Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
3 Min Lesezeit 86 mal geteilt 50 Kommentare

Perseiden 2015: Das Sternschnuppenspektakel auf dem Smartphone?

Heute Abend (Nacht des 12. August) kommt es erneut zu einem beeindruckenden Sternschnuppenschauer, bekannt unter dem Namen Perseiden. Also Augen auf und am Abend in den Sternenhimmel geschaut, um das Spektakel nicht zu verpassen. Ob Ihr die Perseiden 2015 mit dem Smartphone einfangen und auf atemberaubende Bilder hoffen könnt, erfahrt Ihr hier.

Die Perseiden, ein wiederkehrender Meteoritenschauer, sorgt dafür, dass am Himmel besonders viele Sternschnuppen zu sehen sind. Dieses beeindruckende Schauspiel sollte man sich nicht entgehen lassen, damit man die Sternschnuppen aber auch wirklich gut sieht, sind einige Vorkehrungen zu treffen. Wer die Perseiden 2015 mit seinem Smartphone festhalten will, sollte… nicht zu viel erwarten.

Perseiden 2015: Wann geht’s los?

Wer die Perseiden 2015 miterleben möchte, sollte sich auf eine etwas längere Nacht einstellen, denn die besten Chancen auf Sichtung der Sternschnuppen hat man ab 23:00 Uhr. Wer also am 13. August einen frühen Termin hat, sollte ihn wenn möglich verschieben, denn der Sternschnuppenschauer kann bis 04:00 Uhr morgens sichtbar sein.

Perseiden 2015: Wo ist der beste Aussichtspunkt?

Wer die Perseiden 2015 in seiner vollen Pracht genießen will, sollte sich an einen Ort begeben, an dem es möglichst wenig Lichtquellen gibt. Ein freies Feld ist wohl der perfekte Aussichtspunkt, in einer Stadt sollten Hobby-Astronomen einen hohen Punkt aufsuchen. Zum Beispiel eine Aussichtsplattform oder einen Berg, und sei es nur der Teufelsberg in Berlin. 

solar eclipse
Wie schon die Sonnenfinsternis ist auch der Sternschnuppenschauer der Perseiden leider nichts, das sich ohne Weiteres per Smartphone einfangen lässt. / © alexaldo/ shutterstock/ANDROIDPIT

Perseiden 2015 mit dem Smartphone aufnehmen?

Die Frage, ob es mit einem Smartphone möglich ist, die Perseiden einzufangen, wird von Foto-Profis leider mit einem verständnislosen Kopfschütteln quittiert. Da sich die Sternschnuppen alles andere als langsam bewegen, sei es fast unmöglich, davon Bilder mit dem Smartphone zu schießen, wie man uns verriet. Selbst Kameras der aktuellen Top-Geräte werden es nicht schaffen, die Sternschnuppen zufriedenstellend einzufangen.

Wir haben dennoch nicht locker gelassen und unseren Fotografen Toni mit Fragen bombardiert. Auch er ist von der “Smartpone-Methode” wenig überzeugt. Was auch immer Hobby-Fotografen auch probieren mögen, der erste Schritt müsse das Deaktivieren des Automatik-Modus sein, denn dieser ist absolutes Gift für Aufnahmen dieser Art, was sicherlich vielen von Euch bereits bekannt ist. Wenn Euer Smartphone also einen ausgedehnten manuellen Modus bietet, ist hier Euer Startpunkt. Wenn nicht, solltet Ihr Euch noch dringend eine Kamera-App herunterladen, die Euch den nötigen Spielraum und die nötige Einstellungsfreiheit bietet. Hier solltet Ihr fündig werden:

Wichtig ist eine lange Belichtungszeit (Shutter) zwischen 3 und 30 Sekunden, um Fotos von den Sternschnuppen zu schießen. Der ISO-Wert sollte dabei auf 100, also das Minimum gestellt werden. Schießt dann am besten erstmal ein Probebild und seht nach, ob es überbelichtet oder unterbelichtet ist. Falls das Ergebnis nicht zufriedenstellend ist, passt die Belichtungszeit an. Aber wie gesagt, erwartet nicht zu viel. 

Schaut Ihr Euch die Perseiden 2015 an und versucht Ihr sie mit einem Smartphone oder einer professionellen Kamera aufzunehmen? Solltet Ihr unverhoffte Expertentipps haben, seid nicht schüchtern und teilt sie in den Kommentaren mit den anderen Lesern.

86 mal geteilt

Top-Kommentare der Community

  • Mac Maggi 11.08.2015

    Im letzten Jahr haben meine Tochter (7) und ich den Perseiden schauer in Holland auf dem Campingplatz verfolgt. Sie war völlig leise geworden als die ersten Sternschnuppen vorüber zogen. Tagelang konnte sie von nichts anderem sprechen. Das sind Momente die Ewig halten.

  • Ingalena 11.08.2015

    @ Oli, falsch. ;)
    Am wichtigsten ist ein Stativ und ein Fernauslöser. Autofokus aus und manuell auf unendlich gestellt.
    Dazu ISO max 800, offene Blende und lange Belichtungszeit. Wobei man bei der Blende unterschiedliche Empfehlungen findet. Das alles bezieht sich natürlich nicht auf die Handykamera.
    Verrauschte Bilder kann man in die Tonne kloppen.

50 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Ich habe innerhalb 2 Stunden die ich draußen saß mindestens 20 Sternschnuppen gesichtet. Bei uns in Österreich war klarer Himmel und man konnte sie gut sehen!

  • Bin seit 0:00uhr am Fenster leider nix gesehn Wolke Decke ist nicht vorhanden klarer Himmel aber leider im Norden Niedersachsen fehlt zeige ne Stunde iS ja noch mal schauen hoffe kommt noch was

  • So wie es momentan aussieht, werden wir alle leer ausgehen. Laut Wetterkarte hängt über weiten Teilen Deutschlands eine dünne Wolkendecke, die sich nur langsam verzieht. Nur im äußersten Norden, im Südwesten und im Süden scheint es klar zu sein. Toll! :-/

  • Frage an die Redaktion:
    Wie wär's noch mit einem kurzfristig angesetztem Wettbewerb? Das beste Bild 1000 Punkte (solche die man sonst für Kommentare, Likes usw. bekommt), das Zweitbeste 500, das Drittbeste 200. Jeder Einsteller 100.

  • Könnt ihr lesen? Und denken? (ich meine jetzt einige Kommentarschreiber) Smartphones selbst mit der besten Kamera sind ungeeignet.

  • Schon wieder? So weit ist der Artikel jetzt aber noch nicht runtergerutscht, dass der aufmerksame Leser ihn verpassen würde.

  • Es gibt einen interessanten Onlineartikel der Frankfurter Rundschau (und sicher hunderte andere), dort steht, was man hier vielleicht noch ergänzen sollte: wohin überhaupt gucken? Am besten steil nach oben in östlicher bis südöstlicher Richtung, auch wenn die Meteoritenteile überall am Himmel auftauchen können. In den nächsten Nächten werden auch noch Perseiden auftreten, mit abnehmender Mondsichel immer besser sichtbar. Das Maximum dürfte aber in dieser Nacht auftreten. Der Artikel ist wirklich lesenswert.
    In Google: "fr-online Perseiden" führt direkt zur Seite.
    Quelle: www.fr-online.de

  • Da mein HTC M7 bei wenig Licht lila Fotos macht, hilft auch ISO 100 nichts ;)

  • Mit dem Huawei P8 ist das Fotografieren doch bestimmt möglich.

    • Fotografieren ist mit allen möglich. Ob man was gescheites erkennt, ist mehr als zweifelhaft :D

  • @all: Ihr seid übrigens alle herzlich eingeladen, Eure Kunstwerke morgen hier oder im Forum mit uns zu teilen - vor allem, wenn Euch tatsächlich ein Treffer mit dem Smartphone geglückt sein sollte.

    • Wenn das tatsächlich jemandem mit dem Smartphone gelingt, dann sollte man ihm hier ein Krönchen aufsetzen und das Profilbild mit einem goldenen Rahmen verzieren :D

  • Heute stehen doch alle ohnehin nur noch bescheuert mit ihren Selfie-Sticks rum... :P

  • @ Oli, falsch. ;)
    Am wichtigsten ist ein Stativ und ein Fernauslöser. Autofokus aus und manuell auf unendlich gestellt.
    Dazu ISO max 800, offene Blende und lange Belichtungszeit. Wobei man bei der Blende unterschiedliche Empfehlungen findet. Das alles bezieht sich natürlich nicht auf die Handykamera.
    Verrauschte Bilder kann man in die Tonne kloppen.

    • Wenn es wirklich scharf und klar werden soll: ISO 100, kleine Blende, IS ausschalten. Ansonsten hast du recht. Einen Ort möglichst weit außerhalb von Städten auswählen und viel Zeit und Geduld einpacken. Und dann muss man nur noch ganz fest die Daumen drücken und hoffen, dass man die Kamera in die richtige Richtung ausgerichtet hat und dass die Sternschnuppen nicht in den Momenten über den Himmel rauschen, in denen man gerade nicht belichtet :-P

      • Prinzipiell hast du mit ISO 100 Recht. Für die Mondfotografie z.B. ist ISO 100 optimal.
        Allerdings ist die Einstellung auch kameraabhängig und hängt auch mit der Belichtungszeit zusammen. Die Belichtungszeit wiederum erzählt man jenachdem, wie man das Bild Gestalten möchte.
        Das liest man auch u.a. in verschiedenen Foto Foren.
        Deshalb habe ich auch geschrieben “max. 800“.
        Auf jeden Fall soll man ein paar Testfotos machen, bevor das große Spektakel beginnt.
        IS sollte sowieso immer aus sein, wenn man mit Stativ arbeitet.

      • Das Problem ist, dass das Bildrauschen bei ISO 800 gerade bei Nachtaufnahmen schon erheblich ist, es sei denn, man hat eine sehr hochwertige und somit sehr teure Kamera.
        Wenn man sowieso lange belichtet, z.B. 30 Sek., und die Lichtempfindlichkeit noch zusätzlich hochschraubt, dann wird das Ergebnis i.d.R. nicht überzeugend sein. Es dürfte dann nicht nur rauschen, sondern das Schwarz wird in ein mehr oder weniger helles Grau mutieren.
        Probiere es am besten mit verschiedenen Einstellungen aus.
        Zum IS: Richtig, genau deshalb habe ich es ja auch ergänzt ;-)

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!