Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
2 Min Lesezeit 8 mal geteilt 15 Kommentare

PixPro Smart Lens: Kodak zeigt zwei Objektivkameras fürs Smartphone

Kodak hat auf der CES 2014 die PixPro Smart Lenses SL10 und SL25 vorgestellt. Die Objektivkameras können per WLAN mit dem Smartphone verbunden werden, alternativ aber auch eigenständig als vollwertige Kameras ohne Sucher genutzt werden. 

Welcher Streaming-Typ bist Du?

Wähle Der Genießer oder Der Gesellige.

VS
  • 2373
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    Der Genießer
  • 726
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    Der Gesellige
Kodak PixPor Smartlens
Erst Sony, dann Kodak: Objektivkameras für das Smartphone sind im Kommen. / © Kodak

Kodak schlägt mit seinem Smart Lenses in die gleiche Kerbe wie Sony mit seinem QX-Modellen, die vergangenen Herbst im Rahmen der IFA 2013 erstmals im großen Rahmen vorgestellt wurden und von der Fachpresse viel Lob bekamen. Die Idee dahinter: Ein Foto-Objektiv mit vollwertigen Kamerafunktionen inklusive microSD-Speicherkarte, das per WLAN mit dem Smartphone verbunden werden und dessen Display als Sucherbild nutzen kann (zum Vergleich der beiden Sony-Modelle). 

Die Linsen von Kodak funktionieren nach dem gleichen Prinzip, sie können per WLAN mit Android- und iOS-Smartphones verbunden werden oder eigenständig genutzt werden. Die Smart Lens SL10 hat wie die DSC-QX10 von Sony einen zehnfachen Zoom, das Objektiv hat eine Brennweite von 28 bis 280 mm. Die SL10 ist die günstigere der beiden Smart Lenses und soll 199 Dollar kosten.

Für das teurere Modell wählt Kodak einen anderen Ansatz als Sony: Während die QX100 weniger Zoom und dafür eine bessere Optik und einen größeren Sensor hat, kommt die SL25 gleich mit einem 25-fachen optischen Zoom, angefangen bei einem Weitwinkel von 24 mm - am langen Ende hat die SL25 also eine Brennweite von 600 mm. Für 299 Dollar ist das kompakte Superzoom-Objektiv zu haben.

Übrigens: Neben Fotos können beide Objektive auch Videos mit einer 1080p-Auflösung aufnehmen, außerdem verfügen sie über einen optischen Bildstabilisator - der bei derart großen Brennweiten aber auch bitter nötig ist. Ab Frühjahr 2014 sollen beide Smart Lenses in den Handel kommen, zu einem Deutschlandstart gibt es bisher keine konkreten Angaben.

Via: MobiFlip

8 mal geteilt

15 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Erinnert mich immer mehr an die "gute alte presmartphonezeit" als der Marktführer Nokia die ersten Handys mit VGA Kamera raus brachten und Sonys Errickson mit einem Adapter nachzog und man so sein Handy nachrüsten konnte (mit Blitz)!

  • @jonas BT ist viel zu langsam und die Datensätze Viel zu gering für diesen einsatzzweck. Bluetooth kann noch nicht mal Musik in ner Guten bitrate übertragen.

  • @ Thorsten G.
    Der Preis ist Ansichtssache. mangels Infos zu den Kodak Geräten, kann man nur was zuSony sagen. Die technische Basis Kamera kostet 200 Euro. Die Objektiv Kamera für das Smartphone 140. kein Display, dafür WLAN und NFC und alles sehr kompakt... und beim nächsten Smartphone, das man sich kauft, kann man weiter verwenden.

  • Ich finde die Dinger schlicht zu teuer.

  • Wer sowas nicht braucht, muss es nicht kaufen.
    Hab mir als Ergänzung zur DSLR das kleine Sony qx10 geholt. Warum? Weil es die Bildqualität einer Kompakten mit dem Funktionsumfang eines Smartphone kombiniert. Sprich Fotos machen ggf leicht bearbeiten. zuschneiden, dann mit whatsapp direkt aus dem Urlaub grüße versenden.
    Dazu ist es echt nett gemütlich neben dem 3 jährigen Sohn auf dem Boden zu sitzen, Handy in der Hand und das Objektiv auf Teppich Niveau. Gibt wirklich neue Blickwinkel... ich mag das kleine Teil.
    Schön, dass Kodak nachzieht Konkurrenz belebt das Geschäft!

  • Für 299 Euro ist es sinnvoller sich eine Olympus XZ zu kaufen als so ein Immerdrauf ans Smartphone zu frickeln. Diese Objektive sind Augenwischerei. Man bekommt keine DSLR-qualität und Liegt halt qualitativ bei einer Kompaktknipse. Niemand der ernsthaft fotografiert kauft sowas. Bei so großen Brennweitenbereichen kann der Sensor nicht groß sein sonst wäre das Objektiv ein riesen Klopper.

  • Mmh, die Idee dahinter ist echt nicht schlecht, war mein erster Gedanke, aber ich stelle mir das Handling mit zwei Geräten etwas kompliziert vor.

  • Wenn sie dann bei euch sind versteht sich.

  • Bitte ein ausführlichen Vergleich zu den QX Modellen von Sony. :-)

  • Eine der wichtigsten Informationen fehlt:

    Wie groß sind die Sensoren?

  •   26

    moinsen
    tolles teil XD
    sony war erster, wer brauch son müll, wenn das teil nen vollformat sensor hätte blende 1,8 oder niedriger dann ok aber so xd

  • Wie muss man die WLAN Verbindung verstehen? Wäre Bluetooth da nicht nützlicher?
    Veröffentlicht Kodak wie Sony auch eine eigene Companion-App, oder schieße ich die Bilder in der Stock-App?
    Und wird Androidpit die Teile testen? Denke der Bereich hat riesig Potenzial.
    Danke im Vorraus (:

    • Also: WLAN ist praktischer, da die Reichweite größer ist als bei Bluetooth. Und ja, es wird eine Companion-App geben, Details dazu gibt es aber noch nicht. Und ja, wenn wir Testgeräte bekommen, werden wir sie auch testen :-)

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!