Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
20 mal geteilt 22 Kommentare

Smartwatch Pebble Time Round im Test: Pebble kann auch schick

Rund statt eckig: Die Pebble Time Round ist die erste Smartwatch von Pebble, die nicht quadratisch ist. Das sieht schick aus, täuscht aber nur über die Schwächen der Uhr hinweg - wie zum Beispiel das geringe App-Angebot. Mehr dazu im Test.

 

Bewertung

Pro

  • Sehr schönes Design
  • Stabile Performance

Contra

  • Display mit geringer Auflösung
  • Akku-Leistung nicht so hoch wie bei anderen Pebble-Uhren

Pebble Time Round: Preis und Verfügbarkeit

Die Pebble Time Round wird mit einem 20 Millimeter breiten Armband momentan (März 2016) für rund 230 Euro verkauft. Zur Auswahl stehen die Farben Schwarz/Grau und Beige/Braun. Wer ein 14 Millimeter breites Armband bevorzugt, bezahlt die gleiche Summe für drei weitere Farbvarianten. Mit rund 265 Euro stehen drei weitere Farbkombinationen ebenfalls für 14-Millimeter-Armbänder zur Verfügung.

Pebble Time Round: Design und Verarbeitung

Bei unserer Testversion handelt es sich um das Modell mit einem 14 Millimeter breiten Armband aus Leder. Das Edelstahlgehäuse hat die Farbe Roségold. Durch die verwendeten Materialien wirkt die Uhr um einiges hochwertiger als die quadratischen Pebble-Uhren.

Die Pebble Time Round ist die schmalste Smartwatch auf dem Markt.

Uns gefällt auch Anordnung der drei Buttons auf der rechten Seite der Uhr. Diese stehen aufgrund des runden Designs etwas mehr auseinander und nicht so eng zusammen wie zum Beispiel bei der Pebble Time. Mit einer Dicke von 7,5 Millimeter ist die Pebble Time Round laut Hersteller die derzeit schmalste Smartwatch auf dem Markt.

AndroidPIT pebble time round 8
Auch ein runder Rücken der Smartwatch kann entzücken. / © ANDROIDPIT

Diese schlanken Maße könnten den Smartwatch-Trägern gefallen, denen zum Beispiel die Moto 360 (Test) zu groß ist. Andererseits wirkt die Pebble Time Round gerade bei großen Armen wie eine Kinder-Uhr. Aber das ist Geschmackssache.

Mit der Pebble Time Round hat das Startup auf jeden Fall bewiesen, dass es auch Smartwatches mit einem edlen Design entwickeln kann.

AndroidPIT pebble time round 2
Die edle Smartwatch von Pebble. / © ANDROIDPIT

Pebble Time Round: Display

Neues Design, altes Display. So lässt sich die Pebble Time Round am einfachsten beschreiben und vor allem Kenner früherer Pebble-Uhren werden keine großen Unterschiede beim Bildschirm feststellen. So ist das Display immer noch etwas dunkel und die Farben wirken alles andere als kräftig oder scharf. Bei einer Auflösung von 180x180 Bildpunkten kann man aber auch nicht zu viel erwarten.

Eine Schwäche des Displays der Pebble Time Round zeigt sich, wenn der Nutzer seitlich auf die Uhr schaut. Dann lässt sich fast nichts mehr erkennen. Da Nutzer normalerweise von oben auf die Uhr schauen, wenn sie am Handgelenk befestigt ist, dürfte das kein Problem sein. Trotzdem sollte Pebble das beim nächsten Modell ausbessern.

Bei ungünstigen Lichtverhältnissen gibt es im Vergleich zu früheren Modellen aber keine allzu großen Schwierigkeiten mehr. So erkennt der Nutzer auch bei hellen Lichtverhältnissen sowohl die Schrift als auch Symbole. Wer dennoch Probleme dabei hat, etwas auf dem Display zu erkennen, sollte in den Einstellungen die Helligkeit auf Maximum stellen, sowie ein besonders helles Ziffernblatt auswählen.

AndroidPIT pebble time round 6
Eine hohe Auflösung darf man auch bei der Pebble Time Round nicht erwarten. / © ANDROIDPIT

Pebble Time Round: Software

Bei Smartwatches als auch Smartphones ist die Touch-Steuerung Standard. Die Pebble-Uhren machen da eine Ausnahme und auch die Pebble Time Round lässt sich nur über die drei Knöpfe auf der rechten Seite sowie den Button auf der linke Seite bedienen. Das funktioniert sehr gut, auch sind die Druckpunkte ausgezeichnet. Bevor es aber so richtig losgeht, muss das Android-Smartphone oder iOS-Gerät über Bluetooth verbunden werden.

Wie bei der Pebble Time lassen sich dann über das Smartphone Apps auf die Pebble Time Round übertragen. Diese Apps holt sich der Besitzer der Pebble-Uhr entweder aus dem Pebble Store oder dem Google Play Store. Zu Beginn befindet sich auf der runden Pebble-Uhr eine eher kleine Auswahl an Apps, wie zum Beispiel eine Benachrichtigungs-Funktion für Termine sowie ein Musik-Player. Wir finden es gut, dass die Pebble-Uhr nicht mit Apps vollgestopft wurde, andererseits wären sinnvolle vorinstallierte Anwendungen nicht schlecht.

Generell könnten Entwickler mehr Apps für die Pebble Time Round und die anderen Pebble-Uhren bereitstellen. Es ist zwar ganz nett, dass TripAdvisor oder Evernote auch Pebble-Anwendungen anbieten, im Vergleich zu aktuellen Android-Smartwatches wie der Moto 360 (2015) oder der ZenWatch 2 (Test) ist das Angebot aber eher gering.

AndroidPIT pebble time round 7
Die Auswahl an passenden Pebble-Apps könnte größer sein. / © ANDROIDPIT

Pebble Time Round: Akku

Eine der großen Stärken der Pebble-Uhren ist der geringe Akku-Verbrauch. So hält die Pebble Time bei unseren Tests rund vier Tage durch. Das schafft die Pebble Time Round nicht. Bei normaler Nutzung musste die Uhr nach ungefähr 30 Stunden wieder an eine Stromquelle angeschlossen werden. Das ist im Vergleich zur Moto 360 (2015) aber immer noch ein guter Wert, denn die Motorola-Smartwatch benötigt meist schon nach zehn Stunden wieder Energie. Ein weiterer Vorteil der Pebble Round Time ist, dass sie nach ungefähr 45 Minuten wieder voll aufgeladen ist.

AndroidPIT pebble time round 4
Akku-Sorgen? Nicht bei der Pebble Time Round. / © ANDROIDPIT

Abschließendes Urteil

Pebble-Uhren müssen nicht hässlich sein. Das beweist die Pebble Time Round. Zumindest unsere weiße Version kann sich sehen lassen, auch fühlt sich die Uhr hochwertig an. Für viele Nutzer könnte die aktuell schmalste Smartwatch aber etwas zu klein sein. Das ist aber Geschmackssache, wie auch die Bedienung über Knöpfe statt einer Touch-Steuerung.

Schaut man auf die Leistung und Software-Ausstattung, dann bekommt der Käufer eine Smartwatch, die rund läuft und deren App-Angebot zwar ganz ordentlich, aber überschaubar ist.

Dass die Akku-Leistung der Pebble Watch Round im Vergleich zur Pebble Time etwas geringer ist, ist zwar schade, aber bei über 24 Stunden Laufzeit und einer sehr kurzen Aufladezeit, ist das zu verschmerzen.

Wer also schon immer mit dem Kauf einer Pebble-Uhr geliebäugelt hat, das Design der früheren Modelle aber zu altbacken fand, sollte jetzt zugreifen. Wer Wert auf eine große Auswahl an Apps legt, holt sich lieber eine Android-Smartwatch wie die Samsung Gear S.

 

Top-Kommentare der Community

22 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Die am Schluss empfohlene Samsung Gear S ist keine Android(Wear) Smartwatch, sondern hat Tizen. Tizen hat wahrscheinlich weniger Apps als Pebble.

  • selten so was hässliches gesehen. welche Vorteile hatte man im Vergleich zu einer pebble 2? keine offensichtlichen, außer dass sie rund ist. ...aber ist das ein Vorteil bei einer digitalen Uhr?

  • Ich weiß ja nicht..., gibt schöneres für 230,- € wie zb. das Bezahlen von 95 Knöllchen.
    Aber das ist wie sonst auch Geschmackssache Ich sehe es wie einige hier, das es durchaus nach einer reinen Damenuhr aussieht, was ja auch in ordnung ist solange ich das Teil nicht tragen muss.

  • Es ist meiner Meinung nach die erste Smartwatch überhaupt, die auch von Frauen getragen werden kann und dann nicht klobig wirkt. Der Satz mit den ungünstigen Lichtverhältnissen ist missverständlich. Normalerweise ist das Pebble-Display ja gerade bei starkem (Sonnen-)Licht exzellent zu lesen. Was der Autor also mit ungünstigen Lichtverhältnissen meint, bleibt schleierhaft.

  • Immer wieder die Geschmacksfrage... Diese Uhr kann sich doch kein Mann ernsthaft ums Handgelenk wickeln wollen.
    Auch ist die Uhr zu teuer.

    •   32

      Ist auch eher eine Damen-Uhr...

      Der Preis ist aber wirklich übertrieben.

    • Na, das ist doch auch für mich schon etwas ganz anderes.
      Warum die Burschen ihr eigenes OS gebastelt haben und damit vielleicht diverse Apps ausschließen, wissen sie aber vermutlich auch nicht.

  •   22

    Bei Preis und Verfügbarkeit ist wohl euch ein Fehler unterlaufen! xD

  • 230€ ??? Dafür bekommt man weitaus bessere Smartwatches.

    • Welche?

      • Moto 360 (2nd Gen.), LG GWatch Urban, Huawei Watch, etc.

      • Es ging um bessere Smartwatches? Was ist den genannten denn besser?

      • Alles. Technik, Funktionen, Design ...

      • Technik? Das mag sein, aber für was braucht man das?

        Funktionen? Eine Smartwatch soll Benachrichtigungen durchreichen, eventuell einen Schrittzähler aufweisen, erweiterbar sein. All das kann die Pebble genauso, wie eine Android Wear. Zumal der Akku länger hält. Zumal die Bedienung über Touch nicht als intuitiv zu bezeichnen ist. Ich habe eine Moto 360 2. Generation und muss oft überlegen in welche Richtung ich wischen muss und eine Blonde Bedienung ist kaum möglich. Also das ist kein Argument.

        Design? Ist und bleibt Geschmackssache und so toll sehen die anderen auch nicht aus. Sehr klobig, am Arm ein schwarzes Display. Das würde ich auch nicht wollen. Zumal du bestimmt noch nie eine Steel oder Round in der Hand hattest. Die sind wirklich hochwertig verarbeitet. Ok, Optik ist nicht jedermanns Geschmack.

      • Sorry, aber nun redest du Quatsch. Eine Smartwatch kann und hat zum Teil auch sehr wohl autonome Funktionen. Nimm dir die Gear von Samsung. Die ist mit eSim sogar komplett autark einsetzbar.
        Die anderen sind klar eher Erweiterungen des Telefons, aber in ihren Bereichen auch nicht nur vom Telefon abhängig. So sind ihre Messfunktionen auch ohne das Phone arbeitsfähig. Und die Zukunft wird eh zeigen das die Funktionen des Phones immer mehr auf das Wearable übergehen werden.

        Design ist klar Geschmackssache - aber Schönheit ist sehr wohl objektiv messbar. Selbst beim Menschen - kannste mal nach googeln. Ein Tipp: Claudia Schiffer ;)
        Die Pebble ist dabei ganz klar und objektiv betrachtet weit weg von edel. Das Material, das Display und die Umsetzung ist da weit entfernt von anderen Geräten.
        Und was den Akku angeht - meine Huawei Watch hält 2,5 Tage. Mehr brauche ich nicht. Mehr braucht kaum jemand, denn laden kann man sie stets und überall und innerhalb einer Stunde ist der Akku wieder für 2,5 Tage geladen. Das Argument ist halt auch mal totgeritten, da kein Smartphone-Akku solange durchhält. Okay, mein iPhone 3g kann im Standby 12 Tage bieten. Aber dafür auch nur noch SMS und Telefon :D

        Es gibt also für das Geld ganz klar schönere Uhren mit einer besser verzahnten Software und besserer Technik. Somit hat DiDaDo vollkommen recht.

  • Also ich finde nicht das die schick aussieht eher wie eine 10 Euro Uhr vom Flohmarkt .

Zeige alle Kommentare
20 mal geteilt

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!