Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

pittothefuture: Das Ende des Jahres naht. Und viele andere Dinge ebenso.

pittothefuture: Das Ende des Jahres naht. Und viele andere Dinge ebenso.

Es wird winterlich in Berlin – zumindest so winterlich, wie eine Stadt sein kann in den Zeiten des Klimawandels: Windig, sehr kalter Nieselregen – und kein Schnee weit und breit. Einzig die vielen Lichter in den Gärten und Fenstern zeigen an, dass bald Weihnachten ist und das Jahr sich dem Ende neigt. Es war das ereignisreichste Jahr der AndroidPIT-Geschichte und man könnte meinen, es könnten gar nicht mehr so viele Änderungen kommen. Aber das stimmt nicht – denn im Jahr 2020 und auch schon in den nächsten Wochen bleibt kaum ein Stein auf dem Anderen.

Das Jahr 2019 hat Änderungen am Fließband produziert

Wer nicht so sehr auf Änderungen steht, für den wäre das Jahr 2019 bei AndroidPIT nichts gewesen. Nach unserer Insolvenz Ende Mai stand wirklich erstmal alles Kopf: das Team schrumpfte von 50 auf 15 und das Büro von knapp 900 Quadratmetern auf etwa 100.

Auch die Lage unserer Lokalitäten veränderte sich. Waren wir vorher zentral in Mitte, geht es für uns seit August jeden Tag in den Berliner Norden nach Pankow. Das ist ein ganzes Stück weiter – vor allem dann, wenn man aus dem Süden kommt. Oder in einfacher Fahrtzeit ausgedrückt: 45 Minuten.

Das geht dem Einen oder der Anderen sicherlich auf’s Gemüt. Wir haben wirklich sehr schöne Räumlichkeiten und eine noch schönere Umgebung hier. Im Winter aber sind alle Katzen grau – und die Umgebung zu dunkel, als dass man sie wirklich genießen könnte.

Das Team hat sich verkleinert. Und das Büro vergrößert sich wieder.

Die Fahrtstrecken alleine waren sicherlich nicht ursächlich dafür, dass sich unser kleines Team nach der Insolvenz noch weiter verschlankte. Natürlich bekamen wir alle von allenmöglichen Seiten Jobangebote – und das in einer Zeit in der nicht klar war, ob und wie es wirklich weitergehen sollte.

Mit dem frühen Weggang von Steffen im August wuchsen sicherlich noch weiter Unsicherheiten, ob wir all das, was wir uns vorgenommen hatten, auch wirklich umsetzen konnten. Und so sind seither insgesamt vier Leute gegangen.

Die gute Nachricht ist: alle Leute gingen auch mit einem weinenden Auge und nirgends gab es Groll oder eine schlechte Stimmung. Sicher, es ist wirklich herausfordernd und es zieht einem auch den Boden unter den Füßen weg, wenn ein sowieso kleines Team sich weiter verschlankt und man nicht unmittelbaren Ersatz hat. Aber wir konnten immer alles meistern – und Ihr Leser da draußen habt hoffentlich nicht allzu viel von unseren Herausforderungen mitbekommen.

Spätestens aber, als wir Mitarbeiter zu Vorstellungsgesprächen einluden, merkten wir, dass wir wieder zentraler und in größeren Lokalitäten residieren müssten. Ein bezahlbares Büro in Berlin-Mitte zu finden ist allerdings genauso einfach, wie Donald Trump Selbstkritik abzuverlangen. Oder dem Winter Sonnenlicht.

In dieser Woche hat es aber Johanna geschafft: sie hat ein Büro aufgetan, das geräumig, bezahlbar, wunderschön renoviert und in der Mitte von Berlin liegt – ganz ohne Maklerprovisionen, Hintertürchen oder sonstigem Shizzle, der Menschen bei Immobilien so um die Ohren fliegen kann. Und gestern haben wir den Mietvertrag unterschrieben: Am 1. Februar zieht AndroidPIT in die Nähe der Bernauer Straße.

Bald gibt es viele neue Gesichter. Und noch so vieles mehr.

Das neue Büro kommt gerade zur rechten Zeit. Wir führen gerade viele Gespräche mit Redakteuren aus ganz Europa, um so wieder unser Team Schritt für Schritt zu vergrößern.

Bis März könnt Ihr dann hoffentlich fünf neue Gesichter auf unserer Staff-Seite entdecken und Geschichten von ihnen lesen.

Apropos „Staff-Seite“ beziehungsweise Webseite an sich: Im Hintergrund wird schon seit vielen Wochen kräftig an einem neuen System geschraubt, um den sehr pflegebedürftigen, aktuellen Unterbau AndroidPITs abzulösen. Wann das genau soweit sein soll, können wir jetzt noch nicht sagen. Es müssen über 100.000 Artikel und Millionen von Kommentaren und Bildern in eine neue Datenbank, auf neuen Servern umgezogen werden. Es soll eine neue URL-Struktur und neue Funktionen geben. Aber auch Altes soll verschwinden.

Das muss genau geplant und vorbereitet werden. Obwohl wir hier schon ab und an intern auf den neuen Seiten surfen und vieles sehr gut funktioniert, glaube ich nicht, dass man etwas vor Juni 2020 sehen kann. Auch dann wird es nicht alles Schlag auf Schlag gehen, sondern auch noch viele Wochen dauern, bis wir komplett umschalten können. Aber es tut sich einiges…

Das Jahr ist fast zu Ende. Gott sei Dank!

Für mich persönlich geht ein emotional schwieriges Jahr zu Ende. Die Insolvenz der Fonpit AG war über viele Maßen anstrengend und herausfordernd. Es ist nicht nur, dass es sich manchmal wie eine Niederlage anfühlt und man viel Geld verloren hat. Vielmehr sind es die vielen Leute, die man ziehen lassen und gegen Unsicherheit eintauschen musste.

Es waren schwierige Monate in denen man sich selbst, aber vor allem dem Team dabei helfen musste, jeden Tag nach vorne und nicht nach hinten zu blicken.

Wir sind zurück im Leben und unsere Zahlen hellen sich in jedem Bereich auf. Die Übriggebliebenen haben allesamt wieder Kraft in sich und – wichtiger noch – gewinnen Selbstvertrauen zurück. Es ist ein schöner Zufall, dass das neue Jahr mit einem schönen Büro und vielen neuen Gesichtern startet. Ich selbst werte es als Zeichen für den positiven Umbruch und dafür, dass das Jahr 2020 für AndroidPIT nur besser werden kann als die vergangenen zwölf Monate.

Am Montag feiert das Team die Weihnachtsfeier und es wird sicherlich komisch sein in ganz kleinem Kreis bei Käsefondue an einem Tisch zu feiern. Normalerweise hatten wir wummernde Bässe und ein Buffet. Danach geht es aber zum Karaoke. Und da wird es laut. Ich selbst weiß schon was ich singen werde:

The year 2020, it was a very good year….

Der Text von Frank Sinatras „It was a very good year“ geht zwar nicht ganz so. Aber das ist mir egal. Denn bei Karaoke geht es nur um eins:

Gute Stimmung, Zuversicht. Und Emotionen. In diesem Sinne:

Allen einen schönen Nikolaus!

Empfohlene Artikel

Top-Kommentare der Community

  • Tobias E. vor 2 Monaten

    Alles Gute für den Umzug und eine erholsame Adventszeit euch allen. Ich schaue seit bald zehn Jahren immer wieder bei euch rein und lese gern eure Berichte. Macht noch lange weiter!

  • Ingalena vor 2 Monaten

    Das sind gute Neuigkeiten 🤗
    Ich freue mich für Euch!
    Schade, dass ihr so weit weg seid, sonst würde ich im Januar beim Umzug helfen kommen 🚚
    Ich hatte meine Weihnachtsfeier gestern, deshalb habe ich den Artikel erst jetzt entdeckt.
    Euch wünsche ich am Montag maximalen Spaß und gutes Essen.
    (Ich liebe Fondue ❤)
    PS. Wenn schon an den Seiten geschraubt wird, kann man das Fenster für die Kommentare GRÖßER machen?
    Danke 👍🏻

  • Tenten vor 2 Monaten

    Ui, Johanna ist ja echt ein Tausendsassa :)))
    Ich freu mich für euch, dass die Zukunft wieder rosiger wird.

  • Daniel vor 2 Monaten

    Freue mich mit euch auf 2020. Ein neues Büro wieder etwas zentraler ist ein guter Start. Und die neuen Gesichter bringen bestimmt neuen Schwung rein. Für schöne Weihnachten ist es noch zu früh, aber schöne Nikolauswünsche an das ganze Team

  • trixi vor 2 Monaten

    Es sieht so aus, als ginge das Jahr besser zu Ende, als es angefangen hat.
    Ich drücke die Daumen, dass das in den nächsten Monaten so weitergeht und der größte Mist hinter euch liegt.

    Viel Spaß bei der Weihnachtsfeier!

46 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Ich bin auf 2020 gespannt und erwarte dies mit Freude :)


  • Ich freue mich auf alle Neuerungen und Verbesserungen für das Team als auch für uns Leser und Nutzer. Eine wichtige Verbesserung wäre auch ein größeres Fenster zum Kommentare schreiben.


  • Wird es irgendwann wieder die AndroidPit App im Store zur Verfügung stehen?


  • "...Das Ende des Jahres naht. Und viele andere Dinge ebenso.
    Es wird winterlich in Berlin – zumindest so winterlich, wie eine Stadt sein kann in den Zeiten des Klimawandels: Windig, sehr kalter Nieselregen – und kein Schnee weit und breit."




    Herr Roehlinger, gibt es bei Androidpit auch ein Jahresrückblick 2019? Gern auch als Video bei YouTube? Wünsche mir zu Weihnachten gern auf eurem Kanal im Jahr 2020 mehr Unboxing-Videos, wenn ihr Smartphones oder andere Dinge bei euch testet. Ich sehe die so gerne.
    Keep Fighting, Androidpit und ein erfolgreiches 2020.👍


    • Warum immer dieses Greta-Gebashe? Und dann immer nur von Leuten, die selbst nichts zur Problematik beitragen. Aber Hauptsache über die, die wenigstens irgendwas versuchen und unternehmen, mal herziehen. Sehr traurig.


    • Fabien Roehlinger
      • Admin
      • Staff
      vor 2 Monaten Link zum Kommentar

      Hast Du mich gerade gesiezt, Karsten? 😳😳😳

      Ja, einen Rückblick wird es am 31. Dezember geben. Tenten hat aus meiner Sicht übrigens Recht was Greta anbelangt: wieso hacken so viele Menschen auf eine 16-Jährige, die nur Eines im Sinn hat: Die Welt zu einem besseren Ort machen.


      • Sie aus Respekt aber schön wenn ich du sagen darf😋🍻🙃. Warum über Greta? Ich habe nichts gegen dieses Mädchen. Schön dass die sich auch für was einsetzt , was anderen egal sein kann. Aber Greta meinte ja bei der Klimakonferenz auch, das z.b. Smartphones durch deren Strahlung mit schuld sind an der Klimakatastrophe. Fordert doch tatsächlich etwas weniger Fortschritte in der Entwicklung weil es ihr zu schnell geht und die vielen Möglichkeiten die ein Smartphone bringt die Menschen manipulieren. Smartphones generell sind ihr ein Dorn im Auge....

        Sorry, aber was soll man da noch denken 🤔.


      • Lefty vor 2 Monaten Link zum Kommentar

        Wie das halt so ist.... Wenn man von morgens bis abends mit dem gleichen Thema, egal wie gut oder wichtig auch immer, quasi dichtgesch***en (sorry) wird, tritt irgendwann zwangsläufig ein gegenteiliger Effekt ein. Und wenn man ein derartig wichtiges Thema mit einer Person verknüpft, verkommt dass Ganze doch ziemlich schnell zu ner overhypten Zirkusshow.
        Wer wirklich Verstand hat und die Augen aufmacht, sieht doch, was auf der Welt los ist. Aber solange wir Kinder mit erhobenem Zeigefinger durch die Medienlandschaft jagen, die am Ende, unfreiwillig, nur noch anstrengend und unsympathisch wirken, werden wir den ehemals guten Grundgedanken am Ende in eine trotzige Gegenreation verwandeln. So funktioniert der Mensch nun mal. Und den Medien geht es ganz bestimmt nicht um den Umweltschutz sondern um Quoten. Sollte Greta diese irgendwann nicht mehr liefern können, wird halt die nächste Sau (ich weiß, ist in diesem Zusammenhang n bisschen unglücklich gewähltes Sprichwort aber sagt man halt so) durchs Dorf getrieben.
        Davon mal abgesehen, ist das Thema Klimaschutz (meiner Meinung nach) eh nur noch ne moralische Frage. Denn, realistisch betrachtet, ist hier ja wohl kaum noch was aufzuhalten. Nicht mit der Einstellung der Verantwortlichen und derjenigen, die wirklich was ändern könnten. Am Ende wählen die Leute halt solche Figuren wie den Trump zum "Präsidenten", der ihnen sagt:" Hey .... Alles gar nicht wahr! Einfach immer weiter so!"
        Hauptsache alles bleibt, wie es ist. Zumindest für die, für die es gut läuft.


      • @Karsten
        Naja, nur weil sie was gegen Smartphones hat, musst du über sie im Internet herziehen? Ich hab auch gegen einige Dinge etwas, dann zieh doch in Zukunft lieber über mich her, als über ein engagiertes, junges Mädchen, das sich gegen dein Gebashe nicht wehren kann. Aber vermutlich macht dir das nicht soviel Spaß, weil ich nicht so bekannt bin wie Greta.

        @Lefty
        Für das, was die Medien daraus machen, kann Greta aber nichts. Außerdem finde ich deine Argumentation bedenklich, denn es ist genau diese Argumentation, die auch von den neuen Rechten verwendet wird. Da hörst du auf die Frage, warum man denn etwas gegen Flüchtlinge hätte, dass man es nicht mehr hören könne, weil die Medien nur noch rauf und runter über sie berichten. Vielleicht merkst du an meinem Beispiel, wie fadenscheinig und falsch diese Rechtfertigung ist. Man mag natürlich Greta wie du sagst, unsympathisch finden, aber auch das rechtfertigt doch nicht, dass man jedesmal, wenn ihr Name genannt wird, über sie herzieht. Das Internet verkommt doch eh schon immer mehr zu einem Ort, wo man nur noch über andere lästert, schimpft, sie bedroht und belästigt. Willst du das noch forcieren? Du beklagst dich einerseits, dass die Medien immer mehr verkommen und einseitig in ihrer Berichterstattung sind, man aber nichts tun könne. Aber dort, wo du selbst tatsächlich etwas tun könntest und etwas zum besseren bewirken kannst, nämlich im Internet, da stellst du dich dann auch auf die Seite der Lästerer und Hater? Das kann ich nicht verstehen.


      • Lefty vor 2 Monaten Link zum Kommentar

        @Tenten
        Unabhängig davon, inwieweit der Kommentar von Karsten als Gebashe betrachtet werden kann, meine ich, dass nicht jede Kritik an der Greta-Bewegung als Bashing bezeichnet werden muß. Für mich ist jedenfalls nur schwer vorstellbar, dass dieser Ge-(wenn nicht mittlerweile gar Miß-) brauch einer sechzehnjährigen als Umweltheilige, noch in irgendeiner Form selbstbestimmt ist. Ausserdem denke ich, das die Komplexität dieses Themas, in all seinen Zusammenhängen, die intellektuellen Fähigkeiten eines Jugendlichen dann doch um einiges übersteigt.
        Was natürlich niemandem das Recht gibt das Mädchen zu beleidigen. Was hier aber ja auch niemand getan oder behauptet hat.


      • "Ausserdem denke ich, das die Komplexität dieses Themas, in all seinen Zusammenhängen, die intellektuellen Fähigkeiten eines Jugendlichen dann doch um einiges übersteigt."

        Und dennoch hat sie erkannt, dass man endlich mal damit anfangen muss, etwas zu tun. Etwas, auf das ein großer Teil der Erwachsenen offenbar nicht kommt und nur neunmalklug und selbstgefällig herumlabert. Wenn du mich fragst, wem ich meine Zukunft eher anvertrauen würde, würde ich ganz eindeutig Greta wählen.


      • Lefty vor 2 Monaten Link zum Kommentar

        @Tenten
        Also ,das kann ich jetzt nicht so stehen lassen.
        Ich hab nur versucht die Ursache des Gebashes zu ergründen. Es sich so leicht zu machen und jegliche Kritik automatisch in die rechte Ecke zu stellen bzw. als unberechtigt oder als haten abzutun, kann es ja auch nicht sein. Das hat dann nichts mehr mit Diskussion, sondern mit mundtot machen zu tun. Am Ende wird man immer Argumentationen finden, die auf die ein oder andere Weise von den Rechten mißbraucht werden. Aber in Zukunft gar nicht mehr zu argumentierten um ja nicht in eine falsche Ecke gedrängt zu werden, kann ja auch nicht die Lösung sein.
        Und eine Kritik an den Medien (als die mein Kommentar gedacht war) ist hier doch angebracht, wie ich finde. Diese schaden dem Unweltgedanken und damit auch der Sache von Greta durch die oft undiffenzierte Berichterstattung und der damit einhergehenden Spaltung der Bevölkerung eher, als das es nutzt.
        Oder kurz; ich gehe mit der Sache, die Greta vertritt, durchaus konform, finde aber die Art und Weise wie es transportiert wird hin und wieder ziemlich fragwürdig.


      • @Lefty
        Ich bin ganz bei dir, was die Rolle der Medien betrifft. Ich übe hier auch gar keine Kritik an dir, vielmehr an den Leuten, die immer wieder versuchen, den Fokus vom eigentlichen Problem, nämlich der drohenden Klimakatastrophe, auf eine Person umzulenken, um damit alles ins Lächerliche zu ziehen. Nicht bei dir bin ich, wenn du sagst, dass man nicht jede Kritik als Gebashe abtun dürfe. Nur, ich sehe keine Kritik. Sich über ein mutiges Mädchen lustig zu machen oder sich drüber aufzuregen, ist nun mal leider keine Kritik, sondern nur Lästerei. Denn es fehlt so gut wie immer das, was Kritik ausmacht, eine konstruktive Argumentation.


      • Lefty vor 2 Monaten Link zum Kommentar

        Wie ich weiter oben schon erwähnte, war meine Kritik an diejenigen gerichtet, die dieses Mädchen für ihre Zwecke ausnutzen. Denn ich glaube nicht, daß ein so junger Mensch die Dimension dessen was grade passiert ermessen kann. Momentan scheint mir ein verantwortungsvoller Umgang mit ihr aber nicht wirklich statt zu finden.
        Dazu gehört natürlich auch sie vor unsachlicher Kritik oder gar üblen Anfeindungen zu schützen. Ansonsten wird nicht nur Greta Schaden nehmen, sondern auch die Sache für die sie einsteht. Und dann verlieren alle.


      • Peter vor 2 Monaten Link zum Kommentar

        @Fabien Roehlinger, ganz einfach, weil die Leute es nicht verstehen/können/wollen.


      • Ich will in keinster Weise unser Greta herziehen. Dachte nur dass das hier mit her passt.


  • Das sind gute Neuigkeiten 🤗
    Ich freue mich für Euch!
    Schade, dass ihr so weit weg seid, sonst würde ich im Januar beim Umzug helfen kommen 🚚
    Ich hatte meine Weihnachtsfeier gestern, deshalb habe ich den Artikel erst jetzt entdeckt.
    Euch wünsche ich am Montag maximalen Spaß und gutes Essen.
    (Ich liebe Fondue ❤)
    PS. Wenn schon an den Seiten geschraubt wird, kann man das Fenster für die Kommentare GRÖßER machen?
    Danke 👍🏻


  • trixi vor 2 Monaten Link zum Kommentar

    Es sieht so aus, als ginge das Jahr besser zu Ende, als es angefangen hat.
    Ich drücke die Daumen, dass das in den nächsten Monaten so weitergeht und der größte Mist hinter euch liegt.

    Viel Spaß bei der Weihnachtsfeier!


  • Alles Gute für den Umzug und eine erholsame Adventszeit euch allen. Ich schaue seit bald zehn Jahren immer wieder bei euch rein und lese gern eure Berichte. Macht noch lange weiter!


  • Alles wird gut!


  • So ist es gut. Nicht so sehr zurück blicken, sondern volle Kraft nach vorne. Euch auch einen schönen Nikolaus und eine tolle Weihnachtsfeier.


  • Ui, Johanna ist ja echt ein Tausendsassa :)))
    Ich freu mich für euch, dass die Zukunft wieder rosiger wird.


  • Freue mich mit euch auf 2020. Ein neues Büro wieder etwas zentraler ist ein guter Start. Und die neuen Gesichter bringen bestimmt neuen Schwung rein. Für schöne Weihnachten ist es noch zu früh, aber schöne Nikolauswünsche an das ganze Team


  • Freue mich sehr für Euch, dass es wieder aufwärts geht und wünsche Euch einen guten Start in ein tolles Jahr :-)


  • Das liest sich sehr gut und gibt begründete Hoffnung für das, was im neuen Jahr kommen kann, Fabien.

    Und zum Ausklang dieses, für Euch wahrlich nicht schönen Jahres, könnt Ihr nun doch ein fröhlicheres Weihnachtsfest verleben, als wahrscheinlich noch vor kurzer Zeit befürchtet.

    Weiterhin sind alle Daumen gedrückt, auf dass es wieder durchgängig aufwärts geht!


  • C B vor 2 Monaten Link zum Kommentar

    Viel Glück bei Umzug und Wachstum Euch nach Berlin!


  • C. F.
    • Blogger
    vor 2 Monaten Link zum Kommentar

    Vielleicht passt dieser Song hier besser:

    https://youtu.be/_uEP5C1h2nc

    Alles wird gut!

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!