Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
4 Kommentare

Paper Toss 2.0 - Auf in eine neue Runde!

Wer hat es nicht gemacht? Während des Unterrichts ist doch schon so manchen Schülern langweilig. Schnell baute man sich Papierkugeln zusammen und hat versucht diese in den Mülleimer zu werfen. Mit "Paper Toss 2.0" erscheint nun der Nachfolger einer der beliebtesten Android-Apps. Wie sich Teil 2 schlägt, erfahrt ihr im Testbericht!

Bewertung

Getestete Version Aktuelle Version
1.0.2 2.0.4

Funktionen & Nutzen

Testgerät: Samsung Galaxy S2 (I9100G)
Android-Version: 4.1.2
Root: Nein
Verwendbar ab Version: 2.1

 

Paper Toss wurde zu einem echten Klassiker. Warf man früher während der Unterrichtszeiten Papierbälle in den Mülleimer, so entwickelte sich mit dieser App ein wahrliche Neuerung. Bei mir kam es vor, dass auf einmal alle Paper Toss während des Unterrichts spielen, anstatt in der Realität zu werfen. Ein echter Sinneswandel also..

Mit "Paper Toss 2.0" erschien nun der Nachfolger einer der beliebtesten Apps aller Zeiten. Doch was ist dran am zweiten Teil? Lässt sich das Spielprinzip überhaupt verbessern? Oder kaut man hier auf zähem Fleisch?
Beim ersten Start wird direkt klar: Das Spielprinzip ist gleich geblieben. Es wurde also auf das altbewährte Leistungskonzept gebaut, anstatt zwanghaft etwas neues schaffen zu wollen. Man sieht jedoch auch sofort, dass hier eine Menge mehr Sachen zur Auswahl stehen und die Oberfläche mächtig aufgebessert wurde. So weit, so gut.

Musste man sich in Teil 1 auf die Papierkugeln beschränken, so hat man hier die Möglichkeit auch Bananen, Tomaten, Sprungbälle oder gar Handgranaten zu werfen. Doch Vorsicht, der Chef sitzt gleich neben dem Korb und den solltest du tunlichst nicht bei seinem wohlverdienten Büroschlaf stören. Der mag es gar nicht, dabei von faulem Obst getroffen zu werden. Wie beim ersten Teil wird alles erschwert, indem ein Ventilator eine, immer unterschiedliche, Windstärke in eine Richtung bläst. Diese gilt es einzuberechnen und so dennoch den Korb zu treffen. Neben der Windstärke spielt in dieser App nun auch die Umgebung eine wichtige Rolle. So lassen sich Gegenstände zerstören oder Mitarbeiter treffen, was zu durchaus amüsanten Trickwürfen führen kann.

Natürlich wurde an Schwierigkeitsstufen und levels gearbeitet. Teil 2 verfügt über mehr (und vorallem kreativere) Welten, welche sich auch als schwerer erweisen. Als sehr positive Neuerung betrachte Ich zudem, dass nun neue Wurfgeschosse freigeschaltet werden können. Neben diesen bekommst Du nun auch, durch verschiedenste Aktionen, Errungenschaften und Titel zugesprochen. Es ist also definitv für Langzeitmotivation gesorgt.

 

Fazit:

"Paper Toss 2.0" ist natürlich, nach wie vor, eine Sache des Geschmacks. Nicht jedem wird es Spaß machen Papierkugeln in einen Mülleimer zu werfen. Für zwischendurch halte Ich das Spielprinzip für nahezu perfekt und ablenkend, hat man einmal nichts zu tun oder möchte unbedingt Zeit überbrücken. Teil 2 hat mächtig nachgerüstet und bietet, neben einer deutlich besseren Grafik, auch viele neue Möglichkeiten und Errungenschaften. Dennoch bleibt auch diese App kostenlos!

Bildschirm & Bedienung

"Paper Toss 2.0" erstaunt mit einer hübsch aufgemachten animierten Grafik. Die Steuerung könnte intuitiver nicht sein: Per Fingerstrich wird der Gegenstand geschmissen. Hier entscheidet genau, wie weit und schnell der Spieler in welchem Winkel "geworfen" hat.

Speed & Stabilität

Die App lief zu jeder Zeit flüssig und ohne jegliche Ruckler. "Paper Toss 2.0" stürzte kein einziges Mal ab.

Preis / Leistung

Wie schon der Vorgänger ist auch "Paper Toss 2.0", trotz zahlreicher Neuerungen und freischaltbarer Gegenstände, kostenlos verfügbar. Wagt man einen Blick zu anderen Entwicklern, so muss man den Backflip Studios großes Lob aussprechen. Teil 2 ist eine deutlich verbesserte Version zum ersten Teil. Es lassen sich zwar auch "Paper Points" für echtes Geld kaufen, jedoch ist dies absolut nicht nötig.

4 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Wer Antiviren-Apps auf Smartphones nutzt, hat selbst einen Virus im Kopf: Den Marketing-Virus.
    Es ist unglaublich, wie leichtgläubig die Leute auf so einen Schwachsinn hereinfallen.
    Kennt ihr die Folge von Spongebob mit der Schokolade? ;)

  • Die Virusprogramme haben selbst einen Virus...

  • scheint aber einen Virus zu beinhalten,2 Virenprogramme haben einen Virus gen.. noch irgendwas, kann natürlich Fehlalarm sein, aber bis jetzt hat sich das Programm nicht geirrt.

  • Endlich mal ein Entwickler der versteht, dass viele teure In-App Käufe nicht tätigen wollen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!