Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

OnePlus gibt viel, Twitter treibt Unfug

OnePlus gibt viel, Twitter treibt Unfug

OnePlus hat seinem normalen Modell ein ordentliches Upgrade spendiert, Twitter hingegen nutzt zur Sicherheit gedachte Daten für Werbung. Unsere Gewinner und Verlierer der Woche.

Gewinner der Woche: OnePlus

Jedes halbe Jahr eine neue Smartphone-Generation ist vielleicht etwas nervig. Dennoch hat OnePlus dieses Mal kräftig nachgelegt. Das neue OnePlus 7T hat so viele Verbesserungen erhalten, dass es das OnePlus 7T Pro in den Schatten stellt. Es gibt mehr Arbeitsspeicher, auch das 7T hat nun ein 90-Hz-Display und Nutzer des normalen Modells kommen in den Genuss derselben Kamera-Konfiguration wie beim Pro-Modell.

Zwar hat OnePlus die Preise mittlerweile ebenfalls angezogen, dennoch ist das OnePlus 7T noch immer günstiger, als viele Mitbewerber. Und dafür bekommt man richtig viel. Als ob das noch nicht genug wäre, hat OnePlus angekündigt, auch das OnePlus 5 (T) und das OnePlus 6 (T) mit Oxygen OS 10 auf Basis von Android 10 zu versorgen. OnePlus denkt also weiter an die Käufer älterer Smartphone-Generationen.

AndroidPIT OnePlus 7T Back
Im OnePlus 7T steckt die Kamera des Pro-Modells. / © AndroidPIT

Verlierer der Woche: Twitter

Dass unsere Daten eine beliebte Währung sind, ist bekannt. Blöd wird es, wenn man Daten preisgibt, weil mehr Sicherheit versprochen wird und man dann herausfindet, dass die Daten noch für andere Zwecke benutzt wurden. So geschehen bei Twitter. Hier kann man, wie bei vielen anderen Diensten, eine Zwei-Faktor-Authentifizierung einrichten. Die macht den Account sicherer.

Doch wenn Nutzer zu diesem Zweck ihre Telefonnummer bei Twitter hinterlegt haben, wurde die offenbar zu Werbezwecken genutzt, ebenso wie E-Mail-Adressen. Twitter hat sich entschuldigt, passieren darf so etwas trotzdem nicht. Auch fördert Twitters Erklärung das Vertrauen in das soziale Netzwerk nicht gerade. "Wir können nicht sicher sagen, wie viele Leute von diesem Vorfall betroffen sind", heißt es da. Twitter weiß offenbar selbst nicht so recht, was sie da mit den Daten der Nutzer angestellt haben. Immerhin: Man habe die Daten nur über das Tailored-Audiences-System abgeglichen, die Daten aber nicht weitergegeben. Das wäre ja noch schöner gewesen...

Wer waren Eure Gewinner und Verlierer der Woche?

Empfohlene Artikel

Top-Kommentare der Community

11 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Bekommt das OnePlus 6 auch Android 10?


  • Meine Nummer bekommt im Internet keiner, wenn ich merke das dann da Werbemails oder nervige Anrufe im nachhinein passieren. Aber wer wirklich will, findet heutzutage alles im Netz was man braucht. Leider.


  • Meine Telefonnummer bekommt auch keiner, facebook versucht es schon lange, andere auch,doch solange ich nicht gezwungen werde.... bei Zwang wird halt dicht gemacht außer ich brauche den Account unbedingt, das ist aber weder bei twitter noch bei facebook der Fall und das wissen die auch, es muss ne Möglichkeit ohne Nummer geben, sonst würden sie viele "Kunden" verlieren, denke ich wenigstens... man kann schließlich ohne diese Seiten leben. Zur Not bei anderen Diensten kann man auch ne Prepaidnummer anlegen und nein es geht nicht ums anonym sein (was eh nicht mehr geht), sondern nur ums nicht genervt werden, zumindest mir.


    • Wenn ich obige News (die nun nicht wirklich im Detail erklärt, was da passiert ist) richtig verstehe geht es hier nicht um irgendwelche Anrufe. "Tailored Audiences System" klingt eher nach einer Datenzusammenführung, um ein vermeintlich genaueres Bild eines Benutzers zu erstellen und ihn somit an ihn gerichtete Werbung zumindest den Algorithmen nach "besser" auswählen zu können.

      Und zum Thema "Zwang": gezwungen wurde auch niemand, seine Telefonnummer anzugeben, um Twitter nutzen zu können. Allerdings ist die Zustellung einer SMS wohl für die optionale Zwei-Faktor-Authentifizierung vorgesehen. Und für die SMS braucht's die Mobiltelefonnummer...


  • Wer seine Nummer hinterlegt ist doch selbst schuld


    • Unlängst wollte auch Facebook meine Telefonnummer. Das war das längst überfällige "Auf-nicht-mehr-wiedersehen!" Man muss gar nichts zutun, der Account wird einem bei Verweigerung der Auskunft sowieso gesperrt.^^ Find ich praktisch! Die können mich schon lange mal.....samt ihrem WhatsDepp!


      • Der Account wird einem nicht gesperrt, wenn man seine Nummer nicht mitteilt.
        Ich lehne das seit jeher ab, und habe meinen Account immer noch.


      • Also meiner wurde nach Ablauf der Mitteilungsfrist gesperrt, sonst würde ich es ja nicht schreiben.


      • Höre ich zum ersten Mal.
        Hier in der Familie hat keiner seine Nummer ein getragen.


      • Klingt komisch. Ich habe auch noch nie davon gehört, dass Facebook die Telefonnummer unbedingt haben will, und ansonsten den Account sperrt.

        Mit welcher Begründung wollten sie die Nummer? Ging es vielleicht um irgendeine Form der Authentifizierung, weil mit Deinem Konto Unfug getrieben wurde (also um einen "aussergewöhnlichen" Vorgang, nicht den Normalfall)?


      • Gebt mal "facebook verlangt handynummer" (oder ähnliches) in Google ein, vielleicht glaubt ihr mir ja dann.

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!