Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
1 Kommentar

Pacific Wings – Ein echter Retro-Shooter!

Der ein oder andere Nutzer kennt vielleicht noch Xevious, den Vorläufer von Spielen wie dem heutigen Testkandidaten Pacific Wings. Meine erste richtige Begegnung mit solchen Spielen hatte ich während der Verwendung einer Linux-Distribution, und damals war ich wirklich gefesselt von diesem Spielprinzip und kam nur schwer los. Ob Pacific Wings das gleiche Suchtpotential besitzt? Ich habe die App für Euch getestet!  

Welcher Streaming-Typ bist Du?

Wähle Der Genießer oder Der Gesellige.

VS
  • 2273
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    Der Genießer
  • 699
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    Der Gesellige

Bewertung

Getestete Version Aktuelle Version
1.0 1.3

Funktionen & Nutzen

Testgerät: Samsung Galaxy Nexus
Androidversion: 4.2.2
Root: Nein
Modifikationen: Nein

Vielleicht ist dem ein oder anderen ja die Linux-Distribution Knoppix bekannt. Diese recht schlichte Distribution kann sehr einfach von einer CD oder einem Stick gebootet werden und war für mich daher schon das ein oder andere Mal bei Backup- und Recovery-Aktionen hilfreich. Während einer solchen Aktion entdeckte ich dann auch ein recht einfaches aber wirklich fesselndes Spiel, welches insgesamt meinem heutigen Testkandidaten Pacific Wings sehr nahe kommt. Ob mich Pacific Wings in gleichem Maße zu überzeugen mag wie es damals das Knoppix-Spiel tat?

Doch zunächst sollten wir einen Blick auf die Berechtigungen werfen. Diese sind soweit völlig unbedenklich und somit kann die App bedenkenlos installiert werden. Pacific Wings ist gerade einmal 1,5 MB groß und sollte somit eigentlich auf jedem Smartphone Platz finden.

Das Spielprinzip von Pacific Wings ist ganz schnell erklärt: Der Spieler steuert ein Flugzeug, welches kontinuierlich Geschosse abfeuert. Gegnerische Flugzeuge kreuzen jedoch auf verschiedene Art und Weise die Flugbahn des eigenen Flugzeugs, so dass der Spieler den Flieger nun so bewegen muss, dass die Geschosse die gegnerischen Flugzeuge treffen. Erschwerend kommt hinzu, dass natürlich auch die Gegner schießen, so dass man das eigene Flugzeug nicht nur richtig positionieren, sondern auch ausweichen muss.

Bei Pacific Wings findet dieser Luftkampf, wie der Name schon vermuten lässt, im Pazifik statt. Während man sich in der Luft einen Kampf auf Leben und Tod leistet, rauschen unter einem kleine Inseln und jede Menge Wasser vorbei.

Zu Beginn des Spiels besitzt der Spieler drei Leben, welche schneller als man denkt aufgebraucht sein können. Deshalb erhält der Spieler auch nach 5000 Punkten ein weiteres Leben. Für den Abschuss von Gegnern gibt es zwischen 10 und 500 Punkten, selbstverständlich steigt die Punktzahl im Laufe des Spiels an.

Ich persönlich empfand Pacific Wings als relativ fordernd. Dies liegt zum einen an der Bedienung (näheres dazu in entsprechender Kategorie), als auch an der Tatsache, dass die Flut von Gegnern an sich durchaus einiges von einem abverlangt. So fliegen die gegnerischen Flugzeuge beispielsweise in Formationen, was in manchen Fällen das Abschießen zwar erleichtert, jedoch auch schnell zu einem Problem werden kann. Verfehlt man sein Ziel beispielsweise, kann es schnell vorkommen, dass man einer Vielzahl von Geschossen aus vielen verschiedenen Richtungen ausweichen muss.In regelmäßigen Abständen können jedoch auch Powerups eingesammelt werden, welche beispielsweise die Feuerkraft beziehungsweise die Anzahl der abgefeuerten Geschosse erhöhen.

Der persönliche Highscore kann selbstverständlich festgehalten werden. Zwar ist kein Austausch mit anderen Spielern über das Internet möglich, doch da die Highscores mit Namen versehen werden können kann man sich auch so mit anderen Spieler messen oder versuchen seine eigenen Highscores zu toppen.

Fazit:

Pacific Wings wurde insgesamt meinen Erwartungen gerecht. Vom Spielumfang als auch vom eigentlichen Spiel her gibt es meiner Meinung nach nicht viel anzumerken. Wer “shoot-em-up”-Spiele wie Xevious mag, dem wird wahrscheinlich auch Pacific Wings gefallen. Allerdings gibt es auch stellenweise Aspekte welche verbessert werden sollten (siehe Bildschirm & Bedienung), da diese das Spielvergnügen derzeit etwas beeinträchtigen. 

Bildschirm & Bedienung

Wie bereits erwähnt empfand ich die Bedienung von Pacific Wings als stellenweise problematisch. Dies liegt jedoch nicht an mangelnden Steuerungsmöglichkeiten, ganz im Gegenteil: Pacific Wings kann entweder über den Trackball, ein Onscreen-Gamepad oder über den Touchscreen direkt gesteuert werden. In den Informationen steht zwar auch, dass die App mit Hilfe des Gyrosensors gesteuert werden könne, in den Einstellungen konnte ich jedoch keine entsprechende Option zur Anwahl finden. Für mich persönlich besteht das Hauptproblem darin, dass die Empfindlichkeit des Onscreen-Gamepads nicht verändert werden kann. Daneben wird bei der Bedienung über den Touchscreen, welche übrigens recht gewöhnungsbedürftig ist, ziemlich schnell das eigentliche Spiel verdeckt und somit schnell mal ein Geschoss übersehen.

Die Grafik hingegen gefiel mir wirklich gut, da diese wirklich “retro” ist, was meiner Meinung nach einfach zu solchen Spielen dazugehört. So kommt richtige “shoot-em-up”-Laune auf! Insgesamt vergebe ich noch drei Sterne.

Speed & Stabilität

Pacific Wings lief während der gesamten Testphase sehr flüssig und ohne Probleme. Als etwas störend empfand ich jedoch die Tatsache, dass Pacific Wings nicht aus dem Hintergrund aufgerufen werden konnte. Das Spiel wurde dann immer neu gestartet.

Preis / Leistung

Pacific Wings ist kostenlos im App Center verfügbar. Es wird Werbung eingeblendet, welche das Spiel jedoch kaum stört. 

Screenshots

Pacific Wings – Ein echter Retro-Shooter! Pacific Wings – Ein echter Retro-Shooter! Pacific Wings – Ein echter Retro-Shooter! Pacific Wings – Ein echter Retro-Shooter! Pacific Wings – Ein echter Retro-Shooter!

1 Kommentar

Neuen Kommentar schreiben:

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!