Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
2 Min Lesezeit 44 Kommentare

Oppo N1: Das Cyanogen-Phone kommt im Dezember nach Deutschland

Das Oppo N1 wird ab Dezember international in zwei Versionen ausgeliefert: Eine limiterte Ausführung läuft ab Werk mit einer angepassten Version von CyanogenMod, die normale Version ohne Stückzahlenbegrenzung läuft mit einem von Oppo angepassten Android-System, unterstützt aber ebenfalls die Installation von CyanogenMod ohne Root und Custom Recovery.

Ich suche gerade nach einer neuen beruflichen Herausforderung.
Stimmst du zu?
50
50
10801 Teilnehmer
oppo n1
© Oppo

Das Oppo N1 bietet mit seiner drehbaren Kamera und einem rückseitigen Touchpad ungewohnte Funktionen. Doch mindestens genau so interessant ist die Tatsache, dass das Oppo N1 das erste Smartphone ist, das mit einer vorinstallierten Version des beliebten Custom-ROM CyanogenMod (CM) ausgeliefert wird. Erst vor wenigen Monaten wurde aus dem Entwickler-Team um Steve Kondik ein echtes Unternehmen mit ordentlich Startkapital (zur Meldung), nur kurze Zeit später verkündete man die Partnerschaft mit Oppo (zur Meldung). 

Das Ergebnis dieser Zusammenarbeit dürfen wir bald auch in Deutschland in Augenschein nehmen: Das Oppo N1 kommt im Dezember in zwei Varianten zu uns. Die limitierte Edition kommt ab Werk mit einer angepassten Version von CyanogenMod sowie einigen Extras wie CM-Stickern, einer besonderen Verpackung und kleinen Oppo-Figuren.

Die reguläre Version wird mit Oppos eigenem Betriebssystem ColorOS laufen, einem leicht angepassten Android-Derivat auf Basis von Version 4.2. CyanogenMod-Fans können das Custom-ROM aber direkt über die Stock-Recovery des N1 installieren, Root oder eine Custom Recovery werden dafür nicht benötigt, das komplette CM-Paket wird bereits auf dem Smartphone vorhanden sein. 

Beide Versionen des Oppo N1 werden im Dezember zum gleichen Preis auf den Markt kommen. Wie viel die Smartphones genau kosten werden, ist noch nicht bekannt. Das aktuelle Top-Modell Find 5 kostet bei Oppo derzeit 399 Euro, in einem ähnlichen Preisbereich dürfte sich auch das N1 bewegen. 

Die wichtigsten technischen Daten des Oppo N1:

  Oppo N1
Prozessor 1,7 GHz Qualcomm Snapdragon 600 (Quad-Core), Adreno-320-GPU
Display 5,9 Zoll, Full-HD-IPS-Display (1.920 x 1080 Pixel), 377 ppi
Kamera 13 MP, um 206 Grad drehbar
Interner Speicher 16/32 GB
Arbeitsspeicher 2 GB RAM
System Herstelleraufsatz ColorOS (basierend auf Android 4.2) oder CyanogenMod
NFC ja
Konnektivität 3G, WLAN, Bluetooth 4.0
Akku 3.610 mAh
Abmessungen 170,7 x 82,6 x 9 mm
Gewicht 213 g

44 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:

  • China rollt gen Westen - Gott sei dank! Die Koreaner brauchen mal wieder nen Ansporn mehr auf Qualität statt Quantität zu setzen :-D
    Ich liebe mein Ascend P6 auch über alles und es zeigt mir jeden Tag, dass es für ne gute Laufzeit kein Riesen Akku sein muss.


  • Und Wieder eines das man nicht mit einer Hand bedienen Kann


  • Endlich mal ein Smartphone, bei dem man nicht mehr stundenlang Bootloader entsperren muss, nur weil es keine Updates mehr gibt! Es sollte mehr von solchen Handys geben.


  • Akku Kapazität!?!?


  • Ja, hat NFC. Aber scheint kein LTE zu haben weil in den Specs unter Frequenzen nur GSM und WCDMA geschrieben steht.


  • Hat doch NFC?


  • mit 213 Gramm wohl eher ein Brocken...


  •   26

    nicht mal nfc wie arm ist das denn.


  •   26

    moinsen kein lte??? lol


  • @andreas70: das Note 3 verkauft sich weltweit sehr gut. Letzte Woche in HKG in der U-Bahn gefühlt 50% Note 2 bzw. 3...


  • @Michael Massow: keine elektrische/elektronische Geräte zuhause? Arme Sau...


  • für ein top smartphone kommt es zu spät nach deutschland. zudem wenn schon cyanogenmod drauf ist dan sollte man auch andere custom roms aufspielen können. ICh weiss das cyanogenmod eines der besten roms ist aber es giebt auch bessere in punkto design und leistung


  • Beste Erfahrungen mache ich seit 6 Monaten mit dem China-Huawei Mate! ich kann jedem gern die Zweifel nehmen, sich ein Fernosthandy zuzulegen ;)

    @matapace
    kann dir das Mate ans Herz legen, um dich erstmal an die Größe zu gewöhnen! außer den austauschbaren Akku bringt es alles mit, der 4050mAh Akku hält bei mir 2 Tage, die SD-Karte kann man als Systemspeicher festlegen, usb-host, cooles UI und an sich unglaublich Kompakte Bauform und sehr robust! Dinge, die ich bei den Mitbewerbern misse


  • Es kommen immer mehr gute Ansätze, die uns von den "großen" Konzernen abkoppeln. Hier ist die Ausstattung echt cool, tolle Ideen und endlich mal ein Phone mit dem richtig großen Akku für sicherlich TOP Laufzeiten.

    Unglücklich finde ich Screens für ein Smartphone größer 5"
    Ich kenne aber nicht im Vergleich die Verkaufszahlen, doch tippe ich, dass Screens größer 5" keinen großen Absatz finden...


  •   4

    So habe mal kurz selbst recherchiert, da Androidpit wohl keine ausführliche Angaben machen konnte. Warum auch immer. Das Rahmen des N1 ist aus Aluminium, der Body aus einem “keramikähnlichen” Material


  • Geht doch mal auf die Homepage von OPPO. Da wird das N1 ausführlich vorgestellt. ;-)
    Der Akku ist NICHT austauschbar.


  • Die Aussage ist klasse @ Michael Massow "soweit ich es verhindern kann, kaufe ich nichts aus China" ;)
    Und du hast wirklich kein Handy, TV oder PC?


  • also je nach Preis, kann ich mir eine Anschaffung gut vorstellen, allerdings nur, wenn CM darauf ohne Oppo-Anpassungen installiert ist. Wäre dann endlich mal ein Android, das man sich kauft und nicht flashen muss :D wobei für mich bei 500 Dollar die Frage ist, ob die Verarbeitung dementsprechend ist. Müsste ja genügend Geld rein investiert worden sein... wenn es echte CM ist, ohne das Oppo-Entwickler ihren (teuren) Teil für Anpassungen beitragen mussten, wie zB Sammy bei TW und HTC bei Sense.

    alle in allem: Ich bin gespannt.


  • Jetzt sehe ich die Daten auch. Ist genau meine anvisierte Größe. Jetzt ist noch der Preis, ob austauschbarer Akku und SD slot verfügbar ist...... noch von Bedeutung. Bekomme ich aber auch noch raus.


  • Die wichtigste Frage ist doch: wie lange wird es Software support geben? Grundsätzlich mit cm sollten weitaus mehr als 18 Monate drin sein.

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!