Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
4 Min Lesezeit 4 mal geteilt 25 Kommentare

Panasonic KX-PRX150: Festnetztelefon mit Android im ersten Test

Das Panasonic KX-PRX150 sieht auf den ersten Blick aus wie ein Smartphone aus den Android-Anfangsjahren. Doch dahinter verbirgt sich eine innovative Kombination: Ein Festnetztelefon und ein Smartphone in einem Gerät. Ich habe den Hybriden ausprobiert.

Akku-Power satt oder neue Kameratechnik - was ist DIR wichtiger?

Wähle Akkupower oder Kameratechnik.

VS
  • 15067
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    Akkupower
  • 7145
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    Kameratechnik
panasonic prx150 1
© AndroidPIT

Viel Phone, wenig Smart

Auf dem europäischen Smartphone-Markt ist Panasonic ein weitgehend unbeschriebenes Blatt, und mit dem KX-PRX150 wird sich das nicht ändern. Doch die Japaner haben mit ihrer Festnetz-Handy-Kombination auch nicht die Eroberung der Nerd-Herzen und Tech-Avantgarde im Auge, sondern eher eine erwachsene Zielgruppe, denen der Festnetzanschluss ebenso viel Wert ist wie die Mobilität eines Handys und die ihr Smartphone vor allem zum Telefonieren nutzen, denen also vor allem das “phone” und weniger das “smart” wichtig ist.  

panasonic prx150 7
Das PRX150 ist Festnetztelefon und Smartphone in einem: Der App-Drawer (links) und die Festnetz-App (rechts). Gut sichtbar sind die zwei Empfangsanzeigen für Festnetz und Handy in der Statuszeile. / © AndroidPIT

Dass die Telefonie im Vordergrund steht, spiegelt sich auch in der Benutzeroberfläche wider: Auf dem Homescreen befindet sich eine Festnetz-App, die über große Schaltflächen zu den wichtigsten Funktionen eines Haustelefons wie Internruf, Anruferliste und Anrufbeantworter führt. Auch in der Statusleiste zeigt sich die Doppelfunktion, hier wird sowohl der Empfang im Mobilfunknetz als auch im Heimnetzwerk separat angezeigt.

Kinderleicht verbunden

Die Verbindung des Telefons mit den Netzen ist ganz einfach: Wie bei jedem Smartphone reicht es, die SIM-Karte einzustecken, um mobil erreichbar zu sein. Für den Festnetz-Empfang müsst Ihr die Basisstation einfach, wie bei jedem anderen Festnetztelefon auch, mit Eurem Router oder Eurer Telefonbuchse verbinden. 

panasonic prx150 5
Basistation, Ladestation und Mobilteil: Die PRX150-Dreifaltigkeit. / © AndroidPIT

Die Einwahl ins Festnetz erfolgt automatisch, sobald man im Empfangsbereich der Basisstation ist, die Ihr Signal an das Mobilteil und an bis zu fünf weitere Mobilgeräte aussendet. Zuhause funkt das Festnetz-Smartphone dann sowohl über DECT als auch über 3G. Die Sprachqualität ist in beiden Netzen gut.

Die Kraft der zwei Netze

Diese Doppelfunktion hat eine Reihe von Vorteilen: Das Adressbuch steht zum Beispiel für Mobilfunk und Festnetz zur Verfügung, Mails, Kalenderdaten und Soziale Netzwerke können vom Festnetz aus gecheckt werden, umgekehrt könnt Ihr vom Smartphone aus den Anrufbeantworter abhören und mit dem gleichen Gerät den günstigen Festnetztarif nutzen. Vor jedem Telefongespräch könnt Ihr zwischen Fest- und Mobilnetz wählen.

panasonic prx150 8
Mobil oder Festznetz: Vor jedem Gespräch habt Ihr die Wahl. / © AndroidPIT

Im Festznetz funkt das Gerät über den DECT-Standard, das ist ein Vorteil zur Festnetztelefonie via WLAN. Der DECT-Standard (Digital Enhanced Cordless Telecommunications) ist eigens für die drahtlose Festnetztechnologie entwickelt worden und ist stabiler und qualitativ besser als jedes Gespräch über ein WLAN-Netz, wie es etwa AVM mit der Fritz!App Fon ermöglicht. Außerdem kann das Panasonic-Gerät ohne umständliche Installationsroutinen an jede Telefonbox angeschlossen werden. 

Gute Idee, schwache Technik

Die technischen Daten des PRX150 werden allerdings keinen Tekkie vom Hocker reißen. Das 3,5-Zoll-Display bietet eine Auflösung von gerade einmal 480 x 320 Pixeln, die rückseitige 2-Megapixel-Kamera ist zum Fotografieren schlicht nicht zu gebrauchen, die Bildqualität ist schlecht.

panasonic prx150 4
Die Kamera ist für Fotos kaum zu gebrauchen. / © AndroidPIT

Auch der 1-Gigahertz-Prozessor MT6575 von MediaTek ist längst veraltet, der Arbeitsspeicher ist mit rund 512 MB recht klein. Das schlägt sich auf den Bedienkomfort nieder, immer wieder kam es in meinem Test zu Rucklern und Aussetzern. Als Betriebssystem kommt Android 4.0.4 zum Einsatz, die Akkukapazität ist mit 1.450 Milliamperestunden angemessen, aber ebenfalls nicht herausragend. Preislich setzt Panasonic für das KX-PRX150 199 Euro an, das entspricht einem Smartphone aus der unteren Mittelklasse und erscheint angemessen, da der Preis im Handel schnell sinken dürfte. 

panasonic prx150 6
Das kleine 3,5-Zoll-Gerät ist als Smartphone nicht mehr als Einsteigerklasse. / © AndroidPIT

Die wichtigsten Daten im Überblick:  

  Panasonic KX-PRX150
System Android 4.0.4
Display 3,5 Zoll TFT LCD, 480 x 320 Pixel, 165 ppi
Prozessor MediaTek MT6575, 1 Gigahertz
Arbeitsspeicher 512 MB
Kamera 2 MP (hinten), 0,3 MP (vorne)
Akku 1.450 mAh
Maße 116 x 61 x 13 mm
Preis 199 Euro (UVP)

Fazit

Dem PX150 liegt eine wirklich gute Idee zugrunde, eine derart nahtlose Verbindung von Festnetz und Smartphone gibt es so bisher nicht. Leider sind die technischen Daten des Mobilteils so wenig überzeugend, dass es kaum jemanden geben wird, der sein Smartphone freiwillig durch das PX150 ersetzt. Aber Panasonic schielt gar nicht auf den Smartphone-Markt. Der Hersteller führt das Gerät als Festnetztelefon mit Smartphone-Funktionen. Und aus dieser Perspektive ist das Urteil eindeutig: Ein so gutes und schlaues Festnetztelefon habe ich bisher selten gesehen. 

25 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Die Auflösung ist ja unverschämt, für ein Android-Gerät, auch vor 11 Monaten.
    Das sind ja Anfangsauflösungen der Smartphones, das ist die Auflösung des Google G1, des ersten Android-Smartphone 0_o.

    Gibt es Alternativen? Auch schon länger auf dem Markt (oder nicht mehr neu), auch ein Chinesisches Gerät.
    Wenn es ein reines WLAN-Gerät wäre, aber an eine Basis angebunden, wäre das auch egal.

  • Gerät ist nicht GAP komatibel entgegen der Produktwerbung, d.h. funktioniert nicht an Fritzbox, Gigaset oder Dosch Amand Basis. Sonst nettes Mobile, DECT aber rein analog (Technikstand vor 1980) nur mit der Panasonic Basis nutzbar. Gerade eine gute DECT Funktionalität wäre ansich der Renner. Die Panasonic Basis gibt es auch nicht einzeln. Der Androidteil geht prima. Fritzbox geht über FritzFone AP. Dann brauch ich aber kein DECT Android. All diese sollte man beim Kauf berücksichtigen.

  • Ich nutze selber auch eine Fritzbox, habe aber mein Smartphone als SIP Telefon bei der Fritzbox registriert. So ist mit dem androideigenen SIP Client alles noch schöner integriert und funktioniert zumindest über ein VPN auch "von aussen".
    Das Produkt hier klingt ziemlich gut Unter den Festnetztelefonen gehört das Panasonic auf jeden Fall zur Spitzenklasse. Der Preis für Handy und Festnetz in einem, klingt für mich jedenfalls Fair. Sollte man damit Anrufe auf das Mobilfunknetz auch noch auf andere Festnetzgeräte kriegen, ist das Teil gekauft.

  • Das ist zweifelsohne eine super Sache!
    Seit über 15 Monaten warte ich genau auf diese Technologie.
    Hat mich immer arg gewundert warum erstens niemand derartiges nachfragt und zweitens proaktiv herstellerseitig anbietet.
    Schliesslich liegt der Bedarf quasi auf der Hand.
    Die "Konversion der Welten", also zwischen Festnetz und Mobil kann nur vorangehen, wenn Lösungen wie diese, das Knäul auflösen.
    Und der Festnetzanschluss ist auch mitnichten dem Tode geweiht, wie zuweilen behauptet wird.
    Diese VOiP und WLAN-Tools - allen voran die FritzPhone-App. - sind eben leider keine Lösungen, sondern nur krumme, wacklige und instabile Krücken.
    Besonders Unternehmer und kleinere Unternehmen mit einer gewissen Mindestanzahl von ständig zu beherrschbaren Adresssätzen werden jetzt endlich ein - ich sage sogar: erstmals! - stimmiges und abgewogenes Angebot erhalten.
    Die "Smartphone"-Sektion hier - und das wird hier manchmal übersehen - bedarf doch gar keiner High-Tec; das wäre hier völlig unangebracht und überzogen.
    Nicht die "maximal mögliche Endstufe" ist vernünftig, sondern immer das Gebotene und Erforderliche.
    Also wir können es kaum erwarten und freuen uns!

  • Die Idee Festnetz mit Mobil-Telefonie ist zwar nicht neu. Das konnte mein TC 300, oder auch T-One genanntes Handy schon. Allerdings ueber Wlan, wie auch das Fritz!fon. Panasonic verbindet hier aber erstmals ein DECT mit einem Smartphone. Und wie im Artikel erwaehnt, bietet der DECT-Standard eine bessere Sprachqualitaet als die Telefonie ueber Wlan. Die Zielgruppe bei dem Geraet sehe ich auch eher im Business-Bereich, wo z.B. Panasonic-Telefonanlagen im Einsatz sind. Eine Firma, welche ihren Mitarbeitern ein Mobil- und Festnetz-Telefon zur Verfuegung stellt, spart somit u.U. viel Geld. Denn statt bisher zwei Geraete, benoetigt man jetzt nur noch ein Geraet. Und fuer diesen Zweck genuegt die Technik des Panasonic voellig. Stabiler sollte es aber schon laufen!

    VG Thomas

  •   7

    Ich habe es so eingestellt, dass wenn ich nicht Zuhause bin, der Anrufbeantworter dran geht. Bei den neuen Fritzboxen mit aktueller Firmware ist aber wohl eine "registration from outside" möglich, so dass mit der App sich auch von extern Zugriff möglich sein soll. Für mich ist das aber uninteressant, da ich nur eine kleine Internet Flatrate habe. Außerdem kann ich mit Box to go verpasste Anrufe abrufen. Des weiteren schickt mir meine Fritzbox AB Nachrichten per Email zu.

  •   12

    @bandovacar: Hierfür benutze ich ebenfalls ein SIP Provider. webcalldirect.com. und Android unterstützt SIP schon von Haus aus seit ner Ewigkeit ( 4.0 ? )Einfach in den Telefon Einstellungen im Dialer eintragen und kostenlos ins deutsche Festnetz über WLAN telefonieren.

  • wenn dich jemand auf der festnetz nr anruft wenn du unterwegs bist klingelt es dann bei dir oder geht der Anrufbeantworter an ?

  •   7

    Schau doch mal bei www.sipgate.de vorbei. Habe auch Kabel. Man kann ja auch mehrere Telefonie Anbieter in der Fritzbox eintragen und muss ja nicht unbedingt die Telefonie über den Kabelprovider laufen lassen ;-)

    Ich bin persönlich sehr zufrieden mit der Fritz!APP

    Für jemanden der einfach nur Festnetz und Mobiltelefon vereinen möchte und vielleicht mal E-Mail checken will, sich aber nicht groß mit der Technik an sich auseinander setzen möchte, halte ich das aber für ein interessantes Konzept.

  • @Alexander W.:
    Danke für die Info. Schade, dann geht es leider nicht, habe nicht vor mir eine Festnetzflat zu holen. Es ging mir auch nur darum dass zuhause der Handyempfang nicht perfekt ist und die Gesprächsqualität daher nicht wirklich gut. Wenn es eine Möglichkeit gäbe, gratis über WLAN in Festnetzqualität zu telefonieren wäre das echt super (um das mit Skype zu machen braucht man glaub ich auch ein kostenpflichtiges Premiumabo).

  • Täusche ich mich oder ist dieses Smartphone, trotz der bescheidenen Ausstattung wirklich so dick :O Die Menütasten erinnern mich aber stark an eine gewisse Firma, die fast nur Plastikbomber auf den Markt wirft...

  • @Alexander W.
    Das muss ich auch mal probieren.
    Aber ich bin kein Weisner ;-)

  • @bandoavar du brauchst eine Telefonflat, da dein Handy nur als Festnetztelefon ungewandelt wird ;) weil Skype kannst ja auch auf dein Handy drauf machen ;) das muss ja nicht über die Box laufen. Kurz gesagt die App verbindet sich mit dem Festnetz
    Ich habe aber die Telekom also Home Talk und da brauch ich nur meine Festnetznummer eintragen und fertig ist die Sache. Funktioniert super obwohl die App auch wie schon von Nils erwähnt wurde auch noch verbessern könnte

    @Alex Wiesner du kannst das Handy per NFC ins Festnetz einbinden das mach ich auch immer so. Wenn ich heim Komm halte ich das Note2 an den NFC Chip und es stellt alles um und startet die Home Talk App und ich bin per Festnetz erreichbar ;)
    Leider bekomme ich nur die App nicht geschlossen, dies muss ich leider per Hand machen (liegt glaube an der App, also wäre das Verbesserungswürdig z.B,)

  • Es wäre eine wesentlich bessere idee gewesen, einfach eine station zu kreieren, welche man mit dem Smartphone verbinden kann(über Bluetooth und/oder NFC) und dass man dan zuhause mit seinem Smartphone über festnetz telefonieren kann.

  • An die, die die Fritz App nutzen um über WLAN zu telefonieren:
    Ich würde die auch gerne nutzen, klingt echt interessant, aber über meinen Kabel-Provider bekomme ich nur Internet, ich habe keine Festnetzflat gebucht, weil ich meistens eh außer Haus bin und mein Smartphone zum Telefonieren nutze (hab ne Allnet-Flat).
    Wenn ich jetzt über die Fritzapp telefoniere, ist das dann gratis wegen meiner Internetflat oder kostet das pro Minute? Also kurz gesagt: Kann ich auch ohne Festnetzflat gratis mit der Fritz App über WLAN telefonieren (wie Skype) oder dient die Fritz App nur als Festnetztelefon und telefoniert dann über meinen Festnetzanschluss (was ohne Festnetzflat sinnlos wäre)?

  • Schafft die Telekom mit der "HomeTalk" App auch einfach und fehlerfrei, wenn auch verbesserungswürdig

  •   18

    Wozu denn dickere Technik verbauen? Die Zielgruppe sind wahrscheinlich alte, bzw ältere Menschen und nicht (wie schon im Artikel beschrieben) die Leute, die auch Ahnung von der Materie haben und dann eher auf ein high-end Gerät setzen würden.
    Ich finde es gut so, wie es ist. Interessanter Ansatz, mal schauen ob Samsung das aufgreift xD

  • ich will ja keinen Schockieren jetzt^^ mein Note 2 ist auch ein Festnetztelefon mit der App Home Talk (Telekom) und wie schon erwähnt soll es von Fritz Box auch sowas geben^^ Also das Ding wird bestimmt kein erfolg....

  • Ich würde mich dafür interessieren. wie bereits andere geschrieben kann man über fritzapp Umwege in Verbindung mit einer fritzbox sein Handy auch mit dem Festnetz verbinden. allerdings sollte man bei Gesprächen direkt neben der fritzbox sitzen, da sonst die telefonie kein vergnügen wird.

    letztlich kann ich nicht verstehen, warum Panasonic diese Innovation in einer derart schlechten Hardware verbaut. aktuelle smartphonetechnik wäre angerachter gewesen, schliesslich soll das Telefon ja auch wie ein Smartphone genutzt werden.

    Auch wenn UVP nichts zu bedeuten hat und nur ein marketinggag ist um die preisschwelle der Kundschaft anzuheben. Aber hier ist Sie dann doch ziemlich hoch gesetzt.

  • ja.... vielen Dank an alle. Man kommt selber nicht auf leichte Lösungen. DANKE!

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!