Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
4 Min Lesezeit 13 mal geteilt 29 Kommentare

Opera für Android: Ein Blick auf den neuen Webbrowser

Gute Neuigkeiten für alle Opera-Fans unter Euch: Das norwegische Unternehmen hat nun offiziell seinen neuen Webbrowser für Android veröffentlicht und verspricht "die beste Innovation seit der Einführung der 'Zurück'-Schaltfläche". Große Worte. Ich habe mal einen Blick drauf geworfen.

Große Versprechen ist man ja gewohnt. Aber die Macher hinter Opera haben hier ziemlich hoch gegriffen. Um Euch einen groben Eindruck zu geben, habe ich den neuen Browser einfach mal heruntergeladen und ausprobiert.

Zuerst fällt der neue Look auf, den der Hersteller als “eleganter” beschreibt. Ich würde ihn in jedem Fall aufgeräumt, transparent und praktisch nennen. Wo der Browser jetzt im Speziellen "elegant" sein soll, ist mir persönlich eher nicht klar. Im Gegenteil, vom Design her halte ich ihn eher für spartanisch. Das Kernstück von Opera sind drei Screens: der "History Screen", der “Discover Screen” und der “Speed Dial Screen”.

Das Kernstück des Browsers

In der History findet Ihr sehr übersichtlich alle vormals besuchten Seiten inklusive Uhrzeiten aufgelistet. Zu Beta-Zeiten war diese Auflistung zumindest auf meinem Gerät (einem Samsung Galaxy Nexus) nicht chronologisch, sondern etwas durcheinander. Das ist zu meiner großen Freude mittlerweile behoben worden. Leider war Opera zumindest zu Beginn recht träge und stürzte sogar gleich einmal ab. Nach einer Weile wurde der Browser allerdings etwas flüssiger.

Das “Speed Dial” feature ist quasi ein eigener Homescreen im Browser, auf dem Ihr genau wie auf Eurem Android Homescreen Inhalte verwalten könnt. Diese Neuerung ersetzt mehr oder weniger die klassischen Bookmarks. Auch Ordner lassen sich hier auf gewohnte Art und Weise anlegen. Auf jeden Fall sehr praktisch. Völlig neu ist das freilich nicht. Wer Chrome nutzt, kennt diese Art der Bookmark-Verwaltung im Prinzip schon.

Mit dem neuen Feature namens “Discover” will Opera Euch das Surfen erleichtern beziehungsweise nach eigenen Angaben gar abnehmen und bereits inhaltliche Vorauswahlen treffen, die Euren Vorlieben entsprechen. So wählt Opera internationale und regionale Webinhalte aus Bereichen wie Sport, Technologie, Lifestyle und Nachrichten aus und legt sie Euch direkt auf den entsprechenden, dritten Homescreen. Eine ziemlich ambitionierte Funktion, die sicher etwas Zeit benötigt, bis sie gut läuft, denn der Browser muss zunächst Euer Surfverhalten kennenlernen. Spontan bin ich nicht sicher, ob ich peinlich beeindruckt oder entrüstet darüber sein soll, dass Opera mir mit meinen zarten 30 Jahren als eine meiner Top-News einen Artikel über Prostatakrebs-Vorsorgeuntersuchungen anbietet ;-) Mit der Meldung, dass Justin Biebers Äffchen in den Besitz des deutschen Staates übergeht, kann ich mich mindestens genau so wenig identifizieren. Aber gut, vielleicht kennt Opera mich auch einfach besser als ich mich selbst...

Opera Bieber
Irgendwie affig: Die Auswahl der Inhalte, die Opera mir anbot, traf nicht wirklich meinen Geschmack. / © Anbieter/AndroidPIT

Anpassungen im Detail

Kleine Neuerungen sind das zusammengelegte Such- und URL-Feld und die Einführung von Tabs. Keine weltbewegenden Innovationen, aber der Teufel steckt ja bekanntlich im Detail. Und gerade die Tabs sind meiner Ansicht nach gut und transparent gelöst. Seit der Beta wurde nun auch die Möglichkeit eingerichtet, die Such- und Navigationsleiste oben oder unten anzeigen zu lassen. Geschmackssache. Ein neues Feature, das interessant klingt, bei mir aber einfach nicht funktionieren wollte, ist das Umbrechen von Text beim Vergrößern der Seite.

Zu guter letzt verspricht der neue “Off-Road Modus” stabiles Surfen auch unter schlechten Netzbedingungen und das weltweit. Im Idealfall spart das Zeit und auch Geld. Unter den idealen Bedingungen einer AndroidPIT-Redaktion konnte ich das nicht wirklich testen, aber vielleicht habt Ihr ja die Möglichkeit. Auch könnt Ihr Euch jetzt ganze Websites herunterladen und später lesen, beispielsweise, wenn Ihr im Flugzeug sitzt und keinen Wi-Fi-Empfang habt. Für Technik-Enthusiasten sei noch erwähnt, dass Opera nun nicht mehr auf seine eigene Rendering Engine Presto, sondern auf WebKit setzt.

Fazit

"Oh - wie clever!" habe ich nun nicht an jeder Ecke gedacht, so wie es der Hersteller des Browsers in seiner Pressemitteilung verspricht. Aber die Off-Road-Funktion klingt vielversprechend. Auch der dreifache Homescreen ist tatsächlich eine nette Idee und erlaubt eine schnelle und unkomplizierte Bedienung. Die "Discover"-Funktion hingegen hat mich erst einmal nicht vom Hocker gerissen. Bisher schien sie mir eher nach dem blinden-Huhn-Prinzip zu funktionieren. Das Feature ergibt nur Sinn für diejenigen, die ziellos auf ihr Smartphone starren. Ich für meinen Teil verbringe aber jetzt schon genug Zeit vor dem Gerät und kann mir meine relevanten Inhalte ganz gut selber suchen. Davon abgesehen: Nach dem YouTube-Effekt und dem Wikipedia-Effekt, bei dem ein Inhalt zum nächsten führt und man plötzlich unbemerkt eine Stunde oder mehr verloren hat, brauche ich nicht unbedingt noch einen Opera-Effekt.

Ladet Euch den Opera-Browser entweder aus dem Google Play Store runter oder direkt von www.opera.com und sagt uns, was Ihr davon haltet

(FotoOpera)

Quelle: Opera

13 mal geteilt

29 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Lange Zeit war Opera für mich der beste Browser - vor allem zur Windows Mobile Zeit 2005 war der Browser fast genauso gut wie bis vor kurzem..

    Mittlerweile nutze ich lieber FirefoxBETA ;-) Das war auch mal anders..

  • Schade, dass Desire HD scheint für die neue Opera Version zu schwach zu sein. Das laden dauert ewig und die Eingabe wird nur verzögert angenommen. Ich versuche wieder die alte Version zu bekommen.

  • Immer noch der Einzige, welcher auch die Auswahl von Buttons in Popup
    Menüs kann.
    Viel besser, als der Vorgänger ist er jetzt nicht gerade.
    Viele Einstellungsmöglichkeiten sind leider veroren gegangen.
    Da Android den Speicher bei Bedarf alleine freischaufelt, ist es kein Problem,
    das der Browser im Hintergrund bleibt.
    Wer ihn dennoch schliessen möchte, kann das mit dem Exit-Button machen.
    Dazu muss die Menüleiste unten eingeblendet werden.
    Dort dann auf den Zurückpfeil drücken, gedrückt halten, dann öffnet sich
    noch ein Zusatzmenü. - Dort gehts dann auch wieder raus. :-)

  • Bislang habe ich eigentlich nur Opera Mobile benutzt und mich garnicht um die Beta gekümmert. Na ja, ein Kulturschock ist es nicht, aber komisch ist es schon, wenn plötzlich alles anders ist. O.k. schaun wir mal.

  • Für alle, die zurück zur Version 12.1 wollen:
    http://www.opera.com/mobile/download/versions/

    Selbst auf meinem S3 merke ich, dass die Version 14 langsamer ist...

  • Tom 22.05.2013 Link zum Kommentar

    Durch dieses Update hat sich Opera leider bei mir ins Aus geschossen. :-( Bisher habe ich ausschließlich Opera als Browser auf dem Smartphone genutzt, aus einem einzigen Grund: Der automatische Textumbruch beim Surfen und Zoomen. Das hat dank eigener Engine perfekt funktioniert, kein anderer Browser konnte da mithalten. Größere Texte sind mit ständigem hin und her wischen ohne Zeilenumbruch quasi unlesbar.
    Die Textumbruch-Funktion in der neuen Version ist jedoch ein schlechter Witz, das funktioniert nach dem Zufallsprinzip und auch das "Einrasten" beim Scrollen durch den Text fehlt. Fazit : Unbrauchbar!
    Damit hat sich Opera seines Alleinstellungsmerkmals beraubt.

    Zudem fehlt die Funktion für den "Exit" - Button. Opera bleibt somit dauerhaft im Hintergrund im Speicher.

  • Oha, der lüppt wohl nicht mehr unter Android 2.2?

  • "...aufgeräumt, transparent und praktisch..."

    Mit anderen Worten:
    Kann nix.
    Wie Chrome.
    Aber wer Datenkompression unbedingt braucht...
    Ich für meinen Teil bleib beim alten Delphin.

  • Runter geladen...und schwupp, sofort wieder deinstalliert. Also der hat ja an Einstellmöglichkeiten null zu bieten. Schaut euch mal den Habit Browser an, da werdet ihr fast erschlagen von den Einstellungen.

  • Ich muss sagen dass ich in der neuen opera Version die Möglichkeit vermisse, durch die man auswählen konnte wo man eine Datei oder ein Bild speichert.
    An alle die den beenden button vermissen: Man muss einfach die Hardwaretaste für zurück gedrückt halten.

  • Hmm. Chrome habe ich bereits installiert, da brauch ich nicht noch ein Chrome-Derivat. Da war die alte Version doch um Längen besser. Schade.

  •   7

    @Roon
    Links neben der Adresszeile auf das + drücken und dann Schnellwahl auswählen.

    Komisch, jetzt funktioniert bei mir auch "off road". Vielleicht war vorhin der Server down. Werde weiter probieren.

  • @Ingo S. Danke. Jetzt lässt das update keine Wünsche mehr offen

  • Off Road ist nicht identisch mit dem Opera Turbo, sondern mit Opera Mini. Beim Turbo werden die Daten auf dem Server komprimiert und die Bilder in schlechterer Qualität (=niedrigere Dateigröße) rekomprimiert an den Browser Opera Mobile gesendet, der diese immer noch selber rendert. Das Reflow (der Zeilenumbruch, wenn man reinzoomt) und JavaScript auf den Webseiten funktioniert.
    Beim Off Road Modus wird die komplette Seite auf den Opera Servern gerendert, komprimiert und der Opera Browser präsentiert nur noch das Ergebnis, identisch mit dem Verfahren des Opera Mini. Merkt man unter anderem daran, dass der Reflow lokal nicht mehr möglich ist, JavaScripts nach dem Rendervorgang nicht ausgeführt werden und beim Scrollen die Bilder erst große farbige Flächen sind und nachgeladen werden.
    Dieses Verfahren ermöglich eine deutlich stärkere Kompression, bei meinem Surfverhalten kann der Opera Turbo etwa 20-30% täglich rausholen, der neue Opera Off Road Modus komprimiert um 70-90%.

    Unterm Strich ist der Turbo Modus gestrichen worden und der Opera Mini "eingebaut" worden.

    Bisher schaut er aber recht gut aus, der Browser.

    @Tablet Benutzer: Es gibt noch keine Version des neuen Browsers für Tablets, die wird laut Blog noch kommen.

  • Wie füg ich denn Schnellstarts hinzu? Ich kann irgendwie nur die vorhandenen löschen ^^

  •   7

    @Daniel Müller
    Lange auf zurück, dann kommt Verlauf und beenden

  • Nicht kompatibel mit Samsung GalaxyTab GT-P1000 und Android 2.3.6.

  • Soweit gar nicht schlecht. Um nicht zu sagen, ich bin begeistert. Einzige sache die mich ganz gewaltig stört, der "beenden" Button ist weg. Jetzt muss ich das Ding immer über den taskmanager schließen. Aber vielleicht bin ich auch nur zu blöd das richtig ein zu stellen

  • Ich nutze Opera schon lange und bin bisher sehr zufrieden. Das neue Update werde ich aber wohl nicht mehr machen. Es verdoppelt nahezu die Größe der App, diese "Endeckerseite" brauche ich nicht, Tabs gibt es bisher auch schon und Seiten speichern kann man auch.

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!