Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
4 Min Lesezeit 17 mal geteilt 10 Kommentare

Path of War wird Strategiespieler begeistern

Noch ein weiteres Strategie-MMO für Android mit modernem Kriegs-Setting? Langweilig. So war zumindest mein erster Gedanke. Und ganz ehrlich: Path of War des deutschen Entwicklerstudios Envision Entertainment erfindet das Strategiespiel nicht neu. Der Titel zeigt aber auf sehr eindrucksvolle Weise, wie ein zeitgemäßes Android-Spiel aussehen und sich anfühlen muss.

Musik am Smartphone: Streamen oder immer vorher über W-LAN laden?

Wähle Streamen oder W-LAN.

VS
  • 525
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    Streamen
  • 899
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    W-LAN

Von Floskeln und Flakgeschützen

Wer sich im Google Play Store bei Strategiespielen mit Multiplayer-Komponente umsieht, wird viele Titel finden, die sich ähneln. Meist bekämpfen sich in einem modernen Umfeld mehrere Parteien, die Panzer, Kampfjets und anderes Kriegsgerät losschicken. Nach erfolgreichen Schlachten schaltet der Spieler dann neue Einheiten frei oder kümmert sich um den Aufbau der eigenen Basis. Dieses Spielprinzip findet sich auch bei den zahlreichen Android-Spielen wie zum Beispiel Clah of Clans. Auf den ersten Blick hält auch Path of War an dem altbekannten Konzept fest.

Der Spieler befindet sich in einem Konflikt, der in den USA in einer nicht allzu fernen Zukunft ausgetragen wird. Auslöser war ein landesweiter Stromausfall, der das Land der unbegrenzten Möglichkeiten ins Chaos gestürzt hat. Da daraufhin das Vertrauen in die Politiker in Washington D.C bei vielen US-Bürgern nicht mehr vorhanden ist, formiert sich ein militanter Widerstand. Dem schließt sich der Spieler an. Ziel ist es, von der Westküste bis hin zur Ostküste alle feindlichen Stellungen der Regierung auszuschalten und Washington D.C einzunehmen.

Klingt nach dem feuchten Traum eines regierungsfeindlichen US-Bürgers mit Hang zu vollautomatischen Schusswaffen? So ist es auch. Spaß beiseite: Die Geschichte und das Setting von Path of War ist um einiges unterhaltsamer als die B-Movie-Plots vieler anderer Android-Strategiespiele. Das ist schon mal ein dicker Pluspunkt, aber auch das Gameplay ist sehr überzeugend.

Voll auf Erfolgskurs

Path of War hat so ziemlich alles, was ein Strategiespiel mit Kriegsszenario auch haben sollte und was bei Genre-Fans gut ankommt. Ich könnte jetzt bis ins Detail über die kleinen und großen Gameplay-Features und die durchaus ansprechende Grafik schreiben, aber machen wir’s kurz: Path of War macht sehr viel Spaß und sowohl Strategieprofis als auch Einsteiger werden sich beim MMO-Strategiespiel sehr wohl fühlen.  

Es ist noch zu früh für eine Einschätzung, ob die Schlacht um die Vorherrschaft der USA dauerhaft unterhalten kann. Laut Senior Producer Martin Löhlein soll durch Updates und neue Missionen dafür gesorgt werden, dass Path of War selbst nach der Eroberung von Washington D.C nicht einfach endet.

Zurück zum Spiel: Path of War steht beispielhaft dafür, wie ein Strategiespiel für Mobile heutzutage auszusehen hat, wie es sich anfühlen und wie sehr es den Spieler motivieren sollte.

Path of war 1
Auch um die eigene Basis muss sich der Spieler kümmern. / © Nexon M, ANDROIDPIT

Die volle Multiplayer-Erfahrung und ein Spiel für zwischendurch

Martin Löhlein und das Team von Envision Entertainment haben den Titel von Grund auf für mobile Plattformen angepasst und das merkt man nicht nur an der einfach hervorragenden Touch-Steuerung.

Das Spiel scheint endlich den oft versprochenen Kompromiss einzugehen, wonach sowohl Gelegenheitsspieler als auch Hardcore-Gamer, die gerne mehrere Stunden mit Path of War verbringen wollen, auf Ihre Kosten kommen. Warum das klappen könnte, liegt am Missionsdesign. So verschiebt sich der Frontverlauf in Echtzeit, abhängig von den Erfolgen und Niederlagen einzelner Spieler. Das sorgt für ein Gemeinschaftsgefühl, wobei jeder Spieler seine Rolle finden kann.   

So bleibt es dem Spieler überlassen, ob er lieber als Einzelkämpfer loszieht, um eine Stadt oder Region zu befreien, oder ob er sich mit anderen Spielern verabredet. Hat der Spieler also Lust zum Beispiel im Team Las Vegas anzugreifen, ist das ebenfalls möglich. Dank eines integrierten Chat-Programms fällt die Kommunikation insgesamt sehr leicht und so finden sich auch Spieler schnell zurecht, die eher Berührungsängste mit Multiplayer-Spielen haben.

Path 2
Path of War macht sowohl allein als auch im Team sehr viel Spaß. / © Nexon M, ANDROIDPIT

Fazit

Ob Path of War ein großer Erfolg wird oder in der Masse der Strategie-Multiplayerspiele untergeht, hängt von vielen Faktoren ab, vor allem aber von den Spielern. Also von denjenigen, die den Titel regelmäßig spielen und die einzeln oder in Teams in Richtung Washington D.C ziehen. Warum Path of War aber durchaus das Zeug zum Hit hat, liegt an der hervorragenden Anpassung an die Bedürfnisse der Spieler. Egal ob es um das Missions-Design oder die Steuerung geht, merkte der Spieler sofort, dass sich die Entwickler Gedanken darüber gemacht haben, wie ein Strategiespiel für mobile Geräte aussehen und sich anfühlen muss.

Path of War Install on Google Play

10 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Mein Fazit ohne das Spiel überhaupt zu kennen:
    Pay2win und damit raus ! Wann wird auch dem letzten Deppen endlich klar das Pay2Win mit spielen nichts mehr zu tun hat ?
    Vielleicht auch mal die Playstore-Kritiken lesen: Spiel auf Browsergame-Niveau und absurd teuren Ingame-Käufen.
    Thema durch.

  • spiele die eine stunde und mehr für ein gebäude benötigen um diese zu nutzen meide ich generell.

  • Das ist kein vernünftiges Strategiespiel. Und mich begeistern MMOS überhaupt nicht. Eine Frechheit das solche Games sich Strategie nennen dürfen.

  • hört sich ganz nett an, werde ich mal ausprobieren ;)

  • Ich finde Spiele auf Smartphones irgendwie langweilig. Kann mich dafür irgendwie nicht begeistern.

    •   54

      Bin ebenfalls kein Smartphone-Gamer. 😉

    • Jan 03.02.2016 Link zum Kommentar

      Mir fehlt auch fast immer der Tiefgang. Mich langweilen die Spiele oft nach kurzer Zeit.

    • zumal die meisten Spiele über Moorhuhn-Niveau kaum hinauskommen.
      Wenn ich was zocken will hab ich einen PC mit 27" Monitor, da macht das noch Spass.

  • Man kann bloß keine Gegner angreifen,weil diese immer geschützt sind. Lords&Castles ist da schon besser und man kann Terraforming machen um die Verteidigung besser auszubauen.

  • Kling interessant aber leider bin ich schon zu sehr im Bann von BoomBeach ;)

17 mal geteilt

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!