Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

2 Min Lesezeit 6 Kommentare

Pebble-Nachfolger: Fitbit kündigt erste Smartwatch an

Nach der Übernahme von Pebble war es eine Frage der Zeit, bis Fitbit seine erste eigene Smartwatch zeigt. Eigentlich sollte es im Früjahr bereits soweit sein, doch nun gibt es einen neuen Zeitplan. Allzu lange müssen die Fans sich wohl nicht mehr gedulden.

Im Interview mit der Financial Times gab James Park, CEO bei Fitbit, seinen Zeitplan für die erste Smartwatch des Unternehmens bekannt. Das neue Wearable, das Smartwatch-Funktionen mit klassischen Sport-Features verbinden dürfte, wird noch in diesem Jahr erscheinen. Park verspricht unter anderem einen extrem präzisen GPS-Tracker. Statt etwa ein LTE-Modul zu verbauen, will Fitbit sich stärker darauf konzentrieren, die Uhr widerstandsfähig und ausdauernd zu machen. Damit bis zum lukrativen Weihnachtsgeschäft alles läuft, kann von einer Präsentation im Herbst ausgegangen werden.

Noch unklar ist, welche Software Fitibt als Plattform verwendet. Möglich ist, dass das Pebble-Ökosystem als Basis dient und weiter entwickelt wird. Aber auch eine komplette Neuentwicklung ist denkbar, ebenso der Wechsel auf Android Wear. Zu dieser Frage bleibt Park in dem Interview ebenso eine Antwort schuldig wie bei den Informationen zu Specs und Preis der Fitbit-Smartwatch.

AndroidPIT fitbit alta hr 3987
Bis jetzt hat sich Fitbit auf Fitness-Tracker wie den Alta HR konzentriert. / © AndroidPIT

Die Kleinen haben es schwer

In Sachen Zukunft ist die Erweiterung der Produktpalette von Fitbit sinnvoll. Mit Fitness-Trackern alleine wird es immer schwerer, erfolgreich zu wirtschaften. Das zeigt nicht zuletzt das kürzlich vermeldete Aus von Jawbone. Auch die Übernahme von Withings durch Nokia belegt, dass sich die Konsolidierung fortsetzt und kleinere Marken von großen geschluckt werden.

Spannend ist die Frage, ob Fitbit sein Pokerface aufgesetzt hat und die Smartwatch eigentlich schon fertig ist und nur darauf wartet, zur IFA vorgestellt zu werden. Wir halten in jedem Fall die Augen auf und schauen uns auf der IFA 2017 in Berlin sicher auch bei Fitbit ganz genau um.

6 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Der Preis ist auch interessant. Wenn es zu teuer wäre, würde es keine Chancen haben.


  • die Kommentare unter mir versteh ich nicht ganz, also meine Pebble´s funktionieren weiterhin einwandfrei.....


    • Meine Pebble funktionierte auch ohne Probleme. Nur war ich derart enttäuscht, dass ich sie verkauft habe, solange ich noch wenigstens etwas dafür bekomme ;)


      • war auch nicht soooo ernst gemeint,
        aber warum verkaufen, das Ding ist mein ständiger Begleiter,
        tut was sie soll, und macht mir immer noch Freude.

        Will keine blink und Wisch Uhr im Moment,
        noch dazu eine die ich jeden Tag Laden muß.
        Letztens am See wieder, vergessen abzunehmen,
        als ich aus dem Wasser kam erst gemerkt,
        das Ding ist fast verwachsen mit mir :-)


  • Es wäre schön, wenn sie Pebble wieder aufleben lassen.
    Habe nach dem Kauf durch FitBit meine Steel verkauft und mir das MiBand2 zugelegt, ist nicht schlecht, aber keine Pebble ;)


  • Kein interesse mehr. Hab mir eine Pebble time geholt und paar monate später kauft fitbit pebble und das wars. Danke fitbit. Jetzt benutze ich einen Schrittzähler mit LCD-Display.

Empfohlene Artikel