Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

pittothefuture: Neue Räume und ein unbekanntes Gesicht

pittothefuture: Neue Räume und ein unbekanntes Gesicht

Eine Woche ist es nun schon wieder her, dass aus uns Fonpittern nun NextPitter wurden. Vergangenen Donnerstag übernahm die NextPit GmbH einen Großteil der Vermögensgegenstände der alten AG – und auch einen Teil der alten Fonpit-Mannschaft. Das Team kennt sich also – aber wahrscheinlich kennt Ihr einen Teil des Teams noch nicht. Zeit das zu ändern – denn Anja, um die es heute gehen soll, hat mehr mit Euch zu tun, als Ihr vielleicht denkt.

Von Struktur und dem ewigen Wandel, dem wir unterworfen sind.

Ich kann mich noch erinnern: es war ein relativ kalter Januar-Morgen Anfang 2017. „Hallo, ich bin Anja“ – so stellte sie sich oben bei uns in der Redaktion vor. Anja sollte das Bindeglied zwischen unserem Vertrieb und den Redakteuren sein. Die Herausforderung damals bestand darin, dass bei Kampagnen auch allerlei Texte, Fotos und Videos entstanden und unsere Vertriebskollegen etwaige Fragen – und vor allem Wünsche gerne direkt mit Personen aus der Redaktionen besprachen, die passend erschienen. Oder gerade frei erschienen. Um die Nerven aller Beteiligten zu schonen, sollte mehr Organisation und Planbarkeit her.

Anja erschien hier genau richtig. Immer gut gelaunt, fast immer charmant und in jedem Falle verbindlich, organisiert und planvoll – so schätzten wir sie vor ihrer Anstellung ein. Wir wurden nicht enttäuscht. Innerhalb weniger Wochen musste das Chaos der Struktur weichen, sehr zum Wohlgefallen aller. Kleine Anekdote am Rande: der Einstand Anjas hätte sie kalter eigentlich gar nicht erwischen können. Wir hatten in der Weihnachtszeit einen Adventskalender auf AndroidPIT für Euch mit einem Sponsor. Leider waren viele der verlosten Geschenke nicht in den richtigen Mengen vorhanden – und dafür andere Produkte, die uns bisher gar nicht bekannt waren. Anjas erste Aufgabe: löse diese Probleme! Sie tat es. Stoisch.

Die Probleme also verschwanden oder veränderten sich. Auch Anjas Aufgabenfeld unterlag einem Wandel. In den letzten Monaten arbeitete sie mit Basti und Phia am Forum. Wir möchten neue Strukturen, mehr Leben ins Forum zurückbringen. Regelmäßige Besucher haben in diesem Jahr vielleicht schon festgestellt, dass wieder mehr Aktivität zurückgekehrt ist.

Workshops, Social Media, Community, Anja – ein harmonischer Dreiklang

Wenn sich nun in den nächsten Wochen und Monaten auf unseren Seiten vieles verändert, dann hat Anja auch ihre Finger im Spiel gehabt. Wir alle arbeiten hier seit einigen Wochen im Team an neuen Ideen und Konzepten und formen den Weg für AndroidPIT nach vorne. Anja organisiert für uns die Workshops, fasst zusammen und bleibt vor allem am Ball.

Außerdem hat sie gerade Social Media für sich entdeckt. Seit ein paar Wochen ist Anja wie Karla Kolumna, immer eine Kamera in der Hand und eine neue Insta-, Facebook-, oder Twitter-Idee im Kopf.

Ach so, ganz nebenbei nimmt Anja den Faden zu unseren Moderatoren auf und tauscht sich mit ihnen aus. Sie ist also schon jetzt das Bindeglied zwischen Euch und uns. Obwohl das missverständlich sein könnte: wir alle haben es uns zur Aufgabe gemacht wieder sehr viel präsenter und näher an der Community zu sein. Anja hat aber immer ein Auge darauf.

Weil Bilder mehr als 1000 Worte sagen, haben wir gleich ganz viele gemacht und hintereinander geschaltet und daraus ein kleines Video geformt. In diesem könnt Ihr Euch selbst einen Eindruck von Anja machen. Ich bin mir ganz sicher, Ihr findet sie ganz so wie wir:

Toll!

 

P.S.: Lieber Stefan, bitte entschuldige, dass ich so ein Video gedreht und gemacht habe. Ja, ich weiß: es war viel zu windig, der Schnitt ist grütze, man versteht nicht immer alles. Und überhaupt tauge ich als Regisseur nix. Aber auch gar nix. ABER: Du warst halt diese Woche nicht da!! Ich mache es nie wieder. Versprochen! Zumindest nicht, ohne Dich vorher zu fragen. Aber keine Sorge – das Video liegt nur auf YouTube und ist nicht gelistet. 

Empfohlene Artikel

Top-Kommentare der Community

  • Ingalena vor 3 Monaten

    Nur weil ein Video etwas amateurhaft oder nicht professionell wirkt, muss es noch lange nicht peinlich sein.
    Im Gegenteil, es gewinnt an Authentizität und Frische.

  • Fabien Roehlinger
    • Admin
    • Staff
    vor 3 Monaten

    Nein, es ist nicht peinlich. Es ist nur nicht gut produziert von mir. Aber vorenthalten wäre aus meiner Sicht die schlechtere Variante gewesen. Wir machen etwas für Euch, die Community. Ich bin und war mir sicher, dass man mir die Tonprobleme verzeihen würde.

  • Steffen Herget vor 3 Monaten

    Er war stets bemüht. ;)

  • Ingalena vor 3 Monaten

    Mit so einer sympathischen Mitarbeiterin und soviel Power und Kompetenz geht es in die richtige Richtung.😃👍🏻🤗
    @ Fabien, ich dachte als Big Boss kann man alles (und das am besten)?😉

  • Daniel vor 3 Monaten

    Perfekt ist keiner - weder als Person noch als Unternehmen. Gerade bei dem Video merkt man, dass Menschen dahinter stehen und keine Roboter

38 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!