem was. Hände waschen, Abstand halten und sich nicht in Menschenmassen aufhalten, sollte schon ne Menge Schutz bieten.

        Und die italienische Bevölkerung ist im Schnitt 5 Jahre älter als wir. Das heißt, dass es erheblich mehr Menschen mit unvorteilhaften Vorerkrankungen gibt. Umso bewundernswerter ist es, dass China das Virus von mehr als 1000 infizierten pro Tag auf weit unter 100 bringen konnte. Die sind nämlich noch mal 5 Jahre jünger als wir.


      • Selbst Mediziner sagen, dass das mediale Interesse an Corona deutlich größer ist als das medizinische.


    • "Corona ist absolut harmlos (statistisch gesehen) und die Panikmache geht mir extrem auf den Sack." Statistisch gesehen gibt es in D bei prognoszitierten 10 Mio. Infizierten und einer bisher nicht bestätigten niedrigen Sterberate von 0,7% 700.000 Tote. Vorher kollabiert aber noch das Gesundheitssystem wenn die Ausbreitungsgeschwindigkeit nicht radikal reduziert wird. Jau, kann man mal als "absolut harmlos" einstufen.


  • Bin ich echt schon so ALT, dass ich mir bei so einem Thema und den dazugehörigen Kommentaren einfach nur SENSIBILTÄT wünschen würde???
    JA, ich kann die Leute verstehen, die sagen, dass es das Spiel ja offensichtlich schon x Jahre gibt, und es sicher auch Spaß macht/machen kann.
    Aber ich kann auch die Leute verstehen, die selbst oder durch risikoanfällige Angehörige sagen, derzeit kann ich über so ein Spiel NICHT lachen.
    Meiner Meinung nach kann das Spiel ja durchaus in den jeweiligen App-Stores bleiben, für die, die es unbedingt jetzt zu spielen brauchen, aber Werbung (und da sehe ich, wenn auch sicher nicht so beabsichtigt, diesen Ursprungsartikel mit drin, sorry APit/NextPit-Team, aber DAS war in zumindest meinen Augen ein tiefer Griff ins Klo ohne Handschuhe) braucht es GEGENWÄRTIG sicher eher NICHT.
    Ist aber nur ausschließlich meine persönliche Meinung dazu.


    • Jedem seine Meinung, aber nur, weil man auf der einen Seite ein Spiel spielt, bedeutet das nicht, dass einem auf der anderen Seite die Empathie fehlt. Wir sind ja schließlich keine schießwütigen Cowboys.


  • Seit dem Virus wird immer mehr verboten.


  • Ich habe das vor Jahren mal gespielt, fand das recht cool nur auf Dauer leider recht eintönig. Und ich wusste, dass wird jetzt noch mal einen neuen Hype erleben, ich gönne es den Machern, ein zeitgemäßes Spiel :)

    Ansonsten, die Prognosen sagen 10 Milliarden Menschen im Jahre 2050 voraus, die wir wahrscheinlich nicht mehr alle vernünftig ernähren können, wenn nicht irgendwer stirbt, platzen wir noch schneller aus allen Nähten.
    Nüchtern betrachtet, alle wollen ewig leben, aber keiner weniger essen dabei, wie soll das auch gut gehen? Jetzt verfallen alle in Panik, nicht weil da mal 20.000 Menschen sterben, wäre das sooo dramatisch, würden alle Kriegsschauplätze auf diesem Planeten genauso effizient und drastisch gesperrt, wie die "befallenen" Städte. Stell dir vor es ist Krieg und keiner kommt hin...

    Die sind alle nur erschrocken, weil sich etwas so unkontrolliert ausbreiten kann, gar nicht so viel Schaden anrichtet, also das Ding an sich, sondern sich völlig unseren Kontrollmaßnahmen entzieht. Das Menschlein merkt mal wieder wie klein es ist und das nicht anhand von Ausgrabungen von früheren Katastrophen sondern aktuell und anstatt einfach beschämt und demütig das Haupt zu senken, kreischt es paranoid und versucht die Kontrolle wieder zu erlangen.

    Was das mit dem Spiel zu tun hat... Das kleine Game hat sowas von Recht gehabt mit der Schnelligkeit der Ausbreitung, das ist echt faszinierend, sollen alle froh sein, dass es "nur" Corona ist... ^^
    Drama on


    • Nö, 20.000 Tote wären tatsächlich nicht soo dramatisch. Auch wenn das jetzt kalt klingt. Aber 2017/2018 sind alleine in Deutschland laut RKI 25.000 Menschen an Influenza gestorben, ein Jahr vorher 23.000. Haben die Medien aber nicht drüber berichtet. Hat gar keiner mitgekriegt. Also auch keine Hamsterkäufe.
      Und so nebenbei, jedes Jahr sterben in Deutschland 850.000 Menschen. Der Tod ist ein Teil des Lebens. Das Leben ist ein Spiel, von dem wir die Spielregeln nicht kennen, aus dem wir aber auch nicht lebend rauskommen.


      • Und warum? Weil es die normale Quote ist. Für Corona gab es noch keine. Ist doch nur logisch, dass das Virus mediales Interesse auslöst. Mh…. die Spielregeln kennen wir sehr wohl. Es kapiert sie nur nicht jeder.

        Und ja, der Tod ist ein Teil des Lebens. Es ist aber ein HIMMELWEITER Unterschied, ob ich draufgehe, weil mich ein hustender Mensch in der Bahn ansteckt oder weil ich 80 oder 90 Jahre lang gelebt habe und mein Körper den Betrieb einstellt.


  • In der Welt von Animal Crossing ist man zum Glück vor solchen Hirngespinste wie Coronavirus und Klimawandel geschützt
    😁✌️


  • Ich fand das Spiel schon immer irgendwie "strange". In der heutigen Zeit empfinde ich es tatsächlich dagegen eher mehr als unangebracht, das es noch in den App Stores der Plattformen zu haben ist.


    • Was ist denn am Spiel unangebracht? Das kreative Thema? Ich finde es schade dass plötzlich gegen sowas "gehetzt" wird, nur weil manche Leute heutzutage mega empfindlich sind. So kann man auch alles interessante kaputt machen.


    • Nicht weinen Nicolas. Du musst es nicht spielen. Ehrlich nicht.


    • Das wäre der ideale Zeitpunkt, um das Brettspiel "Pandemie" in die Diskussion zu bringen. Und am Ende deklassieren wir den Klassiger Theme Hospital von Bullfrog zu einem Horror-Spiel apokalyptischen Ausmaßen^^

Zeige alle Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!