Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

2 Min Lesezeit 97 Kommentare

Tausend Euro teuer, tausend Blicke wert: Das Oppo Find X ausgepackt

Oppo will zurück nach Europa, und das nicht Schritt für Schritt und erst einmal mit günstigen Einsteiger-Smartphones, sondern direkt mit einem Kracher. Das Oppo Find X hat auf dem Preisschild 999 Gründe dagegen, dass Ihr es kauft, doch wer das Smartphone erst einmal in der Hand hat, wird es nicht wieder weglegen wollen.

Der besondere Kniff von Oppo, der absolute Hingucker, ist die herausfahrende Kamera-Partie des Find X. Wird die Kamera aktiviert, schiebt sich der komplette obere Bereich des Smartphones nach oben und enthüllt die Frontkamera sowie die Dual-Cam auf der Rückseite. Das ist nicht nur clever, sondern fast schon genial - und nicht das einzige, was das Find X zu bieten hat. Jede Menge Speicher, aktuelles Android, zwei SIM-Slots, der schnellste Prozessor auf dem Markt - es gibt viele gute Gründe dafür, sich das Find X trotz des hohen Preises einmal ganz genau anzuschauen.

Nun aber genug der Worte, schauen wir uns gemeinsam an, was alles drin steckt im Karton des Oppo Find X!

Hier noch einmal die Eckdaten des Oppo Find X in der Übersicht:

  • 6,42 Zoll AMOLED-Display, 1.080 x 2.340 Pixel
  • Qualcomm Snapdragon 845
  • 8 GByte RAM, 256 GByte interner Speicher
  • Dual-SIM
  • Android 8.1 Oreo
  • Akku mit 3.730 mAh
  • Dual-Kamera 16/20 Megapixel
  • Frontkamera 25 Megapixel
  • Preis: 999 Euro

Habt Ihr spezielle Fragen für den Test des Oppo Find X? Dann stellt sie in den Kommentaren und wir versuchen, alles zu klären.

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

Top-Kommentare der Community

  • Diana Lange vor 2 Monaten

    Wie gut, dass du für die gesamte Menschheit sprichst und entscheidest. :)

  • Peter vor 2 Monaten

    Die Liste ist lang wo man bei Apple viel weniger bekommt als bei einem Android Smartphone. Das fängt schon mal bei der Hardware an. Weniger Akku, logisch, weniger Laufzeit. Apple hatte noch nie einen wechselbaren Akku oder eine SD Karte. Seit 2 Jahren fehlt auch der Kopfhöreranschluss. Bei dem extrem überteuerten Preis möchte man auch meinen das Apple die absolut beste Kamera hat. Haben sie auch nicht. Den schnellsten Prozessor haben sie, aber die aktuellen Androiden haben auch alle einen Prozessor der mehr als schnell genug ist. Ausserdem drosselt Apple die Leistung nach einer gewissen Zeit wenn der fest verbaute Akku nachlässt.
    Nachteile Software: funktional ist Apple teilweise immer noch auf dem Stand wo Android 2011 war. Sprich keinen Appdrawer und keine durchlaufenden Homescreens. Ebenso stark eingeschränkte Bluetoothfunktion und Connectivität zwischen PC und Smartphone. (Pflug an play). Die Qualität der Apps würde ich jetzt allgemein nicht als besser bezeichnen. Bei meinem Test 2017 konnte die gmx App von Apple nur ein Konto beinhalten. Hingehen bei der Version von Android habe ich 4 Konten laufen. (möglich das dies jetzt ausgebessert wurde, aber 2017 (Juli) war das noch nicht so. Ebenso kann man bei Apple nicht nach Lust und Laune eine bestimmte Version einer App installieren. Man kann zwar ein Update rückgängig machen, aber keine Apk von vor 2 Jahren installieren.
    Das ist nur das was mir jetzt spontan eingefallen ist. Es gibt wahrscheinlich noch einiges mehr das auf der negativen Seite von Apple ist. Der hohe Preis kann bisher von Apple nicht gerechtfertigt werden.

  • Wolfgang P vor 2 Monaten

    es hat keinen Fingerprintsensor, bei jedem einschalten öffnet dieses Teil oben,
    (oder eben Muster bzw. Pin)
    für mich ein "no-go",
    ebenso, daß es sich auch nicht kabellos laden läßt,
    abgesehen davon ist es nicht wasserdicht bzw. spritzwassergeschützt.
    Ausserdem ist es für meinen Geschmack viel zu groß.

    Nö, ich würd´ es nicht mal unter 500,-- Euro kaufen.

  • Tenten vor 2 Monaten

    1.000 €? Langsam drehen die Hersteller im Androidlager echt durch!

    Und dafür bekomme ich dann einen kleinen Akku und 8 GB Arbeitsspeicher, die ich gar nicht brauche. Was für ein Witz!

  • Tim vor 2 Monaten

    Was viele auch vergessen ist, dass du ein iPhone nach zwei Jahren noch für einen Recht ordentlichen Preis verkaufen kannst, weil es zu dem Zeitpunkt noch drei Jahre Updates kriegt. Für ein Android-Smartphone kriegst du zwei Jahre nach Release nichts mehr.

    Außerdem wäre es schön, wenn man Mal endlich aufhören könnte zu sagen, dass man bei Apple "für noch mehr, noch weniger bekommt". Das stimmt schlicht nicht. Du kriegst bei Apple den tatsächlich schnellsten Prozessor in einem Smartphone, du kriegst in jedem Land die gleiche Auswahl (Farbe und Speichergrößen), wie schon erwähnt den besten Update-Support, qualitativ die besseren Apps usw.
    Das einzige, was du bei einem iPhone weniger bekommst, ist Arbeitsspeicher. Toll. In der Praxis ist das RAM-Management dann trotz nur 3GB dennoch auf einem ähnlichen Niveau, wie bei Android mit 8GB...

97 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Das Teil ist was für Leute, die tagsüber mit einem Kombi rumfahren und abends mit dem Porsche oder so vorfahren um zu zeigen wer man ist. Genau so ist das auch mit dem Oppo Find X. Tagsüber nutzt man ein alltagstaugliches Smartphone und abends zum Angeben nimmt man das Find X ..... Ein wenig extra Kleingeld sollte man aber schon auf der hohen Kante haben und sich gleich mehrere zu kaufen, falls doch mal eines runterfällt ... um am nächsten Wochenende nicht ohne "Luxusschlitten" dazustehen :D


  • Testfrage:
    haltet beim Test (Fotoaufnahme),
    einmal einen Zahnstocher odgl. seitlich in den geöffneten Spalt
    und simuliert somit einmal eine einseitige Blockierung bei schließen,
    welche ja im realen Leben immer wieder durch ein Sandkorn
    (Strandaufnahme bei Wind) vorkommen kann.

    Beschreibt dann mal, was dann passiert.
    Würde mich interessieren.

    Tim


  • Mittlerweile tendiere ich bei Android Smartphones nur noch auf Geräte bis 200 € maximal alles was drüber es lohnt sich nicht mehr .Wenn ich schon tief als Kunde in die Tasche greifen muss für ein Gerät über 500 € hat man auch ein Recht drauf nicht nur zwei Jahre Updates zu bekommen sondern mindestens wie Apple fünf Jahre.Ein Gerät der highend Klasse soll schon länger halten als nur zwei Jahre. Und kauft sich auch nicht alle zwei Jahre einen neuen Fernseher . Wenn ich mir ein Auto kaufe dann fahr ich es auch bis es kaputt ist endgültig für den Schrott .Daher neige ich lieber zu einem iPhone


  • Wie viel Produktionskosten hat das Find X, das Konzept ist nur auf auffallendes Design und nicht Funktionalität ausgelegt 📱

    Ich empfinde die ältere Galaxy S Edge und bei LG die V Reihe wesentlich attraktiver und beide waren sogar noch billiger bei mehr Funktionen 😜


  • Können die Kameras nach dem Hochfahren mit beiden Kameras gleichzeitig aufgenommen werden?


  • Ahoi vor 2 Monaten Link zum Kommentar

    Ich verstehe nicht, dass immer wieder so getan wird, als würden Handypreise erst in den letzten Jahren die Schallmauer von 1.000 Euro überschreiten und als sei dieser Preis ein Grund, sich darüber echauffieren zu müssen. Mein erstes 1.000+ Taler teure Handy war ein Nokia Flaggschiff aus dem Jahr 1998. Das verchromte 8810 (mit Slider) hat mich, wenn ich mich recht erinnere, 1.300 DM gekostet und konnte SMS schreiben, sonst nix. Jetzt, zwanzig Jahre später, kann man immernoch schicke Flaggschiffe im vierstelligen Bereich erwerben. Ja und? Wer nicht soviel ausgeben möchte, kauft ein günstigeres. Es gibt tatsächlich für fast jeden etwas passendes. Was ist los mit euch?


    • Tim vor 2 Monaten Link zum Kommentar

      1300DM ~ 650€. Ist schon ein Unterschied.
      Und der Punkt, wieso sich viele zurecht aufregen, ist einfach der, dass Flaggschiffe vor wenigen Jahren noch höchstens 700€ gekostet haben und jetzt kratzen die meisten Hersteller an den 1000€, obwohl sie gefühlt einfach nur Features STREICHEN und sich sonst fast gar nichts mehr tut.
      Und günstigere Mittelklasse-Geräte hinken in anderen Bereichen zurück. Schlechtere Kameras, quasi kein Modell unterstützt kabelloses Laden, weniger Speicher, oftmals ein noch schlechterer Update-Support uvm.


      • Ahoi vor 2 Monaten Link zum Kommentar

        @Tim
        "1300DM ~ 650€. Ist schon ein Unterschied."

        Falsch: 1.300 DM von 1998 sind im Jahr 2018 "inflationsbereinigt" 908 Euro. Nicht so ein großer Unterschied. Der Featurezuwachs ist hingegen seither gefühlt grenzenlos.
        Dass günstigere Telefone nicht dieselbe Ausstattung haben, wie teurere, finde ich nicht erwähnenswert.

        P.S.: Habe gelegentlich noch meinen iPod von 2004 in Benutzung. 32GB für 800 Euro. Ein MP3-Player, sonst kann der nix.


    • Können wir die Flaggschiffe endlich mal auf dem Wasser lassen, wo sie hingehören?

      Finde das Wort Flaggschiff hat mit Smartphones so rein gar nichts zutun.
      Zudem völlig unpassend.


      • Ahoi vor 2 Monaten Link zum Kommentar

        Flaggschiff: größtes Schiff einer Flotte ... (Duden)

        Passt wunderbar zu den Flaggschiffen der Smartphoneflotten einzelner Hersteller. Wird weiter verwendet.


    • für was so teuer??? kannst du in den mars fliegen?? das ist doch lächerlich...und zuteuer...geht lieber Arme menschen helfen vorallem kinder....armselig und scheiß system


  • Der meiner Meinung nach größte Nachteil, den vermutlich viele (noch) nicht bedenken: Es gibt beim Find X keinerlei Möglichkeit Apps, wie zum Beispiel Banking-Apps, Passwortmanager oder manuell gesicherte Apps, per Biometrie zu entsperren. Face Unlock ist noch nicht tief genug in Android integriert und einen Fingerabdrucksensor hat das Find X nicht, das heißt: Da wo (fast) alle anderen Android-Nutzer nur kurz ihr Fingerabdrucksensor betätigen müssen um sich zu verifizieren, müssen Find X Nutzer immer die langen Passwörter eingeben.

    Das würde mich zur Weißglut treiben und mich hier betreffen:

    - Play Store: Bestätigung per Fingerabdruck wenn App oder In-App-Kauf gekauft werden soll.
    - Login per Fingerabdruck in diversen Banking Apps (Sparkasse, PayPal,etc.).
    - Login per Fingerabdruck in meinen Passwortmanager.
    - ...und alle anderen Szenarien, in denen ich meinen Fingerabdruck zur Verifizierung nutze.

    Grauenhaft..

    Tim


  •   25
    Gelöschter Account vor 2 Monaten Link zum Kommentar

    Hat dieser Kamera Slider noch eine andere Funktion als Cool zu sein?
    Ich sehe den Vorteil dieses Mechnismus bisher nicht.


    • Tim vor 2 Monaten Link zum Kommentar

      "dünnere" Rahmen ohne Notch. Das ist der einzige Sinn.


      •   25
        Gelöschter Account vor 2 Monaten Link zum Kommentar

        Ich habe mir schon gedacht das es keinen echten Sinn für so eine mechanische Fehlerquelle gibt. Um so mehr wundert es mich das das Teil so gefeiert wird.
        Anscheinend sind viele User im Smartphone Bereich Ur noch darauf aus ein stylisches Produkt zu haben mit dem man angeben kann. Kein Wunder wenn die Hersteller dem immer mehr nachkommen ohne echte und sinnvolle Innovatioen zu liefern.


    • Es ist ein mechanisches Teil. Dazu gedacht, irgendwann vorzeitig kaputt zu gehen. OK, der Vorteil liegt nicht auf Deiner Seite. 😐


  • Schönes Gerät, sprechen für mich nur zwei Sachen dagegen, 1. Der Preis zu viel. 2. Kein fingerabdrucksensor. Fürs endsperren jedesmal die Kamera raus hollen echt jetzt.

Zeige alle Kommentare

Empfohlene Artikel

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern