Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK

Opera Browser für Android: Die Beta-Version im ersten Test

Gute Neuigkeiten für alle Opera-Fans unter Euch: Der norwegische Hersteller hat nun offiziell eine Beta des Webbrowsers für Android vorgestellt und verspricht eine “entschlackte” und “einfachere” Bedienung. Ich habe einen ersten Blick drauf geworfen.

Rikard Gillemyr, die Nummer drei in der Hierarchie in der Produktentwicklung von Opera Software, hat heute die neue Android-Beta des Browsers vorgestellt und die Android-Gemeinde dazu aufgerufen, nun nach Herzenslust zu testen. Selbstverständlich hält sich der Konzern mit ganz spezifischen Aussagen bedeckt und dreht vor allem erst mal an der Rhetorikschraube. Ob es sich dabei um mehr als leere Phrasen handelt, könnt Ihr nun selber entscheiden. Um Euch einen groben Vorgeschmack zu geben – dies ist kein ausführlicher Test – habe ich mir das gute Stück einfach mal heruntergeladen und angesehen.

Zunächst gibt es einen neuen Look, den der Hersteller als “eleganter” beschreibt. Ich würde ihn in jedem Fall aufgeräumt, transparent und praktisch nennen. Das Kernstück des Browsers sind drei Screens: der History Screen, der “Discover Screen” und der “Speed Dial Screen”.

Das Kernstück des Browsers

In der History findet Ihr sehr übersichtlich alle vormals besuchten Seiten inklusive Uhrzeiten aufgelistet. Seltsamerweise ist diese Auflistung zumindest auf meinem Gerät (einem Samsung Galaxy Nexus) nicht wirklich chronologisch, sondern etwas durcheinander. Ob das eine Kinderkrankheit der Beta oder meine eigene Unfähigkeit ist, könnt Ihr vielleicht selber herausfinden ;-)

Das “Speed Dial” feature ist quasi ein eigener Homescreen im Browser, auf dem Ihr genau wie auf Eurem Android Homescreen Inhalte verwalten könnt. Diese Neuerung ersetzt mehr oder weniger die klassischen Bookmarks. Auch Ordner lassen sich hier auf gewohnte Art und Weise anlegen. Auf jeden Fall sehr praktisch.

Mit dem neuen feature namens “Discover” will Opera Euch das Surfen erleichtern bzw. nach eigenen Angaben gar abnehmen und bereits inhaltliche Vorauswahlen treffen, die Euren Vorlieben entsprechen. So wählt Opera internationale und regionale Webinhalte aus den Bereichen Sport, Technologie, Lifestyle und Nachrichten aus und legt sie Euch direkt auf den entsprechenden, dritten Homescreen. Ein ziemlich ambitioniertes Feature, das sicher etwas Zeit benötigt, bis es gut funktioniert, denn der Browser muss erstmal Euer Surfverhalten kennenlernen. Spontan bin ich erst mal nicht sicher, ob ich peinlich beeindruckt oder entrüstet darüber sein soll, dass Opera mir mit meinen zarten 30 Jahren (ähäm...) als eine meiner Topmeldungen einen Artikel über Prostatakrebs-Vorsorgeuntersuchungen anbietet... ;-)

Anpassungen im Detail

Kleine Neuerungen sind das zusammengelegte Such- und URL-Feld und die Einführung von Tabs. Keine weltbewegenden Innovationen, aber der Teufel steckt ja bekanntlich im Detail. Und gerade die Tabs sind meiner Ansicht nach gut und transparent gelöst.

Zu guter letzt verspricht der neuen “Off-Road Modus” stabiles Surfen auch unter schlechten Netzbedingungen. Das konnte ich unter den idealen Bedingungen einer Android-Redaktion nicht wirklich testen, aber vielleicht habt Ihr ja die Möglichkeit. Auch könnt Ihr Euch jetzt ganze Websites herunterladen und später lesen, beispielsweise, wenn Ihr im Flugzeug sitzt und keinen Wi-Fi-Empfang habt.

Jetzt seid Ihr dran. Ladet Euch die Android Beta entweder aus dem Google Play Store runter oder direkt von www.opera.com. Einzige Bedingung ist Android 2.3 oder später.

Also, was meint Ihr? tolle Innovationen oder doch eher bloße Kosmetik? Hier noch das offizielle Video von Opera zum Browser:

Link zum Video

(FotoOpera)

Quelle: Opera

23 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Der "Groß" (nicht der Mini) hat doch einen Beenden Button. - Kann in den Einstellungen eingeblendet werden.

    Opera ist mit Abstand der Beste.
    Nur er kann auch Auswahlfelder innerhalb von Popups richtig ausführen.
    Weder Dolphin, Chrome, oder sonst ein Browser bekommt das auf die
    Reihe.
    Auch das Rendern+Anpassung/Absatz/Schrift bekommt kein Anderer besser
    hin.
    Momentan der wirklich einzig "echte" Browser, unter Android.

  • Warum Heult ihr alle rum dass opera keinen beenden button hat? Schonmal was von Nem Task killer gehört??

  • Ich durfte bisher fast nur gute Erfahrungen mit der Android Speicherverwaltung machen. Bei Browsern mochte ich eine Beenden-Funktion, weil damit auf einen Schlag alle Tabs geschlossen wurden. Diese Funktion bietet die Opera Beta in einer anderen Art.
    Auch sonst macht der Browser keine schlechte Figur. Die Bedienung gefällt mir gut. Optisch integriert sich Opera nun endlich angenehm ins System.
    Mit dem Opera Turbo bzw. Offroad Modus, sowie dem weiterhin unterstützten Flash-Player (nur wenn nicht auf Offroad) hat schon die Beta das Zeug dazu die Chrome/Stock-Browser Combo auf meinen Androiden abzulösen.
    Opera scheint wie der neue Chrome Musik im Hintergrund abspielen zu können. Dass dies in der Beta offenbar zu einem erhöhten Energieverbrauch führt, ist ärgerlich aber für mich kein Grund den vielversprechenden Browser links liegen zu lassen.

  •   14

    @ Christian & Flash

    Die meisten Apps bleiben definitiv aktiv nachdem sie “beendet„ wurden,
    alles andere ist völlig falsch/Wunschdenken.
    Übrigens, Apps werden nicht im Cache gehalten, sondern im RAM,
    im Cache befinden sich ausschließlich temporäre Anwendungs-Daten.
    Zu dem angeblichem hohem/unnötigem Akku Verbrauch
    beim Laden einer App fällt mir nur eins ein = Pseudo-Wissen.
    Der Akku Verbrauch ist für mich sekundär, das größte Manko ist
    eben das Speichermanagement, kennt jeder der sein Gerät intensiv
    und sämtliche Möglichkeiten dessen aus-nutzt,
    irgendwann wird das System lagy, da hilft nur manuelles beenden der Apps,
    unter Windows Phone soll es auch so sein,
    Ob 2GB RAM dem Ganzen Abhilfe schafft muss ich noch herausfinden
    und in den entsprechenden Foren erfragen.

  •   18

    Unsinn!
    Die App komplett aus dem Speicher zu werfen und bei Bedarf neu zu laden verbraucht deutlich mehr Akku, als dass die App friedlich im Speicher liegen bleibt und wartet. Eine gut programmierte App verbraucht dabei auch praktisch keinen Strom.
    Wer ständig seinen Speicher leert, tut seinem Akku keinen Gefallen.

  • Stimmt doch nicht.
    Es gibt genügend Apps, die nicht mehr im Hintergrund laufen, wenn man sie über die zurück Taste beendet.

    Genau so verhält es sich mit der beenden Taste.
    Es gibt auch Apps die im Cache bleiben, aber nicht aktiv sind.

  •   14

    Mal was zur „Beenden-Taste“, ganz nett wenn vorhanden,
    aber so ziemlich JEDE App läuft nach den „beenden“ im Hintergrund weiter,
    besser ausgddrückt: Die App wird im Speicher (RAM) gehalten,
    dies soll ein schnelleres öffnen bei der nächsten Nutzung ermöglichen,
    auch die ganzen Google Apps aktivieren sich immer wieder autark,
    ein höherer Akku Verbrauch ist somit unvermeidbar, ab JellyBean
    ist der Akku Verbrauch nochmals deutlich gestiegen, unter jeder ROM.
    Hier nutzt nur manuell die App unter Apps-Verwalten beenden, ansonsten
    wird das System lagy, das Speichermanagement ist für mich
    das größte Manko an Android, von daher hat mein
    nächstes Gerät mindestens 2GB RAM.
    Wenig-Nutzer sind von der ganzen Angelegenheit nicht betroffen,
    es fällt gar nicht auf!
    Android ist so programmiert das, wenn der RAM zu voll ist,
    die App die hierarchisch am wenigsten genutzt wird
    automatisch beendet wird, hört sich gut an,
    funktioniert aber in der Praxis nicht zufriedenstellend,
    auf jeden Fall für die, die ihr Gerät voll ausreizen.
    Also, Beenden-Taste=Placebo Effekt!

  • Es gibt doch die zurück Taste

  • Ohne Beendenbutton läuft er weiter im Hintergrund. Das muss nicht sein. Laut des Taskmanagers bereit er dann immer noch einen grossen Teils der CPU.

  • Also Speed Dial, Tabs und das Speichern von Seiten zum offline Lesen kann der bisherige Opera Browser auch schon. Ich nutze den schon länger. Was mir wirklich fehlt und wofür es bei einigen anderen Browsern Addons gibt ist das Speichern von Seiten als pdf um sie zu archivieren. Bisher mache ich das über eine der URLtoPDF-Sites. Das scheint es in dem neuen Opera auch nicht zu geben.
    Was die Größe der Datei betrifft bleibt er ja einigermaßen gut:
    Dolphin - 4,82 MB
    Opera bisher - 8,49 MB
    Opera beta - 12,24 MB
    Firefox - 20,32 MB
    Chrome - 21,88 MB
    Für die Leute, die immer unter Speichermangel leiden ist das ja durchaus auch zu beachten.

  • Hat der Browser Vollbild?

  • Also optisch hat mich der Opera voll überzeugt. Gefällt mir richtig gut! Sehr intuitiv und schön aufbereitet.

    Geschwindigkeit war bisher auch super. Hat sich für den Langzeittest qualifiziert!

    BTW wirklich schön geschriebener Artikel!

  • Was habt ihr denn alle mit eurem Beenden-Knopf? Das ist auf Android vollkommen überflüssig....

  •   18

    Welcher Browser hat bitte einen Beenden-Knopf und wozu braucht man den denn?

  • volles Chrome fake

  • Mir gefallen gerade Browser mit einem übersichtlichen Startscreen bzw. eigenem Homescreen. Daher werde ich mir die Betaversion mal ansehen!

    BTW was man bei Android mit einem Beendenbutton will verstehe ich nicht!

  • Danke für den Test. Gut geschrieben. Abet mein Stock Browser macht eigentlich alles gut, das ich nichts anderes brauch.
    Gruß Jürgen

  • Nach 10 Minuten wieder deinstalliert!

    Browser läuft nur im off-road Modus.
    Ist dieser nicht angeschaltet bleiben die Seiten schwarz.

    Seiten werden nicht immer optimal an das Display angepasst.

    In 10 Minuten 4 fc's.
    2x im Gulli:Board
    1x auf Facebook
    1x Bild.de

    Kein beenden Button, was schon chrome von meinem Telefon verbannt hat.

    Aber ist ja erst noch eine beta.
    Potenzial ist immer da.

  • inu 05.03.2013 Link zum Kommentar

    Wollte ich auch gerade schreiben, ist eigentlich der Grund für die ganze Sache. ;)

  •   15

    Erst einmal ein Lob an Stephan Serowy, deine News-Beiträge sind sehr gut geschrieben. Weiter so! :)
    Du könntest dem Artikel noch den Umstieg von der eigenen Presto-Engine auf Webkit hinzufügen, das ist mMn (nach der Discover-Seite) die beste Neuerung des Browsers.

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!